E3 2017: Outcast - Second Contact angespielt – Eine zweite Chance

PC XOne PS4
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 134273 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlicht

15. Juni 2017 - 23:52 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Ursprünglich erschien Outcast bereits im Jahr 1999 für den PC. Spielen oder gar genießen konnten es damals allerdings nur wenige – die Hardware-Anforderungen waren aufgrund der verwendeten Voxelgrafik für viele Rechner dieser Zeit schlicht zu hoch. Mit Outcast - Second Contact gibt es nun für alle eine zweite Chance, das vielgelobte Action-Adventure zu genießen. Auf der E3 2017 stellten wir das Remaster bei einem Anspiel-Termin auf die Probe und sprachen mit dem damaligen und heutigen Game Director Yves Grolet.

Für alle, die die recht komplexe Story von Outcast nicht kennen, folgt hier eine Kurzfassung zur Ausgangslage: Die Amerikaner entdecken im Jahr 2007 mithilfe einer Sonde ein Paralleluniversum. Die Sonde wird von Lebensformen der fremden Welt entdeckt, die nicht lange fackeln. Der Angriff auf die Raumsonde führt zu einem Rückstoß´und ein Schwarzes Loch, das daraufhin die Existenz der Erde gefährdet. Hauptcharakter Cutter Slade soll es nun mit seiner US-Navy-Erfahrung richten und bricht mit einem Team aus Wissenschaftlern auf den neuen Planeten auf. Während der Reise werden die Forscher und Cutter jedoch getrennt – die Suche beginnt.

Outcast - Second Contact ist ein Remaster, neue Inhalte dürft ihr nur in sehr wenigen Einzelfällen erwarten. Das bestätigt uns auch Yves Grolet: „80 Prozent des Codes konnten wir aus dem Original übernehmen.“ Die Spielwelt entspricht komplett dem Original – mit dem Unterschied, dass sie heute nicht mehr auf der anspruchsvollen Voxeltechnik beruht. Jeder Charakter geht seinem eigenen und demselben Tagesablauf wie vor 18 Jahren nach. Lediglich Bugs wurden für die neue Version entfernt.

Als Grafikgerüst kommt in Second Contact eine stark modifizierte Unity-Engine zum Einsatz. Viele Teile der Engine wurden umgeschrieben oder beruhen wie bei der Beleuchtung oder den Schatten auf einer eigenen Entwicklung. Im Vergleich zum 99er-Outlast sieht die Grafik dadurch natürlich erheblich moderner aus – mit aktuellen Top-Produktionen kann sie aber trotzdem nicht mithalten. Insbesondere die Lichteffekte wirken veraltet, die Animationen größtenteils steif.

Da Outcast auch auf PS4 und Xbox One erscheinen soll, wurden wir bei dem Stichwort Unity Engine besonders hellhörig. Schließlich haben insbesondere auf der Microsoft-Konsole Unity-Spiele wie Layers of Fear oder zuletzt Yooka-Laylee mit Performance-Problemen zu kämpfen – Outcast lässt euch aber eine recht große offene Welt erkunden. Auf unser Nachhaken entgegnet Grolet: „Wer behauptet, dass die Unity-Engine auf Konsolen out of the box läuft, redet Unsinn.“ Aus diesem Grund habe man auf Konsolen besonders viel Sorgfalt in die Optimierung gesteckt, um die durch Unity verursachte CPU-Last so gering wie möglich zu halten. Überzeugen konnten wir uns davon allerdings nicht, wir sahen lediglich die PC-Version.

Während uns die Spielwelt schon recht gut gefiel, erinnerte uns die Steuerung dann eindeutig an die 90er. Die Kämpfe sollen laut Grolet an Doom und Serious Sam erinnern – hiermit meinte er wohl tatsächlich die ersten Teile und auch nur das eigentliche Prinzip bestehend aus Ballern und Strafen. Die Umsetzung per Controller ist jedoch nicht besonders gut gelungen, vor allem das Zielen wirkt noch sehr hakelig.

Bis zum Herbst (vermutlich September) dieses Jahres bleibt dem Team von Appeal noch Zeit, die Probleme mit der Steuerung in den Griff zu bekommen. Dann nämlich soll Outcast - Second Contact zeitgleich für PC, PS4 und Xbox One erscheinen. Zu diesem Zeitpunkt werden wir auch überprüfen können, ob die Story und die Missionen auch nach 18 Jahren noch überzeugen und vielleicht sogar einige andere Schwächen ausgleichen können.

 
Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49386 - 16. Juni 2017 - 0:23 #

Ist das mit der schlechten Performance eigentlich ein urbaner Mythos oder war das wirklich so? Kann mich erinnern, dass ich damals (irgendwann) die Demo gespielt habe und die lief jetzt nicht soo schlecht.

Harry67 15 Kenner - P - 2810 - 18. Juni 2017 - 14:39 #

Zu den beiden genannten kann ich nichts sagen. Auf meiner Festplatte habe ich derzeit "Dreamfall Chapters" und "Might & Magic X Legacy", und halte die angesichts der hausbackenen Grafik für eine Performancekatastrophe. Mit einer GF 770m hat man da nicht viel Spaß.

Ich kann mich dunkel an einige Entwicklerstatements erinnern, die der Engine zumindest bei größeren Spielen einen erheblichen Optimierungsbedarf attestierten. Das scheint dann so ein Fass ohne Boden zu werden.

Edit: Sorry dachte du bezehst dich auf die neue Version mit Unity :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24634 - 16. Juni 2017 - 13:16 #

Ich hatte damals einen Pentium III mit 600 Mhz und war zufrieden mit der Performance. Allerdings muss man dazu sagen, dass ich als N64-Besitzer an niedrige Framerates gewöhnt war und den PC erst seit ein paar Monaten besaß.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31412 - 16. Juni 2017 - 20:10 #

Auf meinem damaligen PII mit 350 MHz lief es. Aber nur in niedriger Auflösung und mit den großen Kinobalken oben und unten, damit nicht die ganze Fülle des Bildschirms berechnet werden musste^^

Benni2206 12 Trollwächter - P - 991 - 16. Juni 2017 - 0:31 #

Bei mir lief das Spiel super. Ach die Grafik:D Aber ich kann jetzt nicht sagen welche Konfiguration im Rechner drin steckte.

xan 15 Kenner - P - 3480 - 16. Juni 2017 - 0:32 #

Meine Güte ist das ewig her. Kann mich mehr an den damaligen Hype erinnern als an das Spiel, was eigentlich alles sagt. Wegen der ungewöhnlichen Grafik ist ja auch direkt das Jahrtausend der Voxel-Grafik ausgerufen worden (leicht überspitzt).

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49386 - 16. Juni 2017 - 0:35 #

Naja, kurz danach war doch dann plötzlich Raytracing der neue Scheiß oder?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11198 - 16. Juni 2017 - 4:08 #

raytracing wird ja auch in vielen modernen engines eingesetzt. nur eben nicht in dem umfang wie das etwas für videos oder fotos gemacht wird, wo es nicht zeitkritisch ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11198 - 16. Juni 2017 - 5:00 #

kleiner hinweis: das originale Outcast verwendet keine voxelgrafik. ist ein ziemlich verbreiteter irrtum, der sich leider hartnäckig hält. das spiel nutzt heightmaps für die landschaften und polygon-modelle für figuren, objekte und gebäude. voxel kommen hingegen nicht zum einsatz.

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1386 - 16. Juni 2017 - 8:41 #

Das kam davon, dass da viel vereinfacht und von der PR wiedergegeben wurde. Immerhin gibts genug Beweise dafuer, dass sowohl deutsche als auch englische Magazine von einer Voxelengine sprachen. Das liegt hauptsaechlich daran, dass Novalogic damals mit ihrer Comanche Engine den Begriff Voxel praegten. Allerdings war das eben keine Voxelengine, sondern "nur" eine Raycasting Engine. Eine echte Voxelengine waere auf damaligen Systemen unmoeglich gewesen.
Also im Grunde hat das nur damit zu tun, dass es seit Release eine Praezisierung/Umwandlung des Begriffes gab. Soetwas sollte man beim Belehren schon noch miterwaehnen

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11198 - 16. Juni 2017 - 10:25 #

das hast du ja jetzt gemacht. der interessierte leser kann sich diesbzgl ja auch genauer informieren. ich habe das schon oft genug im detail ausgebreitet. mir ging es nur darum, dass man aufhört diesen fehler zu wiederholen. heute sollte man es eben besser wissen.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1964 - 16. Juni 2017 - 12:50 #

interessant! selbst die gamestar hat bei diesen spielen dauernd von voxel geschrieben, und ich glaube, sogar mal voxel im zusammenhang mit outcast erklärt.(oder die pc games? oder beide?)
jedenfalls lief die demo auf meinem pII266mhz mit vodookarte so schlecht, dass ich mich schon freue, diese perle im neuem gewand nachzuholen:)

Despair 16 Übertalent - 4760 - 16. Juni 2017 - 13:11 #

Die Voodookarte konnte bei "Outcast" - wie alle anderen 3D-Beschleuniger auch - nur Däumchen drehen, während der Prozessor Schwerstarbeit verrichten musste.^^

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1964 - 16. Juni 2017 - 19:37 #

finde das mal ohne internet raus;)

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1386 - 18. Juni 2017 - 17:25 #

Das waren wahrscheinlich beide, da das Voxelenginezeug wahrscheinlich auf Infogrames PR Misthaufen gewachsen ist. Wie sonst hätte man die Leute überzeugen können, dass das Spiel keine Grafikkarten unterstützt, außer es ist halt komplett neue Technologie, die so nicht von Grafikkarten unterstützt wird? Und wie ich schon schrieb, zeitgenössische Berichte waren damals korrekt wiedergegeben, da man es damals auch nicht besser wusste. Damals hätte man ja ordentlich nachforschen müssen um rauszufinden, dass das eigentlich nicht korrekt ist.
Heute allerdings darf man News und Berichte, die das falsch wiedergeben gerne kritisieren, da es nun sehr gut bewiesen ist, dass es keine Voxelengine war. Man kann es im Grunde mit der Entwicklung von HD vergleichen, vor 10 Jahren konnte man 720p noch schön als normales HD verkaufen, heute ist es nur noch low end Material. Selbst Star Wars Episode 1-3 wurde in zunkunftssicherem 1080p gedreht. :D

tldr: Nennen wir es eine voxel-technology-using engine

Christoph Vent Redakteur - P - 134273 - 20. Juni 2017 - 14:52 #

Auch Yves Grolet sprach auf der E3 von einer Voxel-Engine, als er einem anderen Journalisten, der es es nicht kannte, das Hauptspiel beschrieb.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3719 - 16. Juni 2017 - 9:08 #

Das ist so ausgedrückt falsch. Das Spiel verwendet zur Landschaftsdarstellung keine "echten" 3D-Voxels aus Performancegründen (wie es wohl kein Spiel tut). Die Landschaft wird aber sehr wohl mittels Voxel Renderer erstellt.
http://francksauer.com/index.php/15-games/published-games/47-outcast-pc?showall=

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11198 - 16. Juni 2017 - 10:17 #

wie gesagt, um voxel handelt es sich dabei nicht. auch wenn sie es fälschlicherweise so genannt haben mögen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24634 - 16. Juni 2017 - 13:23 #

Warum bot das Spiel dann keine Unterstützung von hardwarebeschleunigter 3D-Grafik? Polygone waren doch für GeForce und Voodoo kein Problem.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11198 - 16. Juni 2017 - 14:42 #

weil du damals noch keine programmierbaren shader-kerne hattest und die heightmap-landschaft daher wohl nicht realisierbar war mittels GPU-beschleunigung. und die heightmap ist keine polygongrafik, allerdings auch keine voxelgrafik.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6941 - 16. Juni 2017 - 16:02 #

Der Witz an dem "Voxel-Zeug" waren die detaillierten weichen Hügel.
Auf Polygon-Basis gab es zu der Zeit nur sehr kantige Landschaften.
http://www.kentie.net/article/multipass/nyleve-d3d10-multitexture-unreal-gold.jpg

Despair 16 Übertalent - 4760 - 16. Juni 2017 - 11:21 #

Ich bestehe darauf, dass sich das Spiel automatisch direkt nach der Installation wieder deinstalliert. Der alten Zeiten wegen...^^

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24634 - 16. Juni 2017 - 13:24 #

Und danach bitte den Peschke von Auf-ein-Bier bei Facebook anschreiben.
Der alten Zeiten wegen. ^^

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31412 - 16. Juni 2017 - 20:12 #

Dieser Bug hat mich in den Wahnsinn getrieben. War ja nicht so, dass man mal eben Google bemühen konnte. Ich hatte deswegen immer Driver aus irgendeneiner Spielesammlung parat, weil auf dessen CD der Patch war. Bis ich durch Zufall auf den Patch stieß, verging eine lange Zeit.

Despair 16 Übertalent - 4760 - 16. Juni 2017 - 20:20 #

Ja, ging mir auch so. Trotzdem ein Bug der originelleren Sorte.^^

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24634 - 17. Juni 2017 - 2:28 #

Ich hab mir im Herbst 2000 die play the Games Volume 3 gekauft und da war es auch noch so, dass der Patch zu Outcast auf der Driver-CD war. Hab mich immer gefragt warum. ^^

Toxoplasmaa 14 Komm-Experte - P - 2172 - 16. Juni 2017 - 13:35 #

Freue mich drauf!

monokit 14 Komm-Experte - 2199 - 17. Juni 2017 - 6:49 #

Mein Rechner war damals zu langsam. :(
Aber ne PS4 Version könnte mir gefallen! Allein der alten Zeiten wegen. Ist dann so wie ein Museumsbesuch. :)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36807 - 17. Juni 2017 - 11:02 #

Ach so ist das. Ich dachte es wäre ein richtiges Remake. Aber nun gibt's zwar neue Grafik, aber die alte Steuerung? Weiß nicht, ob ich mir da heute antun möchte.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)