Steam: Bitcoins werden nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert

Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 142809 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschrieben

7. Dezember 2017 - 16:33

Wer seine Käufe auf Steam bisher über die Digitalwährung Bitcoins abgewickelt hat, wird demnächst auf eine der vorhandenen Alternativen umschwenken müssen. Wie Valve bekanntgibt, wird die Zahlung per Bitcoins ab sofort nicht mehr unterstützt. Als Grund gab der Betreiber der Spieleplattform zum einen die extrem schwankenden Wechselkurse sowie die seit der Einführung der Zahlungsmethode enorm gestiegenen Transaktionsgebühren an. Es wird allerdings nicht ausgeschlossen, dass die Bitcoin-Zahlung in Zukunft wieder zurückkehren könnte.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10876 - 7. Dezember 2017 - 17:14 #

Interessant und nachvollziehbar. Ob andere nachziehen?

SirVival 16 Übertalent - P - 5711 - 7. Dezember 2017 - 18:21 #

Bitcoins.... hmmh, ist das was zum trinken ? ^^

TheRaffer 16 Übertalent - - 5465 - 7. Dezember 2017 - 21:01 #

Gibt es in den Kronkorken bestimmt zum Sammeln :P

hex00 12 Trollwächter - 1088 - 7. Dezember 2017 - 18:52 #

Wäre ich damals nur mit eingestiegen... :-D

KurtNoBrain 09 Triple-Talent - 280 - 7. Dezember 2017 - 21:16 #

Dann könnte es sein, dass es dir jetzt viel schlechter gehen würde aus panischer Angst um dein "Vermögen".

TheRaffer 16 Übertalent - - 5465 - 7. Dezember 2017 - 21:29 #

Quatsch, ich würde entspannt die Coins abstoßen und die Gewinne mitnehmen. Die Blase platzt nämlich bald.

thhko 12 Trollwächter - 852 - 7. Dezember 2017 - 21:39 #

Ja gut, aber wann genau? Da bräuchten wir für eine fundierte Entscheidung schon einen genaueren Blick in die Glaskugel ;) Das mit der platzenden Blase habe ich auch schon vor einem Jahr gelesen.
Wie sieht denn das aus, wenn da jemand mit sagen wir mal 1000 Bitcoins auszahlen lassen will? Haben die "Wechsler" überhaupt soviel Geld?

Punisher 19 Megatalent - P - 16311 - 7. Dezember 2017 - 22:54 #

Nachdem sich Bitcoins in beliebig kleinen Einheiten auszahlen lassen solltest du kein Problem haben, deine 1000 BC auch los zu werden. :) Gibt genügend Glücksjäger.

Ich finde ja, "wann genau" spielt im Moment keine sooo große Rolle. Wenn ich meine 150 Bitcoins, die ich (hypothetisch, leider) vor Jahren mal errechnet habe, jetzt für 1 Mio. verkaufen würde... fällt es mir schwer, mir vorzustellen, dass ich mich wirklich ärgere, wenn sie in einem oder zwei Jahren 1,5 Mio wert sind. ;-)

ganga Community-Moderator - P - 17297 - 7. Dezember 2017 - 23:32 #

Nur dass sich der Kurs ja dieses Jahr stand jetzt circa verfünfzehntfacht hat. Das wären dann also 15 Mio. Da könnte man sich schon ärgern.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28228 - 11. Dezember 2017 - 11:29 #

Sehe ich genauso. Man würde sich z.B. nicht über die eine Millionen Euro Gewinn freuen, sondern sich sein Leben lang über die 14 Millionen "Verlust" ärgern, weil man zu ungeduldig war und nicht noch gewartet hat. Das Leben ist viel einfacher und angenehmer, wenn man solche Entscheidungen nicht treffen muss.

Q-Bert 14 Komm-Experte - 2082 - 8. Dezember 2017 - 0:50 #

Am 10. Dezember gehen die ersten Bitcoin Futures an die US-Börsen. Das sind Termingeschäftswetten nach dem Motto: Wir legen heute einen Preis fest, für den du mir in X Monaten Y Bitcoins liefern musst.

Daher sage ich: Der 10.12.2017 ist der Anfang vom Ende - zumindest für Privatleute. Denn bis dato sind Bitcoin-Trades, trotz aller Kurssprünge, ein echter Handel mit (wenig) Angebot und (viel) Nachfrage. Das wird sich in 3 Tagen ändern... ab da darf munter mit Bitcoins spekuliert werden, die man noch gar nicht besitzt bzw. die gar nicht existieren! Doppelte Luft sozusagen, denn der Bitcoin an sich ist ja schon nichts Reales.

Ab diesem Moment kannst du als Privatmensch eigentlich nur noch verlieren. Denn mit genügend Kapital in der Hinterhand können Banken und große Trader die Kurse beliebig in jede Richtung treiben. WETTE NIE GEGEN DIE BANK, weder im Casino, noch im Derivatehandel. Zeit zum Cash-Out.

---
1000 Bitcoins zu verkaufen ist übrigens kein Problem. Allein heute wurden für fast 1 Milliarde Euro Bitcoins ge- und verkauft (aktuell 829 Mio Euro). Da sind die 15 Mio für 1000 BTC nicht sooo relevant viel.

TheRaffer 16 Übertalent - - 5465 - 11. Dezember 2017 - 16:16 #

Und? Jemand gemerkt, ob der Markt zusammen gebrochen ist? ;)

blobblond 19 Megatalent - 18584 - 7. Dezember 2017 - 23:36 #

Es würde ihn besser gehen als den "armen" Howells, 2013 waren es ja nur 4,5Mio, heute sind es 120Mio!

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Jaeger-des-verlorenen-Bitcoin-Schatzes-darf-auf-Muellkippe-nicht-ausgraben-3909069.html

Deshalb immer schön Backups machen!

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 10088 - 8. Dezember 2017 - 14:21 #

Ohje, ich hab ganz zur Anfangszeit mal ein Miningtool laufen lassen, aber natürlich nichts davon aufgehoben. Wobei ich nichtmal mehr weiß, ob ich überhaupt einen Coin zusammenbekommen habe.

zz-80 12 Trollwächter - 1138 - 8. Dezember 2017 - 19:02 #

Zur Anfangszeit bekam man wenn ich mich recht erinnere beim Originalclient sogar Bruchstücke geschenkt.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22153 - 7. Dezember 2017 - 19:39 #

Lustiger weise zerstören Bitcoins alle Anstrengungen zur Energiewende, weil sie Strom zur Erzeugung brauchen. Bargeld benötigt nur zur Erzeugung Energie. :)

Novachen 19 Megatalent - 13193 - 7. Dezember 2017 - 19:51 #

Bitcoin ist schon komisch, damals für 100€ einen ganzen Batzen gekauft und heute mehrere Millionen Wert. Und jetzt wird man dieses Kram nichtmal mehr auf legalen Kanälen los ^^.

Aber gut, eigentlich sind es ja nach wie vor nur 100€ :)

Q-Bert 14 Komm-Experte - 2082 - 8. Dezember 2017 - 0:57 #

Gehst du einfach zu einer völlig legalen Bank, z.B. in den Niederlanden, und tauscht deine BTC in EUR, die dann direkt auf dein (deutsches) Girokonto überwiesen werden.

Green Yoshi 21 Motivator - 25496 - 8. Dezember 2017 - 12:00 #

Hätte GamersGlobal die Einnahmen der ersten Weihnachtsaktion vor sieben Jahren komplett in Bitcoins investiert, könnten sie sich jetzt die teuersten Büroräume Münchens mieten und von der Skyline verächtlich auf den dummen Pöbel herabschauen. ^^

Q-Bert 14 Komm-Experte - 2082 - 8. Dezember 2017 - 13:55 #

Oder GG dicht machen und das süße Leben in der Karibik genießen ^^.
Also Pech für Jörg, aber Glück für uns :)

advfreak 15 Kenner - P - 2965 - 7. Dezember 2017 - 22:20 #

In meinem virtuellen Phantasie Dagobert Duck Geldspeicher habe ich Milliarden gebunkert und jeden Tag schwimme ich darin herum... Nur schade das niemand mehr die Bezahlung von meinen Größenwahnsinnigen Wünschen mit Bitcoins akzeptiert. schnüff

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1520 - 8. Dezember 2017 - 2:44 #

Mir soll´s egal sein, kaufe mit BC´s nur Pizza.

Makariel 19 Megatalent - P - 14346 - 8. Dezember 2017 - 10:39 #

Bisschen blöd, grad vor dem Weihnachts-Sale :-P

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3830 - 8. Dezember 2017 - 12:18 #

Das mit den hohen(?) bzw. gestiegenen Transaktionsgebühren finde ich interessant. Ich dachte, einer der großen Vorteile der Bitcoins seien die geringen Gebühren.

Makariel 19 Megatalent - P - 14346 - 8. Dezember 2017 - 12:54 #

Bitcoin haben nach wie vor geringere Gebühren als jede Kredikarte hätte. Wüsste jetzt nicht von Fällen wo das anders rum wäre? Wenn also Transaktionsgebühren das Problem sind, sollten sie auch Visa und Mastercard ablehnen ;-)

Q-Bert 14 Komm-Experte - 2082 - 8. Dezember 2017 - 13:52 #

Die Gebühren hängen ja vom aktuellen "Traffic" ab, sprich: Wie ausgelastet die Blockchain-Nodes gerade sind. Gestern Abend zum Beispiel hat ein einfacher Wallet-2-Wallet BTC Transfer über 10 Euro gekostet, selbst wenn du nur BTC im Wert von 5 Euro transferieren wolltest. Mit "Priority" (Bestätigung innerhalb von 60 Minuten) waren es sogar über 13 Euro.

