EA: Weltweiter Abbau von 1.500 Stellen

Bild von t-borg
t-borg 2071 EXP - 14 Komm-Experte,R5,S1,J6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

10. November 2009 - 17:19 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Das zweite Geschäftsquartal 2010 (Juli bis September 2009) lief für Electronic Arts schlechter als das gleiche Vorjahresquartal. Mit einem Verlust von 391 Mio. US-Dollar steht der Branchenriese unter enormem Kostendruck. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um 12 Prozent von 894 auf 788 Millionen US-Dollar. Als Folge der hohen Verluste sollen bis März 2010 weltweit 1.500 Arbeitsplätze gestrichen werden, was rund 17 Prozent der Jobs bei EA entspricht.

Laut Demonews.de sollen die Stellenstreichungen vor allem den Vertrieb (500), die Entwicklung (900) und die unternehmerische Ebene (100) tangieren. Als betroffene Studios werden Black Box, Redwood Shores, Tiburon und Mythic genannt, wobei letzteres aufgrund von Warhammer Online am stärksten betroffen sein soll. Laut Onlinewelten.de sollen bei Mythic 1/3 aller Beschäftigten gehen. EA erhofft sich hierdurch eine Kostenreduktion von ca. 100 Mio. US-Dollar.

Mit der Entlassung der Beschäftigten werden auch mehrere Titel eingestellt. Laut EA-Chef John Riccitiello wurde die Entwicklung von 12 Spielen eingestellt. Um welche 12 Titel es sich handelt, ist nicht bekannt.

Grund für das schlechte Quartalsergebnis ist der Rückgang der Absatzzahlen aufgrund der Rezession in Folge der Finanzkrise, sodass EA im Jahr 2009 mit einem Rückgang im mittleren bis hohen einstelligen Millionenbereich rechnet.

Im Gegenzug zu diesen Sparplänen hat EA den Online-Spielespezialisten Playfish gekauft, einen so genannten Social-Gaming-Anbieter. Der Kaufpreis soll 300 Mio. US-Dollar betragen haben. Playfish bietet Spiele für soziale Netzwerke wie Facebook oder MySpace an und entwickelt Applikationen für das iPhone und das Google-Handybetriebssystem Android.

Für Interesse wird auch die Aussage von Frank Gibeau, Präsident von EA Games, sorgen, dass EA überlegt, "Kernmarken" neu zu beleben. Da EA im Laufe seiner Firmengeschichte Rechte an vielen älteren und damals erfolgreichen Spielen besitzt, könnte es passieren, dass das eine oder andere Spiel eine Neuauflage erlebt.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12385 - 10. November 2009 - 18:11 #

könnte mir vorstellen das einige wii titel darunter waren!
letztesjahr hieß es das 25 exclusivtitel für die wii in entwicklung seien.....

SynTetic (unregistriert) 10. November 2009 - 18:51 #

Ganz schön viele Stellen, die da flöten gehen...

bersi (unregistriert) 10. November 2009 - 21:00 #

"Grund für das schlechte Quartalsergebnis ist der Rückgang der Absatzzahlen aufgrund der Rezession in Folge der Finanzkrise, sodass EA im Jahr 2009 mit einem Rückgang im mittleren bis hohen einstelligen Bereich rechnet."

Im einstelligen Bereich? oO Mit wieviel rechnen sie denn? 7$, 8$, 9$? xD

Da fehlt irgendwie die Millionen^^

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 11. November 2009 - 3:33 #

Selbst so ergibt der Satz keinen Sinn. Die schubsen fröhlich mehrere Milliarden US-Dollar durch die Gegend - 10 Mio. US-Dollar betragen bei denen allein die jährlichen Portokosten. Deswegen entlässt man keine 1500 Mitarbeiter.

Geht es vielleicht um einen Rückgang an verkauften Spielen in Millionenhöhe?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34070 - 10. November 2009 - 21:43 #

Sehr gut, bitte ein Remake on "MULE" :)

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 10. November 2009 - 23:54 #

Das ist traurig denn EA hat schon lange mit Verlusten zu kämpfen, aber so groß waren sie noch nie und das obwohl sie ihre bekannten Marken haben, die sich auch wie geschnitten Brot verkaufen (siehe Madden in USA, FIFA weltweit usw.), aber mit Dragon Age erscheint ja auch erst jetzt noch ein Top-Spiel, dass sich sicherlich auch sehr gut verkaufen wird.

zeiteisen 11 Forenversteher - 705 - 11. November 2009 - 18:18 #

Einerseits werden die Produktionskosten immer höher da die Kunden immer mehr erwarten. Im Gegenzug ist kaum jemand bereit mehr für ein Spiel auszugeben.
Jetzt versuchen sie es mit Dingen die Mick Schnelle es in der neuen Kolumne http://www.gamersglobal.de/meinung/abenteuer-auf-raten beschrieben hat.
Aber was solls? Immerhin ist Activision nun ganz groß und stellt mehr Leute ein. Das ist Kapitalismus. Wo einer gewinnt, verliert der andere.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20843 - 12. November 2009 - 14:13 #

Och da kenn ich ne Menge

Populous
Dungeon Keeper
Syndicate
Wing Commander
Ultima
Strike Commander
System Shock
Bioforge
Magic Carpet
Crusader Serie

von denen ich nen Nachfolger oder Remake + Nachfolger instant!!! kaufen würde. Kosten egal :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit