Oculus Rift: Standalone-Version angeblich 2018, nur 200 Dollar

PC MacOS
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 355077 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

14. Juli 2017 - 13:47
Oculus Rift ab 560,00 € bei Amazon.de kaufen.

Das Teaserbild zeigt die reguläre Version der Oculus Rift.

Wie das Nachrichtenmagazin Bloomberg berichtet, plant Oculus-VR-Besitzer Facebook eine gänzlich neue Version seines VR-Headset für 2018. Das Besondere am angeblich unter dem Codenamen "Pacific" laufenden Projekt ist weniger der günstige Preis, der lediglich 200 US-Dollar betragen soll. Das wichtigste Merkmal ist, dass das VR-Gerät nicht auf die Rechenleistung eines PCs angewiesen ist.

Das Headset, das noch dieses Jahr offiziell enthüllt werden soll, setzt laut Bloombergs namentlich nicht genannter Quelle auf einen Snapdragon-Chip von Hersteller Qualcomm. Womöglich um die Rechenleistung für das Gerät zu begrenzen, soll es wohl kein Positionstracking selbst ermöglichen. Ob das nur für Zusatzhardware wie die Touch-Controller der Oculus Rift gilt oder auch die Kopfbewegungen nicht getrackt werden, klärt der Bericht von Bloomberg nicht eindeutig auf. Spätere Versionen des Standalone-Headsets, das leichter als Gear VR ausfallen soll, sollen um Trackingfunktionen erweitert werden. Die Eingabe innerhalb der Apps soll jedenfalls mit einem Controller ähnlich wie dem von Gear VR erfolgen.

Eine offizielle Bestätigung seitens Facebook beziehungsweise der Oculus VR Inc. gibt es bislang noch nicht. Die "große" Oculus Rift wurde zunächst im März drastisch im Preis reduziert. Seit kurzem ist das Headset mitsamt Touch-Controller für nur noch 449 Euro zu haben. Dabei allerdings soll es sich lediglich um ein zeitlich befristetes Angebot handeln.

 

Gurumeditation 12 Trollwächter - P - 983 - 14. Juli 2017 - 14:22 #

Im Zuge des Artikels fällt mir ein, dass ein neues Test-Video über die VR-Brillen ganz nett wäre von euch. Es sind ja nun viele neue spannende Titel erschienen und auch die Software der Brillen hat sich verbessert.

Ich denke das "könnte" einigen Abonnenten interessieren, aber der Kosten/Nutzen-Faktor ist ja hierbei auch immer abzuwägen.

Mir persönlich würde eine neue Einlage von Jörg und Co in diesem Zusammenhang jedenfalls sehr gefallen. Das sind doch gute Themen fürs Sommerloch.

Benni2206 13 Koop-Gamer - P - 1228 - 15. Juli 2017 - 11:27 #

Also mich interessiert es schon. Da ich nun die Brille besitze :)

TheRaffer 16 Übertalent - - 5010 - 14. Juli 2017 - 14:42 #

Kurz für mich zum näheren Verständnis:
Der Artikel sagt mir, dass ich 2018 eine VR-Brille für unter 200 USD kaufen können soll, die die Anwendung bzw. wahrscheinlich einen Film, ohne Kabel etc. selbst berechnet?

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7215 - 14. Juli 2017 - 14:56 #

Ja, allerdings auf dem Niveau von Gear-VR.

TheRaffer 16 Übertalent - - 5010 - 14. Juli 2017 - 14:59 #

Danke :)
Dann habe ich das richtig verstanden und glaube es ist ein Schritt in die richtige Richtung!

Ganon 23 Langzeituser - P - 39115 - 14. Juli 2017 - 15:00 #

So steht es in der Quelle. Allerdings klingt das alles noch sehr inoffiziell und es werden nicht näher benannte "Leute" zitiert.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3191 - 14. Juli 2017 - 15:02 #

Kabellos, leicht, günstig(er) und modular. Das geht für mich schon mal in die richtige Richtung. Wenn die Standalone VR-Headsets auch noch 3D-kompatibel für PS4 werden und den Cinema-Mode unterstützen, könnte das meine erste Wahl für Heimkino werden.

Vor kurzem habe ich mit der PSVR Rouge One in 3D angesehen, Kopfhörer drüber. Kino-Feeling pur! Danach der Vergleich mit PSVR in 2D, nicht mehr so gut. In 3D und 3D-Brille, gar kein Kino-Feeling. Und nur in 2D auf TV, solala.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7215 - 14. Juli 2017 - 15:12 #

Das wird so nicht funktionieren, weil die Brille kein BD-Laufwerk hat und eben nicht an PC oder PS4 hängt.

Möglicherweise gibt es sowas wie eine Netflix-App, wo man dann über WLAN Filme streamen kann. Aber solange es keine konkreten Hersteller-Infos gibt kann man nur spekulieren.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3191 - 14. Juli 2017 - 15:26 #

Einfach wird es nicht. Und es wird vielleicht auch nicht so kommen wie ich es mir vorstelle, aber sowas gibts ja im Prinzip schon ;) Aber damit Standalone VR's möglichst an vielen Endgeräten wie BD-Player, Konsolen etc laufen, müsste es ähnlich wie bei der PSVR funktionieren. HDMI-Output in eine externe Einheit die es weiter auf die Brille(n) über WLAN verteilt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29861 - 14. Juli 2017 - 23:24 #

Letzten Endes wird es wie GearVR funktionieren, da ist ja recht wenig daran herumzudeuten. Die Technologie haben sie, jetzt muss nur noch das Smartphone in der Brille verschwinden, fertig ;) . Software wird sich von GearVR wohl nicht unterscheiden, der Store wird identisch. Alles andere wäre unnötige Entwicklungsarbeit.

Ergo: Es werden auch die jetzt schon existierenden Apps funktionieren. Netflix ist ja schon mit dabei und funktioniert super. Videoplayer gibts auch, Filme lassen sich dann vom NAS streamen oder vom internen Speicher abspielen. Ich gehe stark davon aus, dass "Pacific" einen Micro-SD-Slot haben wird. BDs sind aufgrund der großen Datenrate eher ungünstig fürs Stremen und vom Platzbedarf und Kopierschutz eh kein Thema für so etwas. Also muss das Filmmaterial schon passend vorliegen.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3311 - 14. Juli 2017 - 15:16 #

naja was versteht man genau unter Kino-Feeling.
Bei Freunden zuhause gibt es idR. besseres Bild und Ton; nur die Aktualität der Filme ist im Kino besser.
Gerade 3D finde ich in Kinos echt enttäuschend.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3191 - 14. Juli 2017 - 15:38 #

Kino-Feeling bedeutet für mich wie eine riesige Leinwand vor mir. Sound(Lautstärke) den man selbst regeln kann. Oft ist letzteres in Mietwohnungen nicht machbar. Oder Mitzuseher mögen es weniger laut und muss runterdrehen.

Ich bin nun auch kein Fan mehr von den Brillen. Da die auf möglichst vielen Nasen passen sollten, gibts keine richtige Brille für einen persönlich - Tragekomfort unbefriedigend, irgendwann zwickts und drückts. Die andere Sache ist bei Brillen immer, dass die die Augen nicht ganz umschliessen. Dann leiden TV's oft an Doppelkonturen, auch bei teueren Modellen. Aktive Brillen können bei weissen/hellen Hintergründen flimmern. Bei VR's gibts diese Probleme nicht.

advfreak 15 Kenner - P - 2898 - 14. Juli 2017 - 15:53 #

Ich muss jetzt auch endlich mal eine BluRay 3D mit der PSVR ausprobieren, bin total gespannt. Ansonsten hab ich ich einen ca. 5 Jahre alten Samsung TV zu Hause mit diesem 3D Brillen wo eine Batterie drinnen ist. Das funktioniert eigentlich ganz gut und es zwickt und zwackt nicht. Ursprünglich wollte ich ja gar keinen 3D TV, aber das war halt dabei und anfangs habe ich das Feature auch links liegen lassen.

Ich finde es schade das sich das nicht durchgesetzt hat, ein Star Wars oder Guardians of the Galaxy schaut in 3D echt gleich viel besser aus. Da ich Kino nicht so gern gehe freue ich mich über jeden neuen Blockbuster der auch in 3D kommt und schau ihn mir dann auf BR3D zu Hause an. Gibts ja auch meist kurz nach VÖ günstig gebraucht zu kaufen.

