Far Cry 5: Entwickler arbeiteten mit einem Sekten-Experten zusammen

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 163430 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

30. Oktober 2017 - 0:58
Far Cry 5 ab 50,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Far Cry 5 ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.

Im kommenden Ego-Shooter Far Cry 5 (Preview) werdet ihr es bekannterweise mit der durchgeknallten Sekte Project at Eden’s Gate zu tun bekommen, die die Menschen in Hope County terrorisiert. In einem neuen Entwicklervideo rückt Ubisoft die Entstehung des Kults in den Vordergrund. Um die religiöse Gruppierung rund um Joseph „The Father“ Seed möglichst glaubwürdig umzusetzen, wandten sich die Entwickler an den Kult-Experten Rock Alan Ross. Ziel war es dabei, die eigenen Ideen mit den langjährigen Erfahrungen von Ross  im Umgang mit zerstörerischen Kulten zu vergleichen, um eine möglichst realistische Erfahrung zu liefern.

Im Verlauf des Videos kommen auch Ubisoft Montreals Executive Producer Dan Hay und Narrative Director Jean-Sebastien Decant zu Wort, um darüber zu sprechen, wie solche Sekten agieren und in relativ kurzer Zeit in kleineren Siedlungen massiv an Einfluss gewinnen können. Mit Project at Eden’s Gate werdet ihr euch Ende Februar des kommenden Jahres anlegen können. Dann wird Far Cry 5 für PC, Xbox One und die PS4 im Handel erhältlich sein.

Video:

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25142 - 30. Oktober 2017 - 15:11 #

Mhm. Die Zusammenarbeit an sich ist ja nun nicht in unbedingt ein Qualitätsmerkmal für den „Realismus“.

Iceblueeye 15 Kenner - - 2945 - 30. Oktober 2017 - 18:16 #

Das nicht, aber es zeigt doch das sich Ubi Soft ernsthaft mit dem Thema beschäftigt. Schon bei AC zeigt Ubi ja immer das man auch auf gewisse Weise interessantes Hintergrundwissen einfließen lässt.

Finde ich gar nicht übel.

Claus 30 Pro-Gamer - - 147572 - 5. November 2017 - 15:31 #

Den Einwand verstehe ich nicht. Du meinst also, frei erfinden statt Recherche verspricht besseren Realismus?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25142 - 6. November 2017 - 10:56 #

Wie kommst Du denn da drauf? Habe ich nirgends geschrieben.

doomkarloff 14 Komm-Experte - P - 2506 - 30. Oktober 2017 - 15:15 #

Wenn er In-Sektenexperte wäre, würd' er wohl bei Earth Defence Force mitmachen. Tschuldigung.

TheRaffer 16 Übertalent - - 5429 - 31. Oktober 2017 - 13:33 #

So schlecht war der nicht. ;)

furzklemmer 15 Kenner - 3239 - 30. Oktober 2017 - 19:10 #

In Sachen Szenario und Weltenbau ist Ubi schon lange Referenz für mich. Auch wegen solcher Dinge. Leider sparen sie immer und immer wieder an den Autoren.

Inzwischen wird ein AC origins bereits für die Story gelobt, obwohl fast alle nur deren Inszenierung meinen. So weichgespült wurde die Journalie von Jahren schlechter Stories.

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6797 - 30. Oktober 2017 - 20:17 #

Na, damit ist wohl sichergestellt, dass keine Quatschstory dabei rauskommt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)