Lucid Hydra: ATI und nVidia vereint

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29505 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

12. November 2009 - 13:09 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Der Hersteller Lucid hat mit dem Hydra 200 eine interessante Möglichkeit gefunden, mehrere Grafikkarten beschleunigend zu kombinieren. Möchte ein Hersteller mehrere PCIe-Steckplätze SLI-tauglich zusammenfügen, um es dem Spieler zu ermöglichen, mit mehreren nVidia-Grafikkarten eine höhere Spieleleistung zu erreichen, sind Lizenzkosten an nVidia zu entrichten. Eine Kombination aus Karten von nVidia und ATI ist auf herkömmliche Weise bislang überhaupt nicht möglich gewesen. Hier setzt Lucid mit dem Hydra-Chip an. 

Dieser Chip bindet bis zu vier PCI-Express-2.0-Slots zusätzlich an den Mainboardchipsatz an und ermöglicht den Zusammenschluss von unterschiedlichen Grafikkarten zur Leistungssteigerung. MSI kündigte vor einiger Zeit bereits ein Mainboard mit diesem Chip an, die Markteinführung wurde allerdings bislang immer wieder verschoben. Laut MSI liegt dieses an Treiberproblemen, die Internet-Gerüchteküche munkelt auch von einer Intervention von nVidia, die ihre SLI-Lizenzkosten gefährdet sehen.

Die Kollegen von PC Perspective haben jetzt mit einer Entwicklerplatine von Lucid die Funktionen des Hydra-Chips testen können. Getestet wurden eine ATI Radeon HD4890, zwei Geforce GTX260+, eine Geforce GTX285 und eine GTS250 in verschiedenen Kombinationen. 

Zusammengeschaltet ergaben sich bei der Nutzung zweier Geforce-Karten bis zu 83% Mehrleistung (2x GTX260+ in 3DMark Vantage), bei der Kombination aus ATI und nVidia-Modellen fiel der Leistungsgewinn allerdings deutlich schwächer aus. Der Treiber für den Hydra 200 muss allerdings auch Profile für die jeweiligen Spiele bereitstellen, damit diese unterstützt werden. Der Erfolg wird sich also an der Menge der unterstützten Spiele messen lassen müssen. Auch preislich wird ein Mainboard mit dem Hydra 200 kein Schnäppchen, angeblich soll der Zusatzchip alleine schon knapp 72 US-Dollar kosten. Es wird sich also zeigen müssen, zu welchem Preis das MSI "BigBang Fuzion" Mainboard mit Lucids Hydra 200 angeboten wird. Eine interessante Möglichkeit, verschiedene Grafikkarten zu kombinieren stellt der Chip sicherlich dar, es ist allerdings auch weiterhin nicht möglich, PhysX-Effekte auf einer Geforce zu nutzen, wenn zusätzlich eine ATI-Grafikkarte im PC steckt, egal ob per Hydra angebunden oder nicht. Diese Funktion verbietet nVidia weiterhin per Treiber. Ob in Zukunft auch Sperren für eine Hydra-Nutzung Einzug in die Treiber erhalten werden, ist noch unklar. Zu verlieren hätte nVidia nach ihrem Rückzug aus dem Chipsatzgeschäft eigentlich nicht mehr viel.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 12. November 2009 - 13:23 #

So, ganz eigene Meinung: SLI und Crossfire sind überbewertet, kostet zu viel Energie und zwei Karten machen zuviel Lärm.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)