Das praktische ist halt das man sich den Film gemeinsam ansehen kann, in VR geht das ja dann leider nicht. Für Singles aber ein echt tolles Feature... Huch ich schweife ab... Gleich ist ja Weekend!!! ;)

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3191 - 14. Juli 2017 - 16:43 #

Der 3D-Effekt bei der PSVR ist etwas abgeschächter als beim 3D-TV. Aber durch die Größe und umschlossene VR-Headset ist man wie alleine im Kino ;) Zudem kann ich mit VR entspannter schauen, da bei meinen Aktiv-Brillen das permanente flimmern auf Dauer die Augen reizt. Das ganze Bild wirkt auch schärfer und konstrastreicher.

Finde es auch schade dass es sich bei den TV's nicht durchgesetzt hat. Ich kaufe mir dennoch Filme die ich haben will in 3D. So wie Star Wars Rouge One, der als erster 3D-Film herhalten musste. Prometheus schau ich mir dieses WE über die PSVR an.

Ganon 23 Langzeituser - P - 39115 - 14. Juli 2017 - 16:08 #

Im Kino kannst du die Lautstärke aber nicht selbst regeln. :-)

Schwaches 3D mit Doppelkonturen (Ghosting) liegt eher an schlechten Konvertierungen, die leider den Großteil der 3D-Filme im Kino und auf BD darstellen. Gute Konvertierungen und echt in 3D gefilmte Streifen kannst du in den letzten Jahren leider an ein bis zwei Händen abzählen. Zu Anfang war ich ein großer Fan des 3D-Kinos, mittlerweile schrillen bei mir schon alle Alarmglocken, wenn das Kino keine 2D-Vorstellung eines Films anbietet... Echt schade, wo die Technologie das Filmerlebnis doch wirklich aufwerten kann, wenn sie gut eingesetzt ist.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3191 - 14. Juli 2017 - 16:26 #

Ghosting kommt auch vom TV. Man kann es nach Erfahrungsberichten u.U. mit bestimmten 3D-Billen zum TV-Type X minimieren, auch über den TV selbst wo man den 3D-Effekt (Tiefe) in Stufen einstellen kann. Problem hierbei ist, dass entweder der vordere Bereich scharf, aber der dahinter liegende unscharf ist. Dazu wird dann gern auch der 3D-Kontrast zum runtergeregeln angeboten.

Ganon 23 Langzeituser - P - 39115 - 15. Juli 2017 - 12:54 #

Ich hab schon im gleichen Kino mit der glichen Brille in manchen Filmen starkes Ghosting gehabt und in anderen gar nicht. Denke also schon, dass es (auch) von der Qualität der Konvertierung abhängt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29861 - 15. Juli 2017 - 14:03 #

Und von der Einstellung der Projektoren und einigen anderen Faktoren. Eigentlich hätte es bei 3D gleich zu Beginn ein Qualitätssiegel wie beispielsweise THX geben müssen um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.

Green Yoshi 21 Motivator - 25182 - 14. Juli 2017 - 17:12 #

Gut zu hören, hatte bisher eher enttäuschende Eindrücke zu Bluray 3D auf PSVR gelesen. Hängt das vielleicht von den Filmen ab?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12445 - 14. Juli 2017 - 22:19 #

Ich kann mir vorstellen, dass das an der niedrigen Auflösung liegt.

direx 16 Übertalent - P - 5477 - 15. Juli 2017 - 9:58 #

Nein. Ich hab meine einzige 3D Bluray "Gravity" auf der PSVR angeschaut unad war nachhaltig enttäuscht. Auf dem Fernseher war der 3D Effekt richtig gut, in der Brille war so gut wie gar nichts zu erkennen. Und das hat nichts mit der Auflösung zu tun, denn die ist dem TV im 3D Modus entsprechend gleich (passives 3D).

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3191 - 15. Juli 2017 - 10:45 #

Ich habe bisher Rouge One und Dredd mit der PSVR angesehen. Bei beiden merkt man deutlich den Unterschied zwischen 2D und 3D. Aber wie schon oben von mir erwähnt, ist der 3D-Effekt mit der PSVR abgeschwächter, aber immer noch so erkennbar dass ich hier noch einen Mehrwert gegenüber den 2D sehe.

Der direkte Vergleich war bei mir mit meiner Shutterbrille (aktiv) am TV, die im Gegensatz zu der PSVR auf volle 1080p auflöst. Das Fliegengitter gibts da auch nicht, was das Bild natürlich klarer und schärfer erscheinen lässt.

Letzten Endes muss jeder für sich entscheiden auf was er Wert legt. Die Vorteile einer "abgeschlossenen VR-Brille" überwiegen bei mir erheblich. Da nehm ich den etwas schwächeren 3D-Effekt gern in Kauf, und wäre hier mein einziger Kritikpunkt.

Mike H. 14 Komm-Experte - P - 2309 - 15. Juli 2017 - 11:24 #

Da du es jetzt zum dritten Mal falsch geschrieben hast: Es heißt "Rogue One". :-)

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7215 - 15. Juli 2017 - 11:35 #

Gar nicht war:
https://i.redd.it/jbpihbqf369y.jpg

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3191 - 15. Juli 2017 - 11:56 #

Tatsache :D k.A. wie das passieren konnte ^^

Hatte sogar einmal "Star Wars" davor geschrieben (wird als "A Star Wars Story" betitelt) obwohl es nicht dahin gehört ;) Aber da hatte ich es bewusst dahin gesetzt, da für mich Rogue One ein besserer Teil von Star Wars ist, als Episode 7.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7215 - 14. Juli 2017 - 15:22 #

Bei Heise gibt es ein Foto des Prototypen, da kann man die zusätzliche Hardware am Hinterkopf sehen. Es scheint auch Anschlüsse für USB und noch was zu geben.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Standalone-VR-Brille-von-Oculus-soll-2018-auf-den-Markt-kommen-3771392.html

Jac 16 Übertalent - P - 4660 - 14. Juli 2017 - 16:26 #

Danke für den Hinweis, das Bild ist sehr interessant.

steever 17 Shapeshifter - P - 6751 - 14. Juli 2017 - 16:42 #

wobei das Bild auch schon älter ist. Ist aus dem Teaser Video vom letzten Jahr:

https://www.youtube.com/watch?v=LIUYDUlGJzM

FastAllesZocker33 14 Komm-Experte - 1975 - 14. Juli 2017 - 18:14 #

Das muss sich wirklich um ein gänzlich anderes Produkt handeln als die bisherigen 3 "großen" VR Helme, sorry Brillen, denn wie sollten PC oder Konsolen Spiele denn laufen, wenn das jeweilige Endgerät die Bilder für 3D nicht berechnet? Irgendwas habe ich hier nicht verstanden.

Aber, dass die aktuellen VR Versionen so gut wie keiner kauft (verglichen mit den Käufen am restlichen Gaming Markt), scheint nun auch Oculus mitbekommen zu haben.

Aber es krankt noch an der Gaming Software. Solange das weiterhin in den Kinderschuhen steckt, warum sollte man Geld für teure Hardware ausgeben?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29861 - 14. Juli 2017 - 23:30 #

Es ist GearVR nur dass die sonst zusätzlich nötige Smartphone-Hardware schon im Gerät steckt. Eigentlich kein Hexenwerk ;) . Da es kein Positional Tracking gibt wird die VR-Erfahrung also eher najaaa sein und die Gefahr der Übelkeit ist höher als bei den drei großen VR-Lösungen. Wie auch bei GearVR. Gespielt und gesteuert wird über einen kleinen Controller, wie eine Fernbedienung oder Wiimote.

Entsprechend berechnet auch nur die VR-Brille selbst die 3D-Inhalte. Sind dann eben nicht sehr detailreiche Welten, zum Reinschnuppern aber halbwegs ok. Ich denke trotzdem dass es für VR der falsche Weg ist: Wer von dieser Lösung enttäuscht ist wird nicht noch mehr Geld für eine ernsthafte Lösung wie Rift, Vive oder PSVR investieren sondern VR abschreiben. Da finde ich die Preissenkung für die Rift sinnvoller um VR voranzubringen. Standalonelösungen wie Pacific brauchen viel viel mehr Rechenleistung und vor allem Positional Tracking (oder wenigstens Lenstracking um die schwache Hardware auszugleichen).

Green Yoshi 21 Motivator - 25182 - 14. Juli 2017 - 18:09 #

Ich glaube das taugt nur für VR-Videos. Die Standard PS4 ist ja bereits mit einigen Spielen überfordert:
http://www.neogaf.com/forum/showpost.php?p=242808252&postcount=3913

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)