Sony: „Singleplayer-Spiele sind etwas, was wir sehr gut beherrschen“

PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 169634 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

9. Dezember 2017 - 13:05 — vor 6 Wochen zuletzt aktualisiert
PS4 ab 269,00 € bei Amazon.de kaufen.

Nach den ganzen Diskussionen rund um Electronic Arts' Star Wars - Battlefront 2 (MP-Testnote: 7.0), Mikrotransaktionen und das „Games as a Service“-Konzept hat sich nun auch Sony zu dem Thema geäußert. Während der Playstation Experience 2017 versicherte der SIEA CEO Shawn Layden den Fans, dass man sich auch in Zukunft verstärkt dem Einzelspieler-Erlebnis widmen werde. Laut Layden würden alle Studios von Sony die Liebe und die Hingabe für tiefgreifende Geschichten teilen. „Das ist etwas, was wir wirklich gut beherrschen“, so der Macher.

Wie er zudem anmerkte, halte er nichts davon den hauseigenen Teams zu sagen, wie sie ihre Spiele machen sollen. „Ich gehe nicht zu den Entwicklern und sage: Ich habe in einem Magazin gelesen, dass es da dieses Games as a Service gibt. Macht mir mal so eins.“ Sony entwickle Spiele wie Horizon - Zero Dawn, God of War, Detroit - Become Human, Uncharted und The Last of Us und man werde in Zukunft noch stärker darauf setzen.

Zuvor verriet Hermen Hulst, der Managing Director von Guerrilla Games, dass Horizon - Zero Dawn bei weitem das am besten verkaufende Spiel des Studios sei. Dabei sei es das erste reine Singleplayer-Spiel, das sie seit langem veröffentlicht haben. Er glaube, dass Einzelspieler-Titel auf eine Art ein „magisches, nahtloses Erlebnis“ bieten und habe das Gefühl, dass es dafür immer einen Markt geben wird, da diese Art von Spielen „unglaublich wichtig“ sei.

burdy 15 Kenner - 2795 - 9. Dezember 2017 - 13:12 #

Wink mit dem Zaunpfahl an EA. Wenn man mit Konsolenverkäufen die Spiele quersubventionieren kann, dann geht es auch ohne Loot-Boxen.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22408 - 9. Dezember 2017 - 13:14 #

Andererseits entwickelt Sony auch Spiele wie Gran Turismo, da hat man nichts vom "stärker darauf setzen" gemerkt...

Brackenburg 12 Trollwächter - 1179 - 9. Dezember 2017 - 13:25 #

Der hat gesagt, dass sie mehr Singleplayer-Spiele machen wollen, nicht, dass sie nur Singleplayer-Spiele gemacht hätten. Das ist ja auch ein Rennspiel.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25544 - 9. Dezember 2017 - 14:46 #

GaaS ist GTS allerdings auch nicht wirklich bzw. Sony verdient daran nicht mehr. Alle bisher erschienen und angekündigten Bonusinhalte wurden und (voraussichtlich) werden per Patch nachgereicht, das gilt u.a. anderem definitiv für den klassischen Karriere-Modus, der noch diesen Monat kommt.

rammmses 19 Megatalent - P - 13605 - 9. Dezember 2017 - 13:30 #

Dem Herrn ist aber schon bewusst, dass die MP von Uncharted 4 und Last of Us reine Service-Games sind mitsamt allerlei Mikrotransaktionen und P2W?

Denis Michel Freier Redakteur - 169634 - 9. Dezember 2017 - 13:39 #

Die von dir genanten Spiele sind in erster Linie Singleplayer-Titel, der MP dort ist Beiwerk. Bei SWB2 ist das genau andersherum.

rammmses 19 Megatalent - P - 13605 - 9. Dezember 2017 - 13:44 #

Ja, ich will gar nicht in Abrede stellen, dass von Sony fantastische SP-Erfahrungen kommen, aber sie verschließen sich auch nicht komplett dem Service-Trend. Ich wäre auch vorsichtig, das so abzuwatschen, in unserer Enthusiasten-Filterblase sind die beiden genannten natürlich zuerst SP-Spiele, aber aus Spaß haben die sicher keinen MP mit ständigen Updates eingebaut.

Brackenburg 12 Trollwächter - 1179 - 9. Dezember 2017 - 14:11 #

Von den ganzen heuchlerischen Kommentaren von Heuchler-Firmen, die meinen sich gegen "Electronic Arts" positionieren zu müssen, ist "Sony" wohl noch die am wenigsten heuchlerische.

rammmses 19 Megatalent - P - 13605 - 9. Dezember 2017 - 16:15 #

So kann man es auch sagen :D

Jadiger 16 Übertalent - 5438 - 9. Dezember 2017 - 18:29 #

Nee was verarschen der Kunden angeht ist Sony genauso, ich erinnere mal in die PS4 Vorstellung. Was da als Ingame Grafik bezeichnet wurde, oder das gar nicht mal so lange her No Mans Skys. Wo Sony ja nicht wusste wie der Titel wird aber exklusivrechte hatte. Wie als ob ein Publisher keine genauen Verträge und Pläne zur release Version hätte.
Lügen tun sie genauso wie alle anderen, nur Sony hat keine großen Multiplayer Titel wo so etwas überhaupt relevant wäre wie Lootboxen. Nicht weil sie es nicht wollen würden, die haben ja praktisch bei jedem ihre Spiele einen Multiplayer dazu eingebaut mit Mikrotransaktionen und vielen Updates.
Versucht haben sie es schon genau das gleiche zu machen wie EA z.b. bei einem Singleplayer Spiel wie Mass Effekte.
Aber richtige Multiplayer Spiele hat ja Sony überhaupt nicht, wüsste jetzt keinen der wirklich Multiplayer wäre.
Die besten Spiele bekommen beides gut hin wie z.b. ein Starcraft 2. Alle anderen da heißt es immer nur entweder oder und bei den Sony Titeln sind dann die Multiplayer meist wie ein F2P Spiel.

rammmses 19 Megatalent - P - 13605 - 10. Dezember 2017 - 10:17 #

Whatever

Marulez 15 Kenner - 3589 - 9. Dezember 2017 - 14:13 #

Ja Sony kann sich diese Generation vom Single Player output mit Nintendo messen. Die Qualität und Genres sind Geschmackssache

startup 10 Kommunikator - 416 - 9. Dezember 2017 - 14:29 #

Aber auch XBox exklusive Titel sind singleplayer technisch sehr stark. Gears of war, Halo, quantum Break.
Auch wenn Sony und Nintendo da im Moment sicherlich stärker sind.
Es fällt doch schon auf, dass es meist third Party Hersteller wie EA und ubisoft sind die den Unmut der Spieler vor allem im Multiplayer Bereich auf sich ziehen.

Noodles 23 Langzeituser - P - 39185 - 9. Dezember 2017 - 17:38 #

Am höchsten hält die Singleplayer-Fahne meiner Meinung nach aber Bethesda.

McSpain 21 Motivator - 27920 - 9. Dezember 2017 - 17:42 #

Habe kein Problem damit zwei SP Marken Produzenten dieses Kalibers zu haben. Besser als ein kleiner Lichtblick sind zwei kleine Lichtblicke.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25544 - 9. Dezember 2017 - 18:01 #

Richtig. Und Nintendo gibt es ja auch noch.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12850 - 10. Dezember 2017 - 15:16 #

Die allerdings mit ESO auch ein starkes Onlinegame im Portfolio haben. Damit sind sie letztlich nur auf Augenhöhe mit etwa Square Enix.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25544 - 9. Dezember 2017 - 14:44 #

Halte ich für die richtige Ausrichtung. Das GaaS-Konzept wird gerade von Titeln gefühlt überschwemmt, wodurch schnell eine Übersättigung eintreten wird. Da kann es sich lohnen, sich frühzeitig etwas anders zu positionieren, Sony muss sich „GaaS“ ja nicht völlig verschließen.

Rhadamant 14 Komm-Experte - P - 1832 - 9. Dezember 2017 - 16:26 #

Gute Entscheidung Sony! Das Single-Player Lineup der letzten 2 Jahre kann man auch wirklich objektiv als stark bezeichnen.

Pro4you 19 Megatalent - 13285 - 9. Dezember 2017 - 17:22 #

Bethesda hat da aber auch noch ein Wort mitzureden

Thomas Barth 21 Motivator - 28466 - 9. Dezember 2017 - 17:27 #

Warum hat Bethesda ein Wort mitzureden, wenn Sony der Ansicht sind, dass sie Singleplayer-Spiele machen können? Sind die neuerdings Aktionär von Sony oder so?

McSpain 21 Motivator - 27920 - 9. Dezember 2017 - 17:40 #

Sagt Sony irgendwo, dass sie sie einzigen oder besten SP Produzenten sind oder seien wollen?

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3281 - 9. Dezember 2017 - 18:11 #

Den Fokus auf Singleplayer-Spiele kann man heutzutage nicht oft genug betonen. Gerade die SP-Spiele von den Sony-Studios treffen bisher meinen Geschmack sehr gut. Gut zu wissen dass ich auf die richtige Konsole gesetzt habe. Da ein paar Titel auf 2018 verschoben worden, lässt auf einen ausreichenden Spiele-Output für das kommende Jahr hoffen.

gamalala2017 (unregistriert) 9. Dezember 2017 - 19:18 #

„Ich gehe nicht zu den Entwicklern und sage: Ich habe in einem Magazin gelesen, dass es da dieses Games as a Service gibt. Macht mir mal so eins.“

Ehrlich gesagt würde ich aber doch gerne wissen worauf es hinaus laufen würde wenn man das doch (als experiment) macht. Bloß nicht als Test zu verstehen, womit ein AAA-Titel umgebaut wird, sondern halt normal etwas neues entwickelt, aber nunmal mit Bedacht!

Vielleicht käme etwas dabei heraus das für jeden akzeptabel ist und irgendwo zwischen Casual- und Hardcore-Gaming liegt, aber halt nicht auf bisherige Games einfach nicht Adaptierbar ist.

Freiheit für die Kreativität bedeutet schließlich auch daß keine Idee verworfen werden sollte..

speedy110 11 Forenversteher - 610 - 9. Dezember 2017 - 20:30 #

Ich spiele ausschließlich Single Player Spiele. Es liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich aus einer anderen Spielergeneration stamme. Mittlerweile habe ich die 40 erreicht. Ich war nie ein Freund von Multiplayer Spielen. Mein letztes Online Spiel war World of Warcraft in 2006. Schon damals ging es mir ziemlich auf den "Sack", dass ich mich als 30 Jähriger mit Kindern und Teens rumärgern musste, dauernd im Wettkampf mit Anderen stand und mir sowieso alles zu hektisch war. Für mich sind Spiele zum Entspannen da, ich muss mich nach Feierabend nicht mehr von anderen Spielern stressen lassen. Von daher ist die Spielentwicklung der letzten Jahre, mit dem Fokus auf Multiplayer, total an mir vorbei gegangen.

Um zB. überhaupt eine Chance in Online Shootern zu haben, bin ich mit meinen Reflexen sowieso zu alt und mir fehlt auch die Zeit zum Üben. Für mich werden zB. Online Shooter auch viel zu unrealistisch gespielt. Auch das würde mich nerven. Wenn ich in Youtube Videos Spieler wie Karnickel durch die Gegend hüpfen sehe und sie dabei 4 Kills in 20 Sekunden machen, wird mir schlecht ;-) Von daher: Nix für mich.

Ich bleibe daher bei meinen Single Player Spielen. Glücklicherweise kommen immer noch hervorragende Spiele auf den Markt (Horizon Zero Dawn, Witcher 3, Assassins Creed Origins und Divinity Original Sin 2 zB), so dass ich auch in den nächsten Jahren noch gut eingedeckt bin. Trotzdem ist es sehr schade, dass mit SP Games scheinbar nicht mehr genug Geld verdient wird und jeder Hersteller auf diesen "Games as a Service" Murks aufspringt.

Thomas Barth 21 Motivator - 28466 - 9. Dezember 2017 - 22:50 #

Games as a Service und Singleplayer schließt sich nicht zwangsläufig aus, wie Paradox Interactive mit Hitman bewiesen hat. Der Käufer hat für 60€ die Season finanziert und hat dafür ständig neue Inhalte und zeitlich begrenzte Bonusziele bekommen. Erst als das Spiel dann komplett war, konnten alle das Spiel als Vollversion kaufen, in der fehlten dann auch nur die zeitlich begrenzten Ziele, die exklusiv blieben.

Resident Evil Revelations 2 war auch ein Episodenspiel, also ein Service den man komplett finanziert hat, um am Ende die Vollversion zu haben. Um Singleplayer-Spiele langfristig finanzieren zu können, müsste man also ein solches Geschäftsmodell nutzen und den Erstfinanzierern einen exklusiven Bonus geben.

Early Access ist ja eines dieser Geschäftsmodelle. We Happy Few müsste z.B. bald als Vollversion für 60€ erschienen, da habe ich als Early Adaptor z.B. nur 30€ bezahlt und konnte dafür an der Entwicklung des Gameplays teilhaben, ohne dabei von der Story gespoilert zu werden. Also wie man sieht, geht das ganze auch komplett ohne Mikrotransaktionen, Lootboxen usw., nur das Finanzierungsrisiko muss halt mehr verlagert werden.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 66469 - 10. Dezember 2017 - 10:50 #

"Paradox Interactive [...] Hitman"

Äh?!? ^^

Thomas Barth 21 Motivator - 28466 - 10. Dezember 2017 - 13:24 #

Ich meinte natürlich IO Interactive, sorry. Kann mal passieren.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12265 - 9. Dezember 2017 - 23:08 #

ach, da haben jetzt ja schon genügend publisher in den letzten jahren feststellen müssen, dass es im überfüllten multiplayer-markt noch schwieriger ist. denn im gegensatz zu singleplayer-spielen wollen sich hier spieler langfristig binden und achten auch erst mal auf spielerzahlen. da ist es schwierig überhaupt fuß zu fassen bei den vielen schon vorhandenen etablierten spielen. SP-spiele hingegen lassen sich immer verkaufen und für die spieler in ihre freizeit unterschieben. und in sachen neuerscheinungen dominieren ja auch weiterhin singleplayer-spiele. also von daher sehe ich da keinen anlass zur sorge.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25544 - 9. Dezember 2017 - 23:19 #

Dein letzter Satz scheint etwas absurd unter dieser News ;)

Mach Dir mal keine Sorgen, außer Sony gibt es noch genug andere, die den Wert von hochwertigem SP-Content erkennen und den Markt entsprechend füttern.

theoriginalrock 08 Versteher - P - 215 - 11. Dezember 2017 - 7:27 #

Richtig so, ich hoffe das wird dann tatsächlich auch umgesetzt. Wobei man schon sagen kann, dass Sony auch gute Erfahrungen mit Singleplayer Games gemacht hat. Die Qualität muss halt stimmen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)