Noch vor ein paar Tagen, als es gerade "ruhig" war, lagen die Gebühren bei 0,77 Euro bzw. 2,58 (Priority).

Mit solch schwankenden Gebühren sind BTC für Payment Aktionen wie bei Steam tatsächlich völlig unbrauchbar geworden.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3830 - 8. Dezember 2017 - 14:02 #

Das ist interessant und wird in der "üblichen" Berichterstattung überhaupt nicht erwähnt. Damit dürften Bitcoins für alltägliche Zahlungsvorgänge in geringer Höhe komplett nutzlos sein.
Ich kann mich erinnern, dass man vor ein oder zwei Jahren auf einer dieser Billigbundleseiten ein zweites Bundle oben drauf bekam, wenn man statt mit Paypal mit Bitcoin zahlte. Grund: niedrige Transaktionskosten für den Verkäufer.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1520 - 9. Dezember 2017 - 1:33 #

"Ich kann mich erinnern, dass man vor ein oder zwei Jahren auf einer dieser Billigbundleseiten ein zweites Bundle oben drauf bekam, wenn man statt mit Paypal mit Bitcoin zahlte. Grund: niedrige Transaktionskosten für den Verkäufer."

Ich glaube ehrlich gesagt dass das mit der Transaktionsgebühr nur ein Vorwand war. Seit Jahren gibt es viele Leute die relativ fest davon ausgegangen sind dass der BC noch ziemlich an Fahrt gewinnen wird. Ich könnte mir gut vorstellen das eben bei den von dir erwähnten "Billigbundleseiten" solch jemand beteiligt war. Wäre ja im Nachhinein auch eine äußerst gewinnbringende Maßnahme gewesen. Im Lowpreissegment einige BC´s anzusammeln mit, im schlechtestem Fall, relativ geringem Verlust und der Chance auf hohen Gewinn.

thhko 12 Trollwächter - 852 - 8. Dezember 2017 - 17:02 #

Ja, hat mich auch überrascht, als ich da was von bis zu 20 Dollar Transaktionsgebühren gelesen habe, wenn die Zahlung direkt bestätigt werden soll. So ist das natürlich nicht praktikabel, und soweit ich weiß, sind eh nur 10 Transaktionen/ Sekunde möglich; wenn sich über Mining kaum was verdienen lässt, muß man halt Gebühren nehmen, wer mehr zahlt, kommt schneller dran, wer nichts zahlen will, kann damit rechnen, dass seine Transaktion nie ausgeführt wird.
Der eine Dollar, den ich vor 3 Jahren mal in Bitcoin hatte (gab´s irgendwo gratis), wäre ja jetzt auch schon so 40 Dollar wert... nunja, hätte man´s vorher gewusst ;)
Bedenklich finde ich bei dem ganzen Kram, wieviel Strom da verblasen wird (laut c´t "entsprach der Stromverbrauch für Bitcoin-Mining im Jahr 2017 dem von 159 Ländern". Und: "Stromverbrauch für eine einzige Bitcoin-Transaktion [...] 215 kwh [...] (Jahresverbrauch eines Kühlschranks))

Q-Bert 14 Komm-Experte - 2082 - 8. Dezember 2017 - 19:02 #

Das mit dem Stromverbrauch lief so:
Da hat ein Analyst geschätzt, wieviel Einnahmen alle Bitcoin Miner im Jahr 2017 zusammen so ungefähr haben werden. Dann wurde geschätzt, dass wohl 60% dieser Einnahmen allein für Stromkosten wieder draufgehen. Diese Summe wurde durch geschätzte 5 Cent pro Kilowattstunde geteilt und so kam man auf 30 Terawattstunden pro Jahr. Und wäre Bitcoin ein Staat, wäre der BTC-Staat damit weltweit auf Platz 65, sprich: 159 andere Länder verbrauchen weniger Strom. Und DAS ging dann viral... mit der Schlagzeile "verbraucht mehr als 159 Länder".

So funktioniert Presse!

Auch wenn die obige Rechnung natürlich lächerlich ist, so als würde ich den Stromverbrauch von GG anhand der Weihnachtsspendenaktion schätzen, so ist völlig unbestritten, dass Bitcoin zu viel Strom frisst. Detaillierte Berechnungen gehen von 9-14 TWh pro Jahr aus, das ist in etwa so viel Strom, wie alle Steam-User weltweit durchs Zocken mit Gamer-PCs verbrauchen. Ja, auch wir Gamer verbrauchen mehr Strom als manches kleine Land :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
News-Vorschlag: