Sonntagsfrage: Geht ihr zur Bundestagswahl 2017? [Ergebnis]
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 361186 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

10. September 2017 - 7:00 — vor 13 Wochen zuletzt aktualisiert
News-Update (Ergebnis):

Der größte Teil der Umfrageteilnehmer (91 Prozent) gibt an, sich immer oder fast immer an der Wahl in Form der Stimmabgabe zu beteiligen. Nur eine geringer Teil der Umfrageteilnehmer (7 Prozent) plant aktuell, sich nicht an der nächsten Wahl zu beteiligen.
 
Ich gehe immer (zu den großen Wahlen) wählen, seitdem ich darf.                                                                                                                                                                                                         68%
 
Ich gehe (fast immer) zur Wahl, egal ob bundesweit, europaweit oder regional.                                                                                                                                                                                                         23%
 
Ich sehe keinen Sinn im Wählen/ habe kein Interesse daran.                                                                                                                                                                                                         4%
 
Ich gehe nur ab und zu wählen, bei der nächsten Wahl bin ich wieder dabei.                                                                                                                                                                                                         2%
 
Ich war schon wählen, mache es aus Prinzip aber nicht mehr.                                                                                                                                                                                                         2%
 
Ich könnte schon länger wählen, habe es aber nie gemacht und tue's auch jetzt nicht.                                                                                                                                                                                                         1%
 
Ich wähle nur bei der großen Wahl zum Bundesparlament, sonst nicht/ nur manchmal.                                                                                                                                                                                                         1%
 
Ich gehe zum ersten Mal hin, obwohl ich schon lange wahrberechtigt bin.                                                                                                                                                                                                         1%
 
Ich gehe zum ersten Mal hin, bin aber erstmals wahlbrechtigt.                                                                                                                                                                                                         0%
 


Ursprüngliche News:

Gamer haben in manchen Teilen der Bevölkerung immer noch einen schlechten oder wenigstens zwiespältigen Ruf. Manche trauen den Spielern nicht zu, dass abseits ihres Hobbys auch noch andere Interesse bestehen, dass die Gamer abseits ihrer Lieblingsfreizeitbeschäftigung sozial engagiert sind, ein soziales Leben außerhalb der virtuellen Welten haben oder auch ihre Stimme bei der anstehenden Bundestagswahl 2017 abgeben werden. Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag findet bekanntermaßen am 24. September dieses Jahres statt – und neben den großen Volksparteien treten auch eine ganze Reihe kleinerer Parteien an, um möglichst viele Stimmen der Wähler zu ergattern.

In unserer heutigen Sonntagsfrage möchten wir von euch erfahren, ob ihr euch in Form der Stimmabgabe an der Wahl beteiligt. Wen ihr wählt fällt ohnehin unter das Wahlgeheimnis, allerdings dürft ihr uns und den anderen Usern in den Kommentaren unter dieser News natürlich auch gerne die Partei oder auch den Direktkandidaten aus eurem Wahlkreis nennen, die beziehungsweise den ihr wählen werdet, weshalb ihr womöglich zwischen Erst- und Zweitstimme splittet, und darüber hinaus eurer Wahlverhalten mit den anderen Usern sowie der Redaktion diskutieren.

Da wir bekanntlich auch viele Leser aus Österreich und der Schweiz haben: User aus einem dieser beiden Länder mögen die Umfrage bitte auf ihr Wahlverhalten bei der Wahl zur Schweizer Bundesversammlung respektive zum Östterreichischen Nationalrat verstehen. Bei unserer heutigen Sonntagsfrage könnt ihr wie immer bis Montag um 10:00 Uhr eure Stimme abgeben. Danach schließen wir die Umfrage und geben euch einen Überblick über das entstandene Meinungsbild. Solltet ihr eine Idee für eine der kommenden Sonntagsfragen haben, postet eure Idee in diesem Foren-Thread (gerne auch mit möglichen Antwortoptionen) und eure Frage könnte schon bald an dieser Stelle an die GamersGlobal-Leser weitergereicht werden.

 

Geht ihr zur Bundestagswahl 2017?

Ich gehe immer (zu den großen Wahlen) wählen, seitdem ich darf.
68% (528 Stimmen)
Ich gehe (fast immer) zur Wahl, egal ob bundesweit, europaweit oder regional.
23% (179 Stimmen)
Ich gehe zum ersten Mal hin, bin aber erstmals wahlbrechtigt.
0% (0 Stimmen)
Ich gehe zum ersten Mal hin, obwohl ich schon lange wahrberechtigt bin.
1% (4 Stimmen)
Ich war schon wählen, mache es aus Prinzip aber nicht mehr.
2% (12 Stimmen)
Ich gehe nur ab und zu wählen, bei der nächsten Wahl bin ich wieder dabei.
2% (13 Stimmen)
Ich wähle nur bei der großen Wahl zum Bundesparlament, sonst nicht/ nur manchmal.
1% (5 Stimmen)
Ich könnte schon länger wählen, habe es aber nie gemacht und tue's auch jetzt nicht.
1% (8 Stimmen)
Ich sehe keinen Sinn im Wählen/ habe kein Interesse daran.
4% (29 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 778
Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6812 - 10. September 2017 - 7:06 #

Dank Briefwahl habe ich meine Schuldigkeit sogar schon getan :-)

zfpru 16 Übertalent - P - 4337 - 10. September 2017 - 7:07 #

Ich ebenso.

Shawn 12 Trollwächter - 1075 - 11. September 2017 - 15:57 #

Jup, gar nicht wählen ist nicht in Ordnung. Wenn schon Wahl-Muffel, dann wenigsten per Brief-Wahl. Wie schön hat es doch Volker Pispers einst gesagt: "Ich bin nicht Politik-verdrossen, meine Damen und Herren. Ich bin Politiker-verdrossen!" ;-)

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2553 - 11. September 2017 - 17:09 #

doch doch, nicht wählen gehen ist 1a ok.

y3000 13 Koop-Gamer - 1346 - 10. September 2017 - 7:29 #

Dito.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1439 - 10. September 2017 - 7:56 #

Hange mich mal dran

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 8:08 #

Auch im Club!

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 8:40 #

Dito und damit wahrscheinlich einer der wenigen, die für ihre Stimme sogar Geld bezahlen...

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15792 - 10. September 2017 - 9:01 #

Den Antrag stellt man Online und der Brief ist entgeltfrei, wofür hast du gezahlt?

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 9:02 #

Entgeltfrei nur innerhalb der EU.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:22 #

Gut zu wissen, dann werde ich das auch gleich mal machen.

Arrr 16 Übertalent - P - 5929 - 10. September 2017 - 9:19 #

Demnächst geht meiner auch auf seine Reise.

TheRaffer 16 Übertalent - - 5484 - 10. September 2017 - 9:33 #

Ebenso :)

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 10:06 #

Schließe mich an.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32120 - 10. September 2017 - 10:35 #

Warte noch auf meine Unterlagen.

EddieDean 15 Kenner - P - 2703 - 10. September 2017 - 10:52 #

Habe ich auch bereits beantragt. Ich gehe aber normalerweise hier auf dem Dorf kurz vor Schluss, dann wird das das Bier geöffnet

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 12:29 #

ist bei euch auch der stimmzettel breiter als der kuvert dafür? ^^

Henmann 13 Koop-Gamer - 1320 - 10. September 2017 - 12:56 #

jup

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6812 - 10. September 2017 - 13:12 #

Moment, du hattest nur einen Stimmzettel?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 13:58 #

je nach bundesland. ich hab einen stimmzettel (erst- und zweitstimme) und einen zwecks einer volksbefragung, mehr nicht.

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6812 - 10. September 2017 - 19:03 #

Oh, das wusste ich nicht :-). Mist, ich wollte ich bloß kurz verunsichern, hatte auch bloß einen Zettel ;-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 20:54 #

hat nicht geklappt, lol :)

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6812 - 11. September 2017 - 12:22 #

Ja, klassischer Rohrkrepierer :D

ganga Community-Moderator - P - 17319 - 10. September 2017 - 14:08 #

Auch per Briefwahl gewählt.

Starslammer 15 Kenner - 2772 - 10. September 2017 - 16:58 #

Letzte Woche schon

RetroSven 15 Kenner - - 3280 - 10. September 2017 - 17:05 #

Dito, ist einfach zu bequem.

NovemberTerra 13 Koop-Gamer - 1225 - 11. September 2017 - 10:45 #

Ebenfalls! Am Wochenende ausgefüllt und heute abgeschickt ;-)

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1493 - 10. September 2017 - 7:09 #

In meinem fortgeschrittenen Alter habe ich schon einige Regierungswechsel erlebt. Leider wurden jedes Mal die Wahlversprechen nicht eingehalten. Man erlebt es immer wieder im Kleinen und im Grossen, ob Betriebsratswahlen in der Firma oder Wahlen von Politikern. Menschen versprechen das Blaue vom Himmel, wohl wissend, dass sie diese Versprechen nicht halten können. Den Gang zur Urne sollte man ernst nehmen aber eigentlich kann man nur zusehen, dass man mit seinem Kreuz einem Rechtsruck in der Gesellschaft entgegen wirkt. Die eigenen Wünsche wird einem keine Partei realisieren.

Zaroth 17 Shapeshifter - P - 7139 - 10. September 2017 - 7:40 #

Konkrete Versprechen oder Maßnahmen wird keine Partei oder zu wählende Gruppierung (Betriebsrat, Vereinsführung,...) erfüllen können. Dafür sind nach der Wahl zu viele Bedingungen und Abhängigkeiten (gesetzlicher und finanzieller Rahmen, Durchsetzbarkeit,...) zu beachten.
Wahlversprechen sehe ich eher als Beispiele, in welche Richtung die Gewählten nach der Wahl arbeiten wollen. Daher kann man nur die wählen, die von den Grundideen her am Besten zu einem passen und hoffen, dass sie zumindest einen Teil davon umgesetzt bekommen. Um die Sonntagsfrage zu beantworten: ja, ich gehe wählen.

Jac 16 Übertalent - P - 5812 - 10. September 2017 - 9:36 #

Ich finde es da sogar grundfalsch, von echten "Versprechen" auszugehen. Diese wären ja nur dann möglich, wenn eine neu gewählte Regierung aus einer Partei mit entsprechender Mehrheit (2/3) bestehen würde.
Dies ist sehr selten der Fall, ich meine das letzte mal unter Stoiber in Bayern. Dann kann man sie an ihren "Versprechen" messen, alles andere steht logischerweise unter dem Vorbehalt von Koalitionsverhandlungen und im Bund noch zusätzlich in Abhängigkeit zu Mehrheiten im Bundesrat.

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 10096 - 10. September 2017 - 10:06 #

Danke. Dem ist nichts hinzuzufügen. Übrigens einer der Gründe, weswegen ich "TV-Duelle" in unserem System als vollkommen unnötig erachte.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 10:08 #

Zumal, wie man gerade bei Schulz vs Merkel gesehen hat, eh nur Blasen gequatscht werden.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2553 - 10. September 2017 - 11:52 #

falls die wähler uns demnächst von der grossen koalition erlösen, wird das auch wieder spannender.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:29 #

Ich befürchte, dass es auch nach dieser Bundestagswahl wieder eine große Koalition geben wird. Dabei wäre eine starke Opposition viel wichtiger. Ich wünsche mir eine schwache Regierungsmehrheit mit einer starken Opposition. Realistisch ist da wohl nur Schwarz-Gelb-Grün, was aber sicher spannend werden könnte. Leider wird Merkel wohl Kanzlerin bleiben, obwohl ich nicht weiß, was "der Wähler" an ihr eigentlich so gut findet...

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 10. September 2017 - 17:41 #

Möglicherweise findet "der Wähler" den grundsätzlichen Politikkurs der Kanzlerin gut.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 18:06 #

Dann würde mich einmal interessieren, woran der Wähler das festmacht.

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 10. September 2017 - 20:53 #

Na am Politikkurs. Ich persönlich bin mit der Politik von CDU/CSU/Merkel größtenteils zufrieden. Daher gehört ihnen weiterhin auch meine Stimme. Offenbar sehen das viele Wähler ebenso.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 11. September 2017 - 8:12 #

Welcher Kurs? Es wird verwaltet und an den Folgen von Probleme herumgedoktort. Die Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte werden nicht realisiert, es fehlt komplett die strategische Planung.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 11. September 2017 - 12:20 #

Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Für mich ist da kein Kurs erkennbar...

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 11. September 2017 - 16:49 #

Sehe ich anders und möchte ergänzend hinzufügen, dass ich größtenteils zufrieden bin. 100% Zufriedenheit gibt es in der Politik nicht. Noch zufriedener wäre ich, wenn die SPD wieder eine starke Opposition bildet. Um das zu ermöglichen, müssen die Unentschlossenen oder alle, die eine Veränderung wollen, FDP wählen. Nur mit einer starken FDP gibt es eine Änderung, ansonsten bleibt alles wie gehabt (GroKo). (Grüne/Linke müssen natürlich über 5% bleiben, das sollten die Stammwähler stemmen können.)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 106840 - 11. September 2017 - 17:02 #

Klar, wenn man beide Augen schliesst. Waffenexporte, hoher Rüstungsetat, Armut per Gesetz, Niedriglohnland, Lobbyistenhörigkeit, Korruption, Vetternwirtschaft, Konzerne schreiben die Gesetze mit, keine Besteuerung von Reichtum, Banken-, Finanz- und Versicherungshofiererei, Rentensystem-Selbstbedienungsladen, Diäten, skandalöses Gesundheitssystem, kein ausreichender Mindestlohn, idiotische Drogenpolitik, Autolobby Arschkriecherei, Integrationspolitik nicht vorhanden, Entwicklungshilfealibipolitik, etc etc................................

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 11. September 2017 - 18:01 #

Ich sehe da einige positive Punkte und könnte viele negativ gemeinte widerlegen. Aber wozu die Mühe, wenn du einfach nur eine provozierende Stichpunktauflistung machst. Kotz dich ruhig aus, juckt mich nicht. Bekehren will ich nun wirklich niemanden.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 12. September 2017 - 0:29 #

Das würde mich wirklich interessieren, was an den genannten Punkten positiv ist bzw. wie du es positiver formulieren würdest.

Du hast immer noch nicht gesagt, was für dich genau den Kurs ausmacht.

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 12. September 2017 - 1:13 #

Sagte ich doch bereits, ich bin mit dem gesamten Politikkurs von CDU/CSU/Merkel größtenteils zufrieden. Wenn du keinen Kurs siehst, ist das nicht mein Problem.

Und gerne ein paar positive Punkte:
Diäten - Wirken aktiv der Korruption entgegen und es wäre schlecht wenn sie gekürzt würden. Denn anders wie Labrador Nelson sehe ich keine massigen Korruptionsfälle in Deutschland.

Skandalöses Gesundheitssystem - Ich bin der Meinung unsere Bundesrepublik hat eines der besten Gesundheitssysteme überhaupt. Natürlich gilt es auch hier noch weiter zu verbessern, Unterschiede zwischen Privat- und Gesetzlicher Versicherung zu minimieren und einiges anderes.

Autolobby Arschkriecherei - Die Autolobby wird vollkommen zu Recht gut behandelt. Viele Jobs hängen von ihr ab und sie ist ein sehr großer Wirtschaftsfaktor. Nein, es ist mit Sicherheit nicht jeder 7. Job, wie vielfach propagiert, sondern jeder 14-20. Job hängt von der Automobilindustrie ab. Dennoch eine Menge! Und trotz Diesel-Skandal, Betrugssoftware und so weiter: Deutsche Diesel sind nach wie vor sauberer als ausländische. Die sauberste Flotte kommt von BMW, VW ist auf Rang 2. (http://i.auto-bild.de/ir_img/1/3/3/1/5/3/5/ADAC-EcoTest-2017-Diesel-im-NOx-Ranking-560x373-a127fc876a0b4885.jpg) --- Verbesserungspotential sehe ich hier auch, so ganz blauäugig bin ich auch nicht. Es braucht einen europäischen Standard für Elektromobilität/Ladetechnik, denn Elektromobilität ist die Zukunft. In Ladeinfrastruktur muss massiv investiert werden, hier sehe ich die Politik in der Pflicht.

Und noch ein Punkt zum widerlegen, weil mir gerade danach ist:
Niedriglohnland - Gelächter. China, Thailand, Taiwan, afrikanische Länder: Das sind Niedriglohnländer, auf keinen Fall Deutschland. Und doch gibt es Bereiche in Deutschland, in denen zu wenig bezahlt wird. Beispielweise sind Lebensmittel in Deutschland viel zu billig, auf Kosten von osteuropäischen Arbeitern die den Mindestlohn durch Sub-Sub-Sub-Unternehmenskonstrukte umgehen. Hier muss man differenzieren und nicht wahllos Begriffe hinrotzen wie Labrador Nelson dies getan hat nach dem Motto: Alles Scheiße. Ich sehe es als Privileg an in einem so schönen Land wie Deutschland leben zu können. Wer mal in anderen Ländern der Erde unterwegs war, wird das auch zu schätzen wissen.

Viele wollen immer einfache Lösungen für komplexe Probleme, das funktioniert nur meist leider nicht. Politik ist komplex, einfache Lösungen selten. Wenn an einer Stellschraube gedreht wird, drehen sich zig andere mit. Und das gilt für jede Regierung, egal ob Schwarz, Rot, Grün oder sogar Braun. Einfache Antworten gibt es woanders. Na gut, letztere haben einfache Antworten, die Lösen aber keine Probleme.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 12. September 2017 - 4:41 #

Ich denke man kann Frau Merkel schon zugestehen, dass sie in dermaßen bewegten Zeiten einen sehr umsichtig geführten stabilen Kurs halten kann. Als Kanzlerin bekommt sie von mir auch den Daumen hoch.

In der politischen Arbeit hat die CDU allerdings diesselben Defizite wie eh und je: Abwarten, bis die anderen die guten Ideen bringen und dann schlicht die Arbeit der anderen abgreifen.

Die Fleißigen und Kompetenten waren in der Groko eher die von der SPD. Ja klar, nicht alle. Den Maas würde ich jetzt auch nicht als bestes Beispiel nehmen.

Vor Typen wie Guttenberg fürchte ich mich geradezu. Der hat schon mal unverantwortlicherweise ein Ministerium im Chaos hinterlassen. Das solche Typen immer wieder eine Chance bekommen, ist zu typisch für den Laden.

Für mich bleibt unter dem Strich, eher die SPD zu unterstützen, damit die eh vor der Tür stehende Groko wieder halbwegs ordentliche Arbeit leistet.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 12. September 2017 - 4:45 #

Mann, Merkel muss weg, die ist doch voll schlimm! Warum sagst denn du jetzt Lobesworte, das geht doch nicht! :D

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 12. September 2017 - 4:56 #

Das ist einfach der Mut zur exotischen Nische. Irgendwo muss man sich ja etwas Individualität bewahren ;)

vicbrother (unregistriert) 12. September 2017 - 8:51 #

Guter Beitrag.

Nur: Elektroantriebe sind nicht die Zukunft. Der Antrieb ist ineffizient, der Strom muss auch irgendwie produziert werden (wie soll das ohne Umweltbelastungen gehen?) und wohin mit den Altbatterien?

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 12. September 2017 - 9:23 #

Auch der Verbrennungsmotor ist ineffizient. Hat bisher bloß niemanden interessiert.

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 12. September 2017 - 11:04 #

Die Landschaften müssen mit Solarzellen und Windkrafträdern vollgepflastert werden. Das sieht nicht gut aus, ist aber die bessere Alternative. Denn wird dies nicht getan, schaut es schon in einigen Jahrzehnten noch schlimmer aus, ganz ohne Wind- und Solarkraft.

Von Altbatterien zu reden ist auch der falsche Weg. Tesla Akkus haben etwa nach 200.000km noch immer über 90% Kapazität, nach 1.000.000 sollen es noch 80% sein. Die müssen nicht entsorgt werden, sondern fristen ihr weiteres Dasein im Haus als Speicher für den Solarstrom. Am Lebensende werden sie dann recycelt.

China ist ein wichtiges Absatzland und prescht überraschend vor mit einer 8%-Quote ab 2019, das dürfte der ganzen Branche ein Umdenken aufzwingen. VW und Mercedes haben das verstanden und beginnen endlich massiv zu investieren und das Portfolie umzustellen. Der Smart wird beispielsweise ab 2020 nur noch vollelektrisch angeboten. Deutsche Autobauer dürfen den Anschluss hier nicht verlieren. In Norwegen ist der Anteil der Elektromobilität schon über 50%. Es geht also.

In Städen und Ballungsgebieten sollte darüberhinaus das Carsharing fokussiert werden. Die ideale Zukunft sieht doch so aus: Hans bucht sich morgens für 7:00 Uhr ein Auto um zur Arbeit zu fahren, das selbstfahrende Auto meldet Hans: Hey, ich komme um 7:02 Uhr zu dir, hole vorher noch die Christa und den Peter ab, die müssen in die gleiche Richtung.

Wofür ich aber aktuell noch keine praktikable Lösung parat habe sind Flugzeuge und insbesondere Ozeanriesen. 400 Containerschiffe stoßen genauso viele Schadstoffe aus, wie sämtliche Autos der Erde.

PS: Du schriebst das Elektroauto sei ineffizient. Rein vom Wirkungsgrad ist das natürlich vollkommen falsch. Während ein Elektroauto etwa 65%-80% der Energie in Bewegungsenergie umsetzt sind es beim Verbrenner nur 20%. (Hierbei sind elektrische Verbraucher im Fahrzeug, sowie Standzeiten usw. schon mit einberechnet.)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 12. September 2017 - 11:22 #

die herausforderung ist auch nicht einfach nur alles durch elektroautos zu ersetzen, sondern gleichzeitig auch den verkehr neu zu gestalten.

blobblond 19 Megatalent - 18587 - 12. September 2017 - 18:09 #

Kraftstoffe haben ein miesen Wirkungsgrad.
Von den 10 kWh die in einem Liter Benzinenthalten sind,bleibtan den
Antriebsrädern nurein knappes Fünftel = 1,8 kWh übrig.
Von den 10 kWh in die Fahrzeugbatterie kommt an den Antriebsrädern kommen 8,5 kWh an.
Bei Verbrennern wird der großteil der Enerige in nutlose Wärme umgewandelt, der die Umwelt aufheitzt.
Weitere Vorteile vom Elektroantrieb, Bremsenergie kann mit über 80 % mittels Rekuperation in die Fahrbatterie zurückgespeist werden.

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 13. September 2017 - 14:42 #

Habe ich deine Fragen nun zu deiner Zufriedenheit beantwortet?

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 13. September 2017 - 16:05 #

Was ankommt: den Kurs setzt der Ozeanriese Bundesrepublik Deutschland und Angie steuert die Fender :)

Das ist halt sehr wenig, wenn man in ein Meer von Eisbergen (Rente! z.B.) steuert.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3329 - 10. September 2017 - 16:21 #

Böse Zungen behaupten das es mehr als nur zwei Partei geben soll...

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 8:36 #

Stimmt schon, das Ganze ist eine gigantische Inszenierung.

Aber man kann nicht sagen, dass danach nicht regiert, beschlossen, opponiert wird. Das blenden viele Nichtwähler aus. Klar kann man dem Wahlgerede kaum trauen, aber im Großen und Ganzen weiß man inetwa, was von welcher Partei zu erwarten ist, wenn sie ins Parlament einzieht und diesen Zustand gilt es dann 4 Jahre lang zu ertragen. Mag sein, dass es nicht immer das ist, was sie vir der Wahl gesagt haben, aber so völlig profillos, wie sie von Nichtwählern dargestellt werden, sind sie auch nicht.

Ich bin aber vollkommen gegen einen Wahlzwang. Das hielte ich für undemokratisch.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 9:12 #

Ich halte es eher für undemokratisch dass bei Wahlbeteiligungen von 40 % von gewählten Volksvertretern gesprochen wird. Eine Wahlpflicht insofern wäre schon sinnvoll. Ansonsten kommt sowas wie beim Brexit raus.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 9:54 #

Wenn man die Wahlenthaltung als vollwertige Option ansieht, sind die 40 Prozent, die die Zusammensetzung des Parlaments letztendlich bestimmen, auch von den restlichen 60 Prozent erwünscht.

Ich habe bisher an jeder Wahl teilgenommen, aber eine Wahlpflicht halte ich für übertrieben.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 10:09 #

Mag sein. Trotzdem ärgert es mich, wenn ich lese dass die Wahlbeteiligung so niedrig ist. Wobei ich glaube dass sie diesmal höher sein wird.

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 10096 - 10. September 2017 - 10:10 #

...allerdings ist natürlich ein per Erststimme Gewählter ein echter Volksvertreter, wenn die Wahlbeteiligung in seinem Wahlkreis "hoch genug" ist. Was die Frage aufwirft, was hoch genug ist.

Punisher 19 Megatalent - P - 16321 - 10. September 2017 - 10:23 #

Wie würdest du eine Wahlpflicht durchsetzen? Automatische Bussgelder? Erzwingungshaft? ;-)

Und: Würde man mit einer Wahlpflicht nicht eher erreichen, dass die erzwungenen Wähler aus Protest irgendwelche möglichst weit von der aktuellen Regierung entfernten Parteien wählen und damit Parteien am äussersten rechten od. linken Rand stärken?

Ich finde die Wahlbeteiligung auch erbärmlich, aber letztlich muss man das wohl als "ich schwimme mit der Masse mit und richte mich nach der Mehrheit der wählenden" verstehen.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 11:17 #

"Wie würdest du eine Wahlpflicht durchsetzen? Automatische Bussgelder? Erzwingungshaft? ;-)"
Tja, das ist die Krux, nicht?

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 11:35 #

Ich sehe das Problem ähnlich. Wenn gewählt werden muss, dann würde es wohl genauso kommen. Außerdem: Warum sollten z.B. CDU oder SPD für eine Wahlpflicht sein? Sozial Abgehängt würden diese Parteien eh nicht wählen und statt die Jugend zu umgarnen verteilt man Geschenke an Rentner bzw. die baldigen. Eine Wahlpflicht wäre doch viel zu riskant in Zeiten, in denen gerade die Alten den Stillstand wählen.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 11:40 #

(Trotz Obama v Trump:) ich wäre für Beschränkung der Amtszeit a la 22nd amendment/Berufspolitiker abschaffen!

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 11:48 #

Eine Beschränkung der Amtszeit halte ich schon lange für sinnvoll. Zwei, wie in den USA, sollten ausreichen. 16 Jahre Kohl, 16 Jahre Merkel (mindestens) sind zwei Beispiele, wieso der Stillstand nicht dauerhaft sein darf.

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 12:59 #

Welcher Stillstand? Unter Kohl kam die Wiedervereinigung und es war eine aufregende Zeit des Wandels (auch im Hinblick auf die EU); unter Merkel kamen Finanz- und EU-Krisen sowie isolierender Nationalismus in den USA, die sie hervorragend gemanaged hat (D hat quasi Vollbeschäftigung und eine florierende Wirtschaft). Ich glaube Erfahrung ist heute notwendiger denn je, gerade in der internationalen Politik setzt Merkel unsere Interessen gut durch.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3329 - 10. September 2017 - 16:28 #

Mal was zum Nachdenken:
Man braucht keine Voll"beschäftigung."
Man braucht ein Job wo man Geld kriegt.
Kann einem sowas von egal sein die "florierende Wirtschaft" wenn man gerade Mindestlohn kriegt.
...und zum Thema Merkel hat Volker Pispers mehr als genug gesagt.
Also Aufwachen.

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 17:12 #

Volker Pispers hat sein Programm aber eingestellt :(

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:35 #

Das ist richtig.
Gegenüber einem Langzeitarbeitslosen von florierender Wirtschaft zu reden, ist geradezu ein Hohn.
Man könnte ja auch mal darüber nachdenken, ob die florierende Wirtschaft nicht auch einen größeren Beitrag zum Gemeinwesen leisten könnte. Oder sich an den Kosten der Migration beteiligen könnte, von der sie letztlich mehr als alle anderen profitiert.

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 17:19 #

Ich bin gegen eine Begrenzung der Amtszeit, dafür sollten die Bundestagsabgeordneten und andere Politiker vorher mehrere Jahre in ihrem Ausbildungsberuf/Studium (unter Ausschluss von Arbeit in Parteien, parteinahen Stiftungen und Unternehmen) gearbeitet haben. Als Nils Annen in den Bundestag ging, trat ich aus seiner Partei aus. Ich muss mir von einem Dauerstudenten nicht die Welt auf meine Kosten erklären lassen.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7761 - 10. September 2017 - 11:52 #

Es hat ja jeder die Möglichkeit zu wählen. Dieses Argument zählt für mich nicht. Wenn man diese Regierung dann nicht haben wollte hätte man halt wählen gehen müssen.

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 12:47 #

Nichtwähler wählen alle Parteien. Entsprechend ist die Stimme nicht entscheidend. Das ist aber die Wahl des Nichtwählers nicht zwischen den Parteien zu differenzieren und damit keinen entscheidenden Einfluss zu nehmen.

Ich gehe wie immer zur Wahl, ich habe bereits mit verschiedenen Bundestagsabgeordneten gesprochen und meine Fragen und Probleme geschildert. Die Veranstaltung von Martin Schulz besucht und Angela Merkel steht am 20.09. an.

Ich besuche auch bei jeder Bundes- und Landtagswahl eine Parteiparty: SPD (Bier in 0,2l Bechern... WTF?), CDU ("Haben Sie ihre Schäfchen (=Geld) auch schon im Trockenen?"), Die Piraten ("Drinks sind da drüben") - alles schon gesehen (Grüne und FDP stellen da nichts besonderes auf die Beine, beim letzten Mal ging die FDP recht schnell rüber zur SPD zum Schnorren).
Dieses Jahr ist wohl "Die Partei" dran :)

Namen (unregistriert) 10. September 2017 - 10:51 #

Dieses Jahr ist es sogar noch schlimmer.

Im Grunde wärmen die Parteien zu großen Teilen die Forderungen auf, die sie schon zur letzten Wahl stellten.

Insbesondere bei der aktuellen Regierung hat es dann einen gewissen satirischen Wert.
Wenn sich Union und SPD in ihren Forderungen für den Breitbandausbau gegenseitig übertreffen und noch über ihren Forderungen vor der letzten Wahl liegen, den ganzen Kram aber in den letzten 4 Jahren mehr oder minder effektiv verhindert haben und alles dafür getan haben die damaligen Forderungen nicht zu erfüllen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:36 #

Solange so jemand wie Dobrindt für den Breitbandausbau verantwortlich ist, kann ich diese angeblichen Forderungen nicht ernst nehmen ;-)

zz-80 12 Trollwächter - 1139 - 11. September 2017 - 8:16 #

Ja ja... es ist eben auch "unfair uns an unseren Wahlversprechen zu messen!" ;)

Trax 14 Komm-Experte - 2565 - 10. September 2017 - 7:12 #

Nein, ich gehe nicht hin. Ich nutze die Briefwahl.

Akki 12 Trollwächter - 931 - 10. September 2017 - 7:16 #

Wer nicht wählen geht, hat auch kein Recht zu motzen. Und das will ja keiner ;)

Otto 10 Kommunikator - 411 - 10. September 2017 - 15:48 #

Ich gehe wählen. Aber das ist kompletter Schwachsinn.

Akki 12 Trollwächter - 931 - 10. September 2017 - 16:46 #

Keineswegs. Wer nicht wählen geht, was ja nun das Minimum an demokratischer Beteiligung darstellt, nimmt an der Politik nicht Teil und wird eben behandelt. Sich dann noch zu beschweren ist ein wenig, als ob man bei Aldi an der Fleischtheke über die schlechte Qualität mault.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 17:31 #

man kann auch an poltik teilnehmen ohne wählen zu gehen. etwas indem mam politischen diskurs führt. die frage ist doch auch, ob man durch wählen bei einer repräsentativen demokratie überhaupt politisch aktiv ist. wenn es nach dem maß der aktivität geht, dann haben wähler auch nur eine minmal größere berechtigung die politischen verhältnisse zu kritisieren als nichtwähler.

Triton 16 Übertalent - P - 5859 - 10. September 2017 - 21:12 #

Nein. Denn Nichtwähler sind das Problem wenn Parteien an die Macht kommen die lieber nicht an die Macht kommen sollten. Denn diese Parteien sind die Parteien die die meisten Wähler aktivieren. Wer nicht wählt schaut weg, als würde man bei einer Straftat einfach weg schauen. Das sollten Nichtwähler immer im Hinterkopf haben, nicht wählen bedeutet kein Recht auf Beschwerden. Denn die sind es die nach einer Wahl am lautesten jaulen, das Partei XY an der Macht ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 0:02 #

auch wähler sind schuld wenn gewisse parteien an die macht kommen, sie hätten ja anders wählen können. dummerweise haben "die wähler" kein kollektives bewusstsein, sondern sind lauter individuen. insofern lässt sich da auch nicht konkret eine schuld zuschieben. da könntest du genauso argumentieren, dass man als wähler ja sich gefälligst hätte am wahlkampf beteiligen sollen um gewisse parteien zu bewerben. nicht gemacht? tja, dann hast du auch kein recht dich zu beschweren. da kann man natürlich je nach preferenz beliebig die grenze ziehen.

blobblond 19 Megatalent - 18587 - 11. September 2017 - 6:11 #

"Wer nicht wählt schaut weg, als würde man bei einer Straftat einfach weg schauen."

Der Vergleich hinkt aber...
Wäre mir neu, das man Nichtwähler mit Geldstrafe oder Freiheitsentzug bestraft.

Anonhans (unregistriert) 11. September 2017 - 21:47 #

Es gibt Länder mit Wahlpflicht (Australien, Brasilien, Luxemburg, Teile der Schweiz u.a.). In der Regel gibt es Geldstrafen, bei wiederholtem Nichtwählen droht z.B. in Australien sogar Knast.

RetroSven 15 Kenner - - 3280 - 10. September 2017 - 17:07 #

Wer nicht wählen geht, "wählt" exakt das Ergebnis was zum Schluss amtlich festgestellt wird.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 283676 - 10. September 2017 - 7:17 #

Bisher war ich, seit ich berechtigt bin, bei jeder großen Bundestagswahl wählen und das werde ich auch so beibehalten. ;)

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40735 - 10. September 2017 - 18:15 #

So sieht das bei mir auch aus.

Nudelix 14 Komm-Experte - 2371 - 10. September 2017 - 7:21 #

Wählen gehen ist wie Zähneputzen ... wenn mans nicht macht, wirds braun ...

ReD_AvEnGeR 13 Koop-Gamer - P - 1471 - 10. September 2017 - 7:24 #

Du meinst schwarz

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 8:33 #

:)
Jepp.

Jac 16 Übertalent - P - 5812 - 10. September 2017 - 9:38 #

Oder tiefrot, um dein Bild zu ergänzen. Alles Extreme ist für mich nicht das, was ich mir wünsche ;)

Otto 10 Kommunikator - 411 - 10. September 2017 - 15:51 #

Kompletter Unsinn. Wer nicht wählen geht hilft den großen Parteien...

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 16:08 #

Nein, er hat schon recht.

Akki 12 Trollwächter - 931 - 10. September 2017 - 16:49 #

Wer nicht wählen geht, hilft statistisch gesehen den Parteien an den Rändern, links wie rechts. Deren Kundschaft geht nämlich wählen, im Gegensatz zur eher trägen Mitte.

blobblond 19 Megatalent - 18587 - 10. September 2017 - 18:53 #

"Wer nicht wählen geht, hilft statistisch gesehen den Parteien an den Rändern, links wie rechts. Deren Kundschaft geht nämlich wählen"

Nö und nö.
Die Nichtwähler-Forschung zeichnet da ein ganz anderes Bild.
Die Annahme das die bisheriger Nichtwähler würde anders wählen als die bisherigen Teilnehmer der Wahl ist unzutreffend.
Nichtwähler ensprechen eher den Durchschnitt der Wähler, ergo würden AfD&Co. noch mehr Stimmanteile bekommen.
Und zu deinen zweiten Punkt, die Wahlbeteiligung in sozial privilegierten Schichten ist um bis zu 40 Prozentpunkte höher als jene in sozial schwachen Milieus.
Sozial benachteiligte Menschen aus den Milieus der Unterschicht und der unteren Mittelschicht verzichten auf eher ihr Wahlrecht.

steever 17 Shapeshifter - P - 6920 - 10. September 2017 - 7:28 #

Oh. Da könnten Mods am Sonntag eventuell demnächst noch einiges zu tun haben hier. ;)

Gehe übrigens immer wählen, in D und F.

Triton 16 Übertalent - P - 5859 - 10. September 2017 - 7:45 #

Selbstverständlich werde ich meiner demokratischen Pflicht nachkommen und werde wieder mein Kreuz machen. Denn es gibt Milliarden Menschen denen es schlechter geht als uns hier im Land und das verdanken wir unseren Politikern. Daher verdienen sie es das man seiner demokratischen Pflicht nachkommt.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 7:32 #

Für mich passt hier keine Antwort. Zwar habe ich Unterlagen zur Briefwahl beantragt, aber was oder ob ich wähle, noch nicht entschieden. Es ist die erste Bundestagswahl, bei der es mir widerstrebt, überhaupt einer etablierten Partei die Stimme zu geben und für Protestwahl bin ich nicht der Typ.

ALF2097 10 Kommunikator - 547 - 10. September 2017 - 8:04 #

Man wird nie eine Partei finden, die zu 100% zu einen passt.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 8:45 #

Man könnte es auch zynisch formulieren, dass ich mich nach einem Partei-Austritt gerade in einer Identitätskrise befinde. Das trifft es aber nicht. Ich habe eine klare politische Haltung, halte den Kurs, den meine eigentliche Stammpartei seit zwei/drei Jahren einschlägt, für untragbar. Was sich nur nicht geändert hat, sind die Gründe, weshalb ich die anderen Parteien nicht freiwillig wählen wollen würde.

DevilsGift 14 Komm-Experte - 2101 - 10. September 2017 - 7:43 #

Ich gehe auf jeden Fall wählen. Wie eigentlich bei jeder Wahl.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 7:54 #

Me2. Nur bisher immer die falschen gewählt :/ CSU, Grüne, Linke, FDP, SPD, Piraten, AFD...

Dieses mal geht meine Stimme an die Bayernpartei! Heimatkultur statt Leitkultur! Die haben bereits ihre Direktmandate genutzt, um zb. Bayrisch als Schulfach einzuführen. Ich muss an meine Tochter denken. Kosovo, Katalonien - nächste sind wir Bayern! Und wären 9. Größtes EU Land was Landmasse und Bevölkerung angeht.

Aber da bin ich auch ehrlich - die EU Wahlen sind mir egal.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12974 - 10. September 2017 - 8:18 #

Bayernpartei? ernsthaft?
Die sind doch so christlich konservativ das selbst die CSU wie ne Hippie Bewegung wirkt.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 8:36 #

Alter Schwede! Ich dachte immer, dass für Bayern im Falle einer Entkolonialisierung nur die absolutistische Monarchie in Frage kommt ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12974 - 10. September 2017 - 8:49 #

Habe da bei uns ja eher ne Ein-Parteien Regierung im Kopf, mein die haben wir ja schon seit den 50ern. ^^
wobei sich das wohl 2018 sicherlich ändern wird.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7761 - 10. September 2017 - 11:55 #

Schade, dass ich als Hesse nicht Bayernpartei wählen darf, das wäre wirklich schön die Grenze nach Osten endlich dicht machen zu können. Immer diese Feiertagsflüchtlinge an Hlg. Drei Könige, Mariä Himmelfahrt und Allerheiligen... ;)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 106840 - 11. September 2017 - 9:46 #

Da hoff ich jetz echt auf Ironie in diesem Post. Die Bayernpartei-Spacken sind genauso Rechtspopulisten wie all die anderen rückwärtsgewandten Loser.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 11. September 2017 - 9:59 #

So schlimm sind Union oder SPD auch nicht, auch wenn alle drei Parteien keine Politik für Menschen unter 50 mehr machen.

Herachte 16 Übertalent - P - 4901 - 10. September 2017 - 7:50 #

Ich gehe immer(!) zur Wahl, egal ob bundesweit, europaweit oder regional. Und egal ob für den Staat, an der Uni oder den Kirchengemeinderat.

rammmses 19 Megatalent - P - 13438 - 10. September 2017 - 9:08 #

So ist es bei mir auch.

Hal Fischer 17 Shapeshifter - - 8455 - 10. September 2017 - 7:54 #

Ich versuche zumindest immer zur Wahl zu gehen, bei Gemeinde- oder Landestagswahlen kanns mal passieren, dass ich´s vergesse ... sonst denke ich aber, dass in den vergangenen Jahrhunderten zuviele Leute in unserem Staate leiden und sterben mussten, um dieses Recht nicht wahrzunehmen.

Aladan 23 Langzeituser - - 39954 - 10. September 2017 - 7:57 #

Natürlich gehe ich zur Wahl. Jede Stimme zählt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 12:46 #

außer du stimmst für eine partei die nicht die prozent-hürde schafft. in dem fall ist deine stimme effektiv wertlos.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 12:55 #

Nur wenn die Partei auch die 0,5% Hürde verfehlt ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12974 - 10. September 2017 - 13:30 #

Stimmt so auch nicht ganz.
Bei der berechnung der Mandate hat die Stimme tatsächlich nen Einfluss, nur Nichtwähler helfen da den großen Parteien.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 14:24 #

Falsch - es geht um Geld.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 17:24 #

dem wähler allerdings nicht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 10. September 2017 - 21:51 #

Jede Stimme, die nicht an die Parteien geht, die man nicht haben will, ist effektiv ein prozentuales Gegengewicht zu diesen Parteien und schwächt sie. Somit ist keine Stimme wertlos, egal ob die gewählte Stimme über die fünf Prozent kommt oder nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 0:10 #

die prozentpunkte setzten sich ja nicht exakt in dem maße in macht um. tatsächlich ist das durch die paralementssitze keine kontinuierliche linie sondern abrupte schritte. wenn deine stimme die jeweilige partei nicht auf eine andere stufe hebt, dann ändert sich dadurch nichts. und insbeondere wenn die partei der wahl eben gar keine sitze erhält, dann ist deine stimme effektiv wertlos, so ist das nun mal. wurde von verfassungsrechtlern deswegen ja auch schon oft genug kritisiert.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 11. September 2017 - 0:18 #

MEINE Stimme ändert ohnehin nichts. Es ist die Masse. Aber ich kann - natürlich nur in einem sehr eingeschränkten Maße - diese Masse lenken.
Und natürlich sind die Schritte abrupt, nichtsdestotrotz richten sich die Sitze nach den erlangten Prozentpunkten. Wenn ich jetzt beispielsweise die SPD wähle und alleine dadurch dafür sorge, dass beispielsweise die AfD einen geringeren Prozentanteil erlangt, dann ist alles andere als "effektiv wertlos", denn Effektivität macht sich nicht bloß durch die Anzahl der Sitze bemerkbar.

Deiner Argumentation zufolge wäre jede Stimme wertlos, denn niemandes Stimme hebt für sich genommen eine Partei auf eine andere Stufe. Weder die eines CDU-Wählers noch die eines Wählers der Urbanen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 0:50 #

das ist ja der knackpunkt an der sache. man weiß dass die eigene stimme alleine wertlos ist, man wählt aber in der hoffnung, dass dies andere ebenfalls tun. was dann vlt auch erklärt, wieso sozial schlechter gestellte bürger eher dazu neigen, nicht zu wählen. denn bei denen ist hoffnung mangelware und aus erfahrung wissen sie, dass wählen an ihrer situation nichts ändert.

inwiefern macht sich die effektivität denn zusätzlich bemerkbar? wenn die AfD einen geringeren prozenanteil durch deine eine stimme erhält, verliert sie weder sitze noch geld. die partei deiner wahl würde allerdings zugegebenermaßen den einen euro mehr an staatliche finanzierung im jahr bekommen, wenn sie nicht ohnehin schon am limit ist.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 11. September 2017 - 3:21 #

Du hast es doch schon beantwortet: Sie bekommt einen geringeren Prozentanteil und dies resultiert gegebenenfalls in weniger Sitze bzw. im Scheitern an der Fünf-%-Hürde. Dass meine eine Stimme alleine dafür nicht sorgt, ist logisch, aber wie gesagt: Nach dieser Argumentation ist jede Stimme wertlos und ohne "Wirkung". Was Blödsinn ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 4:20 #

das tut sie ja gerade eben nicht wie wir geklärt haben. und das ein einzelnes exemplar für sich betrachtet keine relevanz hat, eine menge die sich aus solchen zusammensetzt aber schon, ist nur ein vermeintlicher widerspruch.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 11. September 2017 - 8:31 #

Nein, das haben wir nicht geklärt. Stell Dir mal vor, eine Partei ist wirklich ganz knapp bei der 5%-Hürde, sagen wir mal 4,9% - wenn es keine Kleinstpartei-Wähler gäbe. Nun gibt es diese aber und 2013 haben diese Wähler 10,9% der gesamten Stimmen ausgemacht. Diese 10,9% würden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit fast komplett auf die großen Parteien verteilen, wenn es diese ganzen Kleinst-Parteien mit ihren Anteilen zwischen 0 und 1% nicht gäbe - wer diese Parteien wählt, würde wohl auch sonst wählen gehen, weil er seiner Stimme Gewicht verleihen möchte. Was meinst Du wohl, wie viele Prozent von den 10,9% sich auf die Partei verteilen würden, die kurz vor der Hürde steht?
Die Bundestagswahl 2013 ist da sogar ein ganz praktisches Beispiel: Die AfD hatte 4,7%, war also knapp gescheitert. Die NPD hatte 1,3% der Stimmen bekommen. Hätten die NPD-Wähler ihre Stimme nicht "wertlos" gemacht, hätte die AfD definitiv die 5% geknackt. Eher links gerichtete Parteien wiederum haben den prozentualen Anteil der AfD weiter gedrückt, sodass sie es eben nicht geschafft haben. Wo zum Henker sind jetzt Wähler von Parteien, die es nicht über die Hürde schaffen, "wertlos"? Sie haben gehörigen Wert, insbesondere wenn es um die magischen 5% geht. Dass mit den Stimmen der Kleinstparteien keine Sitze gewonnen werden, ist da irrelevant, weil sowieso nicht möglich. Aber sie tragen ihren Anteil an der prozentualen Stimm-Verteilung - im Positiven wie im Negativen.

Davon mal ab, vergisst Du allerdings ohnehin einen sehr wichtigen, wenn auch eher ideologischen Aspekt: Das Statement. Jede beschissene Stimme, die an eine Kleinstpartei geht, ist ein klares Statement. Viel klarer als eine Stimme, die an die großen Volksparteien geht. Warum? Kleinstparteien haben oft nur einen Themenschwerpunkt. Wer eine solche Partei wählt, tut dies bewusst, nicht aus Gewohnheit (wie es nun einmal viele Wähler der Volksparteien tun ... "Meine Eltern haben auch immer X gewählt, also tue ich es auch. Kann ja so schlecht nicht sein" usw.). Wer die Tierschutzpartei wählt, dem geht es um Tierschutz. Das ist sein Statement, seine Stimme an die Regierung, an die Politik. Und was sagt nun ein CDU-Wähler aus mit seiner Stimme? Im Zweifel nur, dass er mit der aktuellen Gesamtsituation zufrieden ist, aber ebenso im Zweifel wird er nicht genau festmachen können, weshalb er zufrieden ist. Die meisten Wähler lesen sich ja nicht einmal Wahlprogramme durch.
Alleine dadurch haben die Stimmen einen hohen Wert, weil sie eine echte, verwertbare Tendenz aufzeigen, was den Wählern wichtig ist.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 11. September 2017 - 12:26 #

Wow, beeindruckendes und überzeugendes Statement *thumbsup*

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 11. September 2017 - 21:38 #

War das jetzt Ironie?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 14:57 #

in deinem konkreten beispiel hätte sich nichts getan. würden die stimmen der NPD wegfallen, dann hätte sich der prozentanteil der AfD von 4,706% auf 4,765% verbessert. aber ja, prinzipiell hast du natürlich recht, dass die stimmen an kleinstparteien dennoch die prozentanteile insgesamt verschieben. in der menge mag man dann verhindern, dass gewisse unliebsame parteien die 5%-hürde bewältigen. allerdings gilt das auch möglicherweise für parteien die man gerne vertreten gesehen hätte.

mir ging es in meiner aussage auch einfach um den punkt, dass die partei deiner wahl in solch einem fall politisch nicht vertreten ist. da mag man dann mit sich selbst zufrieden sein, dass man seine stimme für einen gewissen themenschwerpunkt eingesetzt hat, aber es resultiert in keine parlamentarischen repräsentanten die dies auch vertreten. bei der politischen arbeit kommt die partei der wahl und damit die stimme nicht zum zuge.

natürlich ist die ganze motivation wählen zu gehen überhaupt eine ideologische. denn die logik alleine, dass stimmen in der menge etwas bewirken alleine aber unbedeutend sind, ist nicht gerade inspirierend dafür. alternativ erklären ja daher auch viele aus einem allgemeinem pflichtgefühl bzw einer demokratische überzeugung heraus wählen zu gehen. diese virale idee nach außen zu tragen ist dann auch entscheidender, als dass Karl Heinz in der Musterstraße 43 zur wahl geht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 11. September 2017 - 21:44 #

Ich habe nicht von Wegfallen gesprochen. Wie ich schon meinte, wer kleine Parteien wählt, würde vermutlich auch sonst wählen gehen, wenn es keine kleinen Parteien gäbe. Hätte die NPD sich also nicht aufgestellt, wäre so manche NPD-Stimme bei der AfD gelandet, womit die Hürde mit einer guten Wahrscheinlichkeit geschafft gewesen wäre.

Kein Widerspruch. Aber ich finde eben dennoch nicht, dass die vergebene Stimme dadurch wertlos wird.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 22:13 #

ja, da magst du nicht unrecht haben mit. auswirkungen auf das politische machtverhältnis haben diese stimmen dann auch.

Hohlfrucht 15 Kenner - 3029 - 12. September 2017 - 14:21 #

Ich glaube deine Annahme ist falsch. Ich kann da natürlich nur für mich selbst sprechen, aber wenn es die Kleinstparteien nicht gäbe, würde ich deshalb noch lange nicht eine der etablierten Parteien wählen. Es täte mir zwar wirklich leid, aber vermutlich würde ich dann ins Lager der Nichtwähler wechseln.

Wie du schon sagst wählen die Leute Kleinstparteien weil Sie Ihre Interessen von einer der großen Parteien nicht vertreten sehen. Das ändert sich mit dem Wegfall der Kleinstparteien nicht. Ich glaube daher, dass der Anteil an Nichtwählern dann noch größer wäre. Vielleicht nicht 10,9% aber definitiv höher als sonst.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 13. September 2017 - 6:58 #

Natürlich wären unter den 10,9% von 2013 auch etliche Wähler dabei gewesen, die ohne die Kleinstparteien lieber gar nicht gewählt hätten. Gar keine Frage. Aber auch wenn ich natürlich keine Beweise dafür anführen kann, glaube ich schon, dass ein Großteil dann eine größere Partei wählen würde, ehe sie ihre Stimme gar nicht verwenden.

Grombart 15 Kenner - P - 2963 - 10. September 2017 - 8:00 #

Ich gehe immer zur Wahl, auch wenn ich durchaus verstehe warum heutzutage viele politikverdrossen sind. Trotzdem ist Wählen wichtig, man muss halt begreifen, dass die tatsächlich durchführbare Politik danach dann zwangsläufig oft ein Haufen Kompromisse ist weil wir hier äußerst selten absolute Mehrheiten haben - zum Glück. Außerdem: Wer nicht wählt darf sich meiner Meinung nach dann später nicht beschweren! ;D

supersaidla 16 Übertalent - 4171 - 10. September 2017 - 8:04 #

Ich geh erst wieder wählen wenn sowas wie die AfD ernsthaft gefährlich wird.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 8:13 #

Ist die die 3. Stärkste Partei gefährlich genug? Geh mal von 12% + X aus.

supersaidla 16 Übertalent - 4171 - 10. September 2017 - 9:33 #

Nee, was wolln se denn machen ausser vier Jahre gemütlich abkassieren?

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 8:15 #

Wenns gefährlich wird, ist es meist schon zu spät ;)

supersaidla 16 Übertalent - 4171 - 10. September 2017 - 9:32 #

Das stimmt wohl ;)

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 8:38 #

Na, dann sehen wir uns am 24.09. im Wahllokal :)

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 13:05 #

Ärgerlich ist es schon, dass die AfD bei einer Neuauflage der GroKo die stärkste Oppositionspartei werden könnte und dann im Plenum als erster auf die Regierungschefin antworten dürfte. Außerdem stellt die größte Oppositionsfraktion den Vorsitz des Haushaltsausschusses.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 13:25 #

Kann nur besser werden als mit der Linken :-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 17:29 #

wohl kaum, da du mit der AfD ja keine wesentlich andere ideologie hast. bis auf die flüchtlings-kontroverse gibt es doch keine abweichung vom neoliberalen kurs.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 17:52 #

Erst einmal braucht es Empörung bis sich die Massen bewegen. - Die Linke hat nun in der aktuellen Legislaturperiode nicht punkten können. Da braucht es schon etwas mehr als Millionaerssteuer als Programm.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 106840 - 11. September 2017 - 9:49 #

Das haben sich einige bei der Reichstagswahl 1930 auch gedacht. ;)

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 8:15 #

Schon gewählt - Briefwahl macht's möglich.

Habe neulich meine staatsbürgerliche Pflicht getan und an einem verregneten Sanstag mal intensiv Wahlprogramme gelesen - übel! Am meisten haben mich -als ehemaligen Stammwähler - die Grünen entsetzt: antiliberal, totalitaristisch, sexistisch, bildungsfeindlich, ideologieverblendet - sich aber für supi weltoffen, fortschrittlich und intellektuell haltend. In der Psychopathologie nennt man sowas Ich-Störung.

Von den sog. Volksparteien ist für mich keine mehr wählbar und weder Schulz noch Merkel würde ich die erfolgreiche Leitung eines Karnevalvereins zutrauen. Angie in Neuland ist für mich die größte Fehlbesetzung seit 1949 - und ich hab Kohl erlebt!

Ich kann nur jedem raten: nehmt euer Recht in Anspruch, geht zur Wahl oder beantragt Briefwahl. Und habt den Mut auch mal eine kleine Partei zu wählen - und wenn's nur eine "Ein-Themen-Partei" ist - solange ihr dahinter stehen könnt und euch Gedanken gemacht habt, habt ihr eure Stimme genutzt und die Demokratie unterstützt.Wie heißt es in einer Wahlwerbung einer kleinen Partei in B:

Auch ein kleiner Nagel kann einen großen Arsch bewegen!

Schönen Sonntag euch allen!

FreundHein 14 Komm-Experte - 1898 - 10. September 2017 - 9:08 #

Die kleine Partei, die ich gerne wählen würde, tritt hier leider gar nicht an. Sehr schade, da ich mit denen fast hundertprozentig übereinstimme.Insofern wird es doch wieder eine größere.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 11:29 #

[Disclaimer: ich kritisiere alle Parteien]

Was ist nur mit den Grünen passiert? Bezeichnend Ekin Deligöz' Antwort, was die ersten Schritte nach der Wahl wären: [blabla] damit Schmetterlinge und Frösche ein unbesorgtes Leben haben.

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 13:10 #

Wo informierst Du Dich bitte schön über die Grünen? Bei PI News? Ich war diesen Sommer auf Wahlveranstaltungen von Göring-Eckardt und Özdemir und kann keinen Deiner Vorwürfe bestätigen. Oder gilt man heutzutage schon als totalistisch und ideologieverblendet, wenn man den Klimawandel als menschengemacht betrachtet und für bessere Luft in unseren Städten kämpft?

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 14:30 #

Musste schmunzeln :) Die Grünen haben kein Konzept - die Umweltkarte wird im Moment nur wegen der Autoindustrie gespielt, ansonsten bliebe es wie Frau Göring-Eckardt sagte bei: Liebe Kinder, liebe Kinderinnen...

Kannst Dir auch gerne mal YT Videos von den Junggrünen anschauen. Die wollen zurück zur Tauschwirtschaft und meinen das wirklich ernst :)

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 15:40 #

Nein, den Klimaschutz meine ich nicht - schau auf www.gruene.de - dort das Wahlprogramm lesen - das Schlimme: die merken das offenbar gar nicht. Man gilt heutzutage - und seit Beginn der kritischen Politikwissenschaft - als totalitaristisch und ideologieverblendet, wenn man versucht, in alle Bereiche der Gesellschaft das eigene Welt- und Menschenbild nötigenfalls gegen den Willen der Betroffen nach bester rousseau'ischer Manier zu tragen- und dies durch Verbote, Enteignung, Quoten, Sprach- und Kulturdiktat etc durchzudrücken sucht - aber wenn man isch gleichzeitig als "diskur- und weltoffen" bezeichnet, muss man schon schwer den Blick für die Realität verloren haben.Das Programm der Grünnen ist diesbezüglich sowas von ambivalent...
Geh mal nicht auf die Wahlveranstaltungen, sondern beschäftige dich kritisch mit der Programamtik. Wenn ich mir ein Auto kaufe, verlass' ich mich ja auch nicht auf das Geschwafel des Autohändlers, sondern mach mir ein unabhängiges Urteil.
Du machst den selben Fehler wie viele Wähler - das Ziel mag ja oberflächlich betrachtet "gut" sein, aber das "wie" ist kritisch zu bewerten. Es ist das Merkmal aller Ideologien und totalitären Regime, dass sie sich als die vermeintlich "Guten" und im Besitz"der! Wahrheit" wähnten.
diesbezüglich halte ich Die Grünen genauso gefährlich die die AfD.
Wenn man Anti-Liberalismus als legitimes Mittel zur Verteidigung des Liberalismus wähnt, wird's wirklich heftig...

https://de.wikipedia.org/wiki/Ideologie

https://de.wikipedia.org/wiki/Totalitarismus

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 15:41 #

Welche Verbote und Enteignung gab es denn unter den Grünen? Ist es nicht im Gegenteil so, dass die Grünen vielen Wählern zu bürgerlich geworden sind weil sie kein Problem damit haben in Hessen und Baden-Württemberg mit der CDU zu koalieren? In den sieben Jahren Rot-Grün im Bund wurde eigentlich ziemlich viel dereguliert und liberalisiert und nur wenig verboten.

Es ist auch kein Kulturdiktat wenn man für die Ehe für Alle ist. Damit wird heterosexuellen Ehepaaren doch nichts weggenommen. Was für eine Kultur soll da verteidigt werden von den Gegnern?

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 16:18 #

Du missverstehst mich - es ist kein Problem mit Klimaschutz (hab' meinen Haushalt/Leben auf Niedrigverbrauch, Ressourcenschonung und Elektromobilität umgestellt)- und Ehe für alle usw, Ich bin z.B: auch für freies Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Ehepartner. Wie gesagt, ich bin ein ehemaliger Stammwähler.
Woran erkennt man aber, das man einer Ideologie aufgesessen ist? Ein paar Beispiele aus dem Stegreif:

- Wenn z.B. versucht wird, die Deutungshoheit über kulturelle Phänomene an sich zu reißen - z.B. Stichwort: "gendergerechte Sprache"- die "Sprachygieniker" sind typische Vertreter im Kielwasser des Totalitarismus. Wenn versucht wird, die Sprache zu regulieren, müssen bei jedem aufgeklärten Mensch die Alarmglocken losgehen...das war schon bei den Antisemiten und Sozial-Darwinisten vor über 100 Jahren typisch.
Die Pathologierung der Kritiker: Stichwort "Islamophopie". Die Religionskritik ist die wesentliche Säule der Aufklärung und mitnichten eine Krankheit aus dem Bereich der Psychopathologie.Schon alleine die Wortwahl ist hochgradig verachtend. Kritik als etwas "Krankes" zu etikettieren ist sagenhaft anti-aufklärerisch. Sehr bemerkenswert von einer Partei, die sich aber andererseits als diskursoffen und aufgeklärt bezeichnet - und an jeder Ecke "Mikro-Aggressionen" und Diskriminierung wittert.
Mir würden noch einige andere Dinge einfallen: Geschichts-Revision, Opfer-Mythos usw. aber ist dies hier weder die Zeit noch der Ort. Zieh dir mal das Program der Grünen vor dem Hintergrund der Sozialphilosophie (Kant, Rousseau, Hobbes usw.) mit kritischen Blick auf dortigen Ansatz zu Kollektivismus/Individualismus, Liberalismus/Totalitarismus rein... vielleicht verstehst du mich dann. Nix für ungut :)

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 16:22 #

Ich würde den Veggie-Day definitiv mit in die Liste aufnehmen :)

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 17:39 #

Das war eine aufgekochte Story der BILD-Zeitung:

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/15982/veggie-day-wie-man-aus-alten-fleischabfaellen-der-bild-zeitung-nachrichten-macht/

Und nur weil man Studierende statt Studenten sagt steht man nicht auf einer Stufe mit den Antisemiten und Sozialdarwinisten im 20. Jahrhundert. Oder sind Männer die Juden des 21. Jahrhunderts?

Gerade weil Religionskritik so wichtig ist, darf man sie nicht den Höckes und Gaulands überlassen. Die Grünen haben die Türkei, die sich immer mehr von ihren säkularen Wurzeln entfernt, doch wirklich oft und scharf genug kritisiert.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 17:54 #

Die Grünen waren in den 80/90-er Jahren essentiziell wichtig. Spätestens seitdem die Kanalerin ihr Atom-Fähnchen gedreht hat, hat man von den Grünen nichts aber auch gar nichts mehr gehört. Siehe NRW

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 21:00 #

So ganz aus der Welt sind die Themen der Grünen ja nicht. Siehe Florida aktuell. Oder der Diesel-Skandal bzw. die Feinstaubproblematik in einigen Städten. Auch die Massentierhaltung ist immer noch ein Problem. Aber es stimmt schon, dass die Ablehnung der Atomkraft mehr Menschen mobilisiert hat als die genannten Themen.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 21:28 #

Florida aktuell? - Gibt's irgendeinen Zusammenhang mit Klimawandel oder ist es schlicht ein Hurrikan wie Katarina 2005? IMHO gibt es diese Wetterphänomene seit eh und je in der Region des Golf von Mexico

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 23:19 #

Hurrikans leben von warmen Wasser. Deswegen werden sie stärker, wenn sich die Ozeane weiter erwärmen. Wetterextreme gab es schon immer, aber sie nehmen zu in letzter Zeit. Harvey in Houston ist ja auch gerade mal zwei Wochen her.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 11. September 2017 - 7:34 #

September/Oktober ist die Zeit der stärksten Hurrikan [langjähriges Mittel der NOAA]. - Im Gegensatz zu Polkappen/Eisschmelze/ansteigenden Meerespegel ist warmes Wasser im Golf/Atlantik nicht ursächlich (!) durch Klimawandel existent, oder?

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 11. September 2017 - 8:06 #

Ich halte es auch für gefährlich, Hurrikans als Beleg für den Klimawandel heranzuziehen. Seriös ist das nicht.

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 16:29 #

Edit: und nicht dass du mich missverstehst: ich will dir nicht blöd kommen und bin auch kein "Neu-AfDler". Diese Stechschritt-Borussen sind in keiner Weise besser - nur muss man bei denen nicht wie bei den Grünen kritisch zwischen den Zeilen lesen, sondern erkennt deren krankes Weltbild schon an des saudummen Entgleisungen ihrer Protagonisten.
Ich will eine liberale und diskursoffene Gesellschaft ohne Denkverbot - und dafür steht keiner von Beiden. Übrigens m.e. kaum noch eine der "großen" Parteien. Dir und euch allen eine schöne Woche - und bleibt kritisch und offen.

vicbrother (unregistriert) 11. September 2017 - 21:06 #

Guter Kommentar. Ich glaube, die Grünen haben nachhaltig den politischen Diskurs geprägt, mit dem Hang zur Bevormundung und Abstemplung aber nicht unbedingt zum Guten.

euph 24 Trolljäger - P - 48677 - 10. September 2017 - 8:10 #

Ich gehe immer - nur wer wählt darf nachher meckern ;-)

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 8:16 #

;) Sehr schön, meine Stimme hast du.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 9:00 #

So siehts aus! :)

schlammonster 29 Meinungsführer - P - 120372 - 10. September 2017 - 8:23 #

Welche Voll***** gehen denn aus Prinzip nicht zur Wahl? Hab erst eine Wahl, zugegebenermaßen aus Schusseligkeit, verpasst. Ansonsten nehme ich dieses Recht wahr wo immer ich kann

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 9:01 #

"Welche Voll***** gehen denn aus Prinzip nicht zur Wahl?"
Oh, da gibt es einige. Sei es dass sie das Prinzip nicht verstehen, dass sie meinen mit Nichtwählen Protest auszudrücken, oder aus purem bringt eh nix denken.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 12:53 #

gibt ja auch umgekehrt viele die aus prinzip gehen wählen, obwohl sie der überzeugung sind, dass es sinnlos ist.

eksirf 15 Kenner - P - 3179 - 10. September 2017 - 21:50 #

Und du meinst genau mit solchen Aussagen/Reaktionen wirst du die Leute erreichen, hast eine Diskussionsgrundlage geschaffen und kannst sie davon überzeugen an der nächsten Wahl teilzunehmen?

Tr1nity 28 Endgamer - 101375 - 10. September 2017 - 23:06 #

Du mußt diese Leute ja nicht gleich beleidigen, da helfen auch keine Sternchen. Zudem erwähnst du ja richtig Recht. Ergo, man hat ein Wahlrecht, aber keine Wahlpflicht. Also laß die Leute damit doch machen wie sie wollen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12974 - 10. September 2017 - 8:30 #

Werde wohl "dank" der AFD hin gehen. Keine Ahnung was ich wählen soll und ist mir auch relativ egal, irgendeine der Etablierten Parteien halt, kommt am Ende eh nichts gescheites raus.
Gehe eigentlich nur in der Hoffnung dass CDU und vor allem die AFD dadurch 0.0001% weniger bekommen.

schlammonster 29 Meinungsführer - P - 120372 - 10. September 2017 - 8:45 #

Jetzt stell Dir vor das machen noch ein paar andere genauso - dann ist das Ergebnis am Ende sogar messbar :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12974 - 10. September 2017 - 8:46 #

Bleibt zu hoffen.

Otto 10 Kommunikator - 411 - 10. September 2017 - 16:01 #

Gibt bestimmt auch ein paar die machen das umgekehrt ;)

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 10:29 #

Ich finde, dass man nicht nur zu den großen Wahlen gehen sollte. Durch die representative Demokratie haben wir aus meiner Sicht eh zu wenig Möglichkeiten der Partizipation und die sollte man wenigstens nutzen...

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 8:59 #

Im Grunde ist eine Wahl genau das Richtige für Gamer.
Der Schwierigkeitsgrad ist nicht zu hoch, die Synchronisation zumeist gelungen. Die Grafik ist zweischneidig: Menschen und Wahlurnen sehen absolut realistisch aus, allein die Präsentation der Ergebnisse im Fernsehen kommt immer etwas dröge daher - außer Balkendiagrammen gibt es vielleicht noch die Sitzverteilung und eventuell mal ein Wählerwanderungs-Schaubild.
Die Musikuntermalung hält sich eher im Hintergrund, dafür sind die Möglichkeiten für Modder dieses Mal sehr hoch: man munkelt, dass es eine Gruppe Entschlossener gibt, die gleich das Ganze Spiel so modifizieren wollen, dass es am Ende gar keine Demokratie mehr ist. Das allerdings wäre das Ende des Demokratie-Gamings.

EDIT:

Die Story plätschert manchmal etwas dahin, die Dialoge wirken bisweilen allzu aufgesetzt. Das wird aber wieder wettgemacht durch eine große Anzahl verschiedener Enden, auch wenn sich die meisten für die Handlungslinie "Schwarz / Rot" entscheiden werden. Es gibt sogar die Möglichkeit, eindeutig böse Charaktere ("Braun") zu spielen. Man munkelt, dass das Spiel sich bei Beendigung dieser Story-Option selbst vernichtet.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 9:02 #

Kommentarkudos! :D

Despair 16 Übertalent - 5174 - 10. September 2017 - 9:15 #

Die Wahl ist wie ein Telltale-Spiel: Egal was du anklickst, es ändert sich nix. ;)

TSH-Lightning 19 Megatalent - P - 13079 - 10. September 2017 - 9:48 #

Jup, das trifft den Nagel auf den Kopf.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 11. September 2017 - 12:35 #

Nur weißt du das beim ersten Mal Durchspielen noch nicht ;-)

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 9:36 #

^^ Sehr schön. Seitdem HDTV als Grafikstandard etabliert ist, wird auch mehr Budget für eine aufwändiger colorierte Gesichtstexturierung eingesetzt. Das kann man nur begrüßen. Beim französischen Macron DLC sollen da monatlich von den Entwicklern um die 25.000 Euro investiert worden sein.

Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die mannigfaltigen Cheatoptionen.

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 9:52 #

Aber die KI ist 'ne Katastrophe.....

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 13:02 #

Die knapp 700 gewählten NPCs sind problematisch.

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 13:01 #

Nicht zu vergessen das Koalitions-Tetris!

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 19:37 #

Du meinst das Spiel, bei dem man alles dreht und wendet, bis es irgendwie passt?

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 20:44 #

Und wo Farben total egal sind

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 10. September 2017 - 21:59 #

Klasse :)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 11. September 2017 - 12:35 #

Sehr schöner Vergleich :-)

Wäre das nicht eine Idee für einen User-Artikel? Da könnte man doch noch viel mehr draus machen...

schlammonster 29 Meinungsführer - P - 120372 - 10. September 2017 - 8:48 #

Wie wäre es am Wochenende der Wahl einfach die Parteien in die Sonntagsfrage zu schreiben - ist doch genau so anonym. Das Ergebnis am Ende ist bestimmt spannend: Ist die GG-Community doch eher durchschnittlich oder reißt sie in eine bestimmte Richtung aus?

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 8:50 #

Gute Idee :)

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 9:02 #

Finde ich auch!

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 9:46 #

Hm. Will ich es wirklich wissen? Nachher seid Ihr ja alle Piraten, oder so.

Bluthund87 11 Forenversteher - 817 - 10. September 2017 - 8:56 #

Aber sicher gehe ich zur Wahl. Möchte ja nicht das Merkel und ihre Truppe von Versagern weiter an der Macht bleiben. Es gibt ja zum Glück eine Alternative. Die bisherigen Umfragen sehen aber leider nicht so gut aus.
Aber es sind ja noch ein paar Tage Zeit und hoffentlich wachen noch ein paar Deutsche auf. Vielleicht merkt dann auch noch der letzte Gutmensch, was für "Gäste" uns Merkel ins Land geholt hat...

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 9:04 #

Lol, meinst du nicht dass dein Trollversuch ein wenig zu offensichtlich ist? Wenn nicht, geh bitte weiter zu den einschlägigen Seiten auf denen Vollhonks gerne gesehen sind. ;)

Desotho 16 Übertalent - P - 4536 - 10. September 2017 - 9:38 #

Ich fürchte er meint das wirklich so.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 10:05 #

Na ja, bei dem Nick eigentlich verständlich. :D

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 9:51 #

Hast du diesen Thread ernsthaft mit Wahlwerbung verwechselt? Wer weiß, was du sonst noch alles verwechselst?

TSH-Lightning 19 Megatalent - P - 13079 - 10. September 2017 - 10:12 #

Warum wird er hier angefeindet? Selbst wenn er nicht trollt, kann er doch wählen wen er will und "Wahlwerbung" für andere gibt es hier ja auch von anderen Leuten schon...

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 10:18 #

Sorry, aber wer solchen Blödsinn schreibt bekommt die passende Antwort. Solchen Schwachsinn liest man genug auf anderen Seiten.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 10:29 #

Ich kann hier nirgendwo sehen, dass jemandem das Recht abgesprochen worden wäre, zu wählen, was oder wen immer man will.

Aber in Bezug auf das niveaulose Gebashe über Merkel, Regierungs"Versager", und stereotypische Flüchtlingssprüche hat hier bisher niemand anderes was Vergleichbares gebracht. Bleibt halt ein plumper Versuch von Wahlwerbung - oder halt doch Getrolle.

Eine Anfeindung aber keinesfalls wert ;)

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 10:43 #

Er hat mit seinem Kommentar die Menschenrechte und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland diffamiert und allein dafür jeden erdenklichen Shitstorm redlich verdient!
Arturo Ui:
"Der Schoß aus dem das kroch ist fruchtbar noch."

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 10:34 #

Wählt Die Partei – sie ist sehr gut!

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 10:41 #

Wem es nur um Protest geht, bitte. Man kann sich schlimmer vergreifen. Mir wäre meine Stimme dafür zu wertvoll...

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 10:44 #

So witzig ich ihre Aktionen finde, aber nein. Ich bleib ein Linksgrün-versiffter Gutmensch. ;-)

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 10:47 #

War das nicht auch Wahlwerbung... ;)
Ich muß den Schock noch verarbeiten, in den mich das Ergebnis vom wahl-o-mat versetzt hat.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 10:49 #

Erzähle? :)

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 10:53 #

Mein schlimmster Albtraum ist wahr geworden, aber vielleicht gehe ich einfach nur mit Churchill:
"Wer mit 20 kein Kommunist ist, hat kein Herz. Und wer mit 40 noch einer ist, hat kein Hirn."
Seufz...

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 10:57 #

Dieses Zitat hat so einen Bart. :D

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 13:00 #

und vor allem dämlich. das ist wie das zitat von Schmidt "wer visionen hat, soll zum arzt gehen". solche sprüche werden dann nur allzu gerne verwendet, um gewisse andere ideen und vorstellungen als irrational beiseite zu schieben. passend dazu auch der oft verwendete begriff der "alternativlosen politik".

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 11. September 2017 - 18:20 #

So dämlich ist das Zitat gar nicht, denn der schlaue Churchill, hat damit sicherlich sagen wollen, dass sich Betrachtungsweisen im Lauf des Lebens ändern und sicher auch, dass in der Theorie Kommunismus eine feine Sache ist, sich aber mit vielen menschlichen Eigenschaften nicht gut vereinen lässt und dass einem das erst mit mehr Lebenserfahrung bewusst wird... So gesehen, finde ich das Zitat sehr treffend. Ich leite daraus aber nicht ab, dass man sich im fortgeschrittenen Alter nicht für eine bessere Welt einsetzen sollte, aber vielleicht nicht mehr so blauäugig wie als junger Mensch und dass man vielleicht auch besser schaut vor welchen Karren man sich spannen lässt, wenn sich für hehre Ziele einsetzt ...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 19:52 #

wer weiß ob das von Churchill oder überhaupt von einer prominenten persönlichkeit kommt. das zitat wirkt abgesehen von der inhaltlichen aussage auch fragwürdig, da es ganz unterschiedlichen personen zugeordnet wird. je nach facon scheint man es dann seiner besonders geschätzten person unterzuschieben um damit den eigenen richtungswechsel als weise darzustellen. als quelle für diesen spruch werden unter anderem folgende personen angegeben: Georges Clemenceau, Winston Churchill, Theodor Fontane, Benedetto Croce, G. B. Shaw, B.Russell, Kurt Tucholsky, Oscar Heiler, ...

