GC 2017: Tempest 4000 angespielt, harte Drogen vermisst

PC XOne PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 349044 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

23. August 2017 - 0:03 — vor 7 Wochen zuletzt aktualisiert
Tempest war 1981 ein ungewöhnliches Spiel: Der Atari-Automat (von Dave Theurer programmiert) ließ uns mit einem "Klauen-Raumschiff", ähnlich einer Spinne, die um ihr Netz herumwandert, "in den Bildschirm hinein fliegen", wo in den Segmenten des "Netzes" immer neue Gegner auf uns zuwandern. Man könnte aber auch sagen, dass wir am Rand einer sich verändernden Schüssel nach links oder rechts herumwanderten und Viecher abschossen, die daraus emporgekrochen kamen.

Jedenfalls legten Atari und Jeff Minter (noch so ein 8-Bit-Haudegen, der gerne Llamas und Pink Floyd mag) 1994 für den Jaguar Tempest als Tempest 2000 neu auf. Tempest 3000 erschien dann im Jahr 2000 für Nuon-DVD-Spieler, ebenfalls von Minter, und das verdächtig ähnlich funktionierende und aussehende TxK, ebenfalls von Minter, 2014 für PS Vita. Atari gefiel die Idee gar nicht, dass ihre Marke (wobei Atari heute längst nicht mehr Atari von damals ist, aber das führt jetzt zu weit) von Minter "gekapert" wird, man stritt sich und arbeitet nun urplötzlich, weil man einander so dufte findet, bei Tempest 4000 zusammen. Jeff Minter bekamen wir zwar auf der Gamescom nicht zu sehen, aber immerhin das Spiel.

Und das sieht, obwohl für PS4 und Xbox One und PC gemacht und (bis zu 4K-) hochauflösend und mit neuen Spielmodi und Gegnern, irgendwie immer noch so aus, wie Tempest eben aussehen muss: ziemlich wirr.  Eigentlich ist es weniger ein aus purer Mechanik bestehendes und ziemlich schwieriges Spiel, sondern in Verbindung mit der Techno-Musikbegleitung eine Meditationsgrundlage. 

Drei Spielmodi (von denen euch "Pure" wirklich nur drei Leben gibt, wobei ihr euch weitere verdienen könnt), 100 Levels – in denen die Röhre schon mal zur gebogenen Ebene wird – und Highscorelisten (pro Level und global) sollen alte und neue Arcade-Freunde locken. Uns waren bald zu viele Formen und Explosionen ("Blumen" zerfallen beispielsweise in "Blätter") auf dem Bildschirm, als dass wir noch den Überblick behalten hätten. Viel zu früh zündeten wir in der Regel unsere Smart Bomb, vergaßen gerne, dass wir die Standardgegner auch einfach durch Berührung unschädlich machen können, sofern sie sich in dem Moment gerade "umdrehen", und hätten fast gefrustet das Gamepad aus dem sechsten Stock des Radison Blu geworfen.

Aber nur fast, und dann übernahm Senior Producer Simon Deal und zeigte uns, wo der Tempest hängt.
Nivek242 15 Kenner - P - 2742 - 23. August 2017 - 6:07 #

Bin zu alt für diese Spiele, nach 5 min bin ich dann wirr im Kopf.

Aladan 23 Langzeituser - - 39165 - 23. August 2017 - 6:25 #

Mit was lässt sich das Spiel vergleichen? Geht das in die Richtung Thumber?

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1483 - 23. August 2017 - 7:13 #

Stell dir ein klassisches Arcade, wie Space Invaders, Galaga oder Juno First vor, dass in die Tiefe gekippt wurde und die Spielfläche rasterweise gefaltet. Das kann mal wie welliges Papier sein, mal wie ein Tunnel. Der Spieler bewegt sein Schiff (schaut aus wie ein bauchiges V) an der vorderen Kante entlang und ballert die Gegner ab, welche nach und nach von hinten kommen. Manche Gegner werfen Extras ab, so dass man zb springen kann oder ein Satellit erhält, der fleißig mitballert.

Das Ganze ist halt sehr abstrakt und mit Effekten vollgestopft, ähnlich Geometry Wars. Der Text von Jörg ist btw etwas missverständlich, denn Tempest wird durchaus schnell recht schwer.

Aladan 23 Langzeituser - - 39165 - 23. August 2017 - 7:29 #

Ah danke dir, v3to. Jetzt bin ich wieder im Bilde. Das Gameplay hatte ich überhaupt nicht mehr im Kopf.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 349044 - 23. August 2017 - 8:37 #

Steht doch im Text: Eigentlich ist es weniger ein aus purer Mechanik bestehendes und ziemlich schwieriges Spiel, ...

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1483 - 23. August 2017 - 8:43 #

... ja. Ich empfinde diesen Satz etwas missverständlich, durch den direkt folgenden Text. Wirkt nach: augenscheinlich ist es das, tatsächlich eher jenes...

Ganon 23 Langzeituser - P - 39007 - 23. August 2017 - 8:50 #

Die Formulierung fand ich auch etwas verwirrend.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 349044 - 23. August 2017 - 9:46 #

Diese Konstruktion ist eindeutig: Es ist das, was zuerst beschrieben wird, aber weniger als das, was danach beschrieben wird :-) Sonst stünden da ja keine Details drin.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1483 - 23. August 2017 - 9:50 #

Ich verstehe durch deinen Kommentar durchaus, wie du den Text gemeint hast. Leider fehlt dem geschriebenen Wort wie so oft die Betonung. Wäre bei einem Wort wie "sondern" schon hilfreich :)

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1483 - 23. August 2017 - 7:14 #

Doublepost. Bitte löschen

Punisher 19 Megatalent - P - 16013 - 23. August 2017 - 16:00 #

Ich persönlich habe es - was Hektik, Design und "Übersicht" angeht - immer mit Geometry Wars verglichen, wobei ich Tempest noch etwas schlimmer in Erinnerung habe.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4618 - 23. August 2017 - 7:17 #

Sehr launiger Text! Schön!

Der Marian 19 Megatalent - P - 19726 - 23. August 2017 - 8:23 #

Hui. Das wäre nichts (mehr) für mich.

Simonsen 16 Übertalent - 4177 - 23. August 2017 - 17:49 #

Zu retro für mich in allen Belangen, ABER das wäre doch mal ein Titel für ein LP mit Jörg!
Mindestens 40 Folgen und Rants haben doch eh die besten Einschaltquoten!

Johny-Retro 06 Bewerter - 52 - 23. August 2017 - 20:52 #

Kudos für die Überschrift Jörg!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Shoot-em-up
Llamasoft
Atari
4. Quartal 2017
0.0
PCPS4XOne