Arcade-Check: Ninja Shodown – Pixel für Pixel durchs blutige Gemetzel
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC Switch XOne PS4
Bild von Old Lion
Old Lion 70409 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

13. Oktober 2017 - 9:39 — vor 9 Wochen zuletzt aktualisiert
Ninja Shodown ab 12,74 € bei Green Man Gaming kaufen.
Der Arcade-Check stellt jeweils ein interessantes Downloadspiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppy und Old Lion betreut.

Ein neuer Check, ein neues Pixelspiel. Mit Ninja Shodown liefert Entwickler Bitmap Bureau ein blutiges 8-Bit-Kampfspektakel um das mystische Jade-Katana ab. Wir haben uns für euch durch das Abenteuer gesäbelt und schildern euch nun unsere Eindrücke.

Scharfes Katana
Der Aufbau des Spiels ist, wie so oft, klassisch. Wir hüpfen als farbenfroher Ninja von links nach rechts, von oben nach unten, schwingen unsere Katana gegen die anstürmenden Gegner, schalten sie mit unseren geworfenen Shuriken aus oder nutzen die Spezialwaffen, die wir aus zerschlagenen Kisten aufsammeln. Dabei spielt sich das gesamte Geschehen nur in dem einen Bild ab. Werden wir getroffen, sterben wir. Sind alle Leben verbraucht, geht es von vorn los.

Zu Beginn der insgesamt 48 Level reicht ein schneller Hieb pro Gegner, um die grobkantigen Blutföntänen aus den aufgeschlitzen Leibern sprudeln zu lassen, zumal die Gegner noch recht lahmarschig durch die Weltgeschichte trotten. Später bewegen sich die Feinde dann schneller oder sind besser gepanzert. So erhöht sich zwangsläufig der Schwierigkeitsgrad des teilweise recht überfüllten und wuseligen Spiels. Dabei müssen wir fix reagieren und uns blitzschnell umdrehen und zuschlagen, um Herr der Lage zu werden. Sind alle Gegner erledigt, ist das Level erledigt und die nächste Welle stürmt auf uns zu. Ziel des Spiels ist es, dass Jade-Katana zu schützen, das schon seit Urzeiten im Besitz unserer Familie ist. 
Mehr kommt nicht. Rechts und links ist Ende. Alles spielt sich hier ab.
Mehr Spaß gemeinsam
Ist das Spiel bis hierhin allein schon sehr gut spielbar, entfaltet es seine wahre Größe jedoch erst im Couch-Koop. Mit bis zu vier Spielern stellen wir uns der Aufgabe und merken schnell, dass hier eine kleine Perle auf uns wartet. Grafik hin oder her, die spielt eh keine große Rolle, Ninja Shodown rockt in der Gruppe. Auch im Versus-Modus gibt es eine Menge zu entdecken. Die umfassende Auswahl an einzustellenden Parametern kann zu Beginn schon überfordern, zumal einige Einstellungen besser im Eins-gegen-Eins passen und andere im Zwei-gegen Zwei. Da hilft einfach ausprobieren. Die ganz Harten probieren den Infinite-Modus aus, der erst aufhört, wenn gar nichts mehr geht.
Spritzendes Blut en masse. Rechts die Kisten mit Shuriken und Spezialwaffen.
Fazit
Wie bereits erwähnt, ist Ninja Shodown kein Fest für die Augen und kann optisch schnell eintönig werden. Dafür bekommen wir akustisch einiges auf die Ohren. Vom schnellen Techno bis zur vollkommenen Stille ist alles vertreten und klug eingesetzt. 

Das Spiel ist daher definitiv all denjenigen zu empfehlen, die gern mal eine nette Partyrunde starten oder sich selbst einer Herausforderung stellen wollen. Der Schwierigkeitsgrad zieht von Level zu Level an, ist aber insgesamt mit etwas Konzentration gut zu meistern. 
  • 8-Bit-Schnetzler (auch für PC, PS4)
  • Einzel- und Mehrspielermodus in verschiedenen Varianten
  • Da das Blut optional ist, ist "ab 16" vielleicht etwas drastisch
  • Preis am 13.10.2017: 14,99 Euro
  • In einem Satz: Ninja Gaiden kann einpacken, Ninja Shodown ist da

Video:

Jörg Langer Chefredakteur - P - 355207 - 13. Oktober 2017 - 15:12 #

Ein-Bildschirm-Spiele, hach, da werde ich nostalgisch...

Drapondur 27 Spiele-Experte - - 78521 - 13. Oktober 2017 - 19:18 #

Wahrscheinlich nichts für meine alten Reflexe aber der Trailer ist witzig. :)

Aladan 23 Langzeituser - - 39966 - 16. Oktober 2017 - 12:57 #

Das werden wir uns mal im Koop auf PC anschauen. Vielen Dank für den Check!

Ganon 23 Langzeituser - P - 40393 - 2. November 2017 - 18:54 #

Verstehe ich das richtig, es gibt 48 Level, aber alle finden auf demselben Bildschirm statt?

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70409 - 7. November 2017 - 10:44 #

Nahezu. Ab und zu ändert sich ein bisschen das Setting und der Aufbau, aber allzu auffällig geschieht das nicht!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)