GG-Meinung: Spiele schuld an Wirtschaftskrise (Knut Gollert)

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 369557 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.

28. Oktober 2009 - 18:55

Knut Gollert findet, dass Spiele schuld sind. An was? An ziemlich vielem. Und er redet weniger von Core-Titeln als vielmehr den ganzen Gelegenheitsspielen und Browsergames. Die immer mehr von ganz normalen Leuten (statt gewaltbereiten, zwielichten Gamern) bei der Arbeit gespielt werden. Auf Kosten der Arbeitszeit. Und der deutschen Wirtschaft. Und überhaupt.

Viel Spaß beim Lesen!

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1932 - 28. Oktober 2009 - 19:19 #

Wieso kann man unter den Beitrag keinen Post verfassen? Hat das Prob noch wer?

Guter Beitrag. Wenn ich in manchen Foren lese, wie viele Menschen von der Arbeit aus dort hereinschauen und Browsergames zoggen kann einem schon übel werden...!

Einen großen Faktor hast du vergessen: Universitäten. Da sitzen alle mit dem Laptop und in langweiligen Vorlesungen wird gezoggt, dass die Lan-Leitung qualmt!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)