Arcade-Check: Rogue Trooper Redux – Technisch defizitäre Action-Orgie
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC Switch XOne PS4 Linux MacOS
Bild von mrkhfloppy
mrkhfloppy 33019 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S10,C4,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

17. Oktober 2017 - 9:01 — vor 11 Wochen zuletzt aktualisiert
Rogue Trooper Redux ab 24,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Rogue Trooper Redux ab 26,36 € bei Amazon.de kaufen.
Der Arcade-Check stellt jeweils ein interessantes Downloadspiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppy und Old Lion betreut.

Manchmal kommen sie wieder. Rund zehn Jahre nach ihrem ersten Auftritt kehren die blauen Super-Soldaten aus Rogue Trooper auf die virtuellen Schlachtfelder der Zukunft zurück. Die im 2000 AD-Universum (Judge Dredd) angesiedelte Action-Ballerei, erschien seinerzeit für PC, Xbox sowie Playstation 2 und wusste den Kritikern zu gefallen. Besonders das variable Leveldesign, das stets mehrere Vorgehensweisen ermöglichte, fand Anklang bei der zeitgenössischen Presse. Ob die Neuauflage Rogue Trooper Redux noch immer zu überzeugen weiß, verraten wir euch im heutigen Arcade-Check.
Wer ist blau und hat eine große Knarre? Rache-Schlumpf Rogue
Auf Rache gebürstet 
Es ist ein wenig wie beim Popcorn-Abend auf dem Sofa, wenn die 80er Jahre und ihre markanten Zelluloid-Ein-Mann-Armeen ihre Rückkehr feiern. Die Optik von Rogue Trooper Redux wirkt frisch aus der zeitgenössischen TV-Röhre entliehen, die Animationen und Sprüche sind etwas ungelenk und die Hintergrundgeschichte um einen verraten und nun auf Rache sinnenden Elite-Soldaten gewinnt keinen Innovationspreis, aber im bleihaltigen Kern funktioniert die Ballerei wie eh und je.

Die Oberfläche des Planeten Nu-Earth ist gezeichnet von Schützengräben, Festungsbauten und dem toxischen Nebel über den Schlachtfeldern; die Szenerie gleicht dem biblischen Fegefeuer. Auf der einen Seite stehen die blauen, muskelbepackten Genom-Projekte der Southers, die schlicht „die Guten“ symbolisieren und denen der namensgebende Protagonist Rogue natürlich angehört. Ihnen gegenüber befinden sich die Blaupausen-Bösewichter aus Nort, die ihre Anhänger in schnaufende Dampfkessel kleiden, um die Herrschaft über den lebensfeindlichen Landstrich zu erstreiten. In den Wirren des Krieges gerät unser Trupp in einen Hinterhalt, dessen Strippenzieher in den eigenen Reihen sitzt. Als einziger Überlebender des Massakers folgen wir fortan der Spur des Verrats und lichten die feindlichen Reihen.
Blauer Mann unter Feuer
Es rappelt im Retro-Karton
Rache ist bekanntlich ein Gericht das kalt oder mit blauen Bohnen serviert wird. Nach einer sekundenlangen Trauer holen wir also die Flinte aus dem Korn und beerdigen jeden dahergelaufenen Nort-Dampfkessel, und sei es ein tonnenschwerer Mech. Das Waffenarsenal reicht dabei von der einfachen Pistole über die Schrottflinte bis hin zum Granatwerfer – Abweichungen vom Shooter-Standard gibt es keine. Moorhuhn-Passagen an Flak-Batterien und stationären Geschützen, eine hacklige Deckungs- und Granatenwurfmechanik sowie selten auftretende Gegnerfabriken ergänzen das Retro-Repertoire von Rogue Trooper Redux.

Technisch wirkt das Spiel trotz des Namenszusatzes Redux eher zeitgenössisch denn modern. Auflösung, Effekte und Texturen wurden sichtlich aufgehübscht, aber das Resultat wirkt lediglich wie eine Botox-Version des Originals. Besonders die verwaschenen und detailarmen Bodentexturen sind ein Relikt aus grauer Vorzeit. Die akustische Untermalung kommt deutlich kerniger daher und zaubert eine ordentliche Schlachtatmosphäre auf die Lautsprecher.
Mit Schalldämpfer und Zoom schlagen wir die leisen Töne an
Taktische Freiheiten
Dem Grafikmotor mag der Zahn der Zeit zugesetzt haben, aber die übrigen Kritikpunkte sind alte Bekannte. Spätestens jetzt stellt sich die Frage, warum der Shooter aus der Mottenkiste befreit wurde. Die Antwort liefert das variantenreiche Gameplay. Die meiste Zeit über sind wir in relativ großzügig geschnittenen Arealen unterwegs, die wir in bester Rambo-Manier aber auch clever wie James Bond, wir meinen natürlich smarte Bond-Darsteller wie Sean Connery oder Pierce Brosnan und weniger ausdrucksschwache Muskelpakete wie Daniel Craig, oder Solid Snake aus Metal Gear Solid durchqueren können.

