Hearthstone: Chinesische Spieler beklagen unfaire Turnierbedingungen

Bild von Texer
Texer 197 EXP - 08 Versteher,R2
Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

11. Juli 2017 - 20:52 — vor 22 Wochen zuletzt aktualisiert

Am vergangenen Wochenende wurde das Expo Center von Shanghai Schauplatz des HCT Spring Championship, bei dem die besten Hearthstone-Spieler aus aller Welt gegeneinander antraten. Dabei kamen die einheimischen Vertreter wie XHope oder Dogggg alle nicht über das Viertelfinale hinaus – ein schwerer Schlag vor den zahlreich erschienenen chinesischen Zuschauern, nachdem ihr Heimatland schon beim Winter Championship 2016 auf den Bahamas nicht erfolgreich war.

Nun haben diese Spieler sich zu Wort gemeldet und den Veranstaltern eine Mitschuld an ihrem Misserfolg zugeschrieben. Demnach hätten die chinesischen Teilnehmer detaillierte Informationen zum Turniermodus über eine Woche später erhalten als ihre Kontrahenten. Der Südkoreaner "Kranich" bestätigte dies via Twitter. Statt den geplanten fünf Decks mit einem Bann mussten sie sich auf nur vier Decks plus einem Bann einstellen. Für die Umstellung ihrer Vorbereitung wäre dann nur wenig Zeit geblieben.

In einer Nachricht auf der Microblogging-Plattform Weibo beschwerte sich Spieler JasonZhou über die Umstände. Er gestand zwar ein, dass die Konditionen schon seit Mai auf der offiziellen US-Turnierseite öffentlich einsehbar waren, dennoch habe Blizzard es versäumt, die Chinesen wie sonst üblich, direkt per Mail zu informieren. Erst nach der Ankunft in Shanghai habe er von anderen Spielern erfahren, dass diese mehr Zeit zur Vorbereitung hatten. Eine diesbezügliche Aussage von XHope in einem Interview während des Turniers sei nicht veröffentlicht worden.

"Ich fühle mich betrogen; wenn dies nicht das HCT gewesen wäre, hätte ich aufgegeben", sagte XHope weiter. Sein Team OM glaubt ebenfalls, dass Blizzard ein Fehler unterlaufen sei. "Hoffentlich wiederholt sich das nicht, damit Spieler in Zukunft nicht schon zu Beginn verloren haben", teilte es auf Weibo mit. Blizzard selbst hat sich noch nicht zu Wort gemeldet.
 

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1486 - 12. Juli 2017 - 3:38 #

Blizzard will ja nicht den chinesischen Markt verlieren, denen wird das schon nicht mehr passieren.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)