Fortnite Battle Royale: So spielt es sich auf dem iPhone

iOS
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 45458 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

7. April 2018 - 11:52 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Nach einer längeren Invite-Only-Phase ist der Battle-Royale-Teil von Fortnite nun kostenfrei für jeden interessierten iPhone-Spieler verfügbar. Wie schlagen sich Touch-Bedienung und Deckungsbau?
Fortnite ab 79,99 € bei Amazon.de kaufen.
Vor etwas über zwei Wochen ist der Battle-Royale-Hit Playerunknown's Battlegrounds überraschend für Mobilgeräte veröffentlicht worden (siehe auch Playerunknown's Battlegrounds: So spielt es sich auf dem iPhone). Zu diesem Zeitpunkt gab es den Konkurrenten Fortnite zwar bereits für iOS-Geräte, jedoch konnten geneigte Spieler nur per Einladung Zugang zur App erhalten. Nun steht das Spiel kostenlos im AppStore zur Verfügung. Ich habe ein paar Runden auf dem iPhone 8 gespielt und verrate euch, wie gut die Portierung gelungen ist.
Nahe Geräusche werden euch visuell dargestellt.

Reduzierte Konsolengrafik
Fortnite kommt bereits auf den „großen“ Plattformen in einer nicht sonderlich leistungshungrigen Cartoon-artigen Optik daher. Smartphone-Spielern kommt dieser Umstand zugute. Zwar wurde der Detailgrad verringert, dafür sieht das Spiel den anderen Versionen durchaus ähnlich. Allerdings gibt es keine Qualitätsoptionen wie bei Battlegrounds, lediglich die Umgebungsbeleuchtung lässt sich ausschalten.

Spielt ihr Fortnite also auf einem älteren iOS-Telefon oder -Tablet (eine vollständige Liste der unterstützten Geräte findet ihr bei Epic Games, eine Android-Umsetzung soll folgen), kann es hin und wieder zu Rucklern kommen. Diese treten interessanterweise auch auf dem neuen iPhone 8 in unregelmäßigen Abständen auf, trotz deaktivierter Umgebungsbeleuchtung. Hier musste ich doch sehr stutzen, besonders da Battlegrounds in hohen Einstellungen auf demselben Gerät ohne Probleme lief. Besonders schlimm oder gar störend sind die Aussetzer jedoch nicht.

Erwartungsgemäß hoch fällt der Akkuverbrauch von Fortnite auf dem iPhone aus. Nach einer Stunde Spielzeit hatte der Akku um satte 40 Prozent nachgelassen. Netzwerklags waren im Test keine spürbar, und auch der Spielstart ging stets flott und ohne lange Ladezeiten vonstatten.
In direkten Auseinandersetzungen heißt es: ruhig Blut.

Sinnvolle Touchsteuerung
Das Steuerungskonzept von Fortnite auf dem Smartphone ähnelt dem von Battlegrounds. Über einen virtuellen Stick auf der linken Seite bewegt ihr euch. Zielen könnt ihr, indem ihr rechts über den Bildschirm wischt. Abgefeuert wird eure Waffe, indem ihr auf die rechte Displayhälfte tippt. Soll euer Charakter automatisch laufen, tippt ihr einfach zwei Mal auf den Stick. Zum herangezoomten Zielen berührt ihr die entsprechende Schaltfläche, ebenso funktionieren das Nachladen, Ducken und Springen.

Am unteren Bildschirmrand habt ihr eine Leiste mit sechs Inventarslots, per Tipp rüstet ihr die gewünschte Waffe beziehungsweise das Objekt eurer Begierde aus. Wenn ihr als Scharfschütze spielt und euch dabei wenig bewegt und für einen Schuss nicht extra absetzen wollt, gibt es auf der linken Seite eine zusätzliche Feuertaste.

Ins Baumenü kommt ihr ebenfalls über eine eigene Schaltfläche. Die Waffenleiste wandelt sich, so dass ihr zwischen den entsprechenden Materialien und Bauformen wechseln könnt. Das geht schnell und unkompliziert, im Vergleich zur Konsolen- oder PC-Fassung von Fortnite ist diese Methode aber umständlicher. Das wirkt sich auch auf die Partien aus: Insgesamt wird auf dem Smartphone deutlich weniger als auf PC oder Konsole gebaut.
Das Bauen ist umständlicher als auf Konsole oder PC, für eine notdürftige Deckung ist der Baumodus dennoch ausreichend.

Crossplay & Kurzfazit
Bereits im Vorfeld wurde damit geworben, dass Smartphone-Spieler von Fortnite mit ihren Freunden auf den großen Plattformen gemeinsam ums Überleben kämpfen können. Hier hat Epic Games glücklicherweise nachgedacht, denn es gibt keinen gemeinsamen Matchmaking-Pool. Wollt ihr gemeinsam daddeln, müsst ihr zusammen in einer Party sein. Daraufhin landet ihr auf einem gemischten Server. In unserem Test hat das ohne Probleme funktioniert, auch wenn man mit der Mobile-Version natürlich einen spürbaren Nachteil hat.

Fortnite funktioniert auf dem Handy ähnlich gut wie der Konkurrent Battlegrounds. Die Performance kann zum aktuellen Zeitpunkt jedoch noch nicht mit der des Konkurrenten mithalten. Trotz des neuen iPhone-Models hatte ich immer wieder Ruckler im Spiel. Dafür funktioniert die intuitive Steuerung sehr gut und geht schnell in Fleisch und Blut über. Die Anzeige, aus welcher Richtung Schüsse oder Schritte kommen, scheint im ersten Moment zwar hilfreich, kann aber auch durchaus für Ablenkung sorgen. Warum sie nicht ausgeschaltet werden kann, erschließt sich mir nicht. Für eine schnelle Runde auf der Couch taugt Fortnite Mobile aber allemal.
Jac 17 Shapeshifter - P - 7110 - 7. April 2018 - 12:02 #

Schöner Test, das Fazit sehe ich genauso.

Flitzefisch 17 Shapeshifter - P - 6231 - 7. April 2018 - 12:15 #

Danke für's Anschauen und Kurztesten. :o)

Desotho 16 Übertalent - 5277 - 7. April 2018 - 12:24 #

Fällt die Verteilung dieses Tests eigentlich unter den Tatbestand des Mobbings? :D

Aladan 23 Langzeituser - - 43672 - 7. April 2018 - 12:54 #

In der Gruppe wirklich ein spaßiges Spiel. Aber auf dem Smartphone ist das absolut nichts für mich.

Flammuss 17 Shapeshifter - P - 6347 - 7. April 2018 - 13:07 #

Ich hab mal kurz rein geschaut, komme aber mit der Steuerung nicht wirklich klar. Ich brauche einfach ein Paar Sticks und Knöpfe!

Aladan 23 Langzeituser - - 43672 - 7. April 2018 - 23:10 #

Ich würde vielleicht sogar noch mit der Steuerung klar kommen, aber was mich da immer extrem stört ist, dass ich mir durch das Steuern einen guten Teil des Bildschirms versperre und ich da nichts sehe.

Flammuss 17 Shapeshifter - P - 6347 - 8. April 2018 - 9:51 #

Ja, das kommt noch erschwerend hinzu. Und nicht gleichzeitig die Blickrichtumg ändern zu können und zu schießen, ist einfach nicht meins.

vgamer85 17 Shapeshifter - P - 7342 - 7. April 2018 - 13:55 #

Ob ich jemals wieder aufm Smartphone spiele :D Zuletzt 2016 gespielt. Danke für den Kurztest.

doom-o-matic 16 Übertalent - P - 4653 - 7. April 2018 - 16:53 #

Werden Bluetooth Controller unterstuetzt?

Jac 17 Shapeshifter - P - 7110 - 8. April 2018 - 0:06 #

Das grenzt ja dann an Schummeln ^^

D43 15 Kenner - 3724 - 8. April 2018 - 10:06 #

Aber eine gute Frage :D

Akki 14 Komm-Experte - 2032 - 7. April 2018 - 21:01 #

Virtueller Stick. Börks. Funktioniert nicht bei mir.

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 14411 - 8. April 2018 - 22:00 #

Ne, auf dem Handy ist das nichts für mich.
Aber danke für den kurzen Check :-)

Jürgen 23 Langzeituser - P - 40153 - 8. April 2018 - 22:56 #

Nach meinen Versuchen mit Max Payne und GTA Vice City fasse ich auf dem Pad nur noch Adventures und ähnliches an. Die Steuerung liegt mir nicht.

Kaito 07 Dual-Talent - 101 - 9. April 2018 - 2:59 #

Leider verbraucht mir das Spiel etwas zu viel Akku um es unterwegs zu spielen und wenn ich dann so wie so Zuhause bin brauch ich die Mobile Version dann auch nicht. Allerdings ein sehr schöner Test :)

hex00 16 Übertalent - 5295 - 9. April 2018 - 6:55 #

Danke für den Test, endlich auch Forti unterwegs spielen. ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit