Publisher HMH ist zahlungsunfähig

Bild von ChrisL
ChrisL 137334 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

6. November 2009 - 16:31 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie heute bekannt wurde, ist der Publisher HMH Hamburger Medien Haus zahlungsunfähig und hat daher zum 5. November Insolvenz angemeldet. Einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2007 sowie einer vielversprechenden Entwicklung in den ersten drei Quartalen des Jahres 2008 folgte eine negative Entwicklung im aktuellen Jahr. Der Schritt in die Insolvenz konnte somit nicht mehr vermieden werden, so das Unternehmen. In der offiziellen Pressemitteilung des Publishers werden unter anderem hohe Software-Entwicklungskosten sowie immer kürzere Vermarktungszyklen als Gründe für die derzeitige Situation genannt:

„Als kleiner Publisher sah sich HMH mit steigendem Margendruck durch Großabnehmer im Einzelhandel konfrontiert. Die besonders im 3. Quartal 2009 gestiegene Konsumzurückhaltung in Verbindung mit der allgemeinen Wirtschaftskrise und wachsenden Kosten für den Flächenvertrieb belasteten die Ertragsfähigkeit bei steigendem Finanzierungsbedarf. Hohe Entwicklungskosten für Softwaretitel bei gleichzeitig immer kürzer werdenden Vermarktungszyklen der Spiele und preisaggressive Verkaufsaktionen finanzstarker Medienkonzerne verschärften zudem die Situation.“

25 Mitarbeiter sind am Standort Hamburg von der Zahlungsunfähigkeit betroffen; ein Insolvenzverwalter steht bislang nicht fest. Unklar ist, ob der benötigte Insolvenzplan zur Rettung des Unternehmens realisiert werden kann. Wie es mit den beiden Adventures Haunted (Deck13 Interactive) oder The Book of Unwritten Tales – Die Vieh Chroniken (King Art Games), die ursprünglich durch HMH veröffentlicht werden sollten, weitergehen wird, ist ebenfalls nicht sicher.

Nicht betroffen von der Insolvenz ist die HMH Retail Service GmbH, ein Joint Venture von HMH und Herausgeber Codemasters, deren Geschäfte wie gewohnt weiterlaufen werden. Darauf wies das Unternehmen am heutigen Tag ausdrücklich hin.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 6. November 2009 - 17:31 #

hmm das schade haben ja durchaus gute spiele Published..

ichus 15 Kenner - 2987 - 6. November 2009 - 17:34 #

Du hast Recht, aber die beiden Spiele werden noch rauskommen und dann mal sehen, was der Insolvenzverwalter macht.

Loco 17 Shapeshifter - 8085 - 6. November 2009 - 18:48 #

Noch nie gehört von dem Publisher.

ichus 15 Kenner - 2987 - 6. November 2009 - 21:43 #

gbase.de berichtet, dass es für the book of unwritten teales:die vieh chroniken recht gut aussehe. die seite beruft sich auf KING art, den entwickler des spiels.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)