Sämtlichen Nachschub an Munition, Granaten und Verbandskästen stellen wir selber her, sodass wir frei zwischen Fern- und Nahkampf gewichten können. Auch der Einsatz eines Schalldämpfers sowie tödliche Nahkampfattacken sind möglich und werden durch das gute Leveldesign unterstützt. Oftmals gibt es auch eine Weg entlang der Flanke in den Rücken der Gegner, an dessen Ende keinesfalls zufällig eine Geschützstellung auf uns wartet.

Rogue besitzt zudem eine Reihe nützlicher Fähigkeiten, die er zum Teil seinen gefallenen Kameraden verdankt. Deren Bio-Chips überwintern als Quasselstrippen in unserer Ausrüstung, die das Spielgeschehen zunächst humorvoll, später aber repetitiv kommentieren. Das Sturmgewehr Gunnar lassen wir als stationäres Geschütz zurück, dass per Knopfdruck automatisch alle Gegner in Reichweite anvisiert. Clever positioniert nehmen wir feindliche Truppen in die Zange oder gelangen unbemerkt in deren Rücken. Mit einem steuerbaren Hologramm hingegen lenken wir unsere Gegenüber in die gewünschte Richtung oder erzwingen Kollateralschäden durch Granaten- und Mörserbeschuss.
Im Rücken der Gegner schießt es sich viel leichter
Fazit
Die Neuauflage von Rogue Troopers wirft gleichermaßen Schatten wie Licht. Auf der einen Seite wirkt der Shooter aufgrund der Defizite in Sachen Technik, Bedienung und Hintergrundgeschichte wie ein Durchschnittstitel vom Wühltisch. Anderseits macht es Spaß die gegnerischen Verbände auf vielfältige Art und Weise auseinander zu nehmen und den B-Movie-Charme mit Bier und Brezel nochmals zu forcieren. Auf die große Leinwand gehört der Titel sicherlich nicht, aber für einen launigen Videothekenabend reicht es allemal.
  • Third-Person-Shooter (auch für PC, PS4 und Switch)
  • Solo- und Multiplayer
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Erhältlich seit dem 17.10.2017 für 24,99 Euro
  • In einem Satz: Variantenreicher B-Movie-Shooter mit technischen Defiziten.

Video:

Aladan 23 Langzeituser - - 44735 - 17. Oktober 2017 - 10:30 #

Danke für den Check. Das lasse ich dann doch mal aus.. ;-)

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 14787 - 20. März 2018 - 0:32 #

Bei einem solchen Spiel fällt das selbst dir leich, was? ;-)

switchler 08 Versteher - P - 183 - 17. Oktober 2017 - 11:33 #

Werde dank des annehmbaren Preises trotzdem zuschlagen.

Ps. Das erweiterte UR Spiel erschien auch für die Wii.

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 76500 - 17. Oktober 2017 - 11:37 #

"Wer ist blau und hat eine große Knarre? Rache-Schlumpf Rogue." Hut ab!

PraetorCreech 16 Übertalent - P - 4740 - 17. Oktober 2017 - 11:41 #

Die Wii Version hatte ich mal in einem Gewinnspiel gewonnen. Der Titel sagte mir gar nichts, überraschte mich jedoch weitgehend positiv. Alleine Story und Steuerung waren nicht so der Bringer. Letzteres war ja auf der Wii generell ein Hop oder Top Thema.
Kann mir vorstellen, dass das Gameplay und Leveldesign mit Gamepadsteuerung gepaart einige nette Stunden bringt.

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 22018 - 17. Oktober 2017 - 12:04 #

Schade, das hätte man vielleicht doch ganz neu auflegen sollen.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 317603 - 17. Oktober 2017 - 13:54 #

Danke für den Check. Habe damals die Pc-Version gespielt, war eigentlich ganz brauchbar von der Spielmechanik. Aber ob ich das jetzt nochmal, und dazu nur leidlich aufgehübscht, spielen müsste...

euph 25 Platin-Gamer - P - 57757 - 20. März 2018 - 7:28 #

Ich glaube, das kannst du dir schenken ;-)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 317603 - 20. März 2018 - 10:50 #

Mach ich auch, war ja schon im Sale günstiger zu haben. Hat mich aber nicht zum Kauf animiert. ;)

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 47638 - 1. April 2018 - 23:13 #

Das sehe ich auch so.

Crazycommander 14 Komm-Experte - P - 2318 - 17. Oktober 2017 - 14:17 #

Es wird wohl mal wieder Zeit meiner Liebe zu mittelmäßigen Wühltisch-Shootern zu frönen. Auf der Switch hätte dieser dann auch wirklich eine Daseinsberechtigung.

Ich freu mich drauf.

Ganon 23 Langzeituser - P - 44110 - 27. Oktober 2017 - 14:07 #

"Auf die große Leinwand gehört der Titel sicherlich nicht, aber für einen launischen Videothekenabend reicht es allemal."

Schöner Vergleich, auch wenn du vermutlich eher launig als launisch meintest. ;-)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 317603 - 2. April 2018 - 21:02 #

Zwar etwas spät, ist aber jetzt im Text korrigiert. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)