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 12. September 2017 - 7:39 #

Ich weiß, bin mir aber sicher tatsächlich eine Rede von Churchill gelesen zu haben, in der er das Zitat auch verwendet hat.
Nichts destotrotz halte ich den Kommunismus, ausdrücklich nicht die von Marx beschriebene Variante, für historisch diskreditiert. Was hier vermeintlich nach Unsinn klingt, ist es nicht, der von Marx beschriebene Übergang in eine klassenlose Gesellschaft findet ja aktuell Schritt für Schritt schon statt und ist inklusive politischer Gegenbewegungen weltweit zu beobachten und wenn am Ende eine Gesellschaftsordnung steht, in der jeder nach eigenem Ermessen und eigenen Interessen sich entfalten und am gesellschaftlichen Wohlstand antizipieren kann, will ich zufrieden sein. Aber was ich mit zunehmenden Alter nicht mehr akzeptieren kann und will ist, wenn dieser Weg mit Revolutionen, Suppressionssystemen und Leichenbergen beschritten wird, um vermeintlich historische Prozesse zu beschleunigen.
Und auch unter diesem Gesichtspunkt finde ich den Spruch, von wem er auch letztlich stammt, nicht dumm.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 12. September 2017 - 11:32 #

sicherlich, das ist ganz allgemein auch als sozialist abzulehnen. aber das zitat wird gerne in einem kontext verwendet, um soziale politik als ideologische spinnerei abzutun, während rechtskonservative oder neoliberale poltik dann das vermeintliche resultat eines weisen erkenntnisprozesses sein soll. und das ist natürlich blödsinn.

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 12. September 2017 - 13:04 #

Und stell Dir vor, da widerspreche ich Dir nicht einmal... ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 12. September 2017 - 14:22 #

oh, na gut ^^

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 12. September 2017 - 7:43 #

p.s.
Und historisch verbürgt ist das Zitat meines Wissens nur für Georges Clemenceau und Winston Churchill...

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 12. September 2017 - 11:28 #

Man kann das Zitat so oder so verstehen. Ist es eine klare Absage an den Kommunismus? Vielmehr sagt es doch aus, dass der Glaube an Utopien in jedem jungen Menschen steckt, ebenso wie der Pragmatismus des Alltags uns dazu bringt, mit der Zeit Kompromisse einzugehen.

Ich lese da raus, dass der Glaube an eine Gemeinschaft der Menschen ohne Klassen, Rassen, religiöse, kulturelle, milieubedingte Unterschiede ein wichtiger Traum ist.

Natürlich ist man blind, wenn man sich den Anforderungen der Realität verschließt und nur dem inneren Traum vor Augen folgt. Aber der Beginn unseres Handelns sollte doch ein Traum, ein Ideal, eine Vision sein. Wenn wir diesen bereits mit pragmatisch bedingten Einschränkungen verwässern, und dann noch der GEgenwind des Überlebens- und Wettbewerbskampfes dazukommt, was bleibt dann von unseren Idealen übrig?

Nee, nee. Ideale und Pragmatismus müssen voneinander getrennt sein. Erst die Vision, dann der Kompromiss. Und somit stehen beide gleichberechtigt nebeneinander, nur eben chronologisch versetzt.

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 12. September 2017 - 13:03 #

Was für ein toller Kommentar! Danke dafür, er hat meinen Tag bereichert!

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 10:56 #

Den Linksgrünen fehlt halt das Pornöse. Da ist "die Partei" einfach unüberholbar ;)

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 12:15 #

Bei der Bundestagswahl, ja. Bei der Europawahl war es die vielleicht beste Stimme die ich jemals abgegeben habe :)

Nameeee (unregistriert) 10. September 2017 - 13:40 #

Absolut! Sonneborn im Parlament.. köstlich, köstlich, köstlich!

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:40 #

Ich finde deren Argumente auch sehr überzeugend, mit denen sie Nichtwähler ansprechen:

"Wenn es Ihnen egal ist, wer im Bundestag sitzt, dann wählen Sie doch eine Partei, der es egal ist, OB sie im Bundestag sitzt."

:-D

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 10. September 2017 - 22:02 #

Der Wahl-o-Mat hat 84% Übereinstimmung mit der Partei ergeben^^

floppi 23 Langzeituser - P - 38101 - 10. September 2017 - 22:07 #

Ich empfehle lieber deinwal.de
:)

Bluthund87 11 Forenversteher - 817 - 10. September 2017 - 10:56 #

Eigentlich dachte ich das die Zeiten vorbei sind, in denen Andersdenkende gleich beleidigt und angegriffen werden. Hab ich so zumindest in der Schule gelernt. Wie man aber an den ganzen Antworten sieht, ist das traurigerweise nicht der Fall. Da wird man gleich als "Troll" und "Vollhonk" bezeichnet, obwohl ich niemanden beleidigt habe. Soviel zur Meinungsfreiheit...

Hat den jeder schon wieder die Anschläge vergessen, die Massenvergewaltigungen in der Silvesternacht vor ein paar Jahren, die ganzen kleinen Vorfällen die nur in Lokalzeitungen erwähnt werden?
Warum werden für die Asylanten Millionen ausgegeben, aber unsere Schule fallen auseinander? Die Straße werden immer schlechter und wenn einmal ein paar Gleise kaputt gehen, bricht sofort Chaos in der Wirtschaft aus (Stichwort: Rheintalbahn). Aber für einen Flughafen ist Geld ohne Ende da?
Bildung, Infrastruktur (Hauptsächlich Straßen und Schienen) und schnelles Internet. Das sind die wichtigsten Dinge, die Merkel hätte angehen müssen in den letzten Jahren. Genau diese Dinge sind in Zukunft wichtig für die Wirtschaft. Damit unser Land auch in Zukunft ein starker Wirtschaftsstandort bleibt! Wer sich nicht um diese Dinge kümmert, verspielt unsere Zukunft und schadet damit auch dem Land. Merkel hat hier komplett versagt, meiner Meinung nach.

Mir ist klar, das wir uns nicht völlig abschotten können und das will ich auch gar nicht, das ist Schwachsinn. Aber man sollte einfach besser darauf achten, wer ins Land kommt. Es gibt soviele Länder in denen Christen verfolgt und teilweise ermordet werden, wegen ihrem Glauben. Die können wir gerne ins Land holen. Sie wären dankbar und würden auch viel besser in unsere Kultur passen. Sollen doch die muslimischen Länder ihre Glaubensbrüder aufnehmen.

Genau deswegen wählen ich AfD. Das erste Mal überhaupt, bisher war ich SPD Wähler. Nicht weil mir das Programm der AfD so gut gefällt oder ich die Petry so nett finde (auch wenn sie ganz hübsch anzusehen ist). Sondern weil die oben genannten Themen endlich jemand ansprechen muss und wir endlich wieder eine richtige Opposition im Bundestag brauchen, die nicht zu allen Ja sagt, was Merkel von sich gibt. Die auch mal unbequeme Fragen stellt.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 11:01 #

OMG Du brauchst dich hier nicht rechtzufertigen.

Du darfst deine AfD gerne wählen. Was mich nervt, ist das Propagandagequatsche. Das zieht das Niveau so dermaßen runter.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. September 2017 - 18:52 #

Also bitte. Ich habe hier beim Überfliegen nun Wahlvorschläge (+Werbung) für die Grünen, Die Partei, FDP, Die Linke und Bayernpartei gelesen. Warum nicht noch AfD?

Einfach mal entspannter an die ganze Sache herangehen, würde dem ganzen Diskussionsklima helfen.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 19:48 #

Propagandagequatsche hat noch nie einem Diskussionsklima geholfen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. September 2017 - 20:06 #

Willkommen zur politischen Diskussion: Aus der Propaganda der Parteien wird der Diskurs für die Gesellschaft ;-)

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 20:27 #

Wie nett ;) Das wäre aber tatsächlich schlimm, wenn man für den politischen Diskurs ausgerechnet auf Propaganda angewiesen wäre. Ich glaube, die Ebene kann kann sich sparen - und zwar bei allen Parteien.

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 11:05 #

Zuviel Text! Ich griff Dich nicht wegen Deiner Meinung an, sondern, weil Du Menschen ohne deren individuelle Kenntnis über einen Kamm geschert und mit Vorurteilen stigmatisiert hast. Das nennt man Rassismus und nach unserem Grundgesetz ist die Würde des Menschen unantastbar. Und ich betrachte es als meine staatsbürgerliche Pflicht, Dir zu sagen, dass Du mit Deiner Meinung a) gegen den Sinn des Grundgesetzes verstösst und b) Dir zu zeigen, dass es Menschen wie mich gibt, die dem in aller Form und Heftigkeit widersprechen und nicht bereit sind den Konsens auf dem unsere Gesellschaft aufgebaut wurde zu verlassen. Allerdings steht es Dir frei unter Berücksichtigung dieses Rahmens Deine Meinung frei zu äußern, wie jedem anderen Menschen in diesem Land auch.

Bluff Eversmoking 14 Komm-Experte - P - 2356 - 10. September 2017 - 20:25 #

Die Verfassung verpflichtet den Staat und nicht seine Bürger. Insofern ist der Verweis auf das GG abwegig.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 11:04 #

"Eigentlich dachte ich das die Zeiten vorbei sind, in denen Andersdenkende gleich beleidigt und angegriffen werden."

Witzig das du damit beginnst. Wer hat das denn wieder salonfähig gemacht andere zu diffamieren? Die Alten Naiven, aber darüber wird von dessen Klientel großzügig hinweggesehen.

"Hat den jeder schon wieder die Anschläge vergessen, die Massenvergewaltigungen in der Silvesternacht vor ein paar Jahren, die ganzen kleinen Vorfällen die nur in Lokalzeitungen erwähnt werden?"

Stimmt davor war alles super. Deutsche begehen keine Straftaten, ist noch nie passiert. Jede Straftat muss geahndet werden, aber das Problem der AfD ist das alle Flüchtlinge Kriminelle sind. Pauschalisieren auf Teufel komm raus.

"Mir ist klar, das wir uns nicht völlig abschotten können und das will ich auch gar nicht, das ist Schwachsinn. Aber man sollte einfach besser darauf achten, wer ins Land kommt. Es gibt soviele Länder in denen Christen verfolgt und teilweise ermordet werden, wegen ihrem Glauben. Die können wir gerne ins Land holen. Sie wären dankbar und würden auch viel besser in unsere Kultur passen. Sollen doch die muslimischen Länder ihre Glaubensbrüder aufnehmen."

Dieses schwachsinnige Kulturgelabber. Wo hast du bisher gelebt? Einsiedler im Wald?
Ich komme aus einer kleinen Stadt aus B-W, dort gibt es eine Moschee und ich hatte auch muslimische Mitschüler. Dieses Religionsgebashe ist so daneben und erinnert gut an die aufkommende Judenverfolgung vor dem 2. Weltkrieg, auch wenn ihr es nicht hören wollt.

Misaki-chan (unregistriert) 10. September 2017 - 11:05 #

Nur mal angenommen du hättest Recht und wir hätten wirklich sehr viel mehr Geld wenn wir niemanden mehr helfen, glaubst du dann ernsthaft dass das Volk auch nur einen Cent davon sieht?

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 11:52 #

Der wirft hier doch auch mit Zitaten um sich, deren Herkunft ihm offensichtlich nicht bewusst ist. "Freiheit ist immer die Freiheit der anders Denkenden." Ob er weiß dass er da eine Jüdin polnischer Herkunft zitiert hat, die von deutschnationalen Faschisten erschossen und deren Leiche nach dem Mord wie ein räudiger Hund im Landwehrkanal geworfen worden ist? Wenn jemand schon die falschen Zitate aufgreift, da muss man sich nicht die Mühe machen, überhaupt nachzudenken, ob er überhaupt recht hat... Ganz davon abgesehen, dass der ganze Wortschwall gefährlich nah an verfassungsfeindlichen Äusserungen ist...

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2553 - 10. September 2017 - 12:17 #

ihr seid vermutlich beide nicht ganz auf der höhe, was die Luxemburg angeht. die hat ja noch mehr geschrieben als nur den einen satz, etwa:
"Der Sozialismus ... hat ... zur Voraussetzung eine Reihe von Gewaltmaßnahmen - gegen Eigentum usw." oder "Wer sich dem Sturmwagen der sozialistischen Revolution entgegenstellt, wird mit zertrümmerten Gliedern am Boden liegenbleiben."

wie das praktisch aussieht, konnte man sich dann ja schön in den gulags anschauen.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 12:21 #

Dir ist aber schon klar das es eine andere Zeit war? Diese Zitate oder Äußerungen auf das heute zu übertragen funktioniert nicht wirklich.

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 21:14 #

Und Menschen entwickeln sich im Laufe ihres Lebens und revidieren und korrigieren ihre Meinung. Gerade als Deutscher kann ich mir kaum vorstellen, dass eine Gestaltung Deutschlands mit ihr zu ähnlich katstrophalen Verwerfungen und zum Verlust der Hälfte des deutschen Terretoriums und zu Millionen Toten weltweit geführt hätte...

Janosch 21 Motivator - - 30124 - 10. September 2017 - 21:14 #

Ich bin was Rosa Luxemburg angeht ziemlich auf dem laufendem, zumal ich die meisten ihrer Schriften gelesen habe. Besonders interessant ist ihre Korrespondenz mit Lenin, in der sie ihm ihre Bedenken mitteilt, was die autokratische Entwicklung der Revolution in Russland angeht... Aber seis drum, ich habe keine Ahnung, was ihre Entwicklung in ihren letzten Lebensjahren zu einen demokratischen Sozialismus mit meinen Post zu tun hat. Schließlich wollte ich nur jemanden mitteilen, wen er da zitiert...

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 11:18 #

Wie man auf deinen neuen Post sieht, bekommst du meine Meinung zurecht. Siehe Jonas, dem stimme ich zu. Dein engstirniges Denken kotzt mich an.

Tyntose 14 Komm-Experte - 1839 - 10. September 2017 - 12:12 #

Für jeden weiteren Post von dir Spende ich nen 10er an die Flüchtlingshilfe.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 12:25 #

Andersdenkende werde auch nicht beleidigt. Aber wenn man mit "Versagern" anfängt (oder ist das in deiner Schule ein Kompliment gewesen?), muss man auch mit einer entsprechenden Antwort rechnen ;).

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 13:13 #

Sich über Anfeindungen beschweren, aber eine Partei wählen die in ihren Reihen ehemalige NPD Mitglieder, somit klare Rechtsextreme, beherbergt. Ich verstehe es wirklich nicht. Niemand hat irgendetwas weniger weil wir Menschen aufgenommen haben die Hilfe brauchen.
Ja es gibt Probleme, aber wer glaubt ein paar Rechtsextreme ändern das sollte vielleicht doch nochmal ein Paar Geschichtsbücher lesen.

Age 19 Megatalent - P - 14053 - 11. September 2017 - 22:39 #

Dieses Opfergelaber von euch rechten Schmierlappen ist immer wieder erbärmlich. Schwimm rüber.

Bastro 15 Kenner - 3809 - 10. September 2017 - 8:56 #

Auch wenn es manchmal wirklich weh tut, ich würde niemals nicht von meinem Wahlrecht Gebrauch machen.

bsinned 17 Shapeshifter - 7298 - 10. September 2017 - 8:57 #

Ja, immer.
Allerdings meist nicht um jemanden zu unterstützen, sondern um explizit die ein oder andere Partei nicht zu wählen.

Epkes 12 Trollwächter - P - 1107 - 10. September 2017 - 8:58 #

Ich geh diesmal auch wählen damit Afd und CDU weniger Stimmen bekommen. Bin mir aber noch nicht ganz sicher wen ich wählen soll, ich glaube Grün.

Stonecutter 19 Megatalent - - 16003 - 10. September 2017 - 9:02 #

Nütze regelmäßig mein aktives und passives Wahlrecht. Bin dankbar, an einem Ort leben zu dürfen, an dem so etwas möglich ist.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15792 - 10. September 2017 - 9:03 #

Briefwahlwähler

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 9:11 #

Ich gehe zu jeder Wahl. Einfach weil es mein gutes Recht ist und ich sonst das Gefühl hätte nicht meckern zu dürfen. :D
Zudem will ich nicht dass solche Möchtegern Politiker wie die AFD an die Macht kommen. Ansonsten finde ich dieses Geheule vieler Bürger unerträglich. Sicher liegt in D innenpolitisch einiges im Argen, aber diese völlig irrationalen Ängste die einige Leute zur Schau tragen, lassen mich daran zweifeln ob im Kopf auch nur ein Gramm Hirn steckt. Oder Sprüche wie "Uns geht es so schlecht" von Leuten, denen es verglichen mit dem Rest der Welt Bombe geht. *kopfschüttel*

Lorin 16 Übertalent - P - 4187 - 10. September 2017 - 9:13 #

Ich weiss nicht was ich klicken soll.... ich gehe immer wählen.
Nicht (fast immer) und auch nicht nur (zu den großen Wahlen).

Hab jetzt mal das zweite angeklickt.

Disteldrop 13 Koop-Gamer - 1655 - 10. September 2017 - 9:19 #

Gehe auch wählen. War gestern bei einer öffentlichen Rede von Sarah Wagenknecht. Die Frau gefällt mir gut.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 9:40 #

Leider nur in der falschen Partei.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 10:04 #

Warum? Imho vertritt sie die Partei-Grundsätze ziemlich gut, wenn dir ihre Ansicht gefällt, was spricht dann gegen ihre Partei?

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 10:15 #

Alleine ein Austritt aus der NATO, Unterwürfigkeit gegenüber Russland und das volle Abschaffen der Agenda 2010 sind, für mich, nicht wählbar.

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 13:15 #

Abgesehen von den Grünen kriecht jede Partei Putin in den Arsch. Wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Der FDP geht es nur um die Wirtschaftsbeziehungen, während bei AfD und Linken eine große Portion Anti-Amerikanismus mitschwingt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 13:57 #

die linke will keinen austritt aus der NATO, sondern dieses durch ein neues bündnis ersetzen, in dem unter anderem russland mit einbezogen werden soll. unterwürfigkeit gehört da nicht zu den zielen. und die agenda 2010 hat elementar zum verfall des arbeitsmarktes und auch der SPD geführt. diese reform rückgänig zu machen ist imo eines der wichtigsten politischen anliegen, um damit den niedriglohnsektor und prekäre arbeitsverhältnisse zurückzudrängen. für mich ist daher die SPD unwählbar, solange sie das nicht aufarbeiten.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 14:39 #

Wegfall der Agenda 2010 und zurück in den kuscheligen Sozialstaat der 1980er und 90er wird nicht gehen, die Realität macht nicht halt, nur weil ein linker Bundeskanzler "Wollen wir nicht!" schreit. Es gibt Teile an der Agenda 2010, die sind nachzubessern und es müssen auch die Löhne endlich spürbar für Alle steigen, aber ein zurück in die Vergangenheit wird es nicht geben können. Und ob man dieses Russland unter Putin in ein Bündnis einbinden will, muss jeder für sich entscheiden. Ich sehe das sehr skeptisch, denn wer mit dem Bären kuscheln will, sollte sich vor seinen Krallen hüten. Die Ukrainer mussten dies lernen und ich bin mir sicher, dass auch der Weißrusse alleine auf dem Feld noch genau aufpassen muss.

"Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz, wer es mit 40 noch ist, hat kein Hirn."

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 16:06 #

Realitätsnahe Arbeitsmarkt-Politik soll mir willkommen sein, nur steht die Agenda 2010 bzw. ihre Ergebnisse keinesfalls dafür.
Es stimmt, dass die Arbeitslosenquuote insgesamt gesunken ist, allerdings werden prekäre Arbeitsverhältnisse aus dieser Quote rausgezählt. Dazu gehören Teilzeitarbeit, geringfügige Beschäftigung und Zeitarbeit. Offiziell sind diese Leute nicht arbeitslos, tatsächlich haben sie aber zum Leben fast genauso wenig.
Ich stimme Dir zwar zu, dass der Arbeitsmarkt z.T. von Faktoren abhängt, die nicht beeinflussbar sind und dass die Interessenvertreter der Arbeitnehmerschaft zu Kompromissen bereit sein müssen.
Allerdings wird hier ein masslos verzerrtes Bild gezeichnet - wir haben doch eher einen Sozialstaat für Konzerne denn für Arbeitnehmer. Die Agenda 2010 war ganz sicher nicht der Heilsbringer Deutschlands, sondern vielmehr ein ganz einfaches Radikal-Sparprogramm zulasten der Arbeitnehmer und sozial Schwachen, bei dem viele kleine Leute auf der Strecke geblieben sind.
Mal ganz abgesehen davon, dass es der SPD das Genick gebrochen hat, da diese ihr soziales Profil dadurch verloren hat.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 18:00 #

bestehende verhältnisse sind nicht in beton gemeißelt. selbstverständlich kann man neoliberare wirtschaftsreformen auch wieder zurückdrehen, nur gibt es derzeit dafür keine mehrheiten. wie Unregistrierbar schon richtig sagt, ist das ganze ein geschenk an die industrie gewesen. deutschland präsentiert immer stolz seine wirtschaftszahlen, aber die arbeitnehmer haben davon nicht profitiert - ganz im gegenteil.

der ukraine-konflikt mit russland wurde nicht unwesentlich durch deutsche außenpolitik mit verursacht. ingesamt zeichnet sich ja seit dem ende der schröder-ära eine mediale anti-russische stimmung ab, die dann unter der merkel-geführten regierung allmählich konkrete politische folgen hatte. von unterwürfigkeit spricht niemand, aber diese übertriebene paranoia und das zeichnen eines feindbildes ist auch nicht zweckdienlich.

"Der Sozialismus muss eine Sache der Menschheit sein und darf nicht zur Sache einer Klasse herabgewürgt werden."

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 16:17 #

Hm, möchte sie das nicht aufarbeiten? - Mit Mindestlohn wurde ein erster Schritt getan? Sachgrundlose Befristung bzw. Kündigung soll zurückgenommen werden?

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 17:16 #

Stimmt - ist eine hervorragende Sozial-Ökonomin. Nur der Rest der Truppe ist indiskutabel...

Despair 16 Übertalent - 5174 - 10. September 2017 - 9:20 #

Wenn dein Heimatkaff plötzlich mit AfD-Plakaten bepflastert ist, weißt du: Es ist Zeit, wählen zu gehen. Damit die Visagen auf diesen Plakaten ganz schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

steever 17 Shapeshifter - P - 6920 - 10. September 2017 - 9:26 #

Bei mir hängt ein solches Plakat an einer Straßenlaterne, quasi vor der Garage. Jeden Morgen beginnt mein Weg zur Arbeit indem mich eine solche Visage von oben herab angrinst. :(

Da kommt man schon auf Gedanken... hmmm...
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Selbstanzeige-Buergermeister-entfernt-AfD-Plakat,ebstorf112.html

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. September 2017 - 22:56 #

Kein guter Gedanke und undemokratisch. Lieber mit Argumenten wirken.

Desotho 16 Übertalent - P - 4536 - 10. September 2017 - 9:37 #

Ist das beste Argument wählen zu gehen. Ich habe zwar keine Partei die ich gut finde, aber ich weiß was ich auf keinen Fall will.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 9:39 #

Bei uns in Kassel hängen Plakate der Afd an den selben Stellen wie die der NPD und MLPD. Es geht sogar noch widerlicher.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 10. September 2017 - 22:53 #

Gerade heute ein großes Wahlplakat von denen gesehen. Zu sehen: Ein Strandbild mit drei Frauen in Bikinis von hinten fotografiert. Text: "Burkas"? Wir stehen auf Bikinis!

Da fehlen einem glatt die Worte.

Noodles 23 Langzeituser - P - 38517 - 10. September 2017 - 23:35 #

Da fällt mir das hier ein: :D

https://www.youtube.com/watch?v=KArO5n6bjmQ

Sciron 19 Megatalent - P - 17980 - 10. September 2017 - 23:41 #

Bei mir in der Stadt hängt diese Variante: https://image.stern.de/7483068/uncropped-620-422/be34676c81946aa5af20f8cd9fa93d22/mu/afd-wahlplakat.jpg

Es geht also immer noch unwitziger.

Esketamin 15 Kenner - P - 3855 - 10. September 2017 - 9:23 #

Jeder Wahlbenachrichtigung, die ich bisher bekommen habe folgte, dass ich ein Kreuz gemacht habe - sogar bei Uni-Wahlen wo so gut wie niemand sein Wahlrecht nutzt.

