Metroid - Samus Returns: Metroidvania-Klassiker mit sinnvollen Neuerungen

3DS
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 361138 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

14. August 2017 - 16:17 — vor 16 Wochen zuletzt aktualisiert
Die Reihe ist Mitbegründer eines ganz eigenen Genres von Spielen. Mitte September kehrt das zweite Abenteuer von Kopfgeldjägerin Samus Aran gut 25 Jahre später in umfassend überarbeiteter Fassung auf 3DS zurück.
Metroid - Samus Returns ab 36,00 € bei Amazon.de kaufen.
Wenn man einem Entwickler das Remake eines 1992 in Europa veröffentlichten Metroidvania-Klassikers anvertraut, dann gibt es wohl kaum eine bessere Wahl als das spanische Studio Mercury Steam. Denn die Macher der letzten Teile der Castlevania-Reihe kennen sich im Genre bestens aus. Bereits Mitte September ist es dann soweit: Mit Metroid - Samus Returns legen sie eine Neuauflage des zweiten Serienteils Metroid - Return of Samus vor, der Anfang der 90er für den Gameboy erschien.

Es handelt sich allerdings nicht bloß um einen Neuaufguss mit besserer Grafik und überarbeitetem Sound. Samus Returns gibt der namensgebenden Heldin auch ein paar frische Fähigkeiten und erhöht den Spielkomfort, ohne den spielerischen Anspruch des Originals weichzuspülen.

Starke Handheld-Grafik
Besser auszusehen als das Monochrom-Grafik-Original auf dem Gameboy mag man als nicht ausufernd schwierige Aufgabe ansehen. Egal, ob diese Einschätzung überhaupt zutreffend ist oder nicht; was Mercury Steam auf den Konsolen der 3DS-Familie gelingt, ist nicht weniger als erstklassig. Jeder noch so feine visueller Unterschied zwischen den Ausrüstungsteilen von Kopfgeldjägerin Samus Aran ist gut zu erkennen. Vor allem jedoch gelingt den Spaniern das Original mit famosen Charakteranimationen aufzuwerten. Wenn wir uns mit Samus an einer Kante hochziehen sieht das so galant aus, dass wir uns an diesem Bewegungsablauf kaum sattsehen können.
 
Das Remake sieht sehr gut aus, besonders die Animationen von Samus.
Nicht anders sieht das bei Samus‘ Doppelsprung aus, bei dem die Protagonistin zu einem Salto ansetzt, bei dem selbst Fabian Hambüchen schwindelig geworden wäre – oder falls ihr schon etwas älter sein solltet: Hans-Jürgen Bäumler. Besonders gut gelungen ist Mercury Steam der 3D-Modus, auf den ihr, solltet ihr lediglich eine der 2DS-Varianten besitzen, bekanntlich verzichten müsst.

Enorm plastisch kommen Samus, die Umgebung und die darin enthaltenen Gegner zur Geltung. So ähnlich wie schon beim exklusiv für New Nintendo 3DS erschienenen J-RPG Xenoblade Chronicles (im Test: Note 8.5) wirkt die Grafik im 3D-Modus sogar deutlich weicher. Die der geringen nativen Auflösung des 3DS geschuldeten Kanten an Spielfigur oder Umgebung fallen hier also deutlich weniger auf.
Mercury Steam verbessert auch die Inszenierung, was besonders in 3D zur Geltung kommt.

Bessere Inszenierung, Karte im Blick
In 3D läuft jedoch nicht bloß das eigentliche Spielgeschehen ab. Denn anders als im Gameboy-Original gibt es in Metroid – Samus Returns auch richtige Zwischensequenzen zum Einstieg oder auch, wenn ihr auf einen neuen Gegnertyp respektive Bossgegner trefft. Als großer Vorteil erweist sich auch die ständig auf dem unteren Bildschirm verfügbare Karte. Wir haben zwar auch damit immer wieder mal einen zerstörbaren Felsen übersehen, der in die richtige Richtung führt. Im Original wäre uns die Wegfindung aber gewiss deutlich schwieriger gefallen.
Verbesserungen gibt es noch weitere in puncto Spielkomfort. Dass wir an Speicherpunkten unseren Spielfortschritt dauerhaft festhalten können, ist im Jahr 2017 (auch bei einer Neuauflage) aus unserer Sicht eine Selbstverständlichkeit. Es gibt an ein paar Stellen aber auch temporäre Checkpoints.

Habt ihr also beispielsweise gerade ein neues Upgrade für Samus eingesammelt (den aufladbaren Beam, um damit Türen zu öffnen oder die Morth-Ball-Fähigkeit, mit der ihr euch durch enge Gänge rollt), startet ihr nach dem Ableben dort und nicht am letzten Speicherpunkt.
Der Konterangriff zählt zu den neuen Tricks, die Samus im Remake beherrscht.


Knifflig, aber sinnvoll verbessert
Ziemlich hilfreich, die Karte auf dem unteren Bildschirm.

Ein Selbstläufer ist Metroid – Samus Returns trotz leicht erhöhtem Komfort allerdings keinesfalls. Wie schon im Original müssen wir uns die Spielwelt nach und nach erschließen und neu erworbene Fähigkeiten oder Gadgets wie Ice oder Charged Beam nutzen, um Zugang in bislang nicht betretbare Bereiche zu erlangen.

Trotz Karte und Co. erfordert das ein gutes Gedächtnis und einen ausgeprägten Orientierungssinn. Die Kämpfe selbst werden durch neue Fähigkeiten wie einen Konter-Schlag, der auf uns zuspringende Gegner kurzzeitig betäubt erweitert, aber ebenfalls nicht leichter.

Der Konter erfordert nämlich ein gutes Timing. Andernfalls nimmt Samus viel Schaden und kippt nach ein paar wenigen Treffern aus den Latschen. Es gibt auch sonst noch ein paar neue Fähigkeiten, über die uns Nintendo allerdings noch nichts verraten lassen möchte.

In jedem Fall könnt ihr in der Klassiker-Neuauflage auch schräg nach oben oder schräg unten schießen statt bloß nach oben und unten, links oder rechts. Bei letzterem braucht ihr zur Nutzung aber auch eine gewisse Eingewöhnung, denn schließlich wird der linke Analogknopf auch zur Bewegung selbst genutzt. Das Mehr an Optionen sorgt aber auch sonst für keinen niedrigeren Anspruch. Denn die Gegner werden im Vergleich mit dem Original schneller. Die Anforderungen sind also höchstens hier und dort in andere Richtungen abgewandert. Spaß macht das Ganze aber mindestens genauso viel wie das Original – wenn nicht sogar deutlich mehr. Und Amiibo-Support sowie passendes Amiibos wird es natürlich auch geben.

Autor: Benjamin Braun (GamesGlobal)

Meinung Benjamin Braun
Das Gameboy-Original kenne ich nur vom Spielen bei Freunden, habe es also nie in Gänze genießen können. Ich bin froh, dass Nintendo hier nicht einfach eine audiovisuell gepimpte Neuauflage von Return of Samus abliefert, sondern Metroid – Samus Returns auch mit guten und sinnvollen Neuerungen abseits der (natürlich) erheblich verbesserten Grafik ausstattet. Besonders der 3D-Modus hat es mir angetan. Der sieht richtig gut aus und darin profitiert der Titel noch ein bisschen mehr von der ausgeweiteten Inszenierung durch Zwischensequenzen. Zuletzt lag mein 3DS vor allem als Staubfänger im Regal. Mitte September weiß ich, wofür ich ihn spätestens wieder aus dem Winterschlaf wecken werde!
doom-o-matic 16 Übertalent - P - 4495 - 14. August 2017 - 16:25 #

Hui, da freu ich mich schon so sehr drauf.

Lordem 07 Dual-Talent - 110 - 14. August 2017 - 16:41 #

Coole Neuigkeiten...bin sehr gespannt darauf...:-)

roxl 12 Trollwächter - P - 986 - 14. August 2017 - 16:44 #

Mist, habe meinen 3DS verschenkt. Ich brauche dieses Game. :(

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 5320 - 14. August 2017 - 18:12 #

Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen! ;-)

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22331 - 18. August 2017 - 8:16 #

https://www.amazon.de/gp/product/B074PDCWX7

;)

Oranje 13 Koop-Gamer - 1429 - 14. August 2017 - 17:30 #

Ich glaube der Artikel sollte noch etwas überarbeitet werden, wenn er mit einem unvollständigen Satz anfängt und der Erweckung aus dem Winterschlag endet. Im Kern gibt es natürlich auch noch ein paar Schmankerl. ;)

advfreak 15 Kenner - P - 2965 - 14. August 2017 - 17:29 #

Ich finde 44,90 für ein aufgepimptes GBA Game jetzt nicht gerade so aufregend... :(

Grumpy 16 Übertalent - 5512 - 14. August 2017 - 17:43 #

original gameboy, nicht gba. und das ist schon n bissl mehr als nur "aufgepimpt"

advfreak 15 Kenner - P - 2965 - 14. August 2017 - 17:57 #

Du liiiiiiiiebe Zeit, ja dann... xD Ich glaube mein Original GB Modul liegt noch im Keller.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 21282 - 15. August 2017 - 8:51 #

Joar. Halte ich auch für etwas hoch gegriffen, auch wenn es ein paar echte Neuerungen gibt. Wird es halt ein Gebrauchtkauf irgendwann. Bis dahin kann ich auch das Fan-Remake des ersten Teils nehmen. Das spielte sich wunderbar fluffig.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67703 - 14. August 2017 - 17:46 #

Ich kann es kaum erwarten

Olphas 24 Trolljäger - - 48812 - 14. August 2017 - 17:47 #

Ui, da könnte ich ja auch meinen 3DS mal wieder entstauben!

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7018 - 14. August 2017 - 18:22 #

Hier gilt für mich dasselbe wie für Sonic: vielleicht mein Einstieg in die Serie :)

CRedfield 10 Kommunikator - P - 376 - 14. August 2017 - 21:49 #

Ich habe es damals auf dem Game Boy durchgespielt, kann mich null mehr daran erinnern.

Nur das ich es schlechter fand als Metroid auf dem NES, daß ich 4-5 mal durchgespielt habe, daß weiß ich noch.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 21282 - 15. August 2017 - 8:49 #

Bei mir war es umgekehrt. Für das GB-Spiel habe ich damals sogar mit einer Karte angefangen. Es gab aber leider ein paar Überschneidungen. Beim Wiederspielen gab es dann auch die Bikini-Samus für mich. Beim ersten Durchspielen war sie hingegen noch komplett im Anzug.

v3to 13 Koop-Gamer - P - 1601 - 14. August 2017 - 21:59 #

Ja, da freue ich mich drauf. Den Vergleich zum Gameboy-Metroid-2 mag ich gar nicht ziehen, denn von dem, was beim Remake gezeigt wurde, wird es mit Sicherheit eine eigenständige Erfahrung.

Das Original spiele ich btw immer noch zwischendurch auf dem 3DS. Von der Grafik braucht man nicht groß reden, die war selbst 1992 eher zweckmäßig. Spielerisch hat es sich mMn erfreulich gut gehalten.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4575 - 14. August 2017 - 23:32 #

Ist der Verweis auf Hans-Jürgen Bäumler so gemeint? Der war Eiskunst(paar)läufer und hat keine Salti gedreht, sondern Pirouetten und Rittberger und so. Eberhard Gienger hingegen war in den 80ern ein bekannter Kunstturner, unter anderem Erfinder des gleichnamigen Salto.

Aladan 23 Langzeituser - - 39930 - 15. August 2017 - 5:42 #

Sieht verdammt gut aus.

shazed88 12 Trollwächter - 894 - 15. August 2017 - 6:11 #

Das Spiel spricht mich komplett an. Wird wohl mein erstes der Serie und auch mein 3DS mal wieder wecken.

Tino128 11 Forenversteher - P - 708 - 15. August 2017 - 13:39 #

Sieht sehr vielversprechend aus.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4575 - 16. August 2017 - 21:33 #

Der Artikel hat mich animiert, endlich mal mein "erstes" Castlevania für den GBA zu Ende zu spielen. Oder ich fange das einfach noch mal von vorne an. Und dann vielleicht das hier?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)