Forschung: Staubsauger spielen Pac-Man

Bild von ChrisL
ChrisL 143870 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

23. November 2009 - 13:29 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Jeder kennt es vom Selberspielen oder zumindest vom Namen her: Pac-Man ist ein zeitloser Klassiker und aus der Videospiel-Geschichte nicht mehr wegzudenken. Und auch das Staubsaugen dürfte wohl allen Lesern bekannt sein, wenn auch der kaum nennenswerte Unterschied zum Spiel darin besteht, dass das Hantieren mit den Haushaltsgeräten nicht wirklich Spaß bereitet.

Warum daher nicht Beides miteinander verbinden und neuartige Staubsaugerroboter Pac-Man spielen lassen? Eine Gruppe von Software-Entwicklern aus den USA hat genau das getan – und zwar nicht nur aus Spaß an der Sache, sondern auch, um ihre Steuerungssoftware für unbemannte Luftfahrzeuge zu demonstrieren.
Nötig ist neben der Software und im Handel erhältlichen Staubsaugerrobotern der Firma iRobot mit der Bezeichnung Roomba ein Labyrinth auf dem Boden, in dem sich weiße Schnipsel befinden. Diese sollen vom Pac-Man-Roboter aufgelesen werden; die anderen Roboter stellen demnach die vier Geister dar. Alle fünf Staubsauer sind mit Masken gekennzeichnet. Die Klebestreifen die im Video auf dem Boden zu sehen sind, dienen nur dazu, um dem Zuschauer das Labyrinth deutlich zu machen. Für die Roboter sind diese Markierungen unwichtig.

Wie auch im Videospiel wird Pac-Man gesteuert – in diesem Fall mit einem Joystick – während sich die Geister selbständig bewegen. Kann sich einer der Geister-Roboter dem Pac-Man-Roboter ausreichend nähern, erkennt und verfolgt er ihn. Der „Spieler“ muss nun versuchen, zu entkommen. Damit die Geister nicht zusammenstoßen oder sich gegenseitig den Weg versperren, übermitteln sie ihre Positionen drahtlos und in Echtzeit an einen Computer und die anderen Roboter.

Das unten eingebettete Video zeigt das eben Beschriebene in Aktion, das User Interface der Software sowie einige der genutzten Befehle (Reset, Start).
Die Entwickler der Universität des US-Bundesstaates Colorado haben ihrem Projekt den passenden Namen „Roomba Pac-Man“ gegeben. Informationen zu Hard- und Software sowie weitere Fotos sind auf der entsprechenden Website zu finden (siehe Quellenangabe).
Dort wird beunruhigten Besuchern übrigens auf die Frage, ob die Roombas gefährlich sind, geantwortet: „Nein. Obwohl sie versucht haben, Pac-Man wieder und wieder zu töten, sind sie mit den drei Gesetzen der Robotik vertraut.“ Gut zu wissen ...

Video:

Ganon 23 Langzeituser - P - 38957 - 23. November 2009 - 14:50 #

Lustig. Staubsauger, die den Robotergesetzen folgen, wenn das Asimov wüsste!

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. November 2009 - 15:02 #

Na, da müssen die aber noch einiges nacharbeiten... da ploppen garkeine Früchte auf dem Spielfeld auf!! ;)

Gamer18 08 Versteher - 223 - 24. November 2009 - 15:25 #

Geiles Video!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Gucky