Offiziell: Pandemic wurde geschlossen

Bild von Stefan1904
Stefan1904 128500 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S3,C8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtSpürnase: Deckt häufig exklusive News aufAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

18. November 2009 - 1:40 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Update:
Electronic Arts hat zu der Meldung Stellung genommen und bestätigt, dass Pandemic geschlossen wurde. Einige der Mitarbeiter werden bei EA Los Angeles weiterarbeiten. Josh Resnick, Andrew Goldman und Greg Borrud, die Gründer von Pandemic, haben das Studio jedoch verlassen.

Die von Pandemic entwickelten Marken, darunter Star Wars: Battlefront, Mercenaries und The Saboteur, werden laut EA-Sprecherin Holly Rockwood weiter fortbestehen.

Ursprüngliche News:
Wie die Seite Kotaku von mehreren firmennahen Quellen erfahren haben will, soll Electronic Arts noch heute die Schließung des Entwicklerstudios Pandemic verkünden. Demnach wird nahezu die gesamte 200-köpfige Belegschaft in Los Angeles ihren Job verlieren – nur einige wenige werden in andere EA-Entwicklerteams eingegliedert. Dieser Schritt soll den Betroffenen heute um 20 Uhr mitgeteilt werden.

Pandemic wurde 1998 von Josh Resnik und Andrew Goldman gegründet und konnte mit Spielen wie Full Spectrum Warrior, Mercenaries und Star Wars: Battlefront einige Erfolge verbuchen. Ende 2005 fusionierte das Studio mit BioWare, um dann gemeinsam 2007 von Electronic Arts gekauft zu werden. Mit nur mittelmäßigen Sequels der eigenen Marken und zuletzt mit Lord of the Rings: Conquest konnte leider nicht an die vorherigen Erfolge angeknüpft werden.

Es wird angenommen, dass die verbleibenden Marken von Pandemic – inklusive The Saboteur – an EA Montreal weitergegeben werden, die für Army of Two verantwortlich zeichnen.


 

hidden 16 Übertalent - 5218 - 17. November 2009 - 18:51 #

Sehr sehr schade um das gute Pandemic Studio. Hoffentlich wird The Saboteur wirklich von EA Montreal, weil die Idee hinter dem Titel hat mich schon auf der E3 angesprochen!

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 17. November 2009 - 18:53 #

Der Titel müsste doch schon fertig sein, wenn er am 3. 12. auf den Markt kommen soll.

Ansonsten tut es mir Leid um die Beschäftigten. Die letzten Spiele waren wirklich nicht mehr so gut, aber inwieweit da EA die Schuld trägt (schnell ein paar Sequels raushauen, fällt mir zu EA ein), kann ich natürlich nicht sagen.

hidden 16 Übertalent - 5218 - 17. November 2009 - 18:56 #

Echt schon am 3.12.2009. =0
Ich sollte mich mal mehr um die Spiele informieren! Dann wird EA Montreal wohl nichts mehr an dem Spiel machen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12704 - 17. November 2009 - 21:00 #

nunja zumindest bei Herr der Ringe: eroberung war es 100% EAs schuld!
da EA unbedingt noch ein HdR Spiel veröffentlichen wollte bevor ihre Lizenz für solche spiele abläuft :-/

aber man merkte das seit EA sie komplett übernommen hat es an der qualität nicht mehr stimmte... tja schade drum..

bam 15 Kenner - 2757 - 17. November 2009 - 18:56 #

Genau aus diesem Grund sollte man sich nicht von EA aufkaufen lassen. Marken mit billigen Sequels ausschlachten und dann die Belegschaft kündigen. Grandios. Was hier übrigends nicht erwähnt wird ist, dass man 2005 mit BioWare fusioniert ist und wohl (das ist jetzt Spekulation) als kleinerer Anteilseigner Entscheidungsgewalt weitesgehend verloren hatte. Vom EA-Deal hat jedenfalls nur Bioware profitiert.

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 17. November 2009 - 19:24 #

Habe die Fusion noch eingebaut.

Solidus 10 Kommunikator - 434 - 17. November 2009 - 19:39 #

Ich habe Battlefron 1 + 2 im Splittscreen-Coop auf der PS2 geliebt.
Schade um das Studio, aber die letzten Spiele waren echt nicht so toll.

BTW, ich will Battlefront 3 auf PS3 mit Splittscreen!!!

ichus 15 Kenner - 2987 - 17. November 2009 - 19:44 #

Schade:(
Vllt. machen die Entlassenen ja was eigenes?!!

goodoldbismarck 12 Trollwächter - 1028 - 17. November 2009 - 19:57 #

und was wird jetzt aus Mercenaries 3????

Och mann...

hidden 16 Übertalent - 5218 - 17. November 2009 - 19:58 #

Entweder es wird von einem anderen Studio gemacht oder es kommt garnicht. Ich denke das wird sich in den nächsten Tagen heraustellen.

ichus 15 Kenner - 2987 - 17. November 2009 - 20:09 #

Das machen auf jeden Fall andere Entwickler. Das Geld will EA noch einstreichen!

hidden 16 Übertalent - 5218 - 17. November 2009 - 20:49 #

Da hast du auch wieder recht! Wenn man in die Vergangenheit zurück schaut wird EA sich, dass wirklich nicht nehemen lassen. Noch etwas Geld raus zuschlagen.

Gadeiros 15 Kenner - 3105 - 18. November 2009 - 7:25 #

EA hat schon anderes gekillt, unabhängig in welchem entwicklungsstadium es steckte.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22470 - 17. November 2009 - 20:32 #

Mir hat ja besonders Full Spectrum Warrior damals sehr zugesagt.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21174 - 17. November 2009 - 20:56 #

Ich freute mich auf Battlefront 3, da vor allem der erste Teil sehr schön war. Trotz des Features der Weltraumschlachten konnte ich mich mit Teil 2 net anfreunden.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 19. November 2009 - 8:13 #

Im Prinzip denke ich da genauso, würde man einfach nur die wenigen Schwächen ausbügeln, die beide Teile aufweisen und die positiven Features stärken würde das sowieso schon einen dritten Teil rechtfertigen.

Unabhängig ob dann im Wertungskasten steht "nichts Neues". Naja, schade um die Gasmaske.

Drugh 15 Kenner - P - 3042 - 17. November 2009 - 21:03 #

Mal eine unpopuläre Meinung: Zum Teil selber Schuld.

1. EA steckt in einer der schlimmsten Firmenkrisen. Teilweise hausgemacht, teilweise auch durch die üblichen Verdächtigen (Raubkopien usw.) verursacht.

2. Wären die Spiele von Pandemic der Oberkracher geworden, hätte EA das große (200 Mann!) Studio sicher nicht geschlossen. Also so ganz unschuldig sind die Designer dann ja auch nicht am Schicksal. Wer Durchschnittsware abliefert, fällt in der Wirtschaftskrise dem Rotstift zum Opfer.

Warum sind Blizzard mit ihren Spielen so erfolgreich? Weil sie nichts anders abliefern als auf Hochglanz polierte Spiele, die so oft getestet werden, dass kaum Schrott dabei ist. Würden alle Studios solche Sorgfalt walten lassen, dann hätten wir nicht nur deutlich weniger Durchschnittswaren-Schrott auf dem Markt, sondern eben nur alle paar Jahre ein Hammer-Spiel.

Flame on...

bam 15 Kenner - 2757 - 17. November 2009 - 22:02 #

Du vergisst allerdings, dass die Entwickler 100% abhängig von EA waren. Wenn es da hieß: Ihr habt genau 18 Monate Entwicklungszeit für Spiel X und keinen Tag mehr, dann hatte Pandemic das Spiel gefälligst in diesem Zeitraum abzuliefern.

Blizzard ist so erfolgreich, weil sie sich selber einen Zeitrahmen und Kostenrahmen setzen konnten/können. Auch Blizzard wird in einem Zeitraum von z.b. 2 Jahren keinen Ausnahmehit entwickeln können, sie entwickeln nicht ohne Grund gute 5, 6 Jahre an einem Spiel.

Das Problem wird in diesem Fall definitiv von oben kommen. Es ist schließlich Aufgabe des Managements die einzelnen Entwicklungsstudios zu Überwachen und zu Begutachten um Notfalls frühzeitig einzugreifen wenn etwas schief läuft.

Hier hat es mir jedenfalls den Anschein, dass man gezielt mittelmäßige Ware produziert haben wollte. Die Kosten sind nicht allzu hoch und der Umsatz rentabel genug, zumindest bis man eben Die Marken und die Engine, Tools usw. ausgeschöpft hat. Dieser Zeitpunkt ist nun gekommen und die Angestellten werden entlassen.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 17. November 2009 - 22:07 #

Ein gutes Management hätte die Bedürfnisse der Entwicklung gekannt, respektiert und einen guten Kompromiss gefunden. Bei EA ist da vieles schiefgelaufen. Ich finde aber gut, daß sie das mittlerweile genauso sehen.

GamingHorror Game Designer - 968 - 18. November 2009 - 17:45 #

Dazu gehören auch immer zwei. Meistens scheitern Studios doch daran, das sie im Vorfeld die Arbeit unterschätzen oder zu ambitioniert sind - oder einfach nicht wissen, was sie da tun (wollen). Nicht selten alles zusammen. Dann kommt der Publisher und will X bis zum Xten Xten ZweitausendX und gibt dafür X Geld - da liegt der Fehler das sowohl Zeit & Geld als auch die Features unveränderliche Konstanten sind.

Man kann aber nur feste Features entwickeln mit variablem Zeitraum, oder bis zu einem festen Zeitpunkt soviel entwickeln wie eben passt. Das verstehen leider allzu häufig weder Entwickler noch Publisher. Das Problem wird potenziert mit steigendem Aufwand und zunehmender Komplexität des Projekts.

Der Entwickler sitzt dabei in aller Regel am kürzeren Hebel, egal ob der Publisher EA oder Jowood heisst.

Liam 13 Koop-Gamer - 1229 - 17. November 2009 - 22:04 #

Hmm jein an sich schon nicht verkehrt, aber wenn alle Studios so wären, hätten wir auch viel weniger Entwicklung in der Spielwelt.
Blizzard mögen zwar perfekt im hochpolieren und kundenfreundlich gestalten sein, aber große Innovatoren sind sie eigentlich nicht.
Ihr Fokus liegt mehr darauf, gute Ideen aufzugreifen und zu perfektionieren, als wirklich neue selber aufzubringen und das ganze Risiko was damit einhergeht zu wagen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21174 - 17. November 2009 - 21:07 #

da gibts kein flame von mir sondern geb dir recht.

Herr der Ringe Conquest war - Schlecht!

Mercenaries - auch net so doll

SW Battlefront - 1 genial - 2 noch gut

Battlezone 1+2 und Dark Reign waren doch auch von denen oder? Die waren auch gut. Die Rechte an den Games sollten bei Activision liegen oder? Wie auch Heavy Gear Serie?

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 17. November 2009 - 21:39 #

Und wieder eine der vielen Kerben bei EA von Spieleschmieden welche aufgekauft, ausgebeutet und dann abserviert worden sind.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 17. November 2009 - 21:57 #

EA hat in den Neunziger die Strategie verfolgt die Konkurrenz zu kaufen und so den Markt zu konsolodieren und seine eigene Position zu stärken. Klar will EA dabei sowohl an das kreative und technische Spitzenpersonal und an die Lizenzen. Eben an die wichtigsten Ressourcen in der Spielebranche.
Und in Krisenzeiten ist es höchste Eisenbahn unprofitable Geschäftsbereiche zu liquidieren. Kein Wenn und Aber. Würde EA die unproduktiven durchfüttern, würden auch die gesunden Studios und die gesamte Firma dadurch belastet. EA ist ja kein Sozialstaat und keine Solidargemeinschaft sondern ein Unternehmen mit wirtschaftlichen Zielen.

Inko Gnito (unregistriert) 18. November 2009 - 1:09 #

Man sollte dazu bedenken, dass EAs Geschäftszahlen alles andere als rosig ausschauen. Ich will nicht sagen, dass sie kurz vorm Kollaps stehen. Aber wenn sie nicht sehr bald die richtigen Entscheidungen treffen (welche auch immer das sein mögen!), wird vielleicht sogar EA nicht mehr allzu lange existieren.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 17. November 2009 - 21:52 #

Wenn die Kosten in keinem Verhältnis zu den Leistungen des Studios stehen, dann hätte vermutlich jeder Besitzer so gehandelt. Nicht nur in der Krise.

Azzi (unregistriert) 17. November 2009 - 22:24 #

Schade Full Spectrum Worriors war bis auf das behinderte Speichersystem eigentlich ganz nett...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37124 - 18. November 2009 - 12:25 #

Das Speichersystem hat das Spiel für mich komplett versaut. Das Spielprinzip selbst hat mir anfangs großen Spaß gemacht, aber ohne freies Speichern wurde es nach einigen Missionen zu nervig udn cih habe nicht weier gespielt. Und das nur, weil es auch auf Xbox erscheinen musste... :-(
Auf jeden Fall schade um Pandemic. Auch wenn ihr letztes Spiel eine Enttäuschung war, scheint die Schließung nicht fair, zumal EA sicher viel schuld daran trägt. dabei schien es so, als ob die sich langsam gebessert hätten. Immerhin haben sie in letzter Zeit neuen Ideen eine Chance gegeben und sich auch bei ihren alten Serien teilweise mehr Mühe gegeben. Da haben eher Firmen wie Activision und MS negative Schlagzeilen gemacht. Tja, jetzt meldet sich EA in der HIsicht zurück und muss erneutes Bashig ertragen. Selber blöd! :-P

CrEEp3r 10 Kommunikator - 407 - 18. November 2009 - 0:02 #

Scheisse!

War grad gestern auf deren Website und fand die echt cool... The Saboteur steht derzeit ganz oben auf meiner Einkaufsliste. Warte nur noch auf nen test...

schade, echt schade...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12704 - 18. November 2009 - 0:41 #

tja da es nun offiziell ist umso schade :(
hoffentlich konnten sie mit The Saboteur noch ein kleines "denkmal" zum abschluss setzen....

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 18. November 2009 - 10:43 #

RIP Pandemic :´( (hoffentlich kommt swbf3 trotzdem )

Florian Pfeffer Freier Redakteur - P - 30001 - 18. November 2009 - 11:59 #

Bei der Schließung von Pandemic muss ich unwillkürlich an die Schweinegrippe denken :-)

I.C. Wiener (unregistriert) 18. November 2009 - 22:02 #

Schade

Shawn 12 Trollwächter - 1015 - 19. November 2009 - 4:53 #

Schrecklich! Die Jungs haben mich damals mit "Battlezone 1" und "Battlezone 2: Combat Commander" dermaßen beeindruckt, dass ich sehnlichst auf einen dritten Teil hoffte. Sogar mehr als auf "Battlefront III"! Aber diese eh schon zarte Hoffnung ist nun völlig dahin. Eine Schande! :-(

GamingHorror Game Designer - 968 - 19. November 2009 - 13:51 #

FYI: Kommentar und Goodbye eines Entwicklers:
http://www.neogaf.com/forum/showpost.php?p=18532751&postcount=309

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Lexx