Arcade-Check: Seum - Speedrunners from Hell wirkt wie Heavy Metal auf Speed
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC XOne PS4 Linux MacOS
Bild von Old Lion
Old Lion 70409 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

22. September 2017 - 11:00
Seum - Speedrunners from Hell ab 4,95 € bei Green Man Gaming kaufen.
Der Arcade-Check stellt jeweils ein interessantes Downloadspiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppy und Old Lion betreut.

Die Pine Studios veröffentlichten bereits im Juli 2016 ihr Action-Jump-and-run Seum - Speedrunners from Hell für PC, Mac und Linux. Nun wurde der Titel für die Xbox One portiert (eine PS4-Version wird es ebenfalls geben) und möchte dort ebenso gefallen. Ob dem Spiel das gelingt oder der Soundtrack vielleicht das Beste am Port ist, klärt der Arcade-Check.

Die Hölle. Ursprungsort von Modern Talking, der AfD oder allgemein allen Übels. Heimat des Teufels und Urlaubsdomizil von Dante. Rodin designte die passende Eingangstür und Michelangelo ließ die Verdammten in seinem Bild des Jüngsten Gerichtes hineinstürzen. Insgesamt ein ziemlich interessanter Ort, den unser Protagonist Marty heute betritt.
Vorbei am großen Pendel und über die Stacheln hinweg erreichen wir das Levelende.
Ab in die Hölle
Um die Frage zu beantworten, warum jemand freiwillig in die Hölle hinabsteigen würde, müssen wir kurz ein wenig ausholen: Eines morgens, als Marty nach einer durchzechten Nacht ordentlich verkatert auf seiner Couch hockte und genüßlich zu einem Scheibchen Metal das erste Reparierbier schlürfen wollte, drangen plötzlich ein paar Höllendämonen in seine Wohnung ein. Darüber gar nicht erfreut, kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der Marty nicht nur seinen rechten Unterarm, sondern auch noch seinen kompletten Biervorrat einbüßte.

Der Verlust des Armes schmerzte nicht allzu sehr, der wurde kurzerhand durch einen abgehackten Dämonenarm ersetzt, aber der des Bieres umso mehr. Und so kam es, dass Marty, getrieben von Rache und Durst, sich auf den Weg in die Unterwelt machte, um zum Einen sein geliebtes Hopfengetränk sowie den Verursacher des ganzen Dilemmas zu finden.
Die Mano Cornuta voraus, stürzen wir uns ins Geschehen.
Bist du Doom, oder was?
Und hier setzt das Spiel ein. Auf den ersten Blick kommt es uns so vor, als wärt ihr in einem Doom-Level des Jahres 1993 gelandet, so ähnlich ist das Design. Rot in rot kleidet sich jeder einzelne Abschnitt, kombiniert mit ein paar dunklen Braun- und Schwarztönen. Euer Ziel ist es, das Ende eines jeden Raumes so schnell wie möglich zu erreichen, daher das Speedrunners im Titel. Dabei bewegt ihr euch aus Sicht der ersten Person über schmale Stege, entzündet und aktiviert mit Hilfe eures feruerballschießenden Dämonenarms Schalter oder zerstört Hindernisse, die auf eurem Run zum Bier im Weg sind. Ihr umgeht schwingende Beile, überspringt Abgründe oder kehrt einfach mal die Gravitation um, damit ihr ein Level bewältigen könnt. Die Zeit wird dabei auf die Hundertstelsekunde genau gestoppt, damit ihr euch anhand der weltweiten oder internen (Freundes-) Liste vergleichen könnt. Übrigens gibt es in der Konsolenversion ein "Zeitlupen-Feature", das euch Sprünge und andere Präzision erfordernden Aktionen erleichtert, aber trotz verlangsamten Timer dennoch Zeit kostet. Diese Funktion ist Konsolen-exklusiv. Warum? Vielleicht liegt es an der Steuerung, die nicht so präzise wie mit Maus und Tastatur ist. Aber eventuell trauen die Entwickler den Konsoleros auch nicht denselben Skill zu wie den PC-Spielern...

Seum spielt sich komplett kompetitiv; wahre Gegner, die ihr erledigen müsst, kommen so gut wie gar nicht vor. Was sich nicht so optimal anfühlt, ist die schwammige Steuerung. Durch den Umstand, dass ihr andauernd gegen die Bestzeit anrennt und ein Level sowieso innerhalb der vorgegeben Zeit schaffen müsst, rutscht ihr schnell mal über den Rand hinaus und landet öfter als euch lieb ist im Höllenfeuer. Die ursprüngliche Auslegung auf eine Tastatursteuerung bemerken wir dabei besonders stark. Die Bewegung mit dem Analogstick kann schnell frustig werden. In den Sprungpassagen ist ein genaues Timing nahezu unmöglich, da zum Einen der Sprung mit einer leichten Verzögerung stattfindet und zudem die First-Person-Perspektive dafür nicht gut geeignet ist.
Die Zeit sitzt uns dauernd im Nacken. So auch hier.
Musik und Fazit
Was aber wirklich gut rüberkommt, ist der Soundtrack. Hämmernde Gitarrensoli, gepaart mit netten Drums plärren aus den Boxen und untermalen jeden Abschnitt auf die eigene metallene Weise. Fans des Musikstils drehen hier nochmal auf und genießen die Klänge. Andere gucken sich den Titel vielleicht dann mal an, wenn sie wirklich auf knifflige Jump-and-runs stehen.

Pine Studios benutzt zwar den Super Meat Boy-Vergleich, um Seum zu beschreiben, allerdings fußt der hohe Anspruch eher auf die jeweilige knappe Zeitvorgabe, als auf dem Leveldesign. Die Idee, ein Spiel ausschließlich mit Speedruns auszustatten, ist nicht die schlechteste. Die Umsetzung allerdings nicht optimal. Wer trotzdem die Herausforderung annimmt, bekommt vom Umfang her eine ordentliche Anzahl an Levels, die den überschaubaren Preis wert sind. Ein kleiner Tipp: Versucht mal den Schwierigkeitsgrad zu ändern.
  • Action-Jump-and-run
  • kompetitiver Einzelspieler (Rangliste)
  • für geduldige Spieler, die nichts so schnell aus der Ruhe bringt
  • Preis am 22.9.2017: 12,74 Euro
  • In einem Satz: Guter Ansatz, schlechte Umsetzung
Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7032 - 22. September 2017 - 11:12 #

Erleben wir da die Geburt eines neuen Genres?
Danke für den Check, aber folgende Bemerkung sei mir erlaubt:

"Die Hölle. Ursprungsort (...) der AfD..."

Also wirklich, man sollte schon sachlich bleiben. Die Hölle hat sowas wie die AfD nicht verdient. Die stammt aus der Etage darunter.

;)

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2214 - 22. September 2017 - 13:03 #

Dieses Genre gibts schon ne Weile, Deadcore zB. ist von 2014.

Noch ne Frage, in welcher Etage unter der Hölle würdest du denn den Ursprungsort von NPD, FDP und die Linke verorten?

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7032 - 22. September 2017 - 13:05 #

Diese 3 wohnen nicht in derselben Etage. Da hätten AfD und NPD dann doch besser gepasst. Die bilden dann eine WG.

Aladan 23 Langzeituser - - 39973 - 22. September 2017 - 13:18 #

Danke für den Check. :-)

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70409 - 22. September 2017 - 13:54 #

Büdde!

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32279 - 22. September 2017 - 13:45 #

Ist der Soundtrack denn lizensiert?

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70409 - 22. September 2017 - 13:54 #

Eine Freischaltung hieß Number of the Beast.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32279 - 22. September 2017 - 14:57 #

Eine Freischaltung?

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 50009 - 22. September 2017 - 15:24 #

Also Speed Metal? ;)

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 20121 - 23. September 2017 - 9:10 #

Was es nicht alles gibt...
Danke für den Check.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit