Wochenend-Lesetipps KW20: Videospiel-Sucht, Mütter, Bethesda

Bild von Johannes
Johannes 39095 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

20. Mai 2017 - 10:15 — vor 26 Wochen zuletzt aktualisiert

Eine weitere Woche ist vorbei, und wie immer haben wir ein paar Lesetipps für euch herausgesucht, um das Wochenende einzuläuten. Heute geht es um die Darstellung von Mutterfiguren in Videospielen sowie wissenschaftliche Uneinigkeit beim Krankheitsbild Online-Spielsucht. Ein weiterer Artikel geht der Frage nach, wie es sich auf die Verkaufszahlen auswirkt, dass Bethesda Review-Keys zu ihren Spielen nicht mehr vor dem Release an Magazine schickt.

"Videospiele haben nach wie vor ein Problem mit Mutterfiguren"
Vice.com am 12. Mai, Lisa Ludwig

Während Vater-Figuren vergleichsweise oft in Videospielen auftauchen – siehe etwa Red Dead Redemption oder The Last of Us – sind Mütter noch vergleichsweise selten. Lisa Ludwig meint, dass hier viel Potenzial verloren geht: "Die letzte spielbare Mutter, an die ich mich erinnern kann, ist die Protagonistin von Fallout 4. Allerdings auch nur, weil der Spieler zu Beginn das Geschlecht seiner Figur selbst bestimmen kann. Ob man als Mann oder Frau das postapokalyptische Ödland durchstreift, macht für die Handlung keinen Unterschied. Die spezifischen Ängste, Wünsche, Probleme von Müttern werden dadurch nicht adressiert."

"Wie Millionen Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen"
Sueddeutsche.de am 17. Mai, Thorsten Quandt

Die American Psychological Association (APA) und die WHO möchten Videospiel-Sucht demnächst als Krankheitsbild definieren. Thorsten Quandt, der selbst auf diesem Gebiet forscht, hält das aus wissenschaftlicher Sicht für verfrüht: "Offenbar wurden neuere Studien aus namhaften Journals wie z.B. Addiction oder Journal of Behavioral Addictions nicht berücksichtigt, die ein widersprüchliches Bild zeichnen und aus unterschiedlichen Kulturräumen und Ländern stammen. Von einem Konsens unter den Forschern im Feld ist man jedenfalls weit entfernt." Viele Forscher fürchten eine generelle Dämonisierung von Spielen: "Vielmehr wirkt vieles so, als wolle eine Hardliner-Fraktion in der APA und der WHO mit politischen Mitteln ihre Überzeugungen weltweit durchsetzen."

"Is Bethesda's reviews policy really harming game sales?"
Gamesindustry.biz am 17. Mai, Christopher Dring (Englisch)

Seit Dishonored 2 verschickt Betheda keine Pressemuster mehr vor der Veröffentlichung ihrer Spiele. Das hat zur Folge, dass Tests erst nach dem Verkaufsstart erscheinen können. Christopher Dring von GamesIndustry untersuchte, wie sich das auf die Verkaufszahlen der Titel auswirkte. Diese verteilen sich jetzt gleichmäßiger auf die ersten zwei Wochen, statt hauptsächlich auf den Erscheinungstag: "Das bedeutet aber nicht, dass sich diese Spiele besser oder schlechter verkaufen. Es zeigt nur, dass einige Kunden lieber auf die Reviews warten bevor sie zuschlagen."

Im heutigen Video: Handschlag mit Darth Vader.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar.

Video:

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 20. Mai 2017 - 11:32 #

"Wie Millionen Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen".
Nachdem ich schon durch Comics und Rockmusik psychisch ruiniert worden bin, habe ich gelernt, dass die schwarzseherischen Idioten immer und überall auftauchen, und zwar grundsätzlich bei allem, was es zu ihrer Kindheit noch nicht gab.
Am besten wartet man ab, bis diese Idioten ausgestorben sind und ihre ebenso wirr veranlagten Nachfolger sich einer neuen Verderbnis zuwenden...^^

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7709 - 20. Mai 2017 - 11:46 #

Vergiß nicht die Horrorvideos. Schon nach denen gab es keine Hoffnung mehr für uns alle.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40526 - 20. Mai 2017 - 19:32 #

Ich bin auch immer gespannt welcher Schwachsinn denen als nächstes einfällt. ;)

Chris95n 13 Koop-Gamer - 1754 - 21. Mai 2017 - 2:23 #

vielleicht wird das ja die neue Migräne? ;)

Aladan 23 Langzeituser - - 39727 - 20. Mai 2017 - 11:54 #

Dieses Video ist mal absolutes Comedy Gold :-D

Klischees sind einfach was gutes.

