Valve sperrt Modern Warfare 2 CD-Keys

PC iOS
Bild von icezolation
icezolation 19180 EXP - 19 Megatalent,R8,C1,A6,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Top-Verlinker: Linkt mit Grafik auf GamersGlobal.deMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

19. November 2009 - 23:26 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Modern Warfare 2 ab 3,39 € bei Amazon.de kaufen.

So mancher Spieler ärgert sich, wenn er sich mit dem Multiplayer-Modus von Modern Warfare 2 auseinandersetzt. Andere haben seit kurzer Zeit jedoch ein ganz anderes Problem: Ihnen wurde der Besitz des Spiels abgesprochen und die verwendeten Keys als ungültig deklariert.

Ursache für die Sperrung ist laut Valve der reine Erwerb von Keys, die von diversen Online-Händlern vertrieben werden -- dazu gehört unter anderem etwa G2Play.net. Diese Händler gehören nicht zu den legitimen Steam-Händlern wie etwa Amazon oder Best Buy. Es sind jedoch keine Maßnahmen von Valve bekannt, gegen die unseriösen Händler vorzugehen -- der Kunde trägt die alleinige Schuld.

Scheinbar sind teilweise auch korrekt erworbene Keys kurze Zeit gesperrt und auf Meldung der Betroffenen hin und wieder freigeschaltet worden. Der Schaden für Käufer, die ihren Key bei unseriösen Online-Händlern erworben haben, bleibt bestehen, sofern der Händler sich nicht dazu bereit erklärt, das Geld zurück zu erstatten. Mancher Händler argumentiert sogar damit, dass ein Key eine "Nutzware" darstellt und diese durch eine Aktivierung nicht mehr zurückgegeben werden kann. Es bleibt die Frage, woher solche unseriösen Händler die Keys beziehen und ob nicht schon vor dem Weiterverkauf ein Schaden entsteht.

SynTetic (unregistriert) 19. November 2009 - 23:09 #

Eine interessante Sache: Was macht die Händler unseriös? Nur, dass sie nicht offizielle Steam-Partner sind? Und woher bekommen sie dann die offiziellen -- weil funktionierenden -- Keys?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. November 2009 - 23:17 #

Okay, da hast Du meine persönliche Note in der News entdeckt :) Ich selbst habe einmal die Erfahrung mit g2play machen dürfen. Da ging es um Left4Dead, angepriesen als Uncut zum Aktionspreis von 14 Euro. Letztendlich wurden mir 4 (!) CD-Keys geschickt, nachdem ich mich an den Support gewendet habe das die voherigen Keys nicht funktionieren. Die CD-Keys wurden als Foto der Retail-Verpackungen verschickt. Bereits da galt, für mich, der Händler als unseriös.
Und wenn ich einen Key erwerbe, der dann kurze Zeit später von Valve gesperrt wird - wie kann man den Händler da noch für seriös halten..?

Caskaja 10 Kommunikator - 528 - 19. November 2009 - 23:20 #

Ist das nicht egal, solang ich einen CD Key habe, der nie benutzt wurde, ist es doch egal woher ich den habe. Wenn die 500 L4D versionen gekauft haben und verkaufen nun die Spiele weiter, also schicken eben nur die Keys (Fotos von den Keys) an den käufer, wo ist das ein Problem?

Wenn ich Gametimecards kaufe, bekomme ich online auch nur meistens den Key, oder muss ich nun da auch angst haben das Blizzard/Codemaster usw meine keys sperren?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. November 2009 - 23:26 #

Hi Caskaja,
siehe meine Überlegung in der Antwort für Virtex. Wie gesagt, ist nur eine Überlegung - würde es aber erklären. Meines Wissens hast Du ja keine wirkliche Garantie, ob die Retail-Versionen weiterverkauft werden.

Was die Gametimecards betrifft halte ich dies für unwahrscheinlich, kenne mich da nun aber nicht wirklich aus (und es betrifft Steam ja eher nicht).

Lyrically (unregistriert) 19. November 2009 - 23:48 #

Die Keys stammen aus Asien, wo sie teilweise unter 20€ kosten. Auch dürfte der ein oder andere Key aus Asien nicht sonderlich legal sein....

Electornic Arts macht es im übrigen nicht anders und bannt Keys aus Asien etc.

SynTetic (unregistriert) 19. November 2009 - 23:55 #

Haben die in Asien denn wirklich eine Möglichkeit gefunden, Keygens für Steam zu entwickeln?

