WoW: Rob Pardo blickt zurück

PC
Bild von Razyl
Razyl 9226 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-Verlinker: Linkt mit Grafik auf GamersGlobal.deBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

21. November 2009 - 20:06 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
World of Warcraft ab 12,53 € bei Amazon.de kaufen.

Am Montag ist es soweit, dann wird World of Warcraft, das MMO aus dem Hause Blizzard, stolze fünf Jahre alt. Die Seite The Escapist führte aus diesem Grund ein Interview mit Rob Pardo, dem Vizepräsidenten von Blizzard. Dort blickte Rob Pardo zurück auf die fünf Jahre und spricht über Triumphe, Fehler und über andere MMOs.

Rob Pardo habe, laut dem Interview, nicht erwartet, dass World of Warcraft jemals der Genre-Primus wird und so viele Spieler anzieht. Allerdings war man sich sicher, dass WoW das Genre MMO weiterbringt und weiterentwickelt:

"Ich habe sicherlich nicht erwartet, dass wir mit World of Warcraft eine so große Wirkung auf unser Unternehmen und den Markt erzielen würden. Wir waren uns sicher, dass WoW das MMO-Genre weiterbringen wird. Doch hatte ich auch geglaubt, dass es noch vieler Jahre, mehrerer Generationen von MMOs und einiger Evolutionen in dem Genre Bedarf, bis ein Spiel die zehn Millionen-Spieler-Grenze überschreiten kann."

 

Heute hat World of Warcraft rund zwölf Millionen Spieler und deshalb wird WoW immer sofort genannt, wenn es um andere MMOs geht. Besonders, wenn ein MMO scheitert schaut man sofort auf das Blizzard MMO und zeigt, dass es auch anders geht. Rob Pardo ist da etwas anderer Meinung, und denkt, dass man mit WoW die Spieler zu MMOs erst gebracht hat:

"…..und wenn sie dann von WoW genug haben und ihren Account kündigen, dann geben sie danach eben auch oft einem Herr der Ringe Online oder einem Dungeons & Dragons Online eine Chance. Dadurch hat der ganze Markt und das ganze Genre von der Größe von World of Warcraft profitiert."

 

Pardo sagt aber auch, dass jedes neue MMO, was den Platz von World of Warcraft erobern will, einen großen Berg zu besteigen hat. Immerhin starten fast alle MMOs mit weniger Inhalt als World of Warcraft, was fünf Jahre lang gepatcht wurde und auf diese Weise über die Jahre immer mehr Inhalt bekam. Irgendwann, so Pardo, wird es ein MMO geben, was WoW verdrängt. Er hofft, dass es das neue MMO von Blizzard ist und kein anderes.

Neben den vielen Erfolgen von WoW sprach man dann auch über die Fehler. Pardo räumt ein, dass ein "Suchen nach Gruppe/Suchen nach Mitgliedern"-Tool am Anfang ganz nützlich gewesen wäre und es ein Fehler war, diese Funktion erst später einzubauen. Zu Sprache kamen auch verschiedene andere technische Fehler und ein ganz besonderes Thema: Die Arena. Pardo ist der Meinung, dass das Integrieren der Arena, um WoW E-Sports tauglicher zu machen, der größte Fehler war. Seit der Einführung der Arena hat man viele Balancing-Probleme und es ist für die Entwickler ein schwieriger Prozess überhaupt Balancing teilweise zu gewähren.

"Ich glaube nicht mehr, dass es gut für das Spiel war, diese Entscheidung zu treffen. Seitdem wir die Arena in das Spiel integriert haben, ist es ein anhaltender, schwieriger Prozess, dass Balancing im Spiel zu gewährleisten. Ist WoW eher ein PvE-Spiel indem Spieler zusammen Herausforderungen meister, oder eher ein PvP-Spiel, indem sie gegeneinander agieren? Wir haben nicht vorhergesehen, wie groß der Aufwand war, um beides so gut es geht zu erreichen. Ich würde jetzt gerne in der Zeit zurückgehen. Die Grundmechaniken des Spiels so abändern, dass sie E-Sport tauglich wären. Oder wenn das nicht möglich sein sollte, einfach von Anfang an sagen, dass es keinen Sinn für World of Warcraft macht. Im Moment zeichnet sich WoW durch eine schizophrene Philosophie aus und wir versuchen alles, um herauszuarbeiten, wie wir das weiterführen können."

Das gesamte englisch gehaltene Interview findet Ihr hier.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 21. November 2009 - 22:02 #

also eines stimmt wow hat den markt ziemlich nach vorne befördert und denk wenns wow ned so gegeben hätte wären die andren spiele nicht so erfolgreich! und so ein spiel is auch schon bei 100k sehr erfolgreich bevor nun wieder daherkommen...

allerdings könnte man da nun auch sagen sie hat die miese community gefördert aber das kam ja erst hinterher nach dem hype xDD

dass mit dem Arenzeugs geb ich ihm auch recht war ein fehler mit auch ein grund warum ich aufgehört hab....

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8028 - 22. November 2009 - 0:33 #

Die eigentliche Quelle ist dann doch eher WarCry (http://www.warcry.com/articles/view/interviews/6773-Five-Years-of-Warcraft-Speaking-With-Blizzards-Rob-Pardo) - die Schwester-Seite von The Escapist.

Gamer18 08 Versteher - 223 - 23. November 2009 - 9:41 #

Gutes Interview!

Gruß

Gamer18

Porter 05 Spieler - 2981 - 23. November 2009 - 10:35 #

muss ein gutes Gefühl sein so erfolgreich zu sein :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit