Studie: "Computerspiele verstoßen gegen Völkerrecht"

Bild von Camaro
Camaro 9797 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

23. November 2009 - 22:27 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Die zwei unabhängigen Schweizer Verbände Pro Juventute Schwitzerland und Track Impunity Always haben, in der Studie Playin by the Rules (PDF-Dokument), 20 Spiele untersucht. Hierbei wollten sie feststellen, ob und wie sich diese Spiele an das humanitäre Völkerrecht halten oder ob sie gegen diese -- oft als "Kriegsrecht" bezeichneten -- Grundsätze verstoßen. Es sollten weder Argumente für eine Diskussion über Jugendschutzrichtlinien aufgezeigt, noch gegen Gewalt demonstriert werden. Vielmehr wollte man die Entwickler dazu bringen, das Völkerrecht in ihrer Entwicklung mit einzubeziehen.

Tatsächlich wurden die Forscher in den meisten Spielen fündig. Es ging hauptsächlich um die "umfangreiche Zerstörung ziviler Einrichtungen sowie um den Tod von Zivilisten, der nicht durch militärische Notwendigkeiten gerechtfertigt ist". An vielen Stellen muss oder kann der Spieler aber auch weiter auf verletzte Gegner schießen, ohne das er dafür zur Rechenschaft gezogen wird.

Die Verbände kritisierten besonders eine Mission in Call of Duty 4. In dieser muss der Spieler aus dem Gunship AC-130H Spectre heraus auf feindliche Ziele schießen. Zwar wird darauf hingewiesen, dass die Kirche nicht beschossen werden darf, und die Mission bricht bei Zuwiderhandlung auch sofort ab, doch derartige Einsätze seien in der Realität normalerweise nicht erlaubt. Denn hierbei können zivile Einrichtungen zerstört oder schlimmstenfalls sogar Zivilisten getötet werden.

Folgende Spiele wurden untersucht:

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137308 - 23. November 2009 - 23:39 #

Interessante News (bist mir nur wenige Minuten zuvorgekommen).

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 23. November 2009 - 23:54 #

Und ich hatte schon befürchtet, dass jemand mir zuvor kommt, weil ich so lange beim Verfassen der News in Word und beim verlinken gebraucht habe.^^
Ich hoffe es ist dir wenigstens ein kleiner Trost, dass du sie Online geschaltet hast? ;-)

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 23. November 2009 - 23:58 #

Deswegen habe ich mir angewohnt den Header einzurichten, einen Platzhalter-Text zu schreiben und die News schon in die Admin-Matrix zu speichern^^

Zur News: Interessant. Auch wenn einige Sachen für mich persönlich nicht ganz nachvollziehbar sind.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 24. November 2009 - 2:18 #

Ja, das ist ein probates Mittel. So besteht zumindest die Chance, noch den Einen oder Anderen vorzuwarnen und Mitnutzern den Frust zu ersparen, vergebens gearbeitet zu haben zu haben. :o

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 24. November 2009 - 19:27 #

Normalerweise tue ich dies auch hin und wieder. Nur bei solch einer Uhrzeit hatte ich eigentlich keine Bedenken... nur als ich dann doch zu lange brauchte.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137308 - 24. November 2009 - 8:55 #

:)
Ich hatte zu lange überlegt, ob das ein Thema für GG ist. Bei einer News vor ein paar Tagen, bei der es um das Rekrutieren der US-Armee mithilfe von America's Army ging, schien das nicht so der Fall zu sein. Daher war in hin und her gerissen. ;)

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 24. November 2009 - 19:29 #

Das kenne ich.
Ich möchte nicht wissen, wieviele News ich nicht geschrieben habe, weil ich der Meinung war, das diese doch nicht ganz so passen. Und was war... viele fand ich kurze Zeit später als Top-News hier wieder... ^^

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 24. November 2009 - 0:05 #

Immer wieder erstaunlich, wie viele doch Fiktion aus Videospielen mit der Realität vergleichen wollen. Und diese Fiktionen nun auch noch an Regeln der Realität binden zu wollen, ist doch schwachsinnig.
In der Fiktion sollte einfach alles erlaubt sein. Wem bestimmte fiktive Dinge nicht gefallen, der soll sie halt nicht beachten. Das fällt gerade bei Games sehr viel einfacher, als bei Dingen im echten Leben, wo ein Großteil ja genau das macht.

Aber dennoch sehr schön, dass man mit der Studie nicht bei den normalerweise üblichen Themen mitmischen möchte und einen anderen Ansatz verfolgt.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 24. November 2009 - 0:07 #

Die Realität verstößt leider auch zu oft gegen das Völkerrecht, diese Organisationen sollen lieber dagegen was tun.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 24. November 2009 - 0:47 #

Ich frag mich, wie viele Bücher gegen das Völkerrecht verstoßen.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 24. November 2009 - 2:23 #

Ich finde den Ansatz interessant. Und die Tatsache, daß auch in der Realität gegen das Völkerrcht verstoßen wird macht das nicht uninteressanter. Allerdings ist die Frage, in wie weit Künstler wie Schriftsteller oder eben Spielentwickler dem Rechnung tragen können. Im übrigen bin ich der Meinung, daß Oberst Klein die zwei Tanklastzüge in jedem Fall hätte bombardieren müssen.

Gadeiros 15 Kenner - 3061 - 24. November 2009 - 7:05 #

es gibt eine mehrzahl von spielen, filmen und büchern, die gegen physikalische gesetze verstoßen. sie verstoßen gegen historische ereignisse und verstoßren gegen teilweise sogar gegen die logik.
was ist dann so schlimm, wenn sie gegen völkerrecht verstoßen, was ja wie bereits erwähnt wurde auch vielen ländern der realität total am hintern vorbeigeht?
oder wollen die nun nachweisen, daß menschenrecht und völkerrecht auch so viele länder kalt lässt, WEIL es computerspiele gibt?! (das würde den logischen schlüssen vieler leute leider allzugut entsprechen)

GamingHorror Game Designer - 968 - 24. November 2009 - 23:47 #

NEIN!?! Spiele und Filme die gegen physikalische Gesetze verstoßen? Nieeeemals! Sofort einsperren, die Cohen Brüder usw. ...

Porter 05 Spieler - 2981 - 24. November 2009 - 9:59 #

wieder so ein lächerlicher und realitätsfremder Bericht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323796 - 24. November 2009 - 11:15 #

Ich habe die Grafik entfernt, da sie diesen Studien einen offiziellen Anstrich gegeben hat, den sie nicht verdienen.

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 24. November 2009 - 19:46 #

Oh... daran hab ich ehrlich gesagt gar nicht gedacht! Hab mal ein anderes Bild rausgesucht.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 24. November 2009 - 15:28 #

"Diese Spiele verstoßen gegen das Völkerrecht!" Was für ein Schwachsinn! "In diesen Spielen werden Szenen gezeigt, die in der Realität gegen das Bölkerrecht verstoßen würden" wär wohl die korrekte Formulierung gewesen. Und das gibt's in Büchern und Filmen genauso. Jetzt wird wahrscheinlich wieder damit argumentiert, dass man die Handlungen in Spielen ja selbst ausführt. Ist nur auch Unsinn, weil es eben nicht real ist, sondern nur eine computergestütze Darstellung - ein Spiel eben. In einem Brettspiel wie Risiko breche ich ja auch grundlos Kriege vom Zaun. Ist jetzt nur bedingt vergleichbar, aber irgendwie doch.

Gamer18 08 Versteher - 223 - 24. November 2009 - 15:31 #

Die sollen sich mal nicht immer aufregen.

Anonymous (unregistriert) 24. November 2009 - 16:11 #

Tut das "Risiko" nicht auch?

GamingHorror Game Designer - 968 - 24. November 2009 - 23:51 #

Lustig. Das letzte mal als ich geschaut habe, bezog sich das Völkerrecht eben auf ... Völker. Also Menschen.

Wer gibt eigentlich dem Menschen das Recht, Recht und Gesetz auf Dinge anzuwenden, auf die sie gar nicht anwendbar sind? Nicht, das irgendwann mal ein Naturschutzverband anfängt, die unzähligen Umweltsünden von Fallout aufzulisten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)