Resident Evil 2 - The Board Game auf der Spiel 2017 angespielt

andere
Bild von Martin Lisicki
Martin Lisicki 36693 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Browserspiel-Experte: Kennt die Vielfalt der Browserspiele, liebt die besten davonAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

7. November 2017 - 11:21 — vor 4 Wochen zuletzt aktualisiert

Nachdem die Brettspielschmiede Steamforged letztes Jahr mit großem Erfolg das Dark Souls Brettspiel via Kickstarter finanzierte und mittlerweile auch veröffentlicht hat  (zum Dark-Souls-Brettspiel-Test) haben die Briten mit Resident Evil 2 - The Board Game die nächste Umsetzung eines erfolgreichen Computerspiels erfolgreich crowd-finanziert. Wir haben im Rahmen der Spiel 2017 am Stand von Steamforged die Gelegenheit genutzt, das Spiel gemeinsam mit einem der Entwickler zu spielen.

 

In Resident Evil 2 - The Board Game übernimmt jeder Spieler einen Menschen, der versucht, in Racoon City zu überleben. In unserem Demo-Szenario schlüpfen wir in die Rollen von Leon Kennedy und Claire Redfield und müssen als diese versuchen, das Polizeipräsidium der RPD zu erreichen. Leider ist die Tür verschlossen und ein mutierter William Birkin steht davor. Unsere Aufgabe ist also, den Schlüssel zu finden, dafür gibt es vier verdeckte Marker, und dann durch die Tür zu kommen, ohne vorher zu sterben. Gegner werden nur gezogen, wenn sie sich in einem Raum mit einem Spieler befinden, oder durch eine offene Tür einen Schuss hören.

 

Ihr habt pro Zug vier Aktionen frei, dazu gehört natürlich Bewegung und Angreifen, aber auch das Öffnen und Schließen von Türen oder das Untersuchen eines Gegenstands. So könnt ihr es mit euren Aktionen schaffen, an einem Feind vorbeizugehen und eine Tür hinter euch zu schließen, um in Sicherheit zu gelangen. Allerdings müsst ihr für das Passieren eines Gegners einmal würfeln, ob ihr dabei nicht dennoch von ihm erwischt werdet. Falls ja, verändert sich eure Schadensanzeige von „gesund“ in Richtung „kritisch“.

Game over! Da Claire bereits angeschlagen war, hat Leon sich dem Boss-Monster in Form des mutierten Birkin gestellt, den Kampf dann jedoch verloren.

Munitionsknappheit

Wenn ihr angreift, entscheidet ihr, wieviel Munition ihr einsetzt. Entsprechend werden ein bis drei Würfel gewürfelt, bei einem Treffer tötet ihr den Feind. Da die Munition begrenzt ist und Schüsse weitere Gegner herbeirufen, solltet ihr sparsam mit den Kugeln sein. Das Gefühl der Munitionsknappheit aus den ersten Resident-Evil-Teilen kommt unserer Meinung nach sehr gut rüber. Es gibt aber auch ein Messer als Gegenstand im Spiel.

 

Nach jedem Zug eines Spielers wird eine Ereigniskarte gezogen. Bei den meisten passiert nichts, jedoch gibt es auch ein paar Ereignisse, durch die zusätzliche Gegner spawnen. Bei den Raumtypen gibt es solche ohne Gegner, aber auch gefährliche, die besonders schwer sein können, euch dafür aber oft mit gutem Loot belohnen. Ob ihr diese betretet, liegt an euch, wir haben uns im Demospiel dagegen entschieden. Beim Betreten des letzten Raums startet der Boss-Encounter, den ihr nur noch durch Betreten des RPD oder Töten des Bosses verlassen könnt. Hier bietet es sich an, dass ein Spieler den Gegner ablenkt, während der andere mit dem Schlüssel die Tür öffnet. Uns ist es jedoch nicht gelungen, der Boss hat einen von uns töten können, bevor wir zur Tür kamen.

 

Die Kickstarter-Kampagne zu Resident Evil 2 - The Board Game ist bereits abgeschlossen, ihr könnt das Spiel jedoch über die Webseite des Entwicklers bestellen. Während einige Kickstarter-Brettspiele für Unterstützer exklusiv sind, soll Resident Evil - The Board Game im Herbst nächsten Jahres auch im Handel erscheinen.

euph 24 Trolljäger - P - 48543 - 7. November 2017 - 11:26 #

Danke für den Einblick. Waren bisher alle sehr interessant.

theoriginalrock 08 Versteher - P - 192 - 7. November 2017 - 11:40 #

Ich finde diese Exkurse in den Bereich der Brettspiele auch jedes mal sehr gelungen. Ich freue mich immer darauf und bin jedes mal gespannt, ob sich ein potentieller Kauf dahinter versteckt.
Diesmal bin ich allerdings nicht überzeugt und werde es mir erstmal nicht kaufen.

rammmses 19 Megatalent - P - 13428 - 7. November 2017 - 13:46 #

Finde ich schon ganz cool, aber kenne zu wenig Leute, die das wirklich gerne spielen würden.

euph 24 Trolljäger - P - 48543 - 7. November 2017 - 17:22 #

Das ist für mich leider auch der KO-Punkt.

X1X LIVE 10 Kommunikator - P - 478 - 10. November 2017 - 3:57 #

Ist es ein einfaches BG, welches schnell erlernbar (max. 20 Minuten) ist wie z.B. Hero Quest oder orientiert es sich eher an den seit Jahren üblichen Monster-Brettspielen, die man erst x-mal mit Anleitung spielen muss, bevor man alles kapiert hat?

Martin Lisicki Redakteur - P - 36693 - 10. November 2017 - 20:25 #

Ne, es handelt sich um ein Spiel mit sehr einfachen Regeln, die nach wenigen Spielzügen in Fleisch und Blut übergehen.

spe3di (unregistriert) 11. November 2017 - 0:52 #

Das Game ist eher flach und hatte für mich nur den Charme, dass es halt Resident Evil ist. Im Genre der Dungeon Crawler gibt's weitaus bessere Spiele.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)