Lyrically (unregistriert) 20. November 2009 - 0:24 #

Keine Ahnung, aber ich traue denen da vieles zu (:

SynTetic (unregistriert) 20. November 2009 - 0:38 #

Vielleicht hast du Recht. :p

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5550 - 19. November 2009 - 23:10 #

wie bitte ?
das ist doch nix illegales.
selbst auf so manch schnäppchen seiten wird werbung für solche key händler gemacht. ich selbst habe meinen key auch auf so einer seite gekauft. muss ich mir also jetzt auch sorgen machen dass bald mein key nicht mehr geht. na klasse. wenn diese key händler als unseriös gelten warum werden die keys dann von steam akzeptiert ?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. November 2009 - 23:22 #

Kann Deine Meinung auch nachvollziehen. Die Problematik liegt hier auch nicht zwingend bei den betroffenen Händlern oder dem Käufer, sondern bei Steam bzw. Valve. Die Begründung für den Entzug der Nutzung mag feststehen, rechtfertigt aber nicht die Handhabung - da sollte sich Valve zumindest bemühen, seine Kunden unmissverständlich und ersichtlich darüber zu informieren.

Leider bleibt hier viel Raum für Spekulation. Unter anderem frage ich mich, wie über Steam denn festgestellt wird, dass es sich um eben solch "illegale" Keys handelt. Eine Möglichkeit wäre, dass Keys von zuvor aufgekauften Retail-Versionen an den Online-Kunden gebracht, diese Retails dann aber den weiteren Weg zu noch jemanden finden. Wenn dieser sich dann an Valve wendet um seinen Key zu beanspruchen kriegt der Online-Käufer auf den Deckel.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2186 - 19. November 2009 - 23:29 #

Valve und Steam gehört boykotiert.
Für die deutsche Käufer sowieso, deren Preispolitik (1$ =1€) ist eine unverschämtheit. Ich hätte nie gedacht, dass so viele Spiele solche DRM-Praktiken unterstützen werden. Wir kriegen wohl was wie verdienen ...

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 20. November 2009 - 9:35 #

Also die Preispolitik wie Du sie beschreibst kann ich nicht ganz nachvollziehen. Hab kürzlich Mass Effect da gekauft, das hat 10$ im US Store gekauft und 7,50€ bie uns...

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5550 - 19. November 2009 - 23:32 #

woher bekommen diese key shops eigentlich die keys ?
ich hab mal gehört dass das große einkäufe von den asiatischen retail boxen sind, die ja einiges billiger sind aus süd-ost-asien, und somit der günstigere preis zu stande kommt.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 19. November 2009 - 23:44 #

Ich habe da mal was gelesen im zusammenhang mit Left 4 Dead. Die Key-Anbieter beziehen ihre Keys stellenweise aus dem normalen Verkauf (ein Insider gibt da Keys weiter) oder aber aus den Presswerken. Diese Keys werden dann günstig weiterverkauft. Wie jesters|ice schon geschrieben hat, kann es dazu kommen, dass die Original-Spiele aber ganz normal weiterverkauft werden. Der Käufer vom Original wundert sich dann natürlich das sein Key verwendet wird. Beim Steam-Support erstellt er eine Anfrage, kann via Fotos von Verpackung und Kaufbeleg beweisen das der Key Original ist und zu seiner gekauften Packung gehört. Entsprechend wird das Spiel beim anderen User, der den Key über einen Key-Händler gekauft wird, gesperrt. Und am Ende ist immer derjenige der Dumme, der den Key beim Key-Händler gekauft hat. Man hat zwar so nix falsches gemacht, aber schon wenn man eine Lehre macht wo das Strafgesetztbuch in Verbindung mit Diebstählen zum Zuge kommt, lernt man, dass man als Endverbraucher immer den kürzeren zieht. Wenn Person A eine Uhr klaut und sie an Person B weiterverkauft, muss Person B die Uhr wieder zurück geben wenn Person A wegen Diebstahls verhaftet wird. Unwissenheit schützt leider vor Strafe nicht (das zu der kurz angeschnittenen Rechtlichen Grundlage zu dem Thema)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 19. November 2009 - 23:34 #

Noch ein Grund mehr, warum ich immer noch ganz altmodisch was handfestes, ergo ne DVD, kaufe und niemals Games bzw. Keys als Download via Steam oder sonstwo.

SynTetic (unregistriert) 19. November 2009 - 23:42 #

Und dann benötigst du trotzdem Steam, wie auch bei MW 2. Da sind die DVDs eigentlich für die Katz. ;)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 19. November 2009 - 23:56 #

Natürlich brauche ich Steam. Aber ich habe eine Verpackung, eine Rechnung, einen fest aufgedruckten Key schwarz auf weiß. Soll heißen, ich habe handfeste Beweise, wenn was sein sollte.

SynTetic (unregistriert) 19. November 2009 - 23:57 #

Da gebe ich dir natürlich Recht.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 20. November 2009 - 0:02 #

Eine alte, aber immer noch beste Angewohnheit aus dem Berufsleben. Schon zu Azubizeiten habe ich damals gelernt, Papier ist immer noch das geduldigste und sicherste, wenn's um Verträge bzw. allgemeinen Schriftverkehr geht :).

SynTetic (unregistriert) 20. November 2009 - 0:05 #

Man weiß zwar nicht immer, was man hat, aber man hat etwas. So ist es!

Vipery (unregistriert) 19. November 2009 - 23:34 #

meine Vermutung liegt immer noch da, dass Avtivision einfach geldgeil ist.
Die Keys, die G2Play nutzt, wurden günstig in Asien aufgekauft und nun in Europa wieder verkauft.
So geht Activision einiges an Geld durch die Lappen und das wollen sie anscheinden wieder. Schweinerei sowas!

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5550 - 19. November 2009 - 23:41 #

wobei das echt das letzte von activision wäre.
ich habe schon öfters mal keys gekauft. und bis jetzt gab es da nicht einmal ein problem.
ich bin bis jetzt noch nicht gesperrt worden, habe aber jetzt schon angst mit meinem key online zu gehen.

Vipery (unregistriert) 20. November 2009 - 15:41 #

Das Gefühl teile ich.
Ich habe mir auch nur einen Key gekauft, weil die Verpackung bei mir eh verstaubt und ich durch STeam ja immer das Spiel legal runterladen kann.
Zum Glück wurde ich noch nicht gesperrt und ich hoffe, das wird auch so bleiben.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 20. November 2009 - 0:15 #

Activision tut in letzter Zeit echt alles um sich beim Spieler unbeliebt zu machen xD

SynTetic (unregistriert) 20. November 2009 - 0:39 #

Wir Spieler sind allesamt ein großes Exerpiment: Wie weit kann man gehen, bis wir gehen?

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 20. November 2009 - 0:47 #

Aus Asien kauft G2Play nicht - sondern aus dem eigenen Land --> Polen.
Da sind die Keys sehr viel günstiger, aber immer noch legitim. Damit macht sich Valve strafbar und ich kann nur hoffen, dass dagegen vorgegangen wird ...

grimmi 10 Kommunikator - 466 - 20. November 2009 - 0:53 #

G2Play hat bspw. bei BloodBowl auch Keys verkauft, die "vom Laster gefallen sind" (konnte vom Publisher nachverfolgt werden) - die wurden dann auch für Onlinespiele gesperrt. Der Laden verkauft dubios erhaltene Keys weiter und schert sich einen Dreck, ob die Kunden damit das Produkt richtig nutzen können oder nicht.

rastaxx 16 Übertalent - 4666 - 20. November 2009 - 1:30 #

genau bei dem Spiel ist es mir auch passiert.

Man muss einfach mal hinterfragen, warum Shops wie G2Play Keys so günstig verkaufen können. Die kaufen bestimmt nicht 1.000 verpackte Spiele für je 59 Euro und verkaufen die Keys dann für 15Euro weiter, weil sie nette Menschen sind und die Preispolitik von Activision nicht mögen. Die werden dann halt für unter 15 Euro Keys irgrendwoher bezogen haben. Auch dieser Laden muss Gewinn machen.

Es kann im Sinne KEINER Firma sein, dass ihre Produkte über anscheinend illegale Wege in den Markt kommen - dann verdient die Firma nämlich nichts am Produkt.

Und Activision kann es sich auch nicht leisten Händler A die Keys für deutlich weniger zu verkaufen als Händler B. Dann kommt nämlich Händler B und will den gleichen Preis haben.

Dieses Activision-Bashing wird langsam ein bisschen eigentümlich.Die Sperrung ist doch eine absolut nachvollziehbare Aktion.

Kunden müssen halt auch einfach mal mitdenken und dürfen sich nicht wie "mein Name ist Hase, ich weiß von nix" hinstellen. Es gibt sicherlich undurchsichtige Fälle, bei denen der Kunde kaum eine Chance hat, zu durchschauen, ob es sich um legale Ware handelt, aber hier müssen sämtliche Alarmglocken klingeln. Das eine Rolex für 15 Euro nicht echt sein kann, ist doch auch jedem klar, oder?

bsolut ärgerlich wenn man auf so ein Angebot "reinfällt" - ist mir mit Bloodbowl auch passiert - aber am Ende muss man sich dann auch mal selbst hinterfragen.

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 20. November 2009 - 1:37 #

(Seriöse) Quelle?

rastaxx 16 Übertalent - 4666 - 20. November 2009 - 10:29 #

für was?

grimmi 10 Kommunikator - 466 - 20. November 2009 - 13:37 #

Auch hier, falls es weiter unten übersehen wird:
http://www.cyanide-studio.com/forumBB/viewtopic.php?f=4&t=3663

Rondrer (unregistriert) 20. November 2009 - 8:39 #

Wenn die Keys ach so legitim sind: Woher weiß Activision (oder Valve) dann welche Keys sie sperren müssen? Sie sperren mit Sicherheit nicht einfach alle Keys aus Polen (oder Asien oder sonstwoher).

grimmi 10 Kommunikator - 466 - 20. November 2009 - 13:36 #

Weil man nachverfolgen kann, welchem Retailer welche Keys zugeteilt wurden? Und wenn dann genau die bei G2Play auftauchen, lässt sich die Charge recht eindeutig einschränken.

Das Statement der Entwickler gibt's übrigens hier: http://www.cyanide-studio.com/forumBB/viewtopic.php?f=4&t=3663

Clickmaster (unregistriert) 20. November 2009 - 2:17 #

Richtig so. Die Schmarotzer haben es nicht anders verdient. Schließlich verdient der Hersteller an den Asia-Versionen fast nichts. Wer gegenüber den Herstellern so dreist ist, muss die Konsequenzen tragen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 20. November 2009 - 3:38 #

Was das mit Schmarotzern zu tun hat musst Du mir bitte in einem gehaltvollerem Kommentar erläutern. Ich bin mir sicher das vielen Käufern garnicht bewusst war, ob es sich da um eine "Asia-Version" handelt oder nicht. Nach günstigeren Angeboten zu schauen kann man nicht mit Schmarotzerei gleichsetzen.

Liam 13 Koop-Gamer - 1226 - 20. November 2009 - 12:17 #

Auch wenn ich dir zustimme, dass Schmarotzer die falsche Wortwahl war, zumindest akute Naivität muß man den Leuten dann unterstellen.
Ein Spiel günstiger zu erhalten, weil die Währungsumrechnung es erlaubt ist eine Sache, aber ein grad erschienenes Spiel für ein Viertel des Preises zu bekommen, ohne Verpackung, ohne Handbuch nur den Code?

Ein wenig nachdenken traue ich jedem zu und wer das Angebot eingeht wohl wissend, dass der Preis absurd niedrig ist, darf sich imo auch nicht wundern, wenn es dann wirklich zu gut ist um wahr zu sein.

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 20. November 2009 - 9:47 #

Also generell bin ich der letzte, der Import-Versionen verteufelt. In meinem PS3-Regal werden die immer häufiger. In dem Fall zwar UK, und nicht Asien oder sonst was, aber egal.
Die Hersteller schüren das ja direkt mit ihren unverschämten Preisen.
ABER: Wenn jemand einen Key kauft, der illegal ist, dann ist er halt selber schuld. Da würd ich keinem Hersteller nen Vorwurf machen. Das ist ja im Endeffekt nix anderes, als wenn man sich gleich ne Raubkopie runterlädt.
Ich halte Steam und Co auch für keine schlechte Sache. Hab auch schon rein digitale Spiele gekauft. Mass Effect für 7,50€ war eine super Sache. Als ich mir Galactic civilizations kaufen wollte und kein Händler in meiner Gegend ne Packung im Regal hatte, hat mich die Download-Version via Impulse gefreut. Monkey Island SE, Breed und World of Goo sind hier weitere Beispiele.
Ich denke all das hat seinen Platz in der Welt, die Digitalen Versionen genau so wie die handfesten Schachteln.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 20. November 2009 - 9:14 #

Das alles ist genau das gleiche wie bei Battleforge. Da wird mehrmals (AGB, Forum, News-Screen im Spiel) darauf hingewiesen dass man nur bei autorisierten Händlern Battleforge-Punkte (= Währung im Spiel) kaufen soll. Im Forum ist auch eine Liste gestanden.
Und dann ist es immer losgegangen wenn EA mal wieder Punkte weggenommen hat. Das Forum wurde überfüllt mit Beiträgen warum seine Punkte wegseien. Plötzlich können die User ins Forum schauen und dort schreiben.
Und mich täte es wundern wenn etwas bei usn 20€ kostet und man es im Internet um 3€ kriegt, aber wenns ums Geld geht hören manche Menschen halt zum Denken auf^^.

Gamer18 08 Versteher - 223 - 20. November 2009 - 15:30 #

Das hört sich ja garnicht gut an!

Gruß

Gamer18

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 20. November 2009 - 15:52 #

Mittlerweile sollte doch klar: Durch die Aktion mit Blood Bowl, Left 4 Dead und jetzt MW2 sollte man doch merken, dass Key-Seller eine ziemlich unsichere Quelle sind. MW2 ist jetzt kein Einzelfall. Und selbst der Beratungsresistenteste User sollte mittlerweile einsehen, dass da etwas nicht stimmen kann mit den Key-Sellern. Aber hey, mir ist es egal. Valve (oder auch EA, die verkaufen Keys über ihren EA-Store, und sperren schon mal gerne Keys von Key-Sellern) sind mit dem, was sie tun, absolut im Recht (wer das immernoch nicht einsieht sollte sich mal mit der Rechtsgrundlage auseinander setzen). Und als Key-Käufer bekommt man selten sein Geld vom Seller zurück. Wer 13 - 15 € in die Wind schießen will, bitte^^.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5550 - 20. November 2009 - 16:52 #

also bei keys die so günstig sind, kann das noch gut hinkommen. aber modern warfare 2 zb kostet bei g2play auch 35 €. für einen ähnlichen preis hat man es auch in england bestellen können. allerdings muss man dann was länger warten bis die ware da ist. so fand ich einen key bei solchen anbietern zu kaufen recht sinnvoll. und bei dem preis denkt man ja auch nicht an geklaute ware oder so.
bei amazon.de kostete es am anfang 43,95. sind 9 € gespart.

Anonymous (unregistriert) 20. November 2009 - 18:05 #

Es ist doch ziemlich offensichtlich worum es hier geht. Es geht nicht darum, dass G2play.net illegale Keys verkauft, sondern das Valve anteilig am Kaufpreis beteiligt wird. Ich habe mich heute mal umgeguckt und habe herausgefunden, dass Spiele in Polen generell sehr günstig sind und g2play.net daher diese sehr guten Angebote haben kann. (sie machen noch ne starke Marge mit den Spielen wenn ich mich nicht verrechnet habe).

Valve möchte aber anstatt von den 20 Euro die in Polen bezahlt werden für das Spiel lieber den Anteil an den 50 Euro haben die man in Deutschland oder so bezahlt.

Anonymous (unregistriert) 20. November 2009 - 23:51 #

Interessant wäre zu wissen, ob Valve nicht gegen EU-Wettbewerbsregeln verstößt. Solch eine Diskriminierung ist im EU-Binnenmarkt bei anderen Produkten nicht erlaubt.

rastaxx 16 Übertalent - 4666 - 20. November 2009 - 19:23 #

dringend mal lesen, danach kann man die sache mit den preisen besser einschätzen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Big-Mac-Index

ShadowXX (unregistriert) 24. November 2009 - 0:35 #

Also erstmal ging die Sperrung nicht von Valve, sondern von Activision aus.

Und als zweites: ich habe bisher immer das Geld von G2Play.net oder OnlinekeyStore zurückbekommen wenn ich unzufrieden war bzw. im falle von MW2 weil der Lizenzschlüssel von Activision als ungültig erklärt wurde.

Da die beiden über PayPal verkaufen sollte es im übrigen für jeden kein Problem sein sein Geld zurückzubekommen, selbst wenn Sie sich mal quer stellen sollte (was bisher wie schon erwähnt noch nicht der Fall war).....

Zu den Preisen:
Sooo viel billiger als das billigeste Angebot mit physikalischer DVD sind die beiden gar nicht. Es ist eben nur so, das a.) das Porto wegfällt, b.) der Umrechnungskurs momentan ziemlich stark durchschlägt und c.) der Masseneinkauf auf noch Rabatte bringt (gerade bei etwas älteren Titeln).

Z.B. MW2: das bekomme ich in GB als Retail für ca. den gleichen Preis, auch sonst sind es bei neuen Games vielleicht 5-10 Euro unterschied zur billigsten verfügbaren Retailversion.

Das einzige was man den beiden Läden tatsächlich ankreiden kann, ist das Sie selber nicht so genau prüfen bei wem Sie die Keys kaufen...d.h. es kann dadurch schon mal vorkommen das da Keys bei sind die mit gestohlenen Kreditkartennummern gekauft wurden, aber eben nicht von G2play oder OKS, sondern von den Zwischenhändlern.
Ich hatte ein mal so einen Fall, aber auch da wurde mir der Key ohne Probleme sofort gegen einen anderen ausgetauscht und sich für meine Unannehmlichkeiten entschuldigt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)