Desotho 16 Übertalent - P - 4536 - 10. September 2017 - 9:35 #

Da es diesmal in meinem urlaub fällt gehe ich hin.
Außerdem muss der AfD echt mal irgendwie Einhalt geboten werden.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 9:36 #

Wählen ist wichtig. Was eine geringe Wahlbeteiligung ausmacht sieht man in den Neuen Bundesländern. Klar wird nicht alles gehalten was versprochen wird, aber das hat man dem Umstand zu verdanken, dass die Bürger belogen werden wollen.
Kein Politiker könnte immer die Wahrheit sagen und würde gewählt werden.
Ich hoffe das die extremen Parteien die Linke und ganz besonders die AFD nicht so viele Stimmen bekommen.
Es ist Zeit zu begreifen, dass es uns in Deutschland sehr gut geht. Ständig den Teufel an die Wand zu malen führt nur zu Politikern wie Trump.

Misaki-chan (unregistriert) 10. September 2017 - 11:17 #

Die Linke hat zwar Forderungen wie eine Reichensteuer (was auch nur eine Erhöhung vom Spitzensteuersatz ist und nur Leute betrifft die besonders viel verdienen) oder ein bedingungsloses Grundeinkommen. Sowas mag vielleicht extrem wirken aber langfristig ist eine Änderung in unserem System notwendig. Es ist einfach irgendwann unmöglich das es genug Arbeitsplätze für jeden gibt, also muss man was am Konzept ändern.
Der Unterschied gegenüber richtigen Extremisten ist das sie ihre Forderungen demokratisch durchsetzen und ihr Ziel ist die Erreichung eines demokratischen Sozialismus. Es ist also nichts das irgendwem aufgezwungen wird. Linksextrem wären da eher Parteien wie die MLPD die mit palästinensischen Terrororganisationen wie der PFLP zusammen arbeiten und eine gewaltsame Revolution fordern.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 12:51 #

Für mich ist und bleibt die Linke der direkte Nachfolger der SED. Und Mal in der Geschichte geschaut wo Sozialismus funktioniert hat? Es gibt Arbeit, nur kann die nicht jeder machen oder will sie nicht machen. Ob es für jeden reicht weiß ich nicht aber sicher noch für viele.
Nicht an allem ist der der Staat Schuld.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 18:06 #

das mag für die PDS gegeolten haben. die Linke hingegen ist ein zusammenschluss aus dieser und der WASG, welche eine abspaltung der SPD war. und "sozialismus" hat hier funktioniert. war bekannt in der BRD als soziale marktwirtschaft, bis sie schlussendlich mit dem wegfall des ostblocks durch den heute als alternativlos angesehenen neoliberalismus ersetzt wurde. und nein, der staat ist nicht an allem schuld, aber es ist auch nicht seine aufgabe dem verlauf der dinge einfach zuzusehen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 9:36 #

Ich bin Briefwähler und da wird es dringend Zeit für mehr Liberalität und wieder weniger Staat. Vier Jahre Merkel bekommen wir ja sowieso.

valorum 11 Forenversteher - 591 - 10. September 2017 - 10:46 #

Genau, weniger Staat: Vorbild USA!!!

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 11:01 #

Nur Sith - oder Wutbürger - kennen Extreme. Es gibt noch Stufen zwischen Vater Staat überall und Turbokapitalusmus.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 14:44 #

Weniger Staat ist eine vollkommen libertäre Denkweise und absolut richtig.

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 13:18 #

Frage mich, warum die FPD immer noch mit Wirtschaftskompetenz in Verbindung gebracht wird. Sie vertreten die Ansichten von Milton Friedman aus den 70er-Jahren und ignorieren noch lebende Ökonomen und Nobelpreisträger wie Stiglitz, Krugman, Atkinson, Milanovic und Piketty komplett. Als jemand der International Business studiert hat, kann ich mich über so eine engstirnige, nationalistische Sichtweise wie die der FDP nur wundern.

"Jetzt ist die Idee mit den Marktkräften an sich natürlich in den vielen Fällen toll, in denen es tatsächlich besser klappt, die Leute frei machen zu lassen und staatliches Gedöns abzubauen. Und vor zehn Jahren war das bei Ökonomen ja auch noch ultrahip, für einfach alles den Markt zu lobpreisen.

Das Ding ist, dass auf der Welt seither eine Menge passiert ist, was bei Experten international die Erkenntnis hat reifen lassen, dass die Dinge nicht so einfach sind - und es manchmal, siehe Banken, sogar Katastrophen auslöst, wenn man zu blind dem Markt vertraut.

Umso bizarrer wirkt, was im FDP-Programm wie anno dazumal noch zu lesen ist - obwohl es durch die Realität längst überholt ist:"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/fdp-wahlkampf-liberal-in-die-wirtschaftskrise-a-1166622.html

vicbrother (unregistriert) 10. September 2017 - 14:41 #

Eigentlich müssten wir hier alle FDP wählen:

"Ergänzend zum Wahlprogramm hat der FDP-Bundesvorstand einen 29-seitigen Beschluss aufgesetzt. Der letzte Absatz trägt die Überschrift „Deutschland als Top-Standort für die Produktion von Computer- und Videospielen“. Zwar sei Deutschland einer der größten Absatzmärkte für Computerspiele – als Produktionsstandort würde das Land „die weitere Entwicklung dieser Medienrevolution verschlafen“. Die FDP schlägt ein Venture-Capital-Gesetz sowie Optimierungen beim Crowdfunding vor. Zudem sollen bestehende Förderprogramme des Bundes auch für die Games-Branche zugänglich werden. Bemerkenswert ist auch der abschließende Satz: Die FDP wollte die Anerkennung des eSports als Sport in allen relevanten Dimensionen."
Quelle: Welt.de

:)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 18:09 #

da biste doch bei der groko genau richtig. die deutsche regierung verhindert regelmäßig wirtschaftsregulierende maßnahmen der EU und stellt sich schützend vor lobbyinteressen und gegen verbraucherrechte.

vgamer85 16 Übertalent - P - 4247 - 10. September 2017 - 9:53 #

Puh, war ich scho lang nimmer, wird Zeit...oder hmm, mal gucken

bluemax71 13 Koop-Gamer - P - 1708 - 10. September 2017 - 9:56 #

Schön zu sehen, dass die allermeisten der GG Leser genau wie ich immer zur Wahl gehen. Mir ist es egal ob es nur eine Kommunalwahl oder eine Bundestagswahl ist. Ich empfinde es als Privileg wählen zu können und sehe es als meine Bürgerpflicht an dies auch zu tun. Auch wenn ich wie so viele oft nicht sicher bin was ich wählen soll. Aber jede nicht abgegebene Stimme ist eine Stimme für Radikale.

Drapondur 27 Spiele-Experte - - 78472 - 10. September 2017 - 10:18 #

Ich schreib jedes mal unter dem Wahlzettel meinen Namen und mach ein Kreuzchen daneben. Passiert ist aber bisher nie was. Hm...

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 10:19 #

Weil Krümel deinen Zettel frisst!

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 11:04 #

Es ist eben wie am Ende von Mass Effect 3: Du hast die Wahl zwischen vielen Farben, aber Deus Ex Merkelina sorgt immer fürs selbe Ende

Berthold 15 Kenner - - 3084 - 11. September 2017 - 6:44 #

:-)
Ganz einfach, der wandert beim Auszählen auf den Stapel "Ungültig"... :-)

Sciron 19 Megatalent - P - 17980 - 10. September 2017 - 10:34 #

Jupp.

Dre 13 Koop-Gamer - 1550 - 10. September 2017 - 10:58 #

Ich gehe zu jeder Wahl, weil ich es als Pflicht ansehe^^

Funatic 15 Kenner - P - 2727 - 10. September 2017 - 11:04 #

Dieses mal fällt es mir wirklich schwer mich für die Wahl zu begeistern da die Jahre der grossen Koalition dafür gesorgt haben das es wenig heftige Streitpunkte gibt bzw. sich die grossen Partein bei den meisten Thema doch relativ einig sind. Auch das im TV Duell mehr über Autos als über Menschen gesprochen wurde macht mich Nachdenklich ABER es ist trotzdem bürgerpflicht zur Wahl zu gehen! Ob nun CDU oder SPD den Kanzler/Kanzlerin stellen mag nur Details verändern,ob aber radikale von links oder rechts mehr oder weniger mitreden dürfen bedeutet eine ganze Menge! Auch wenn man das bei uns vor lauter zocken, serienstreamen und kleiner und grosser Privaterprobleme oft vergisst: Es ist nicht selbstverständlich das hier jeder Bürger sagen und wählen darf was er möchte. Das jeder sein Leben frei gestallten kann und es uns hier, trotz der German Angst, einfach verdammt gut geht. Wenn jetzt extreme Kräfte Ängste und Vorurteile schüren und versuchen die Demokratie zu unterwandern oder zu beschneiden müssen die Menschen mit Hirn im Kopf aufstehen und sagen: Mit uns nicht! Von daher: Geht wählen...man kann ja den Handheld mitnehmen. ;-)

Scando 24 Trolljäger - P - 46718 - 10. September 2017 - 11:08 #

Es ist meine Bürgerpflicht zur Wahl zu gehen. Auch wenn ich diesmal das erste Mal unentschlossen bin, was ich wähle.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 11:23 #

[x] Nöööö. Schon längst gewählt :)

Baumkuchen 15 Kenner - 3934 - 10. September 2017 - 11:23 #

Ich gehe wählen. Immer.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2553 - 10. September 2017 - 11:48 #

für die unentschlossenen hat der Kaube in der faz mal schön aufgeschrieben, wen man wählen sollte: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/bundestagswahl-fdp-fuer-alle-waehlbar-15187994.html

bei gutem wetter kann man aber auch ohne schlechtes gewissen was anderes machen, als wählen gehen. wandern oder biertrinken z.b.. bei schlechtem natürlich auch.

Nokrahs 16 Übertalent - 5815 - 10. September 2017 - 11:48 #

selbstverständlich

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7761 - 10. September 2017 - 12:02 #

Ich gehe auch immer wählen. Das Gejammere in der Bevölkerung kotzt mich zutiefst an. Wir sind eines der reichsten Länder der Erde, selbst innerhalb der EU geht es uns mit am Besten. Aber alle tun so als ob der Untergang kurz bevor stünde. Wer das so sieht sollte mal ein Jahr in Mali oder auch nur Spanien leben. Dass ein 80 Mio. Land zu regieren kompliziert ist und ständige Kompromisse und Änderungen erfordert will auch keiner wahrhaben. Wenn es so einfach wäre dann hätte schon eine Regierung ihre Versprechen alle eingehalten und sich ewige Wiederwahl gesichert. Aber jeder geht gleich davon aus, dass es grundsätzliche Charakterdefizite aller Politiker sind, und nicht die Erfordernisse der Realpolitik...

Die Menschheit als Ganzes ist einfach strohdumm. Demokratie ist dadurch eine Maßnahme um sicherzustellen, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdient haben.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 10. September 2017 - 12:12 #

Da sprichst du mir aus der Seele. Vor allem gibt es gute Gründe bei Forderungen nach einer "direkten" Demokratie oder gar "Ja/Nein" Abstimmungen im Internet äußerst vorsichtig zu sein. Dagegen sind selbst radikale Profipolitiker nur laue Lüftchen ...

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 12:16 #

Das kommt jetzt von dir ziemlich blauäugig rüberin Zeiten, wo selbst nach Auskunft der Wirtschaftsinstitute Otto Normalo sich selbst keinen Wohlstand erarbeiten kann. Zudem steuern 40% der Menschen mit Vollgas in die Altersarmut. - Da hilft auch kein Vergleich mit Burkina Faso

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 12:29 #

Davon kannst du aber guten Gewissens die Leute abziehen, welche wider besseren Wissens nicht vorsorgen. Ebenso jene welche wirklich keinen Bock auf Arbeit haben, und deshalb zurecht keine Ansprüche stellen dürfen.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 12:47 #

Wenn sie eingerechnet wurden, ziehe ich sie gerne ab. Aber um mal Zahlen zu nennen:

Jeder dritte vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer in Deutschland muss mit einem Bruttogehalt von 2400 Euro oder weniger auskommen. [Bundesagentur für Arbeit]. Das heißt nach Steuern bleiben diesen Arbeitnehmern 2100 Euro pro Monat zum Leben - vorausgesetzt der Arbeitnehmer zahlt keine Kirchensteuer.

Oder

15 Millionen Teilzeit-Beschäftigte (bei 24 Mio VZ) [Zahlen: IAB]

Ergo: dein Einwand ist gültig, aber nicht wirklich hilfreich in einer Diskussion der strategischen Ausrichtung Deutscher Politik und Wirtschaft.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 13:00 #

Wie kommt man denn auf den Nettobetrag? Ich habe eben den Wert in einen Gehaltsrechner eingegeben und der spuckt bei bei deinem Beispiel Netto knapp über 1600€ raus.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 13:13 #

Heiraten :-)

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 13:17 #

Okay, da bin ich als Single dann doch andere Abzüge gewohnt.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7761 - 10. September 2017 - 15:23 #

Ach ja? Und in welchem Land kann man sich besser Wohlstand erarbeiten als in der BRD? Bei ähnlichem Niveau der staatlichen Einrichtungen wie Bildung. Es wird überall so rumgeheult. Und wenn ich ganz ehrlich bin hält sich mein Mitleid in Grenzen. Wenn ich sehe, dass die Leute, die mich in der Schule wegen Lernen und guter Noten dumm angemacht haben, und die in der Pause mit 14 heimlich rauchen sind, heute im Obi am Infostand stehen... jeder kann aus seinem Leben was machen. Wenn man das abEr nicht selbst angeht und erwartet, dass der Staat einem vorkaut und mit dem Silberlöffel füttert... Die Haltung, dass der Staat und die Welt einem was schuldet, war noch nie so verbreitet wie heute. In unserer Elterngeneration war es noch viel verbreiteter, dass man versucht hat sich im Vergleich zu den Eltern hochzuarbeiten, auch im zweiten Bildungsweg.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 15:33 #

Du bist ein wenig leseresistent, oder? -- Die Antwort steht doch in meinem Kommentar: vergleiche Deutschland mit Deutschland der Generation vor uns.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7761 - 10. September 2017 - 17:35 #

Schlechte Nachricht in dem Fall: die Vergangenheit ist unwiederbringlich vorbei. Allein durch technische Veränderungen ist der alte Zustand nie wieder erreichbar.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 17:56 #

Danke! - Einen besseren Kommentar kann man zum "weiter so" der Kanzlerin/Union nicht bringen. Stillstand ist Rückschritt.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 12:28 #

Der Reichtum von DE haben die ganzen neuen Millionäre die da oben sitzen und den Euro genutzt haben um Lohndumping zu betreiben. Mieten, Leistungen, Lebensmittel - alles um Faktor 100% mehr als zu DM Zeiten hoch. Löhne sind auf dem Niveau geblieben. Wo ich gearbeitet habe, Taxi Bereich, haben die meisten nicht mal 1500 Euro Brutto! Es kann nicht sein arbeiten zu gehen und noch mit H4 aufzustocken. Es kann nicht sein das ich als Vater trotz Zuschuss und Elterngeld weniger hab als ein Hilfsarbeiter am Band! Die dicken da oben stecken alles ein und die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Gleichzeitig haben wir einen Milliarden Überschuss der nun in die EU investiert wird. Schulen und Kindergärten - rar. Aber Hauptsache Europa geht's gut. So Wutbürger +1 Skillpunkt! Und den meisten da draußen reicht es. Wenn das nochmal 4 weitere Jahre so geht - ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute weiter so ruhig sind. Das wird Ärger geben.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 12:33 #

Das die Löhne nicht gestiegen sind ist populistischer Unsinn. Viele meiner Bekannten inklusive mir verdienen umgerechnet in DM fast das doppelte wie früher. Bei mir und meiner Frau steigt der Lohn seit Jahren kontinuierlich. Und nein, wir sind beide keine Oberschicht sondern Otto Normal Arbeiter.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 12:44 #

Kommt drauf an. Als Verkäufer sicher nicht. Und mit wieviel Std.? Ich hab früher mit 30 Std. mehr verdient als heute mit 42 Std. Teils haben die Leute heute schon 50 Std. Für was? 100 Euro mehr? HUI! Im Bereich Serviceleistungen wie Taxi nicht. Im Gegenteil. Da nun die Branche Mindestlohn hat, sind die Provisionen teils weg. Weil ein Taxifahrer eben min. 2 Fahrten a 20 Euro machen müsste! um die 8,85 Min Lohn einzufahren. War da im Büro ;) Da war mein Chef auch so drauf:

Alex du bist zu teuer! 13 Euro Std. Lohn im Büro! Dafür bekomm ich 5 Langzeitarbeitslose denen ich nicht Min Lohn zahlen muss und wenn da 3 krank sind hab ich immer noch zwei. Auf deutsch gesagt - ich durfte nicht krank sein. Der Branche hab ich vor 9 Monaten den Rücken gekehrt.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 14:26 #

"Und mit wieviel Std.?"
35 h. Manchmal auch 40.

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 13:49 #

Schön, dass für euch die Löhne steigen. Aber das gilt eben nicht für alle Beschäftigten. Laut Profil bist Du 43, also wahrscheinlich ins Arbeitsleben gestartet als Tariflöhne noch die Regel waren und die Agenda 2010 noch Zukunftsmusik war. Über die Löhne für Festangestellte bei BWM und anderen Autobauern kann man nicht meckern. Da verdienen viele Akademiker weniger. Aber es gibt in vielen Fabriken eine Zweiklassengesellschaft und diejenigen, die keine Festanstellung bei dem Unternehmen haben, sondern über Leiharbeit in den Job gerutscht sind, sind die Gelackmeierten.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 14:23 #

"Schön, dass für euch die Löhne steigen. Aber das gilt eben nicht für alle Beschäftigten."
So hab ich das ja auch nicht gemeint. Mir ging es nur um die Aussage dass generell die Löhne niedriger wie zu DM Zeiten sind. Zumindestens in der Metallbranche geht es in vielen Betrieben Leiharbeitnehmern heute besser denn je. Ich als Ex Leiher sollte es wissen. Übrigens sind heute viele Leihfirmen auch tarifgebunden. ;)

Olipool 16 Übertalent - 4330 - 10. September 2017 - 14:01 #

Was unseren Lebensstandard angeht kann ich dir nur zustimmen, auch wenn ich weiß, dass es eine Menge Menschen gibt, die sehr wenig Geld haben und zwei oder drei Jobs brauchen. Aber mal über den Tellerrand geschaut...in welchem Land geht es denn allen ausnahmslos super?

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 12:05 #

Eigentlich ist es ja schon entschieden, wenn man den Umfragen in letzter Zeit glauben schenken darf.

AfD mit 12% +
FDP
Linke
in der Opposition
Grüne evtl. draußen - wobei ich da ein 4,9% schön finden würde und bitte mit Live Übertragung :Nein ich bin nicht nett:

Große Koalition mit Merkel weitere 4 Jahre :( :( :( Anders wird's von den Punkten / Sitzen gar nicht möglich sein.

Für mich als Bayer - hoffentlich keine Mehrheit für Drehhofer!

Sciron 19 Megatalent - P - 17980 - 10. September 2017 - 12:17 #

Schwarz-Gelb wäre noch im Bereich des Möglichen, wenn alles zusammen kommt. Ich hätte die SPD auch lieber voll in der Opposition, statt in diesem GroKo-Geeiere.

Schade, dass Schulz nicht wirklich was mobilisieren konnte. Aber er ist halt auch kein Trump, der voll auf Angriff und Populismus setzt. Würde auch nicht zur SPD passen. Am Mittwoch gibt's hier ganz in der Nähe noch ne Wahlkampfveranstaltung mit ihm. Werde ich mir wohl mal ansehen. Vielleicht kommt da aus nächster Nähe etwas mehr rüber.

vicbrother (unregistriert) 11. September 2017 - 15:55 #

Schau dir Schulz mal an. Habe nicht schlecht gelacht, als es hiess, dass Schulz "nicht nur das kleine sondern auch das große im Bereich der Schulklos anfassen" wird. Oder als Hamburgs erster Bürgermeister sagte, dass er beide Stimmen der SPD gibt. Würde ich auch wenn ich dafür bezahlt werden würde :D
Ehrlich gesagt: Jeder darf da sabbeln, nur Profis sind da nicht am Werk.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35715 - 12. September 2017 - 7:21 #

Habe nach langer "Po0litshow-Abstinenz" gestern mal ARD geschaut. Die Merkel hat das ja ganz charmant gemacht. Im Anschluss hat der richtig sympathisch wirkende Spahn alles wieder eingerissen ;-D Aber von den vier Trauergestalten war auch jeder zum davonlaufen.

Habe auch mal die Vorwahlen der Republikaner gemacht. Empfehle ich jedem, der (schwarz und weiß) gegen Trump wettert. Die anderen Kandidaten haben auch nix getaugt.

vicbrother (unregistriert) 12. September 2017 - 8:46 #

Ich habe amerikanische Verwandte und Freunde und deren Erfahrung ist ganz klar: Den USA geht es nicht gut, die Kinder haben nicht mehr die Chancen wie die Eltern, die Kinder haben viel Arbeitsdruck und Abstiegsängste (der erste zog jetzt nach Mexico und pendelt täglich in die USA...).

Nun kamen die zwei Spitzenkandidaten:
Hillary mit dem Motto "Weiter so"
und
Trump mit dem Motto "America first/Make America great again"

Nun das große Rätsel für die deutschen Medien: Wie konnte Hillary verlieren? Tja.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 12:17 #

Umfragen sind fürn Arsch. :-)

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 12:22 #

Hast du einen Link zu einer seriösen Prognose nach denen die Grünen am Rande des Nicht Einzugs sind?

Sciron 19 Megatalent - P - 17980 - 10. September 2017 - 12:41 #

Wirst du eher nicht finden. Die Grünen stehen eigentlich immer bei 7-8%, egal welche Prognosen-Quelle man nun aufsucht. Von den etablierten "kleinen" Parteien wird eigentlich keine den Einzug verpassen. Die Piraten zähle ich da natürlich nicht dazu.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22340 - 10. September 2017 - 12:44 #

Ok, so hatte ich das auch eher in Erinnerung.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 12:47 #

Die Piraten sind weg. Da war das Konzept einfach nix. 8 % laut Forsa Umfragen. Les zb. mal die Rohdaten von Welt. Da wären die Grünen weg. Was am Ende rauskommt - auf jeden Fall die Große Koalition. SPD kommt auf die 20-22 %. Das machen die Grünen und Linken nicht weg. Schwarz, Gelb - ebenso nicht. Schwarz, Gelb, Grün? Nur knapp und Lindner will nicht mit Grün etc.

Im Endeffekt wählen wir nur welche der Oppositionsparteien mit wie vielen Plätzen im BT sitzen.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 12:54 #

Die Rohdaten der Welt. :D :D Lass mich raten die AfD kommt da auf 20-30% oder mehr.
Diese Daten sind absolut unnütz... ungefähr so als die Teletextabstimmungen: Wenn am Sonntag Wahl wäre, welche Partei wählen sie.
:D :D :D

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 12:56 #

Sogar auf 40 % :D Klar. Aber ein Stimmungsbild kann man sich ka. machen. Und wie die Wahlhelfer dann Wahlzettel mit Knitter entsorgen ;)

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 12:59 #

Solche Stimmungsbilder nützen nur leider nichts.
Ich würde sogar soweit gehen und 6 Monate, mind. 3 Monate vor der Wahl gar keine Umfragen mehr erlauben/zulassen.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 14:51 #

In einem totalitären Staat kann man sowas machen, hier zum Glück nicht.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 15:20 #

Was hat das mit totalitär zu tun? Solche Umfragen wie wir sie aktuell haben, suggeriert doch nur, dass viele gar nicht mehr zum wählen gehen, weil die Ergebnisse sowieso schon feststehen.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 15:37 #

Tun sie eben nicht, weil sie nie stimmen. Ich habe 1000 € auf Trump gesetzt und 8000 € raus bekommen. Wer Umfragen ernst nimmt und deswegen nicht zur Wahl geht, dem ist leider nicht zu helfen...

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 16:07 #

Du vergleichst das amerikanische Wahlsystem mit dem deutschen? Ein beschissenerer Vergleich ist dir wohl nicht eingefallen? :D

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 16:21 #

Für die Taktik des AfD-Wahlkampfteams würde ich sogar eine hohe Kongruenz sehen :) Viel Rumpoltern, Ängste schüren, Innovation vermeiden (Rückschritte fordern), Wahlprogramm passt auf einen Bierdeckel.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 18:56 #

Es geht um Umfragewerte, nicht um das Wahlsystem, ist das so schwer?