Steffi Wegener 15 Kenner - 3811 - 20. Mai 2017 - 11:58 #

Ich als Mutter und Feministin finde die "Mütter in Spielen"-Diskussion überflüssig, hatte nie das Bedürfnis diese Rolle in einem eskapistischen Medium einzunehmen. Wobei... die schwangere Zoé in Little Big Adventure 2 war schon etwas Außergewöhnliches.

Noodles 23 Langzeituser - P - 38152 - 20. Mai 2017 - 12:06 #

Das ganze Spiel war was Außergewöhnliches. :)

gamalala2017 (unregistriert) 20. Mai 2017 - 12:24 #

Es gab Mal irgendwo eine Liste von Games die angeblich Mutter- / Vater-Komplexe bei Kinder/Jugendliche auslösen sollen, wenn diese vom Gamer zu einer bestimmten Zeit addressiert/gedaddelt werden.

Meiner Meinung nach grenzt das schon an Fießigkeit aber auf der anderen Seite benötigt das Kind nun einmal eine stärkere Bindung zu den Eltern wenn es sich nicht außerhalb eingliedern möchte oder wegen eines Defizits nicht kann (damals z.B. in den 20er, 30er, 40er es z.B. die Hautfarbe).

Oder peile ich jetzt damit am Thema vorbei?

blobblond 19 Megatalent - 18538 - 20. Mai 2017 - 13:31 #

Zum Thema Mütter, was ist der Simsreihe, dort kann man doch Mütter spielen, mit all ihren Sorgen, Erziehung, Karriere und und. Wahlweise als Singlemutter oder mit Partner.

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 12:55 #

Ach die WHO, dieses Sammelbecken voller Lobbyisten, dieser Verein, der die über Jahrzehnte vor allem
in der 3. Welt bewährte Behandlungsmethode von schweren Durchfällen mit Cola und Salzstangen seit kurzem verteufelt?... Auch der Verzehr von rotem Fleisch soll laut WHO Krebs sehr wahrscheinlich Krebs erzeugen... Da sollte man sich doch als PC-Spieler geehrt fühlen, dass man für Lobbyisten aus der Gesundheitsindustrie, z. Bsp. Psychotherapeuten, so interessant ist, dass über einen diskutiert wird...

Green Yoshi 21 Motivator - 25389 - 20. Mai 2017 - 16:56 #

Rotes Fleisch wird allerdings auch von anderen Organisationen kritisch gesehen.

Problematischer finde ich, dass die WHO bis in die 1990er Homosexualität als psychische Störung klassifiziert hat.

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 21:47 #

Einzig vernünftiger Kommentar in diesem Strang. Aber eben, die kanzerogene Wirkung von rotem Fleisch wird sehr kontrovers diskutiert, problematisch finde ich nur, dass sich die WHO bei einer sehr heterogenen Datenlage zu diesee Aussage mit Empfehlungscharakter verleiten ließ...

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8351 - 20. Mai 2017 - 12:57 #

Vielleicht, wenn mehr Mütter anfangen Spiele zu Entwickeln, fliesst das mit ein ... aber was soll das wenn 90% Männlich sind?

Wie soll jemand sowas vernünftigt einbringen und spielerischen Mehrwert bieten, wenn derjenige der das Entwickelt keinen Plan davon hat was es bedeutet?

Die ganze Diskussion darüber ist so BLA.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70308 - 20. Mai 2017 - 12:59 #

An der Cola und Salzstangen-Methode ist auch absolut nichts gutes dran.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 20. Mai 2017 - 13:05 #

Es ist zumindest lecker ;-)

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70308 - 20. Mai 2017 - 13:24 #

Mehr aber auch nicht!

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 15:26 #

Doch, es gleicht den Elektrolytspiegel aus und verhindert so zum Beispiel einen plötzlichen Herztod durch Hypokaliämie, viele alte Ärzte nutzen diese Diät gerne, wenn andere medizinische Hilfsmöglichkeiten nicht mehr oder noch nicht zur Verfügung stehen...

blobblond 19 Megatalent - 18538 - 20. Mai 2017 - 16:43 #

"Doch, es gleicht den Elektrolytspiegel aus "

Nö, das Koffein in der Cola verstärkt sogar den Kaliumverlust. Außerdem ist der Zuckergehalt in dem Getränk viel zu hoch, zu viel Zucker kann dazu führen, dass es zu einer vermehrten Wasserausscheidung über die Niere kommt. Dadurch verliert man unter Umständen noch mehr Flüssigkeit und wichtige Elektrolyte wie das Kalium.
Besser wären Bananen, die haben viel Kalium und Mineralwässer und Kräutertees gegen den Flüssigkeitsverlust.
Salzstangen sind nicht weiter kritisch, sie liefern allerdings nur Natrium, während der Körper auch Kalium benötigt.

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 21:22 #

Lies Dir die Behandlung von Cholera und den Begriff WHO-Lösung, meinetwegen bei Wikipedia durch, und Du wirst sehen, dass keine Deiner Aussage ins Schwarze trifft. Und wenn Du nichts hast und versuchst Leben zu retten, dann kann die Mischung aus Salzstangen und Cola Leben retten. Und wenn man keine andere Optionen hat, sollte man natürlich das nutzen, was zur Verfügung steht, zumal eine pareneterale Elektrolyt- und Zuckergabe den durch die Cholera geschwächten Magen-Darm-Trakt schont, aber wie gesagt, nicht an jedem Ort und schon gar nicht ausreichend bei einer Epidemie zu Verfügung steht. Leider verfügt die Mehrheit der Menschheit nicht über die luxuriösen medizinischen Bedingungen, über die sich viele von uns täglich beschweren...

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 21:28 #

p.s. Das nächste Mal, wenn ich in einem Katastrphengebiet der 3. Welt einen Einsatz habe, werde ich "denen" sagen, dass sie Bananen und Kräutertee essen und trinken sollen, weil natürlich in allen Ländern, die der dritten Welt zugerechnet werden Bananen wachsen, weiß ja jeder und mit verseuchten Wasser Tee zu kochen, ist natürlich auch eine prima Idee... Warum nur ist man da nicht vorher drauf gekommen und warum nur empfiehlt die WHO diese Diät heute noch nicht?

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11364 - 20. Mai 2017 - 23:33 #

Dem ist nichts hinzuzufügen. Uns Deutsche geht es mittlerweile wirklich viel zu gut und wir verlieren den Blick für die Realtität und sowas wackelt dann in Dresden im Kreis und wählt die Alten Naiven.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8351 - 20. Mai 2017 - 13:34 #

Falsche Strang? :)

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 15:27 #

Ganz sicher, aber...

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 15:24 #

Im Gegensatz zu teurer isotonischer Kochsalzlösung sind Cola und Salzstangen nahezu weltweit verfügbar und kann Dir bei einer Ruhr z. Bsp. in Eritrea Leben retten, ergo wenn nichts anderes zur Verfügung steht (die genannten Lebensmittel sind eben häufiger als Krankenhäuser anzutreffen) ist diese Diät existentiell und es ist schlimm, dass das an Universitäten Dank der WHO nicht mehr selbstverständlich unterrichtet wird...

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70308 - 20. Mai 2017 - 15:29 #

So ein Blödsinn!

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 15:44 #

Hast Du schon einmal in Afrika in einem Nothilfecamp weitab der Zivilisation gearbeitet, hast Du Medizin studiert? Ich schon. Aber ich lese mir gerne durch, warum das geschriebene Blödsinn sein soll...
p.s. Nur weil etwas alt ist, heißt es nicht, dass es nicht hilft und generell Mist ist. Siehe Hypericum und Digitalis, nur um zwei Beispiele zu nennen...

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70308 - 20. Mai 2017 - 15:48 #

Wenn du Medizin studiert hast und solche Aussagen tätigst, mache ich mir ehrlich gesagt ernsthaft Sorgen.

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 16:05 #

Ich habe nicht gesagt, dass es die Methode der 1. Wahl ist. Und wenn meine Aussage so zur Sorge anregt, kannst Du mir sicher erklären, warum diese Empfehlung über 30 Jahre von der WHO gegeben wurde? Und natürlich ist eine Elektrolytinfusion hilfreicher, aber eben weltweit nicht überall ausreichend verfügbar.

Mädchen 16 Übertalent - P - 4755 - 20. Mai 2017 - 16:23 #

Eine "Behandlungsmethode gegen Durchfall" ist es sicher nicht. Klar kann es den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt ausgleichen, aber die richtige Dosierung von Zucker und Salz ist mit Cola und Salzstangen nicht gerade leicht und kann Magen/Darm auch zu stark belasten. Und wenn keine Medikamente gegen die Krankheiten an sich zur Verfügung stehen, hilft auch die kurzfristige Cola- und Salztherapie nichts.

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 17:34 #

Alles richtig, dennoch ist es gerade bei Ruhr und Cholera ganz wichtig schnell Elektrolyte und Volumen zu stabilisieren, gelingt das nicht, stirbt der Patient, um die Belastung des Magens kann man sich, wenn der Patient überlebt Sorgen machen. Und leider ist es so, dass man fast weltweit abgefüllte Cola findet, aber nicht zwangsläufig sauberes Trinkwasser und das ist auch der Grund, warum bis vor wenigen Jahren die WHO bei ausdrücklich schweren Durchfallerkrankungen, zum Beispiel Cholera oder Ruhr, die hier umstrittene Empfehlung gegeben hat. Und bei vielen Kollegen, die in der 3. Welt arbeiten, stösst daher das Streichen dieser Empfehlung auf Unverständnis. Dass man zum Beispiel in Deutschland mit diesen Erkrankungen kaum noch zu tun und wenn sie auftreten ganz andere und deutlich bessere Behandlungsmethoden zur Verfügung hat ist unbestritten. Und dennoch gehörte in den entsprechenden Leitlinien auch bei uns bis vor wenigen Jahren diese Empfehlung zum Credo, wenn auch als Behandlungsmittel der 3. Wahl....

gamalala2017 (unregistriert) 20. Mai 2017 - 18:16 #

Er meint das Du für das Wissen, wofür du ja auch gezahlt hast um es zu lernen, nun einfach der Allgemeinheit freipreißen tust. Andere können nun darauß Wert schöpfen ohne zuvor Leistung erbracht zu haben.
GERADE DAS ZU VERMEIDEN muss man verinnerlicht haben (neben anderen Dingen) bevor man überhaupt studieren darf.
Er macht sich also weniger sorgen um den Wahrheitsgehalt, sondern dass du damit unbedacht agierst.
Schon einmal daran gedacht das alles Gute auch für Böses genutzt werden kann!?

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 20. Mai 2017 - 22:00 #

Jetzt ergibt das natürlich alles Sinn und mein Blutdruck hat völlig unbegründet kritische Höhen erreicht...
p.s. Studiengebühren sind in Deutschland zum Glück noch nicht selbstverständlich und ich habe sogar zeitweise vom BaföG profitiert...

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70308 - 20. Mai 2017 - 23:55 #

Gegen Bluthochdruck hilft Fanta mit Gummibärchen, oder?

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11364 - 21. Mai 2017 - 0:09 #

Schade das du die Intention von Janosch nicht verstehst.

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 21. Mai 2017 - 8:07 #

Meines Wissens nach nicht. Nochmal, die Schlüsselworte waren schwere Durchfallerkrankungen(v.a. Cholera), Notfall und mangelnde medizinische Versorgungsmöglichkeiten... Und wie überall gilt, die Dosis macht das Gift... Aber egal, Du hast den Durchblick und ich bin ein unwissender Idiot und habe nur Blödsinn geschrieben...

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25042 - 21. Mai 2017 - 14:55 #

Ich finde es irgendwie beschämend, wie User, die scheinbar keinerlei medizinische Ausbildung genossen haben, einem anderen User, der offensichtlich nicht nur Medizin studiert, sondern sogar in der Dritten Welt gearbeitet hat, erklären wollen, was richtig ist und was nicht.
Peinlich.

Janosch 21 Motivator - - 30058 - 21. Mai 2017 - 7:57 #

Nicht verstehen will...

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11364 - 20. Mai 2017 - 23:31 #

Ja nee is klar. Aluhut auf?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit