Indie-Check: Nidhogg 2 – Brutales Comicgemetzel
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC PS4 MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 41201 EXP - 23 Langzeituser,R10,S9,C7,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

16. August 2017 - 9:00
In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir regelmäßig ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der Marian, Zaunpfahl, Vampiro und Dominius betreut.

2014 hat das Indie-Studio Messhof mit Nidhogg einen echten Hit gelandet: In minimalistischer aber prägnanter Grafik und mit Schwert in der Hand musstet ihr euch zu stimmigem Soundtrack an das rechte Ende der Karte durchfechten und verhindern, dass dies umgekehrt eurem Gegner gelingt. Besonders viel Spaß machte das gegen menschliche Mitspieler. Jetzt ist Nidhogg 2 erschienen und rüttelt zwar nicht an diesem grundlegenden Spielprinzip, aber im Detail ändert sich doch so einiges. Wir haben uns die nunmehr vier Waffen geschnappt und sind ins Gefecht gezogen.
Die Levels werden immer blutiger; der Pfeil zeigt an, wer den Forrest machen und laufen muss.
Ein Faible für Würmer
Wie schon in Teil 1 spielen Würmer eine gewisse Rolle: Sie finden sich überall in den Levels und am Ende jedes Levels werdet ihr von einem Riesenwurm abgeholt. Eine Story gibt es nicht, aber ein kurzes Tutorial schon. Viel auffälliger als die Würmer ist, gerade für Veteranen, der kontrovers diskutierte neue Artstyle mit seinen comicartigen Figuren, deren Erscheinungsbild ihr variieren könnt, und sehr buntem Weltdesign. Nach kurzem Schock und Eingewöhnung haben wir ihn aber als sehr stimmig erfasst, zumal aufgrund der detailreicheren Grafik der dargestellte Gewaltgrad gestiegen ist. Knochen, Augen und Körperteile fliegen durch die Spielwelt; die bunten, getöteten Figuren hinterlassen Splatoon-artige Flecken in der Spielwelt. Dabei orientieren sich die insgesamt zehn Levels in ihrer Struktur auch am Original: Ihr kämpft etwa auch mal durch Felder, in denen ihr die Waffenposition nicht mehr richtig sehen könnt. Zu weiteren Besonderheiten gehören gelegentlich zweite Ebenen, Türen, Abgründe und Sägeblätter im Boden.
Der Bogen ist die unterschiedlichste neue Waffe und führt immer wieder zu lustigen Momenten.
Rasante Action, gerade im Mehrspieler
An der Waffenfront hat sich einiges getan, denn deren Zahl wurde auf vier hochgeschraubt. Ihr könnt nun ein Schwert schwingen, das besonders geeignet ist um den Gegner zu entwaffnen. Der Rapier erlaubt euch eine Stoßattacke, der Dolch ist klein und schnell und zudem halten Pfeil und Bogen Einzug. Abgeschossene Pfeile könnt ihr, wie auch Schläge, blocken. Der Pfeil fliegt dann zurück zum Gegner und kann ihn töten! Geworfene und nicht geblockte Waffen führen, außer beim Bogen, auch zum Tode. Boxen und treten (auch zum Entwaffnen!) ist ebenso möglich wie Rutsch- und Sprungattacken sowie das dezente Zermatschen feindlicher Köpfe mit dem Comic-Fuß. Ohne Waffe in der Hand könnt ihr besonder schnell rennen. Und schließlich ist das Ziel ja nur, zum Ende des Levels zu gelangen! Welche Waffen zum Einsatz kommen können ist im Singleplayer, in dem ihr möglichst schnell alle Levels beenden müsst und euch bei sehr guter Leistung in der Highscore-Liste wiederfindet, vorgegeben. Im Multiplayer könnt ihr das frei konfigurieren.
Am Ende jedes Levels geht es mit dem Wurmtaxi weiter.
Fazit
Nach etwas Übung zieht uns Niddhog 2 in seinen Bann. Schnelle, taktische und actionreiche Kämpfe, die trotz comichafter Grafik extrem brutal daherkommen. Das eigene Geschick am Gamepad (die Tastatursteuerung ist nicht wirklich zu empfehlen) wächst stetig. Besonders lustig sind einerseits spektakulär gelungene Abwehr- und Ausweichaktionen, andererseits die lustigen Dinge des Kämpferlebens. Sprungattacke gegen den Kopf geglückt? Super! Durch den Rückstoß im Abgrund gelandet? D'Oh! Durch die Waffenvielfalt hebt sich Niddhog 2 nicht nur optisch vom Vorgänger ab, wobei auch das Reinrutschen und das Entwaffnen mit Tritten zu den spürbaren Unterschieden zählen.

Besonders viel Spaß hat uns Nidhogg 2 naturgemäß im Multiplayer gegen einen Freund gemacht. Die Spielersuche hingegen läuft noch etwas schleppend. Etwas genervt haben in der Previewversion sehr seltene, kurze Ruckler, die auch im Multiplayer auftraten. Einen lokalen Multiplayer einschließlich einer Turnierversion für die nächste Party gibt es auch. Wenn ihr also Lust auf schnelle Gefechte habt und ein guter Freund zur Hand ist, könnt ihr bedenkenlos für den Schnetzelspaß zwischendurch zugreifen. Bewegte Bilder könnt ihr euch beispielsweise im englischsprachigen "Let's Try"-Video von GG-User Vampiro verschaffen.
  • Actionspiel
  • Einzel- und Mehrspieler
  • Für Einsteiger bis Profis
  • Preis: 14,99 Euro
  • In einem Satz: Actionreiches und flottes Comicgeschnetzel mit Anspruch
Aladan 23 Langzeituser - - 45487 - 16. August 2017 - 9:52 #

Danke für den Check. Wird für Multiplayer-Abende auf der Couch auf jeden Fall geholt.

xan 17 Shapeshifter - P - 7470 - 16. August 2017 - 9:55 #

Schöner Test zu einem anscheinend kurzweiligen Spiel. Danke!

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 22192 - 16. August 2017 - 10:47 #

Schräger Grafikstil - gefällt mir. Teil 1 hat im Couch-VS schon sehr viel Spaß gemacht.

Sothi 12 Trollwächter - P - 1115 - 16. August 2017 - 14:41 #

Da isser ja endlich, der Check :)

Hab Nidhogg 2 übrigens mittlerweile im Local-Modus gespielt. Einem Gegner dabei in die Augen schauen zu können, macht das Ganze nochmal süßer, harhar.

Übrigens @Vampiro: Neuer Kampagnen-Rekord -- bin in 22:58 Minuten durchgekommen -- sogar verbrieft im Beweisvideo: https://www.youtube.com/watch?v=MhLNKDze7tM

keimschleim (unregistriert) 16. August 2017 - 14:34 #

Nidhogg 1 ist ein super Couch-Spiel, aber der Grafikstil des 2. Teils ist einfach nur bäh. Nein, danke.

Crazycommander 14 Komm-Experte - P - 2468 - 16. August 2017 - 21:09 #

Ich war erschrocken über den Stil. Meinen Geschmack trifft Teil 2 leider auch überhaupt nicht.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 41201 - 16. August 2017 - 23:45 #

Ich habe auch gedacht naja. Kurz drauf dran gewöhnt und sehr zu schätzen gewusst. Es wirkt auch irgendwie anders als wenn man es selbst spielt. Habe Teil 1 nochmal angeworfen. Spielerisch ist Teil 2 ein spürbarer Fortschritt. Euch als abgeschreckten Veteranen empfehle ich mal einen Steamkauf. Passt es nicht, refund.

Crazycommander 14 Komm-Experte - P - 2468 - 17. August 2017 - 10:13 #

Kann ich mir vorstellen. Die Bittere Pille muss aber erstmal geschluckt werden.... ;) Ich übe mich in Geduld und warte auf die ersten Sales.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 41201 - 19. August 2017 - 1:00 #

Das ist auf jeden Fall ein guter Plan :-)

stylopath 16 Übertalent - 5050 - 19. September 2017 - 8:54 #

Nidhogg (oder besser Nidhöggr) ist der Weltenwurm (Drache) der an Yggdrassils (Weltenbaum) Wurzeln nagt und im Ragnarök das Blut von Mördern, Eid- und Ehebrechern trinkt. Just say'in. ;)

Vampiro 23 Langzeituser - P - 41201 - 22. September 2017 - 21:21 #

Alter Schwede, vielen Dank! Eigentlich muss ich das ja wissen. Wieder was gelernt!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)