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 19:36 #

Der Vergleich hinkt trotzdem. In der USA wird die Person direkt gewählt und relevant sind nur zwei ergo hat man hier eine 50:50 Chance und so utopisch war es am Ende auch nicht mehr das Trump gewinnt.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 21:12 #

Umfrage bleibt Umfrage, es spielt doch absolut keine Rolle wie viele Wahlmöglichkeiten man hat. Achja: In den USA wird der Präsident nicht direkt gewählt, aber das nur nebenbei.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 22:10 #

Korinthenkackerei... du brauchst mir nicht das System in den USA erklären. Du verstehst aber nicht so ganz, worauf ich überhaupt hinaus will, weswegen ich die Diskussion für mich beende.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 12. September 2017 - 20:57 #

Süß :) Hat auch nichts mit "Korinthenkackerei" zutun, du wusstest es nicht, alles gut.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 12. September 2017 - 23:47 #

Stimmt, ich bin doof. Hast natürlich recht... nicht.
Deine Antwort zeigt mir nur das du meine Aussage NULL verstanden hast um was es mir eigentlich ging, aber ich verzeihe dir, nicht jeder hat eine geeignete Lesekompetenz, um Aussagen richtig und sinnvoll zu deuten.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 13. September 2017 - 0:05 #

Kein Grund wütend zu werden :)

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 13. September 2017 - 6:16 #

Wieder interpretierst du irgendwas rein, was nicht der Tatsache entspricht. ;-)

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 13. September 2017 - 9:21 #

Lass es doch einfach :)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 13. September 2017 - 10:11 #

Lasst es doch beide einfach. Oder wechselt zur PN.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 66142 - 13. September 2017 - 10:32 #

Wäre angenehm wenn du nächstes Mal nicht direkt in den persönlichen Bereich abdriften würdest. Herzlichen Dank.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 13. September 2017 - 13:48 #

Was? Ich habe damit doch nicht angefangen. :D

vicbrother (unregistriert) 11. September 2017 - 15:58 #

Das amerikanische Wahlsystem haben wir doch auch: Im Bundesrat. Wahlmänner bestimmen da nach Lust und Laune ;)

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 13. September 2017 - 1:22 #

Ja :) Und da gibt es auch auch immsense Umfragen :) Gib doch einfach zu, dass du es nicht wusstest, dann ist ist doch alles gut.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 13. September 2017 - 18:57 #

Nein, da gibt es wesentliche Unterschiede. Im Bundesrat entsenden die Landesregierungen Mitglieder.

Vielleicht meinst du die Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt. Aber auch die besteht aus den Mitgliedern des Bundestages und zu gleicher Anzahl Mitglieder, die aus den Landtagen kommen. Da hat aber effektiv der Bürger gar nicht mitzureden.

Beides unterscheidet sich deutlich zu den Wahlmännern in den USA. Lustigerweise kreuzt der Wähler dort tatsächlich den Präsidentschaftskandidaten (oder alternativ Partei) an und nicht den Namen von Wahlmännern.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 16:10 #

Medien besitzen zu einem gewissen Grad eine normative Funktion. Es wird etliche Leute geben, die zuhause sitzen und angesichts dieser Umfrageergebnisse sagen "och, wenn die AfD sowieso 12 % hat, dann bringt meine Stimme doch auch nichts".

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 18:59 #

Und du bist Dir sicher, dass solche Menschen ohne Umfragen wählen gehen würden?

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 19:36 #

Ich habe nirgends geschrieben ohne Umfragen, nur das man ab einem gewissen Zeitpunkt keine Umfragen mehr veröffentlichen sollte.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 10. September 2017 - 19:50 #

Natürlich nicht.
Ich bin, wie weiter oben schon beschrieben, als Wähler gegen einen Wahlzwang. Ich kenne auch die Ergebnisse der nichtwählerforschung nicht - ich brauche sie auch nicht, denn ich halte es für demokratisch, einer Wahl fernbleiben zu dürfen.
Nur glaube ich nicht, dass das immer ein Akt politischer Überzeugung ist. Manche sind einfach desinteressiert, manche uninformiert, manche erkennen die Tragweite der ganzen Sache nicht, manche sind zu faul. Und selbst das muss in einer Demokratie erlaubt sein.
Ich beziehe mich also eher auf eine bestimmte Schicht, die dieses ganzen Hokus-Pokus im Fernsehen und Internet für bare Münze nimmt, als se es die Wahrheit und nicht eine Interpretation von Wahrheit. Die schauen sich eine Talkrunde an und checken so gut wie gar nichts. Dann bewerten sie eben das, was sie für Sekundärtugenden halten: sog. Durchsetzungswille und angebliche Überzeugtheit von der Sache, will sagen: wer am lautesten schreit und den meisten "richtig so!"-Applaus bekommt, wird dann gewählt.
Und ich denke, dass es unter diesen Leuten etliche gibt, die glauben, eine Partei müsste Recht haben, je besser sie in einer Umfrage abschneidet.

Aber nein, verbieten kann man sowas nicht. Nur vielleicht in unsere Bildungspläne aufnehmen, dass die in Medien gezeigte Realität ein Industrieprodukt ist. Dabei ist Abstand zu nehmen von rechtspopulistischen "Lügenpresse"-Aluhut-Theorien. Man könnte sich ja stattdessen auf Adorno oder Enzensberger berufen. Soll keine schlechte Alternative sein, wenn es um Medienkritik geht, habe ich gehört.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 21:43 #

Du hast mit vielem Recht, 2/3 aller Deutschen wissen nicht, wer Bundestagspräsident, Bundespräsident und Bundeskanzler ist - also alle drei zusammen. Die Politikverdrossenheit ist leider sehr hoch, das lässt sich aber nur sehr schwer ändern.

"...will sagen: wer am lautesten schreit und den meisten "richtig so!"-Applaus bekommt, wird dann gewählt.

Und ich denke, dass es unter diesen Leuten etliche gibt, die glauben, eine Partei müsste Recht haben, je besser sie in einer Umfrage abschneidet."

Und genau das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Dafür ist der Zulauf für die Linke, FDP und besonders AfD einfach zu hoch. Letztere hat es sogar ziemlich schwer denn, bei aller Antipathie, fair geht es bei Talkrunden wirklich nicht zu. Ich lehne so ziemlich alles von denen ab, aber eine Demokratie muss deren "Inhalte aushalten" - und es ist ja nicht so, als würden die viel Applaus kriegen :)

Ist ein schwieriges Thema, mit dem Industrieprodukt hast da natürlich vollkommen Recht, keine Frage.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 12:56 #

Was ich mich immer wieder Frage, warum spiegelt sich die Fehlentwicklung im Arbeitsmarkt nicht in geänderten Mehrheiten im Parteienspektrum wieder respektive in ganz neuen Parteien?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 18:35 #

tut es doch. ganz praktisch ist die WASG und damit die Linke daraus enstanden. auf der rechten seite ist die AfD gekommen, die vor der flüchtlingskrise einen wirtschaftlichen fokus hatte und einen anti-euro-kurs fuhr. die größte auswirkung dürfte wohl der sturz der sozialdemokratie sein, die derzeit in einer sinnkrise steckt. das alles wirkt sich nur nicht groß auf die regierungsbildung aus, weil die mehrheitsverhältnisse dennoch immer wieder auf das eine ergebnis hinauslaufen.

Aladan 23 Langzeituser - - 39954 - 10. September 2017 - 18:47 #

Das bescheuerte ist, das man die Schwarzen (Und gelben) so stark machen müßte, dass keine große Koalition zustande kommt. Dann hätte die SPD endlich mal die Möglichkeit, sich zu erholen. Das gilt dann auch für die anderen kleinen Parteien, da eine echte Opposition existieren würde, mit der bei den nächsten Wahlen ein richtiger Wahlkampf stattfinden kann.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 18:58 #

stimmt. so leid es einem tut, aber man muss ja regelrecht hoffen, dass die SPD mal ein richtiges schockergebnis einfährt. sie tun ja immer noch so, als ob sie nicht wüssten wieso sie den status einer volkspartei verloren haben.

Smoove Move 11 Forenversteher - 577 - 10. September 2017 - 19:09 #

Das letzte Wahlergebnis war doch schon eine Katastrophe... Es gibt einfach keinen Grund mehr die Partei zu wählen. Linke Themen gibt es quasi nicht mehr und Leute die sich eher in der Mitte oder weiter rechts sehen, haben Alternativen. Die SPD ist bedeutungslos.

Aladan 23 Langzeituser - - 39954 - 10. September 2017 - 19:41 #

Aber man sollte sich auch mal damit beschäftigen und den Grund dafür suchen. Eine Partei, die Jahrelang als Juniorpartner mitregiert, verliert immer an Bedeutung und passt sich automatisch dem "Anführer" an. Genau deswegen wäre mir eine Legislaturperiode von Schwarz/Gelb hundertmal lieber, als noch mal 4 Jahre Schwarz/Rot.

vicbrother (unregistriert) 11. September 2017 - 16:09 #

Erholen?
Die SPD definiert sich über Arbeiter, die das Heft in die Hand nahmen und sich selber Lesen und Schreiben beibrachten.
Nur was ist heute? Wer von der Führung hat schon mal richtig gearbeitet? Nils Annen? Wäre ich ein PR-Experte würde ich sagen: Jung und Dynamisch sollte eine Parteiführung sein, damit sie etwas ausstrahlt und als zukunftsorientiert und Problemlösend für das 21 Jhd wirkt. Oppermann ist älter als 60, Nahles, Heil, Gabriel und Co können wegen des Doppelkinns schon ihren Kopf nicht mehr drehen und der Spitzenkandidat hat auch eine abwechslungsreiche Biographie. Die pfeifen auf dem letzten Loch.

Ich habe einmal im Zug gesessen, wo Gabriel in die 1. Klasse stieg. Der machte die arme Schaffnerin (grundsätzlich wohl seine Klientel) zur Sau, weil er im vollbesetzten Zug keinen Sitzplatz in der ersten Klasse bekam. Super.

Von daher ist erholen wohl nur mit einem radikalen Schnitt möglich. Aber Merkel wird es schon aus strategischen Gründen verhindern und ein paar Fleischtöpfe (Bundespräsident, Juniorpartner) öffnen, damit sich das nicht ändert.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 19:06 #

Um das einzuordnen: die Linke hat in der letzten Wahl etwa 1.500.000 Stimmen verloren.

Und AFD ist keine Alternative, freundlich formuliert nur ein Sammelbecken, und mit drei bis vier innerparteilichen Strömungen, dürfte in der nächsten Amtsperiode wieder in die Bedeutungslosigkeit verschwinden (ähnlich den Piraten, nur aus anderen Gründen)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 20:59 #

das kann gut sein. gerade wenn solche parteien aus einem einzigen thema heraus entstehen, zerbrechen sie oft an der fehlenden politischen ideologie. je nach bundesland konnte man ja die piraten auch verschiedenen politischen richtungen zuordnen, das war schon skurril.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:49 #

Hihi, hab zuerst "seriöse Propaganda" gelesen ;-)

XanThuzad 10 Kommunikator - 457 - 10. September 2017 - 17:14 #

also mir ist alles recht hauptsache kein schwarz und rot mehr an der macht

Jürgen -ZG- 22 AAA-Gamer - P - 36657 - 10. September 2017 - 12:23 #

Das Wort "wahlberechtigt" geht wohl nicht so gut aus Benjamins Fingern. Gleich zweimal (unterschiedlich) falsch geschrieben :)

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 13:01 #

Was mir wirklich seit einiger Zeit auffällt, ist das ständige gemeckert über den Staat. Warum nicht bei einem selbst die Fehler suchen?
Ja es gibt Leute die verdienen nicht die Welt. Viele haben auch nur sogenannte Mini Jobs, aber jeder kann in Deutschland den Beruf erlernen den er will. Man muss nur auch etwas dafür tun. Ständig zu sagen ich kann da nichts für die Welt ist ungerecht bringt da niemanden weiter.
Und wer glaubt das eine Partei das alleine komplett ändert hat aus der Geschichte nichts gelernt.
Ich finde auch das die ständige Schwarzmalerei in Deutschland langsam Mal aufhören muss.

steever 17 Shapeshifter - P - 6920 - 10. September 2017 - 13:14 #

"Was mir wirklich seit einiger Zeit auffällt, ist das ständige gemeckert über den Staat. Warum nicht bei einem selbst die Fehler suchen?"

Viele haben nun eben eine Gruppierung gefunden, die ihnen sagt, dass auch all ihre persönliche Probleme nicht selbst verschuldet sind. Schuld sind die anderen: Die Politiker, die Flüchtlinge, alle anderen, die nicht so denken wie "wir" und noch so einige mehr. Und nun haben sie endlich eine Alternative gefunden, um ihre Probleme, ihre Ängste zu bändigen. Sie müssen nichts tun, nichts selbst anpacken, ledigleich ein Kreuz an der angeblich richtigen Stelle setzen und die Probleme verschwinden dann, irgendwann, irgendwie...

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 13:16 #

Könnte daran liegen: [Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung]
Den wenigsten Deutschen gelingt es, sich einen höheren Lebensstandard zu erarbeiten, als den, in den sie hineingeboren werden. In Deutschland gehen 70 Prozent der Kinder aus Akademikerfamilien zur Universität – bei den Nicht-Akademikern sind es gerade einmal 20 Prozent. Die Herkunft ist also entscheidend. So erreichen auch nur 20 Prozent der deutschen Kinder einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern: Damit bildet Deutschland unter den Industrieländern in Punkto Chancengleichheit mit der Tschechischen Republik das Schlusslicht.

vicbrother (unregistriert) 11. September 2017 - 22:20 #

Da tun sich dann zwei Fragen auf:
1. 20% der Kinder erreichen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern, aber es machen dennoch mehr Kinder Abitur als je zuvor bei stagnierender Geburtenrate. Die Bildung steigt daher.

2. Wenn nur 20% der Nicht-Akademiker-Kinder auf die Universität gehen, welche Erziehungsideale herrschen in diesen Familien? Ich habe mal davon gelesen, dass solche Familien oft eine Abneigung gegen Menschen haben, die mit dem Geist arbeiten (weil nicht messbar Produktiv) und eben daher die Kinder zu "echter" Arbeit erziehen. Sollte man da nicht eher in den Familien ansetzen, als die Bildungsmöglichkeiten in D zu kritisieren? In D ist Bildung noch preisgünstig und ich kenne einige, die die Bildungschancen genutzt haben und von der Hauptschule bis zum Akademiker aufgestiegen sind. In D ist das möglich, hier gibt es für alle Wege nach oben.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 12. September 2017 - 7:48 #

keine Quellenangabe

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 12. September 2017 - 10:11 #

"20% der Kinder erreichen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern, aber es machen dennoch mehr Kinder Abitur als je zuvor bei stagnierender Geburtenrate. Die Bildung steigt daher."

Oder das Abiturniveau ist gesunken...

vicbrother (unregistriert) 12. September 2017 - 15:12 #

Das ändert aber nichts daran, dass der Bildungsabschluss damit höher ist als der Vorgeneration ;)

blobblond 19 Megatalent - 18587 - 12. September 2017 - 18:21 #

"1. 20% der Kinder erreichen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern, aber es machen dennoch mehr Kinder Abitur als je zuvor bei stagnierender Geburtenrate. Die Bildung steigt daher."

Der Hauptschulabschluss von morgen, ist das Abi.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 12. September 2017 - 19:27 #

Wen das Thema mehr interessiert: OECD Mobilitaet bildungsfernes Milieu
->
Doch auch in Deutschland bleibt ein erheblicher Teil junger Menschen ohne qualifizierten Abschluss. So hat sich der Anteil der Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung oder Abitur, in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert - er liegt bei den heute 25 bis 34-jährigen bei 13 Prozent – nahezu der gleiche Wert wie bei den 55 bis 64-jährigen (Tab. A1.3). In vielen anderen Ländern konnte dagegen der Anteil der Geringqualifizierten in den vergangen 30 Jahren deutlich verringert werden. In Österreich von 23% auf 10%, in der Schweiz von 16% auf 8% und in Korea gar von 43% auf 2%.

Diese geringe Dynamik bei der Absicherung grundlegender Qualifikationen ist auch deshalb unbefriedigend, weil der Bildungsaufstieg aus bildungsfernen Milieus nur schwer gelingt. So erreicht nur einer von zehn 25 bis 44-Jährigen aus bildungsfernem Mileu (beide Elternteile haben keinen Sekundar-II Abschluss) einen Tertiärabschluss. Nur in sechs Staaten ist die Mobilität geringer.

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 13:43 #

Was würde denn passieren wenn schlecht bezahlte Berufe nicht mehr erlernt werden und jeder in der Lage wäre erfolgreich ein Studium abzuschließen? Würden uns dann nicht die Lageristen, Altenpfleger und Paketboten fehlen? Oder sollen uns Subunternehmer aus Osteuropa dieses Problem abnehmen? Egal unter welchen Bedingungen die ihre Mitarbeiter arbeiten lassen?

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 15:01 #

Nein, jeder Beruf muss ausgeübt werden. Ich finde halt, dass man dann ehrlich zu sich selbst sein muss. In der Schule nicht aufgepasst oder es war einem egal. Wenig Lust mehr zu machen als der Durchschnitt, dann muss man damit leben weniger zu verdienen als andere.
Klar gibt es Berufe die so wenig verdienen das es nicht mehr zu verantworten ist, das sind aber die Ausnahmen.
Man muss halt selber schauen das man nicht unter die Räder der Entwicklung kommt.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 15:07 #

Weniger Verdienst ist verständlich, aber trotz Arbeit noch seinen Teil des Steuergeldes bei einer Behörde abzuholen, kann so richtig nicht sein. Heutzutage subventieren wir Steuerzahler viel zu viel den Gewinn mancher Unternehmen. Sozialliberale Politik muss eben her.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 10. September 2017 - 23:04 #

Meine Partnerin musste enorm dafür kämpfen, überhaupt in den normalen Arbeitsmarkt zu dürfen. Wenn es nach anderen gegangen wäre, würde sie jetzt degeneriert und sabbernd in irgendeiner Behindertenwerkstatt versauern oder wäre gleich in die Rente geschickt worden. Und warum? Weil sie seit ihrer Geburt auf einen Rollstuhl angewiesen ist.
Soviel zu "In Deutschland darf jeder den Beruf erlernen, den er will". Stimmt auch, nur der Weg dorthin ist mitunter von Absurditäten noch und nöcher gepflastert.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 11. September 2017 - 4:43 #

Wenn es um Inklusion geht agieren leider alle Parteien sehr ignorant.
Da sind die ganz Spiegel der Gesellschaft.

Man kann wirklich nur respektvoll vor jedem den Hut ziehen, der sich aus diesen Einrichtungsstrukturen heraus ein selbstbestimmtes Leben erkämpft.

blobblond 19 Megatalent - 18587 - 11. September 2017 - 9:09 #

"aber jeder kann in Deutschland den Beruf erlernen den er will"

Nö kann er bzw. sie nicht.

http://www.spiegel.de/karriere/zu-klein-fuer-den-pilotenjob-mindestgroesse-bei-lufthansa-ist-zulaessig-a-936181.html

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 11. September 2017 - 11:00 #

Ich lebe gerne in Deutschland. Aber es ist nun mal soziologisch erwiesen, dass der Grad der Bildung und somit die Chancen auf dem Arbeitsmarkt stark mit dem milieu zusammenhängen, aus dem man kommt.
Der Wille allein hilft da wenig. Einer, dessen Biografie von Gewalt, Drogen, Krankheit usw. geprägt ist, hat eine schwere Last zu tragen und schafft es deshalb nur ganz, ganz selten mit dem Willen allein.

Das trifft aber auf alle Länder zu und es ist auch ein systemübergreifendes Phänomen. Nur ist das System nicht vollkommen unwichtig. Man kann schon dagegensteuern, siehe Finnland.

Benni2206 13 Koop-Gamer - P - 1280 - 10. September 2017 - 13:10 #

Klaro.

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 13:34 #

Angela Merkel wurde am 22.11.2005 Bundeskanzlerin. Da haben wir (Konsoleros) noch auf Röhrenfernsehern mit PS2, Xbox und Gamecube gespielt. So lange ist das schon her. Nach 12 Jahren wäre es wirklich mal Zeit für einen Wechsel an der Spitze. Die GroKo mag für Rentner und die Babyboomer-Generation ein Segen sein, für uns junge Menschen ist sie es nicht. Viele Arbeitsverträge sind nur noch befristet, die Mietpreise in den Innenstädten explodieren und insbesondere mit Kindern ist es schwer privat fürs Alter vorzusorgen. Wohl dem der in den 90er-Jahren oder noch früher ins Arbeitsleben gestartet ist. Die unteren vier Einkommensdezile haben geringere Reallöhne als noch vor 20 Jahren. Berufseinsteiger bei der FAZ verdienen heutzutage deutlich weniger als noch in den 90er-Jahren. Aber auch für Krankenpfleger*Innen sieht es düster aus. Immer mehr Stress und Verantwortung, aber im Geldbeutel landet weniger als früher. Besonders Frauen werden systematisch benachteiligt. Eine Familie in welcher der Mann 100.000€ verdient und die Frau zu Hause bleibt hat eine deutlich geringere Steuerlast als eine Familie in der beide 50.000€ verdienen. Alleinerziehende werden steuerlich wie Singles behandelt und schlechter gestellt als Ehepaare, die überhaupt keine Kinder haben. Der Staat sollte Familien staatlich fördern, aber es gibt keinen Grund warum es Ehepaare besser als Singles haben sollten. Die sparen doch schon dadurch Geld, dass sie in der Regel in einem gemeinsamen Haushalt leben.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 14:29 #

"Die sparen doch schon dadurch Geld, dass sie in der Regel in einem gemeinsamen Haushalt leben."
Wie kommst du denn auf das schmale Brett? :O

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 15:03 #

Frage ich mich auch gerade....

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 15:25 #

Weil sie nur einmal Miete, Rundfunkbeitrag, Internet, Müllgebühren etc. zahlen müssen. Natürlich ist mir bewusst, dass nicht alle Ehepaare zusammen ziehen.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 17:30 #

Ähm und Singles zahlen das doppelt? So ungefähr kommt das rüber.Das einzige was Paare die zusammenleben doppelt zahlen ist Gez. Wobei ich mir noch nicht mal da sicher bin.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11495 - 10. September 2017 - 17:44 #

GEZ zahlt man doch nur noch pro Wohnung, das heißt es ist egal wieviel Personen im Haushalt leben, oder stehe ich hier auf dem Schlauch?

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:57 #

Eine gemeinsame Wohnung kostet in der Regel weniger als zwei Singlewohnungen. Außerdem ist es kostengünstiger, für zwei Personen einzukaufen und zu kochen als zweimal für jeweils eine. Es gibt kaum Portionen für eine Person fertig zu kaufen, man muss meistens mehr kaufen als man braucht und man wirft als Single mehr weg.
Die Nebenkosten für die Wohnung zahlt man auch nur einmal.
Insgesamt denke ich schon, dass man sagen kann, dass man als Paar mit gemeinsamer Wohnung deutlich günstiger wegkommt als mit zwei einzelnen Wohnungen.

Das ist kein "schmales Brett".

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 18:04 #

Ach so, also soll der Staat Paare dafür bestrafen dass sie in einer Wohnung leben? Was kann der Staat dafür wenn Paare nicht zusammenziehen? Es gibt keine Portionen für eine Person? Hallo? Gibt es, nennt sich selber kochen anstatt Fertigfraß. Zudem kann man übriggebliebenes einfrieren und gesünder ist es sowieso.;)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 18:34 #

Leg mir bitte keine Worte in den Mund, die ich nicht gesagt habe.

Es hat überhaupt niemand gefordert, dass Paare, die in einer Wohnung zusammen leben, "bestraft" werden sollen.

Es ging lediglich darum, wie gerecht das Ehegattensplitting ist - z.B. im Vergleich kinderloses Ehepaar zu alleinerziehendem Single.

Wenn du meinst, dass man als zusammen lebendes Paar kein Geld spart, dann ist das halt deine Meinung. Ich habe andere Erfahrungen gemacht und auch alle, mit denen ich bisher darüber gesprochen habe.

Allein schon durch die gemeinsame Miete kann man einen Haufen Geld sparen.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 18:56 #

Jetzt legst du mir Sachen in den Mund die nicht von mir stammen. Ich beziehe mich die ganze Zeit auf diesen Satz von Green Yoshi:
"Der Staat sollte Familien staatlich fördern, aber es gibt keinen Grund warum es Ehepaare besser als Singles haben sollten."

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 19:05 #

Dann solltest du das mit dem Bestrafen vielleicht unter ein anderes Posting schreiben, nicht unter meins ;-)

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 19:27 #

Sorry :)

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 21:05 #

Du hast aber folgenden Satz zitiert:

"Die sparen doch schon dadurch Geld, dass sie in der Regel in einem gemeinsamen Haushalt leben."

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 21:17 #

Ähm....ich muss weg....hinter dir!

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 18:41 #

Eine gemeinsame Wohnung ist aber auch größer und somit nicht günstiger.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 18:45 #

Die Kosten verteilen sich auch auf das Haushaltseinkommen. Zumindest kenne ich das in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis nicht, dass nur einer der Partner arbeiten geht.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 19:49 #

Und man verbraucht auch von allem mehr. Also einfach zu sagen es sind zwei Gehälter und deswegen ist es günstiger ist Quatsch.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 19:51 #

Wirklich. Das ich kann ich so wirklich nicht bestätigen. Ich lebe seit 5 Jahren alleine, mein ehemaliger Partner ebenfalls. Bei uns beiden sind die Lebenshaltungskosten gestiegen - um mehrere hundert Euro pro Monat. Alleine bei der Wohnung etwa 250€ pro Nase und beim Einkauf etwa 50€.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 21:40 #

Verrückt, da ich mehr Platz brauchte als meine Frau zu mir gezogen ist ist die Miete im neuen Haus um 200 gestiegen. Auch Nebenkosten, Strom und Gas sind mehr geworden weil man zu zweit mehr verbraucht. Und jetzt kommt's, weil zwei Menschen Nachwuchs machen könne und einer alleine nicht wird es bald noch teurer.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 22:48 #

Das Thema Kinder und was sie kosten können, mag ich jetzt nicht anschneiden. Glaube ich dir aufs Wort (habe selbst keine). Beim Haus ebenfalls (da bin ich zum Glück kurz nach Trennung rausgekommen).

Hier in der Wohnung war das so, dass wir zu zweit jeder knapp 400€ im Monat inkl Nebenkosten und Strom bezahlt hatten und danach ich ca 650€. Die Miete war vorher teurer, aber die wurde halt zu zweit bestritten. Diverse Kosten bleiben auch relativ gleich, wie bei der Küche, Beleuchtung, Fernseher... Lebensmittelkosten gingen hoch, weil regelmäßig was aus dem Kühlschrank weg muss da ich alleine nicht die normalen Packungsgrößen schaffe. Aus dem Grund kaufe ich erheblich mehr Gefriergut, wofür dann das Gefrierfach nicht reichte - also noch ein Verbraucher mehr ins Haus.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15792 - 11. September 2017 - 12:29 #

kaufe nicht abgepackt als Single, kaufe gezielt die Mengen, die du benötigst, an der Wurst/Fleisch/Käse-Theke!

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 11. September 2017 - 15:19 #

Die Preise zb für Käse an der Theke liegen mehr als beim Doppelten, als beispielsweise der abgepackte Artikel im Angebot oder aus der Discountecke. So wirklich spart das kein Geld. Recht effizient ist halt große Mengen kochen und Einfrieren.

Despair 16 Übertalent - 5174 - 10. September 2017 - 18:11 #

Singles zahlen nicht doppelt, aber alleine. Während sich Ehepaare zumindest theoretisch (wenn beide erwerbstätig sind) diese Kosten teilen können. Wobei natürlich außer Frage steht, dass manche dieser Kosten bei einem Ehepaar höher ausfallen dürften als bei einem Single. ;)

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 18:28 #

Bei mir liegen die Lebenshaltungskosten pro Monat etwa 300€ höher, seitdem ich alleine lebe. Nicht alleine wegen der Wohnung, sondern auch zb bei Lebensmitteln. Single-Größen, sofern sie überhaupt angeboten werden, kosten fast das gleiche wie Standard-Packungen und es bleibt oft die Wahl zwischen unausgewogener Ernährung oder viel wegschmeißen, weil das Verfallsdatum schneller ist.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 18:33 #

Einfrieren!!!!

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1604 - 10. September 2017 - 18:35 #

Ich friere ein. Der Gefrierschrank ist neu, der wurde während meiner Partnerschaft nicht gebraucht und verursacht auch Extrakosten.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 14:40 #

Ein Familieneinkommen mit 100.000 Euro Jahreseinkommen, da weiß ich langsam, wieso meine Frau und ich als Angestellte im ÖD unr zehn Euro für die Tokioreisen und andere Nutzer hier bald das hundertfache spenden können :/ .

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 14:56 #

MIt Verbeamtung dreht sich das irgendwann um :)

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 15:03 #

Aber auch wirklich nur irgendwann ;)

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 15:09 #

Mitleid braucht da keiner zu haben. Dafür gehört man dann nicht zu den 40% Menschen mit Altersarmut.

Olipool 16 Übertalent - 4330 - 10. September 2017 - 13:58 #

Gibts irgendwo eine Übersicht, welche Partei wie zur Förderung der Gamesindustrie steht? Merkel hat sich auf der Gamescom ja sehr überschwänglich geäußert.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 10. September 2017 - 14:41 #

Ich denke, dass für uns idR. nicht mehr ganz so jungen Spieler dieses Hobby nicht die Wahlentscheidung ausmacht.

Olipool 16 Übertalent - 4330 - 10. September 2017 - 19:31 #

Nein, die Entscheidung macht es nicht aus, ich würde es aber schon gerne sehen, wenn dieses Medium endlich als Kulturgut anerkannt wird und die Industrie gefördert wird, um aus diesem Medium mal noch viel mehr rauszuholen, als es bislang geschehen ist. Das find ich persönlich wichtig, nicht, dass es nun günstigere Spiele oder so geben soll oder so was, rein das Ausloten des Mediums würde mich freuen.

Boris 16 Übertalent - P - 4031 - 10. September 2017 - 14:53 #

Auf gameswirtschaft.de gibt es fuer die grossen Parteien eine recht lange Uebersicht:

http://www.gameswirtschaft.de/politik/bundestagswahl-2017-wahlprogramme/

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 14:59 #

Also nichts?! - Kulturförderung i.A. ja, aber keine spezifische Förderung der Branche!

Olipool 16 Übertalent - 4330 - 10. September 2017 - 19:29 #

@Boris: danke!
@Guapo: soweit ich weiß, steht der Förderung einer Branche auch EU-Recht entgegen von wegen Wettbewerbsverzerrung. Man muss das dann schon irgendwie an der Kultur festmachen oder bestimmte Forschungsprojekte förder wie es (glaube ich) bei Witcher der Fall war (wars Motioncapturing?)

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 15:54 #

Die Grünen haben zumindest schonmal was von Mario gehört. ;-)

http://supergruene.de/

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 10. September 2017 - 17:58 #

Was für ein Zufall, dass sie das gerade bei der Eröffnung der Gamescom und im Jahr der Bundestagswahl gesagt hat.
Ein Schelm, der Böses dabei denkt...

defndrs Game Designer - - 1180 - 10. September 2017 - 15:25 #

Ich wähle seit ich darf und versuche mit meiner Stimme dieses Jahr aktiv sowohl gegen die AfD von rechts als auch Die Linke zu stimmen. Es wird oft vergessen, dass die Linke, die ihre Wurzeln in der SED hat und auch noch öffentlich dazu steht, eine extreme Partei ist. Generell wünsche ich mir, dass sich die Gesellschaft wieder von den Extremen wegbewegt, aber wir leben leider gerade in einer Zeit, die solche Ansichten extrem begünstigt.

Jac 16 Übertalent - P - 5812 - 10. September 2017 - 17:11 #

Je weniger "kantig" die Mitte ist und es gleichzeitig den Menschen insgesamt sehr gut geht, desto mehr kommt es zu Verlustängsten. Ist ein wenig schizophren, ist aber leider so.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 18:35 #

mag daran liegen, dass es sich bei der Linken im gegensatz zur AfD und NPD oder auch DKP und MLPD nicht um eine extremistische partei handelt. auch ist die Linke nicht aus der SED hervorgegangen sondern aus der PDS und WASG. wobei letztere eine abspaltung der SPD war, aufgrund der damaligen arbeitsmarktreform. dass sich die leute von Union und SPD abwenden, ist ja bei der entwicklung des arbeits- und wohnungsmarkts nicht verwunderlich. man wählt ja schließlich in der hoffnung, dass es besser wird. unter der groko ist es aber für viele schlechter geworden.

defndrs Game Designer - - 1180 - 10. September 2017 - 21:12 #

Nicht verharmlosen bitte, zur Linken und der SED: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke
https://www.welt.de/geschichte/article137509656/So-viel-SED-steckt-in-der-Linkspartei.html

Allgemeine Meinung zur Linken von Wolf Biermann:
https://www.youtube.com/watch?v=kUheTVZTPNI

Für mich sind sie "ein" Extrem.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 0:28 #

nicht diffamieren bitte. wir können uns auch gerne anschauen in welchen parteien ehemalige NSDAP-mitglieder und unterstützer des dritten reiches in der BRD untergekommen sind. du kannst natürlich gerne von den Linken halten was du willst, aber soviel politisches verständnis sollte man dann schon haben, dass es sich bei der Linken nicht um die SED und auch nicht um eine extremistische partei handelt.

mit Wolf Biermann oder anderen vermeintlichen linken die geläutert wurden, brauchste mir nicht zu kommen. da können wir dann auch gerne anfangen uns populäre zitate um die ohren zu hauen, die jeweils das andere politische spektrum diffamieren. zu inhaltlichen erkenntnissen führt das nicht.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. September 2017 - 21:59 #

Wie defndrs schon schrieb, ist die Linke aus der SED hervorgegangen:

SED --> PDS + WASG = Die Linke

Oder um Wiki direkt zu zitieren (und ja, das stimmt auch): "Die Partei Die Linke entstand aus der Verschmelzung der Linkspartei.PDS, die bis 1989 unter dem Namen Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) als regierende Staatspartei der DDR fungierte, und der WASG, die 2004 regierungskritische SPD-Mitglieder und Gewerkschafter zunächst als Verein gründeten."

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 0:28 #

ist mir bekannt, habe ich ja auch selbst nicht anders dargestellt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 11. September 2017 - 0:55 #

"auch ist die Linke nicht aus der SED hervorgegangen sondern aus der PDS und WASG."

Das ist eine Verkürzung. Effektiv ist die Linke aus der SED hervorgegangen. Zwar in Verbindung mit WASG, trotzdem ist es eine Nachfolgepartei der SED.

Dann muss man sich nur noch anschauen, aus welchen politischen Parteien manche Mitglieder herkommen. Z.B. Gregor Gysi = SED, Katja Kipping = PDS (aka SED), Caren Lay (stellv. Vorsitzende) = eher PDS (aka SED), Axel Troost (stellv. Vorsitzender) = DKP (= Nachfolgeorganisation von KPD), Matthias Höhn (Bundesgeschäftsführer) = PDS (aka SED), Thomas Nord (Bundesschatzmeister) = PDS (aka SED).

Nur, um mal 6 von 9 wichtigen Persönlichkeiten der Bundespartei der Linken zu nennen.

Meiner Meinung nach steht die Linke der AfD hinsichtlich des Personals in nichts nach. Nur eben auf der anderen Seite des politischen Spektrums.

Und um nochmal die Verhältnisse darzustellen:

"Am 31. Dezember 2006 gehörten PDS und WASG, aus denen Die Linke entstanden ist, zusammen 69.282 Mitglieder an, darunter etwa 11.500 der WASG."

Quelle:
Wikipedia

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 1:26 #

ist mir wohlbekannt, aber was du machst ist eine inhaltlich falsche gleichsetzung. auch die PDS ist nicht die SED, sondern deren nachfolgerpartei. das macht aber die partei Die Linke nicht zur nachfolgerpartei der SED, sondern zu der von PDS und WASG. dein penetranter hinweis "aka SED" unterstützt da deine politische agenda, ist aber dennoch falsch. von den von dir genannten personen ist nur Gregor Gysi ehemaliges SED-mitglied vor knapp 30 jahren gewesen, Axel Trost war vor über 30 jahren in der DKP und zuletzt in der WASG.

der vergleich zur AfD ist unpassend. diese partei unterlief mit der flüchtlingskrise einen fundamentalen wandel hin zu einer rechtsextremen und nationalistischen partei. Die Linke ist klar eine an rechtsstaatlichen prinzipien und demokratischen grundwerten orientierte partei, die selbst ebenfalls aus demokratischen parteien hervorgegangen ist.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 11. September 2017 - 1:30 #

Also bitte. Jeder, der in die PDS eingetreten ist wusste, dass es die Nachfolgepartei der SED ist. Dementsprechend habe ich die PDS-Mitglieder benannt und nicht die der WASG.

Nein, das ist keine falsche Gleichsetzung. Ein erheblicher Teil der Linken kommt aus der SED oder deren direkten! Nachfolgepartei. Zum Zeitpunkt der Fusion immerhin etwa 85%. Das reicht für mich, um die Linke als Nachfolgepartei zu sehen. Ob sie dabei rechtsstaatliche Grundsätze befolgt oder nicht ist dabei irrelevant, weil es auch noch nie ein Argument war. Die AfD befolgt diese auch.

Und ich beziehe mich auf die AfD von heute, die etliche Nazis in den Reihen führt, insbesondere im Osten.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 1:36 #

es ist eine falsche gleichsetzung. die Linke ist nicht aus der SED hervorgegangen. hier stets darauf hinzuweisen, dass es sich bei der PDS um die SED handeln würde, ist falsch. die meisten mitglieder der Linken sind ehemalige PDS- und nicht SED-mitglieder. dass Die Linke eine partei ist die die demokratischen prinzipen achtet, ist mein argument. welches sie klar abgrenzt von einer partei wie die AfD.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 11. September 2017 - 1:38 #

"Partei des Demokratischen Sozialismus, Nachfolgepartei der SED sowie eine Vorgängerin der Partei Die Linke"

https://de.wikipedia.org/wiki/PDS

Und das zweifelt auch kein Wissenschaftler an.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 1:39 #

das ist allgemein bekannt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 11. September 2017 - 1:41 #

Dann haben deiner Auffassung nach auch NPD-Mitglieder nichts mit der NSDAP zu tun?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 1:45 #

ist denn die NPD aus der NSDAP hervorgegangen?

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 106840 - 11. September 2017 - 16:44 #

Nein, ist sie natürlich nicht! Neonazis heissen ja deswegen Neo, weil sie eben keine "Original" Nazis sind, wenn man so will. :) Es sind halt Idioten einer neuen Generation.

Zu DIE LINKE: Sie ist natürlich keine extremistische Partei, auch wenn ihr Anti-Kapitalismus für manche "extrem" erscheinen mag. Sie hat heute auch nichts mehr mit der SED zu tun, was viele dennoch immer wieder bemühen, weil sie über Umwege über die PDS und in Fusion mit der WASG aus dem Westen hervorgegangen ist. Wer sich aber einfach nicht von dieser "Nachfolgepartei"-Diskussion abbringen lässt, dem ist eh nicht mehr zu helfen, und der soll doch ne andere Alternative wählen zu den ganzen Systemparteien, die eh keine Veränderung bringen. Aber es gibt halt keine Alternative außer DIE LINKE. Zumindest keine mit Chancen in den Bundestag zu kommen. Für mich persönlich ists eh unverständlich nicht irgendwie "links" zu wählen, muss ja nicht Die Linke sein. Alles andere finde ich unmenschlich, diskriminierend, asozial, neoliberal, Lobbyverseucht und rückwärtsgewandt. Soviel mal dazu...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 17:45 #

jup, so ist es.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 11. September 2017 - 21:59 #

"Alles andere finde ich unmenschlich, diskriminierend, asozial, neoliberal, Lobbyverseucht und rückwärtsgewandt. Soviel mal dazu..."

Oh da kommt die berühmte linke und überhaupt nicht pauschalisierende Toleranz...oh wait. Aber gut, für mich ist das Thema beendet. Schreibe eh gegen eine Wand.

zz-80 12 Trollwächter - 1139 - 11. September 2017 - 8:15 #

Sehr gut. Denn: Links und Rechts sind zwei Seiten der gleichen Medaille.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 14:37 #

dann sollten wir doch beim wählen lieber ein losverfahren einsetzen, ist ja eh alles das gleiche.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 106840 - 11. September 2017 - 16:51 #

Nö, glaube nicht. Das ist einfach zu kurz gedacht. Links und Rechts sind ja nicht einfach Seiten oder Extreme, sie stehen für eine Art der Politik und der Weltanschauung. So leicht mit "Medaille" lässts sichs halt nicht ausdrücken. Als Beispiel vielleicht mal ein "Extrem", nehmen wir die Gewalt. Linke Gewalt richtet sich gegen Herrschaft, Gegenstände oder Eigentum. Rechte Gewalt fast immer gegen Menschen. Also wenn ich zwischen einem brennenden Mercedes oder einem vor die U-Bahn geschubsten Kind wählen soll, ists relativ einfach. Und so lässt sich die gesamte Bandbreite zwischen Links und Rechts durchgehen, so dass ich definitiv keine Parallelen sehen kann, geschweige denn die beiden Seiten EINER Medaille... Das ist unreflektiertes Dumpfgequatsche.

Claus 30 Pro-Gamer - - 147573 - 11. September 2017 - 22:22 #

Dir ist schon klar, dass es bei den Linken einige Antisemiten gibt?
Und dass "Linke" Regierungen des Ostblocks, ach was red ich, schauen wir aktuell einfach mal nach China oder Nordkorea, auf Menschen nicht viel geben? Oder zumindest nicht mehr, als der rechte Abschaum der Gesellschaft?
Für mich sind das in der Tat zwei Seiten einer Medaille. Demagogen. Und Ende.
Aber so ist das Leben, jeder hat zum Glück seine eigene Meinung. Das ist gut. Und sollte man auch beim Gegenüber respektieren.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 12. September 2017 - 12:19 #

Stilblüten des Kapitalismus, bezogen aufs Gaming:
Nintendo bringt Retro-Konsolen heraus (Mini-Reihe).
Die Stückzahl ist begrenzt, der Run ist enorm, alles ist binnen weniger Stunden ausverkauft.
Nun geht ein freier Kunde daher und kauft sich 10, 20 Stück davon zusammen - wie willst Du es ihm verbieten? Der Markt ist frei, der Konsument ist frei.
Wie willst Du Nintendo vorschreiben, größere Stückzahlen zu produzieren? Die Industrie ist frei darin, Geschäfte anzubieten oder eben nicht.
Aber am Ende gehen viele Leute leer aus, obwohl sie gerne so ein Teil hätten.

Oder könnte es sein, dass "der freie Markt" eben doch nicht alles ist? Vielleicht, weil er nicht alles regulieren kann? Sondern nur Profite (und Defizite) hervorbringen? Kümmert sich der Markt am Ende nur um sich selbst und nicht um die gesamte Gesellschaft, die gesamte Menschheit?

Wir müssen endlich anerkennen, dass der Markt einer Regulierung bedarf, nicht erst seit den Lehman-Brothers. Es geht um das Wohlergehen aller Menschen. Und dieses Copyright muss man der sozialistischen Idee zuschreiben. Die Nazis hingegen haben von Beginn an gar nicht vor, irgendwie einen Wohlstand für alle zu schaffen. Die trennen erstmal alle Menschen in wichtig / unwichtig und verteilen dann Geld, das sie nicht haben auf die Angehörigen ihrer eigenen (eingebildeten) Rasse. Und wenn sie dann merken, dass das nicht bezahlbar ist, holen sie sich Lebensraum im Osten.

Was die Auswirkungen der nationalistischen Idee im 3. Reich angeht, waren diese ähnlich fatal (nicht: gleich) wie in vielen sozialistischen Staaten. Was die Idee aber angeht, hast Du einfach überhaupt nicht recht. Ich lese bei keinem Nationlisten etwas von einer internationalen Gemeinschaft ungeachtet von Herkunft, Religion oder Milieu.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 12. September 2017 - 13:09 #

Keine der größeren Parteien die zur Wahl stehen ist grundsätzlich gegen staatliche Eingriffe in den Markt.

Du verlangst eine Regulierung bei einem Bonus (alte Konsole neu herausgebracht) in einem Luxussegment (Videospiele). Nun sage ich aber voraus, dass wenn Nintendo gezwungen wird, eine bestimmte Anzahl zu produzieren, sie so ein Produkt gar nicht mehr entwickeln werden.

Das wäre Planwirtschaft und ist bis jetzt immer schiefgelaufen.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 12. September 2017 - 16:49 #

Ich habe bereits in einem SNES-Mini-Thread exakt Deine Haltung vertreten: von einem Zwang ist hier abzusehen, es handelt sich schließlich um ein Luxusgut.

Das sollte nur ein Beispiel sein, wie weit unregulierte Marktwirtschaft führen kann und wie sehr sich Menschen darauf einstellen - es mag ein Luxusproblem desjenigen sein, der leer ausgeht beim Versuch, ein SNES Mini zu bekommen.

Aber ok ist das auch nicht, dass sich jemand durch den überteuerten Verkauf gehorteter Minis nutzt, nur weil diese knapp sind. Und das Schlimmste daran ist ja, dass ich es ihm nicht verbieten kann. Es ist absolut gesetzeskonform.

Aber übertragen auf Arbeitsplätze und die Familien, die davon abhängen, finde ich schon, dass der Staat da regulieren muss. Du kannst nicht einfach ein Werk mit 3000 - 4000 Arbeitsplätzen schließen, nur weil es irgendwo billiger ist, zu produzieren. Also klar, natürlich kannst Du das, wenn sich das Gesetz nach dem Markt richtet. Aber ist das ok? 3 - 4000 Familien erstmal ohne Einkommen, von heute auf morgen?

Das ist keine Planwirtschaft, das ist doch moralisch gerechtfertigt, wenn man Konzernen hier nicht jegliche erdenkliche Freiheit lässt.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 12. September 2017 - 17:16 #

Nein Danke, die Wirtschaft in den Händen von Politikern aller Coloeur, die es mindestes seit den 80-er Jahre nicht zu einer vernünftigen Rentenreform zu kommen. In dem Thema sind sogar im Gegensatz die Rahmenbedingungen (z.B. demographischer Wandel) bekannt.

zz-80 12 Trollwächter - 1139 - 13. September 2017 - 8:00 #

Immer diese Verharmlosung von linker Gewalt, erzähl doch gerne mal meinem Hamburger Arbeitskollegen der vom G20 Mob erwischt wurde von deinem "Dumpfgequatsche"...

Und ja, ich unterscheide nicht in den Extremen, sie sind immer scheiße. Es gibt in der Mitte noch genug wählbare Parteien, da muss man nicht am linken oder rechten Rand wildern.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 13. September 2017 - 12:15 #

G20 - ich sah Vermummte eine Menge übler Gewalttaten verüben.

Und die setzst Du jetzt mit allen Linken gleich? Und auch deren Weltanschauung?

Im Übrigen weigere ich mich, die Weltanschauung der G20-Randalierer als "links" bezeichnen zu lassen durch Leute, die alles, was links ist, schlichtweg hassen. Vielmehr würde ich die Weltanschauung der G20-Randalierer als "dumpf" bezeichnen. Mit Politik hat das doch nichts zu tun.

Oder sind die Vollidioten, die beim Länderspiel in Prag Naziparolen gerufen haben, alle Fans? Weil dann bin ich mit Dir einer Meinung und der Fußball im allgemeinen ist zu verdammen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 13. September 2017 - 12:41 #

wobei ich das auch etwas zu einfach finde, weil dieses "no true scotsman"-argument praktisch von jeder gruppierung verwendet wird, um sich von moralisch verwerflichen taten eigener anhänger problemlos abgrenzen zu können. das machen die rechten oder religionen zum beispiel ebenfalls. schlussendlich handeln die G20-randalierer im namen der politischen linken. sicherlich ist es fragwürdig ob deren position überhaupt ein solides intellektuelles fundament hat.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 13. September 2017 - 12:29 #

macht allerdings in dem kontext deiner antwort wenig sinn, da es sich bei der Linken nicht um eine extremistische partei handelt. sie mit der SED gleichzustellen oder als linkes gegenstück auf wellenlänge von AfD oder NPD darzustellen, ist nämlich genau solch ein dumpfgequatsche.

zz-80 12 Trollwächter - 1139 - 3. Oktober 2017 - 12:55 #

Klar, der Schießbefehl der SED richtete sich auch nur gegen Eigentum... ;)

Die Linken inszenieren sich gern als friedliebende Menschen aber Stalin, Lenin, Mao, Castro, Pol Pot, Honecker und Ulbricht sind nur einige Beispiele für Linke, die Andersdenkende gefoltert und ermordet haben. Die Linken sind für mich nicht besser und nicht schlechter als das braune Gesindel am rechten Rand.

funrox 09 Triple-Talent - 314 - 10. September 2017 - 15:47 #

Natürlich! Und da ich in Urlaub bin, ist die Briefwahl schon erledigt.

Extrapanzer 14 Komm-Experte - P - 2409 - 10. September 2017 - 16:37 #

Wenn ich nicht verschlafe, die Uhrzeit oder den Tag, dann gehe ich zur Wahl, es hat aber noch nie etwas geändert.
Geändert hat sich, dass mir an dem Sonntag die Wahlsendungen nicht mehr das TV-Programm versauen, weil TV nicht mal mehr mein sekundäres Unterhaltungsmedium ist.
Meine einzigen TV-Duelle sind Bosskämpfe.

Lacerator 16 Übertalent - 4514 - 10. September 2017 - 17:01 #

Bin bisher immer wählen gegangen, frage mich aber schon manchmal wieso. Ich beschäftige mich kaum mit Politik, und sei es nur, weil ich keinen stark erhöhten Blutdruck bekommen möchte. Mein Problem ist, dass es praktisch keine einzige verdammte Partei gibt, mit der ich weit genug konform gehe, um sie ganz ohne Selbstverrat zu wählen.

Merkel wird zum 4. Mal Kanzlerin. Die SPD wird abkacken, aber für die GroKo wird's schon reichen. Die anderen Parteien spielen keine Rolle. Ach, von mir aus... Leckt mich doch am Arsch.

Ich werde wohl was Schönes auf den Wahlzettel malen, um den Blutdruck zu senken. :)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15792 - 10. September 2017 - 17:22 #

Sollte es eine nächste GroKo geben, wird die SPD im Laufe dieser endgültig in der Bedeutungslosigkeit angekommen sein. Bleibt als einzige Alternative die Verweigerung einer Regierungsbildung unter Merkel, Neuwahlen etc.
Sieht düster aus für Schmidts Erben.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 10. September 2017 - 17:28 #

Die Weichen sind auf Abstieg gestellt wie seinerzeit für den Juniorpartner FDP :)
Eine GK-Verweigerung hätte Chuzpe

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 10. September 2017 - 18:39 #

hat man ja das letzte mal gesehen wie das abläuft. dann wird das aufarbeiten der wahl aufgeschoben (sprich aufgehoben) und die vertrauensfrage gestellt, mit der man dann die basis doch wieder in die groko lockt.

Early78 11 Forenversteher - 821 - 10. September 2017 - 17:24 #

Ich nicht, ich geh zur Nationalratswahl. ;)

BigNaturals 14 Komm-Experte - 2125 - 10. September 2017 - 17:34 #

Für mich ist Deutschland das beste Land in dem man leben kann. Alles was ich bin, sein kann und darf, gelernt habe und mir hart erarbeitet habe verdanke ich zu einem großen Teil den Möglichkeiten Deutschlands. Wäre in meinem verfickten Geburtsland nich annähernd so möglich gewesen. Kann das ganze "wahrgenommene" Gemeckere nicht verstehen. Uns gehts verdammt gut hier. Wählengehen sehe ich deshalb als meine Pflicht an, auch wenn die Wahl diesmal recht schwer fällt.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 10. September 2017 - 17:38 #

Der beste Kommentar heute!

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 21:36 #

Dem kann ich nur zustimmen!

Watchboy (unregistriert) 10. September 2017 - 23:53 #

In den meisten Ländern geht es den Menschen schlechter, das stimmt. Aber dieser Hass der Merkel diese Woche in Ostdeutschland entgegen geschlagen ist, sollte uns ein Warnzeichen sein. Ich glaube das hat weniger mit der Person Merkel zu tun, sondern mit der Frustration vieler Bürger. Wer das richtige studiert hat, dem stehen in Deutschland alle Türen offen. Aber was ist mit dem Rest? Ist es fair wenn wissenschaftliche Mitarbeiter an den Unis mit 40 noch wie Studenten leben müssen? Oder wenn Psychologen nach fünf Jahren Studium noch eine dreijährige schlecht bis gar nicht bezahlte Ausbildung absolvieren müssen? Von den Nicht-Akademikern habe ich noch gar nicht angefangen, dafür reicht der Platz hier nicht. Aber von befristeten Jobs, die keine Zukunftsplanung erlauben und einen bei der Wohnungssuche benachteiligen, sind oft Geringqualifizierte betroffen.

Bluff Eversmoking 14 Komm-Experte - P - 2356 - 11. September 2017 - 17:16 #

Ich bin jedenfalls nicht "frustriert", und empfinde dennoch eine tiefe Abneigung gegen Merkel.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 11. September 2017 - 19:32 #

Darf man erfahren warum?

Noodles 23 Langzeituser - P - 38517 - 10. September 2017 - 18:25 #

Seit ich darf, hab ich immer gewählt und werde das auch weiterhin tun.

Caldyr 03 Kontributor - 17 - 10. September 2017 - 18:32 #

Mein Wahlbrief ist direkt rausgegangen.
Ich hoffe, diesmal kriegen wieder mehr Leute den Hintern hoch und tun das richtige.
Und Nein, damit meine ich nicht, die AFD zu wählen :)

SirConnor 17 Shapeshifter - P - 6777 - 10. September 2017 - 18:50 #

Ich hab Briefwahl beantragt. War bisher aber immer wählen und einmal war ich sogar freiwilliger Wahlhelfer.

Triforce (unregistriert) 10. September 2017 - 19:25 #

Ich war bisher bei jeder Wahl, habe aber auch Verständnis für Leute die sich betrogen fühlen und kein Vertrauen mehr in die Parteien haben. Schädlich für die Demokratie sind nur die ganzen Briefwähler. Das wurde nur eingeführt, damit auch Menschen, die Sonntags arbeiten oder im Ausland leben, wählen dürfen. Es wurde nicht eingeführt, damit Menschen aus Bequemlichkeit schon Wochen vorher wählen. Dann lieber gar nicht wählen. Stellt euch vor ihr habt für eine bestimmte Partei gestimmt und dann kommt zwei Wochen vor der Wahl raus, dass die Spitzenkandidatin oder der Direktkandidat im eigenen Wahlkreis rassistische E-Mails verschickt hat. Dann könnt ihr eure Entscheidung nicht mehr rückgängig machen.

Bluff Eversmoking 14 Komm-Experte - P - 2356 - 10. September 2017 - 20:19 #

Mir wird schlecht, wenn ich die Gesichter auf den Wahlplakaten sehe. Direkte Demokratie wie in der Schweiz wäre super, den "repräsentativen" Parlamentarismus hingegen empfinde ich als wertloses Versorgungsystem für diejenigen, die davon profitieren.

Bezogen auf die Frage daher: nein, ich werde nicht wählen.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14775 - 10. September 2017 - 21:35 #

Direkte Demokratie funktioniert ja auch so gut...Brexit.

Bluff Eversmoking 14 Komm-Experte - P - 2356 - 10. September 2017 - 21:39 #

Ja, sie funktioniert bestens. Der Austritt Großbritanniens aus dem Milliardengrab EU beweist es.

Jac 16 Übertalent - P - 5812 - 11. September 2017 - 1:05 #

Ob sie sich damit einen Gefallen tun? Ich bin da nicht so sicher wie du ...

furzklemmer 15 Kenner - 3239 - 11. September 2017 - 10:40 #

Wenn ein Wahlergebnis nicht deinen Wünschen entspricht, funktioniert Demokratie nicht?

blobblond 19 Megatalent - 18587 - 11. September 2017 - 11:42 #

Wie immer halt.
Hört sich dann so an:
"Buh meine Lieblingspartei hat nicht genug Stimmen bzw. gewonnen und deshalb sind alle anderen die andere Parteien gewählt haben blöd/schuld, den nur ich allein was gut für das Land ist und die anderen habe eh keine Ahnubg!"

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1969 - 10. September 2017 - 20:24 #

Wie wär's - gründen wir eine eigene Partei? "Die Zocker" oder " Alternative für Neuland" oder "Klingonisch-Demokratische-Union"...

Breitband für jeden Haushalt! Steam- und gog,com - Käufe sind unter "Besondere Aufwendungen" absetzbar! Liveübertragungen von E-Sport-Meisterschaften im staatlichen Fernsehen! Jörg Langer wird Außenminister (hängt eh meist in Asien rum...), Klingonisch-Orthodox wird anerkannte Religionsgemeinschaft! Gamedesign wird Abiturfach! Avatare können heiraten! Nerd-Quoten! Elbisch wird zweite Verkehrssprache an deutschen Behörden! Cevi-Day!

und...und ...und....genug Blödsinn getippt :) Gute Nacht und erfolgreiche Woche!

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 21:09 #

Du könntest doch einfach die Piratenpartei kapern. "Die Partei" und die FDP brauchen Konkurrenz und die AfD kann man mit Satire- und Spaß-Parteien besonders gut ärgern. ;-)

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21394 - 10. September 2017 - 20:54 #

Wo wir beim Thema wären

http://www.focus.de/finanzen/experten/weik_und_friedrich/grundeinkommen-welche-argumente-dafuer-sprechen_id_7293202.html
das BGE wird kommen. Autonomes Fahren ersetzt die Taxifahrer, Bus und U-Bahn Fahrer. Ist in meiner Familie passiert das die U3 in Nürnberg fahrerlos ist. Das wird nun bald für die U1 und U2 kommen und ne Menge Fahrer werden entlassen. Die kleinen Reinigungsroboter haben bereits den einen oder andern Job gekostet. Real Nürnberg Mercado gibt's die Selbstkassen. Wenn da das US System sich durchsetzt mit Handy zahlen usw. fallen in DE evtl. 2-3 Millionen neue Arbeitslose an. Grade wir Computerspieler kennen ja in manchen Games wie die Zukunft aussehen könnte.

Das wird in den nächsten Jahren das Wahlkampfthema werden.

Green Yoshi 21 Motivator - 25514 - 10. September 2017 - 21:13 #

"Das wird in den nächsten Jahren das Wahlkampfthema werden."

Dein Wort in Gottes Ohren. Ich fürchte die Wahlkampfthemen werden weiterhin innere Sicherheit, Flüchtlinge und vielleicht noch die Rente werden. Bei der kommenden Bundestagswahl ist die Mehrheit der Wahlberechtigten 50 oder älter. Die stört es nicht, wenn in 20 Jahren das autonome Fahren die Taxifahrer ersetzen wird.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25182 - 10. September 2017 - 23:13 #

Natürlich gehe ich wählen. Auf Bundesebene immer, auf Regionalebene fast immer und auf EU-Ebene ehrlich gesagt nie, weil ich davon nicht den blassesten Schimmer habe.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2213 - 11. September 2017 - 3:22 #

Ich mach das vom Wetter abhängig.

Freylis 20 Gold-Gamer - 22100 - 11. September 2017 - 3:50 #

Ich darf ja leider nicht mehr, aber ich wüsste auch gar nicht, wen von den Deppen ich guten Gewissens wählen könnte. In meinen Augen hat niemand ein zukunftswürdiges Programm oder parteipolitisch aussagekräftige Identität, geschweige denn einen Kandidaten, dem ich auch nur entfernt Vertrauen entgegenbringen würde. Da hilft eigentlich nur noch eine mittlere Rebellion. Bei Star Wars hat es ja auch geklappt und am Ende durften alle feuchtfröhlich mit den kleinen Pelzen aus dem Busch singen. So muss das!

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 11. September 2017 - 4:53 #

So wird das aber nie ;)

Parteiprogramme und Quatschblasen sind natürlich witzlos. Aber zum einen finde ich den Spruch vom "kleineren Übel" nicht unbedingt falsch. Und zum anderen kann man sich schon ansehen, wie tatsächlich gearbeitet wurde, wer z.B. in der Koalition die Arbeit gemacht hat, wer von welchen Ideen profitiert hat etc.

Wunder darf man natürlich keine erwarten.

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6812 - 11. September 2017 - 5:05 #

Wär cool, wenn wir am 24.9. tatsächlich ~90% Wahlbeteiligung hätten :-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7726 - 11. September 2017 - 6:46 #

Je mehr WalkerWähler, desto mehr Stimmen für die AfD. Dann doch lieber nur 60%.

BigBS 15 Kenner - 3162 - 11. September 2017 - 7:33 #

Ich werde natürlich wieder wählen gehen. Und wie immer eine Partei ankreuzen, die es sowieso nicht über die 5% schaffen wird. Einfach um meine Stimme nicht an eine Partei zu verschenken, die ich selber nicht wählen würde.

Ich bin bereits seit Jahren derart Politikerverdrossen, ich wüsste nicht wem ich von den Parteien noch guten Gewissens meine Stimme geben sollte.
Laut Wahlomat sind es ja die Grünen. HA! Soweit kommt es noch.

Also wählen ja, aber wem, keine Ahnung.

Aber machen wir uns nix vor, es wird sowieso wieder die CDU gewinnen. Dicht gefolgt von der SPD. Die AFD wird zur allgemeinen Verwunderung + Empörung über die 5% kommen, sowie die FDP, Grünen und die Linken.
Regieren wird dann wohl die große Koalition zwischen CDU und SPD.

Warum schenken wir uns nicht das ganze Schauspiel? Die wahre Macht sitzt sowieso ganz woanders. Und die treten nicht als Parteien auf, sondern ziehen als Lobbyisten die Fäden im Hintergrund. (mehr oder weniger unauffällig)

Ach, Politik. Ein scheiß deprimierendes Thema.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 11. September 2017 - 7:36 #

[Gedankenspiel] Was müßte eine neue Partei/Bewegung bieten, um dich zu reizen?

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67739 - 11. September 2017 - 8:45 #

Für mich als allererstes Ehrlichkeit. Mag sein dass viele Bürger belogen werden wollen, aber ein ehrlicher Politiker der einem nicht Luftschlösser verspricht, hätte sofort meine Stimme.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7761 - 11. September 2017 - 10:51 #

Das ist so eine Sache. Die meisten Sachverhalte sind so komplex, dass es keine einfachen Versprechen gibt. Tatsächlich ist aber kaum wer bereit, sich im Detail damit zu beschäftigen. Die wenigsten dürften im Detail nachgelesen bzw. erfragt haben, wofür genau ihre Kandidaten stehen. Ein Politiker, der das anbietet, würde vermutlich trotzdem oder gerade deswegen gegenüber den Vereinfachern verlieren. Tragisch, aber letzten Endes schon seit dem griechischen Altertum so.

Dass nach der Wahl dann die Realität Politiker zu Kompromissen zwingt (siehe Trump, ist eben alles doch nicht so einfach) wird dann oft als "Fähnchen im Wind drehen" verstanden.

BigBS 15 Kenner - 3162 - 11. September 2017 - 11:29 #

Wie Hendrik schon schrieb:

-Ehrlichkeit.

-Die Eier das versprochene Programm auch wirklich durch zuziehen.

-Realismus, was nicht machbar ist darf auch nicht vor der Wahl versprochen werden.

-Entscheidungen zum Wohl des Bürgers, nicht nur zum Wohle der Wirtschaft.
-
-Die Entscheidung und Umsetzung sich nicht in jeden verdammten Konflikt der Erde einzumischen, und sei es indirekt mit fröhlichen Waffenlieferungen.

-Förderung von Bildung und Wissen (massive Steigerung der Ausgaben in den Bereichen)

-Förderungen im Computerspielebereich

Und vor allen und nochmals EHRLICHKEIT.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 11. September 2017 - 11:37 #

Ehrlich kann aber auch sein:
ich vertrete diese Position, aber wenn meine Partei nicht die absolute Mehrheit hat, werde ich eine Koalition eingehen müssen, und dann wird es Kompromisse geben.
Schwierig wirds nur, wenn Politiker eine 180°-Wende vollziehen. Und leider gibts das allzu oft. Aber eben nicht ausschließlich.

vicbrother (unregistriert) 11. September 2017 - 16:27 #

Die Ehrlichkeit kannst du aber nicht überprüfen, denn die Sachverhalte sind komplexer als sie oft scheinen. Die Zeit, diese zu prüfen, hat man aber nicht.

Entscheidungen für die Wirtschaft sind Entscheidungen für unseren Wohlstand.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 17:48 #

das pro-wirtschaftliche politik zu mehr gesellschaftlichen wohlstand führt, ist ein typisch neoliberaler trugschluss. an den letzten 15 jahren sieht man ja, dass die wirtschaft enorm von den politischen reformen profitiert haben, wärend umgekehrt sich immer mehr bürger in prekären arbeitsverhältnissen wieder finden und auf staatliche hilfe angewiesen sind. das erinnert mich an den damalig gerne genutzten spruch "sozial ist was arbeit schafft", wo man auch nur noch den kopf schütteln kann.

vicbrother (unregistriert) 11. September 2017 - 20:56 #

Ich hörte von einer Studie, dass es nur zwei Wachstumsbereiche gibt: Die prekären und die gutverdienenden Arbeitsplätze.

Ich habe dazu meinen SPD-Bundestagsabgeordneten angesprochen: Viele Freelancer haben mit spätestens 50 ein Jobproblem. Schwierig.

Aber was wäre die Lösung? Aus der Mitte nach unten verteilen? Warum muss ich immer alle mittragen? Ich habe mich immer engagiert, mich gebildet, auf so manches verzichtet und habe heute zwar einen tollen Job, aber eben auch die Verantwortung und Belastung bei wenig Freizeit. Es wird ja nicht mal honoriert, dass ich meine Eltern monatlich finanziell unterstütze (meine Mutter kriegt weniger Rente als ein Flüchtling obwohl sie eingezahlt und drei Kinder großgezogen hat und mein SPD-Bundestagsabgeordneter sagt, dass ich für meine Unterstützung eben nichts bekomme, weil es zuviel Missbrauch geben würde).

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 22:21 #

es geht doch gerade darum, dass eben menschen nicht vom solidarsystem getragen werden müssen, sondern an der florierenden wirtschaft ihren anteil haben. die situation dass normalverdiener für prekäre arbeitsverhältnisse und damit für die gewinnmaximierung von unternehmen aufkommen, haben wir doch schon. das sind nämlich dann die ganzen geringverdiener die trotz arbeit ihren lebensunterhalt nicht finanzieren können und auf sozialhile angewiesen sind. und die finanzierst selbstverständlich der steuerzahler.

zz-80 12 Trollwächter - 1139 - 11. September 2017 - 8:18 #

Für mich ist es als Expat zwar etwas komplizierter geworden, ich habe trotzdem schon per Briefwahl gewählt!

Triton 16 Übertalent - P - 5859 - 11. September 2017 - 9:46 #

Schön das 91% hier wissen wie wichtig das demokratische Recht der Wahl ist. Dank unserer Politiker geht es uns hier im Land besser als Milliarden von Menschen auf der Welt und das dankt man ihnen durchs wählen. Und einige Milliarden wären froh wenn sie in einer Demokratie leben dürften. Andere wiederum riskieren ihr Leben um an Wahlen teilzunehmen, daher ist es die Pflicht jedes Demokraten auch wählen zu gehen.

Weasel 07 Dual-Talent - 120 - 11. September 2017 - 15:02 #

wir leben in einer repräsentativen Demokratie, um dich zu korrigieren. Einer Vorstufe zu Oligarchie (wie in den USA oder in Russland). Demokratie = Alle Macht geht vom Volke aus. Repräsentative Demokratie = Alle Macht geht von den "Abgeordneten" (die im engen Kontakt mit Lobbyisten stehen) aus.

Bluff Eversmoking 14 Komm-Experte - P - 2356 - 11. September 2017 - 17:13 #

Uns geht es nicht "wegen" der Politiker gut, sondern trotz der Politiker.

wahl-ther (unregistriert) 11. September 2017 - 10:51 #

sehr tendenziös hier in den kommentaren. finde ich nicht gut.

Harry67 16 Übertalent - P - 4786 - 11. September 2017 - 15:04 #

Etwas unspezifisch dein Kommentar. Worum geht's?

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14542 - 12. September 2017 - 0:34 #

Kann man den Begriff tendenziös auf subjektive Meinungsäußerungen überhaupt anwenden?

RAYDER 11 Forenversteher - 792 - 11. September 2017 - 13:52 #

Erschreckend für mich das es mind. 6% gibt die nicht oder nur ab und an wählen gehen.
Das würde bedeuten das diese Menschen sich in keinster Weise über etwas beschweren und absolut zufrieden sind.

Tr1nity 28 Endgamer - 101375 - 11. September 2017 - 14:01 #

Naja, ich vermute mal, bevor sie auswürfeln, wen sie wählen sollen (vielleicht sehen sie es als Pest oder Cholera), nehmen sie sich halt das Recht raus, sich zu enthalten. Das Recht gibt's bekanntlich bei jeder Art von Wahl nämlich auch. Erschreckend finde ich das nicht und leite darauf zudem nicht irgendetwas nichtsahnendes herbei. Jeder soll wählen oder eben nicht wählen wie er will. So ist Demokratie nunmal.

Weasel 07 Dual-Talent - 120 - 11. September 2017 - 14:54 #

Ich verstehe nicht, was daran erschreckend sein soll...
CDU/CSU,SPD,Gründe,FDP,AFD etc. schlagen alle in die selbe Kerbe und betreiben die gleiche Politik (wir dienen dem Großkapital). Oder kannst du dich an eine Entscheidung in letzter Zeit erinnern, mit der du einverstanden warst... Beteiligung Deutschlands an globalen Kriegseinsätzen (unter dem Schleier der Terrorrismusbekämpfung)? Harz4? GEZ Gebühren? etc.

Theoretisch würde es da nur eine wählbare Alternative geben. Die Linken. Da die deutsche Bevölkerung jedoch masochistisch veranlagt ist, wählt diese wieder die großen 2 Parteien und schimpft hinterher auf Merkel und Schulz.

Die 6% hier im Forum haben es nur eingesehen, dass mit deren Stimme sich absolut nichts ändert (zum Positiven). Egal welche Parteien an die Macht kommen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 15:00 #

der diesel-skandal passt da auch noch in die reihe. verbraucherschutz, umweltschutz? unwichtig, hauptsache die industrie schützen und um gottes willen fahrverbote verhindern.

Weasel 07 Dual-Talent - 120 - 11. September 2017 - 15:30 #

Stimmt, auch ein sehr gutes Beispiel. ;-)

blobblond 19 Megatalent - 18587 - 11. September 2017 - 16:11 #

Die heillige Kuh der Deutschen darf man doch nicht schlachten!^^

Claus 30 Pro-Gamer - - 147573 - 11. September 2017 - 22:24 #

Das mit dem Diesel ist nicht wirklich richtig.
Richtig ist, dass hier die Normen zum Feinstaub aburd sind.
Lies mal diesen Artikel hier:
https://www.welt.de/wirtschaft/article168046704/Die-Loesung-fuer-das-Diesel-Problem-koennte-so-einfach-sein.html

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 11. September 2017 - 23:01 #

das mag sein, ändert aber nichts am kritikwürdigen umgang der politik mit dem thema.

Claus 30 Pro-Gamer - - 147573 - 12. September 2017 - 0:17 #

Life sucks, and than you die.
;)

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 11. September 2017 - 16:32 #

Mindestlohn!

Aufname Kriegsfluechtlinge! (Ueber die Verfahren laesst sich )

Rentenangleichung Ost west

Homo Ehe

Inklusionsgesetz

Transarenz EntgeltVO Frauen/Maenner

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 12. September 2017 - 7:09 #

Meister bafög - Mietpreisbremse (gut gemeint) - Frackingverbot - Karenzzeit für Wechsel Politiker in Wirtschaft - Aufhebung Kooperationsverbot Bund/Länder im universitären

Nahezu alles Themen vom Junior-Partner - dumm dass sich das nicht in den Umfragen niederschlägt

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2553 - 11. September 2017 - 17:33 #

nachdem es keine "enthalten"-option gibt haben vermutlich viele die letzte option gewählt, die sich gern enthalten hätten. hab ich jedenfalls so gemacht. ohne abstimmen sieht man ja keinen stand.

Extrapanzer 14 Komm-Experte - P - 2409 - 11. September 2017 - 18:20 #

Naja, in Deutschland gibt es fast 10% Schwerbehinderte und unser übliches Wahllokal ist für Rollstuhlfahrer z.B. nicht geeignet.
Auch die Briefwahl oder vorgezogene Rathauswahl ist für Schwerbehinderte oft mit Aufwand und direkt oder indirekt mit Kosten verbunden.

Triton 16 Übertalent - P - 5859 - 11. September 2017 - 19:48 #

Schwerbehinderte sind doch nicht alle schlecht auf den Beinen. Oder ist jeder 10. den Du siehst im Rollstuhl oder Humpelt?

revo 13 Koop-Gamer - P - 1537 - 11. September 2017 - 22:29 #

Ich bin zwar zu spät für die Umfrage, aber: 1. natürlich gehe ich wählen. 2. (und das finde ich wichtiger) ich beschäftige mich auch mit dem Thema. Zumindest zur Wahl, wenn schon sonst weniger bis gar nicht. Ich finde es schlimm wenn man zum Beispiel SPD wählt weil man einfach immer SPD wählt. Gleiches gilt natürlich für jede andere Partei. Zumindest mal den Wähl-O-Maten bemühen und sich die Ergebnisse ansehen. Die eigenen Antworten mit denen der Parteien vergleichen. Das kann ja drin sein.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 13. September 2017 - 7:23 #

Smart move:
„Die Bürgerinnen und Bürger verdienen eine umfassende Debatte um die zentralen Zukunftsfragen unseres Landes. Aus diesem Grunde fordere ich ein zweites TV-Duell vor der Bundestagswahl. Ich bin jederzeit dazu bereit.“

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 13. September 2017 - 12:21 #

die zeit rennt davon und bei den umfragewerten hat Schulz eh nichts zu verlieren. das wirkt eher verzweifelt.

guapo 18 Doppel-Voter - 11020 - 13. September 2017 - 14:21 #

Wenn man sich Zustand des Lands und Politikverdrossenheit selbst den Zustand der CDU nach 4 Amtsperioden Helmut Kohl anschaut darf das auf unsere Nationaltrainer ruhig verzweifelt wirken.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12148 - 13. September 2017 - 14:30 #

stimmt ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)