GC 2017: Ace Combat 7 – Sturmfront statt Wattewölkchen

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 361437 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

23. August 2017 - 12:18 — vor 19 Wochen zuletzt aktualisiert
So ein Mist! Eigentlich hatten wir einen klaren Himmel erwartet. In aller Ruhe hätten wir eine MiG nach der anderen vom Himmel holen können und uns für jeden Abschuss einen der prolligen Schulterklopfsprüche unserer Flügelmänner abholen können. Stattdessen nutzen die „Banditen“ dichte Wolken, um unsere Dogfight-Manöver zu unterbinden oder fliegen gar durch eine Sturmfront, wodurch wir sie nicht mehr mittels unseres Radars orten können. Aber das kommt eben davon, wenn man sich bei den Witterungsverhältnissen auf den Wetterbericht im Fernsehen verlässt!

Eis ist nur im Cocktail gut
Wie viel Spaß die für Anfang 2018 angekündigte Arcade-Flugkampfsimulation Ace Combat 7 - Skies Unknown besonders im VR-Modus macht, haben wir euch bereits an dieser Stelle ausführlich geschildert. Womit wir damals jedoch noch nicht groß in Kontakt gekommen sind, ist das Wetter. Neben den Sturmfronten, Regen, dichten Wolkenteppichen oder auch Nebel nahe der Oberfläche weitet Bandai Namco die Komplexität des Geschehens aus und fügt im Rahmen dessen auch neue taktische Kniffe hinzu. Denn genau wie die Gegner das Wetter nutzen können, um einer brenzligen Situation zu entkommen, können wir das natürlich genauso tun.

Allerdings ist das Fliegen durch so eine Sturmfront auch von ein paar negativen Begleiterscheinungen betroffen. Dass wir im Rahmen der Turbulenzen durchgerüttelt werden, kann man verschmerzen. Aber wer sich zu lang in der Sturmfront aufhält, riskiert das Vereisen seines Kampfjets. Klar, im wortwörtlichen Sinn ist das cool. Tatsächlich allerdings ist es nicht so schön, wenn auf einmal die gesamte Scheibe des Cockpits zufriert und wir schlichtweg nichts mehr um unser Flugzeug herum sehen können. Da hilft dann auch der Eiskratzer aus dem Supermarkt nicht weiter, wenn man niemanden nach draußen schicken kann, um den Job zu übernehmen. Schlimmer als vereiste Scheiben sind nur vereiste Tragflächen. So ein Strömungsabriss bei Überschall umfasst zwar einen gewissen Thrill, aber halt auch nur bis zu dem Moment, an dem man am Boden zerschellt…

Arcadig trotz erhöhtem Realismus
Freunde der Ace-Combat-Reihe müssen sich aufgrund des Wetters natürlich keine Sorgen machen, dass sie mit Skies Unknown plötzlich eine echte Flugkampf-Simulation vor sich haben werden. Denn auch, wenn das Wetter eine taktische Komponente hinzufügt und theoretisch tatsächlich auch mal zu einem Absturz führen kann, ist das Retten des Jets selbst bei einem Strömungsabriss bei niedriger Flughöhe noch problemlos möglich. Das gilt auch für den „Expertenmodus“, der den Realismusgrad im Vergleich zum normalen Modus dezent erhöht.

Spaß machen die Flugkämpfe jedenfalls wie gehabt. Dem tut auch die Grafik auf PS4, die zwar ansehnlich ist, aber in keinem Punkt technisch wirklich begeistern kann, keinen Abbruch. Was Story und Missionen angeht, lässt sich aktuell noch nicht sagen, ob Unknown Skies hier zulegen kann beziehungsweise ob die Geschichte überhaupt ein größeres Thema ist. Bei den Missionen rechnen wir nicht mit einer bahnbrechenden Vielfalt. Aber gerade wenn die heruntertickenden Timer, bis zu deren Ablauf die Ziele erfüllt werden müssen, am Ende gut passen, dürfte auch das kaum den Spielspaß groß reduzieren, wohl aber gegebenenfalls die Langzeitmotivation.
Baumkuchen 15 Kenner - 3994 - 23. August 2017 - 12:38 #

Klingt alles prima, kann eh nicht mehr schlechter als der Vorgänger werden, also schon so gut wie gekauft :D

Gibt es eigentlich schon etwas über etwaige (PS4)HOTAS-Unterstützung zu sagen? Wäre schade, wenn ich meinen Knüppel dann einzig und allein für ein Elite und 2 andere Titel verwenden könnte.

Triton 16 Übertalent - P - 5879 - 23. August 2017 - 14:34 #

Da es jetzt auch auf dem PC kommen wird, sollte eine HOTAS Unterstützung hoffentlich dabei sein. Ein HOTAS ist halt das "must have" bei einer Flugsimulation. Erst damit taucht man doch in so ein Spiel richtig ein. Wenigstens ich fühle mich ohne eher als Zuschauer als wirklich ein Teil des Spiels zu sein. Selber Sex zu haben ist ja auch besser als nur ein Porno zu schauen. ;)

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32503 - 23. August 2017 - 15:52 #

Ist halt die Frage, wie sehr die Ace Combat Spiele Simulationen oder einfach nur Flugzeugspiele sein wollen.

advfreak 15 Kenner - P - 2984 - 23. August 2017 - 12:46 #

Ich bin unschlüssig da mich jetzt die VR Mission von Battlefront und Call of Duty nicht so recht überzeugen konnte. Hier wäre eine Demo echt gut, überhaupt wirklich schade das Sony eher weniger VR Demos im Programm zu großen VR Games hat.

Gab nämlich schon so einiges was ich gerne nach dem Kauf innerhalb einer Stunde wieder zurück gegeben hätte (Box). Geht das eigentlich im PS-Store was zurück geben?

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3279 - 23. August 2017 - 13:02 #

Heruntertickende Timer mag normal gar nicht. Anderseits ist es auch nur Arcade-lastige Flug-Action, eben ein Ace Combat. Mein letztes war der zweite Teil auf der PS1. Nur im VR-Modus würde ich schon gern mehr Freiheiten haben wollen.

NovemberTerra 13 Koop-Gamer - 1244 - 23. August 2017 - 18:59 #

Bin mal gespannt. Ace Combat war für mich fast immer ein Garant für viele spaßige Stunden.
Einzig vom bisher letzten Teil war ich etwas enttäuscht.
Ich mochte diese fiktiven Länder, Konflikte, mit ihren ganz eigenen Hintergrundgeschichten und immer übertriebeneren Superwaffen :D

Man wusste in den vorangegangenen Teilen zwar immer welche Nationen mit ihren Fantasienamen Vorbild standen, aber dass man beim letzten Teil ein eher realistisches Szenario wählte und dann auch mit Amerika, Russland etc reale Nationen hatte, hat für mich sehr viel vom Charme des Spiels genommen.
Die Belkan Reihe, also Unsung War und Belkan War, war für mich der Höhepunkt der Serie. Dort hat einfach alles gepasst. Story, Abwechslung, Soundtrack.

Von AC6 war ich nur in sofern enttäuscht dass dort die Kampagne sehr fest vorgegeben war. Man hatte keine Auswahl bei den Flugzeugen usw, wie man das sonst immer gewohnt war. Die Abwechslung fehlte einfach.

Sebastian -ZG- 27 Spiele-Experte - P - 79296 - 23. August 2017 - 19:25 #

Darauf bin ich äußerst gespannt.

guapo 18 Doppel-Voter - 11127 - 23. August 2017 - 19:37 #

Fuer ein neues Falcon 5.0.0 wuerde ich ein Vermoegen bereitstellen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)