Star Wars - Battlefront 2: Autor von Spec Ops - The Line schreibt die Story // Dedizierte Server bestätigt

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 133990 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

18. April 2017 - 2:15 — vor 5 Wochen zuletzt aktualisiert

Der kommende Shooter Star Wars - Battlefront 2 wird bekanntlich, anders als sein Vorgänger, über eine richtige Einzelspieler-Kampagne verfügen, zu der DICE und Electronic Arts bereits erste Details verraten haben (mehr dazu hier: Star Wars - Battlefront 2: Erste Infos, Release-Termin, Pre-Order-Boni, Deluxe-Edition und Trailer). Nun wurde auch der Autor hinter der Geschichte bekannt. Demnach zeichnet Walt Williams, der bereits für Spec Ops - The Line (Testnote: 8.0) die Feder schwang, gemeinsam mit Mitch Dyer (ehemals IGN-Redakteur, seit 2016 bei EA Motive Studio) für das Abenteuer rund um den Inferno Squad Commander Iden Versio verantwortlich. Dies hat Williams auch über seinen eigenen Twitter-Account bestätigt.

Unterdessen hat Dennis Brännvall, der Associate Design Director von DICE, ein weiteres Detail zum Multiplayer-Modus von Star Wars - Battlefront 2 offenbart und bestätigte, dass auch diesmal dedizierte Server geboten werden. Ob die Macher nach der Kritik der Fans am Vorgänger einen Server-Browser anbieten werden, ist noch nicht bekannt. Das Spiel wird hierzulande ab dem 17. November dieses Jahres für PC, Xbox One und die PS4 erhältlich sein. Am 25. Juli 2017 wird bekanntlich auch der Roman Star Wars - Battlefront 2: Inferno Squad von der Autorin Christie Golden erscheinen, der euch noch tiefer in die Geschichte rund um die Spezialeinheit des Imperiums eintauchen lässt. Das Buch setzt nach den Ereignissen in Rogue One - A Star Wars Story an. Es handelt von der Geburtsstunde des Inferno Squads und soll die erzählerische Brücke zum Spiel schlagen. Ihr könnt den Roman bereits über teilnehmende Händler, darunter Amazon, zum Preis von 25,99 Euro (gebundene Ausgabe) vorbestellen.

G1N_T0X1C 11 Forenversteher - P - 563 - 18. April 2017 - 7:14 #

I see molten people.

Makenshi 09 Triple-Talent - 271 - 18. April 2017 - 17:55 #

Do you feel like a hero yet?

Janosch 21 Motivator - - 27145 - 18. April 2017 - 8:07 #

Ich hätte ja so gerne eine ordentliche Solo-Kampagne im Star Wars Universum, dann würde ich auch zu den Käufern gehören...

Berthold 15 Kenner - - 2924 - 18. April 2017 - 11:36 #

Da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich habe mir im Angebot Star Wars Battlefront zugelegt, da es aber ein reiner Multiplayertitel ist (und ich kein großer Multiplayerfan bin), werde ich damit nicht richtig warm.

Wesker 14 Komm-Experte - P - 1838 - 18. April 2017 - 8:07 #

"Das Buch setzt kurz nach den Ereignissen in Rogue One - A Star Wars Story an (die Geburtsstunde der Ersten Ordnung) und soll die erzählerische Brücke zum Spiel schlagen."

Ist hier nicht eher Episode VI gemeint? Im Trailer sieht man wie der Todesstern über Endor explodiert.

Habe die neue Literatur nicht verfolgt, weshalb es für mich nicht ersichtlich war, dass es die Erste Ordnung seit der Originaltrilogie gibt, die im Hintergrund agiert. Fände ich persönlich auch gar nicht schlecht. ;)

McSpain 21 Motivator - 27393 - 18. April 2017 - 8:32 #

Ist ein Fehler im Text.

Rogue One ist ja nicht die Geburtsstunde der Ersten Ordnung sondern der Diebstahl der Todessternpläne.

Das Buch erzählt wie nach dieser Niederlage mit dem Inferno Squad nach der Schlacht um Scarif (Rogue One) eine imperiale Anti Terror bzw. Anti Rebellen Einheit gegründet wird. Also wenn dann "Geburtsstunde des Inferno Squad")

Das Spiel setzt dann 5 Jahre später bei der Schlacht von Endor an und zeigt quasi die Gründung der First Order aus der Sicht dieser Spezialeinheit.

SPOILERWARNUNG SW ROMANE AFTERMATH

Nach seinem Tod hat der Imperator einen Contingency Plan gehabt der von Droiden mit seinem Gesicht drauf kommuniziert wird (sieht man auch kurz im Trailer). Der Plan sah vor so viel zu Zerstören wie nur geht damit niemand nach Palpatine über irgendwas herrschen kann. Der Höhepunkt war es dann die Imperiale Flotte über Jakku zu versammeln. Zum einen wurde dort das Restimperium heimlich in würdige und unwürdige Imperiale sortiert und zum anderen die Flotte der Rebellen/Neuen Republik angelockt.

Der Planet selbst war als Bombe konzipiert und sollte die Flotte der Rebellen und des unwürdige Imperiums auslöschen (vermutlich sogar ein Schwarzes Loch erzeugen das die Galaxie vernichten würde, während die würdigen Imperialen zu der nächsten unerforschten Galaxie aufbrechen wo Palpatine die Quelle der Dunklen Seite vermutete und finden wollte.

Der Plan ging aber nur Zum Teil auf. Die Explosion wurde verhindert, daß Imperium nach langen Kämpfen besiegt und zum unterzeichnen einer Kapitulation gebracht. Dennoch sind die würdigen Imperialen in die andere Galaxie verschwunden. Diese Imperialen kehren 24-25 Jahre später zurück als First Order. Warum und wieso muss sich noch zeigen. Evtl wird das Spiel da schon Einblicke liefern.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36296 - 18. April 2017 - 10:54 #

Danke für die Erklärung. Die Stelle im Newstext hat mich auch irritiert.
Wie auch immer, Solokampagne aufseiten des Imperiums ist eine coole Ergänzung zu den Multiplayer-Schlachten. Da könnte ich diesmal mit einem Kauf liebäugeln. :-)

Denis Michel Freier Redakteur - 133990 - 18. April 2017 - 13:50 #

Danke für den Hinweis, ist korrigiert. ;)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21058 - 20. April 2017 - 8:55 #

Die Sentinels

https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/18034341_1428970093792891_6487020483029019320_n.jpg?oh=2df336efc46b816ef7da3f83901d2226&oe=594CCEB9

LONG LIVE THE EMPEROR!

McSpain 21 Motivator - 27393 - 18. April 2017 - 8:15 #

Huh. Scheinbar meinen sie es diesmal richtig ernst. ^^

Jac 14 Komm-Experte - P - 2457 - 18. April 2017 - 11:43 #

Das ist sicher so. Wobei ich hoffe, dass es nicht auf Kosten des Multiplayers geht. Bei den beteiligten Studios mache ich mir da aber eigentlich keine großen Sorgen, es sollte mehr als genug Manpower vorhanden sein.

Herachte 16 Übertalent - P - 4663 - 18. April 2017 - 9:07 #

Erster Gedanke: Die hatten bei nem Shootern echt nen Autor?

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36296 - 18. April 2017 - 10:51 #

Erster Gedanke: Du hat Spec Ops: The Line nicht gespielt.

McSpain 21 Motivator - 27393 - 18. April 2017 - 13:03 #

Hehe.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19208 - 18. April 2017 - 23:55 #

Wenn ich mich recht entsinne ist Spec Ops doch auch nur eine Adaption eines Buches und keine Neuschöpfung des hier genannten Authors ...

Denis Michel Freier Redakteur - 133990 - 19. April 2017 - 2:24 #

Welches Buch soll das gewesen sein? Soweit ich weiß, wurde das Setting und die Story von zig verschiedenen Quellen inspiriert, wie Filme (hier wurden explizit Heart of Darkness, Apocalypse Now, Platoon, Jacob's Ladder und Full Metal Jacket genannt), die HBO-Serie Generation Kill und auch die biblische Erzählung „Turmbau zu Babel“ wird als Inspirationsquellen genannt.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36296 - 19. April 2017 - 7:42 #

Soweit ich habe weiß, basiert es hauptsächlich auf dem Buch "Heart of Darkness", auf dem auch der Film "Apocalypse Now" basiert.

Aber ist ja auch egal, es war ein Shooter mit guter Story, darum ging's. Leider IMHO kein guter Shooter.

zfpru 15 Kenner - P - 3507 - 19. April 2017 - 21:14 #

Ich will es mal so sagen: Die Figur des Konrad in Spec Ops ist nach dem Autor Conrad benannt worden.

Strangelove 14 Komm-Experte - P - 2351 - 19. April 2017 - 21:57 #

Also Adaption ist schon reichlich übertrieben. Ich weiss nicht ob Du Heart of Darkness gelesen hast (was ich durchaus empfehlen kann!) aber letztendlich bleibt an Gemeinsamkeit nur soviel übrig, als dass die Grundstimmung und die Kernaussage sich auf eine etwas abstrakte Weise gleich anfühlen. Eine Reise in und durch das Unbekannte endet mit einer, zwar über die Handlung wachsenden aber dennoch überraschenden, Selbsterkenntnis und verkehrt die Schuldfrage plötzlich ins Gegenteil!
Ich habe The Line sehr genossen, wie auch bereits vorher den Roman (Conrad)
und den Film (Coppola). Schade, dass das Spiel so unbeachtet blieb. Es war ein mutiger Versuch einem Shooter so etwas wie einen tieferen Sinn zu geben und den Spieler zum Nachdenken anzuregen bzw. zu zwingen. Besonders die Szene mit dem weissen Phosphor sollte wohl bei (fast) jedem zu einer kurzen, betroffenen Denkpause geführt haben...

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 34248 - 19. April 2017 - 23:29 #

Die Szene war heftig, aber für mich einer der größten Kritikpunkte am Spiel. Während das Spiel einem in allen anderen solcher Szenen die Wahl lässt, wie man handelt, wird man hier gezwungen, den Phosphor zu nutzen. Ich hab schon vorher über das Satellitenbild oder was das war erkannt, dass da nicht nur feindliche Soldaten in dem Bereich sind und wollte deswegen auf den Phosphor verzichten und anders vorgehen, das wird vom Spiel aber unmöglich gemacht. Und danach hält es einem vor, wie schlecht man gehandelt hat. Fand ich deswegen nicht gut.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36296 - 19. April 2017 - 23:49 #

Genau so ging es mir auch. Die Szene löste keinerlei Betroffenheit oder Nachdenklichkeit bei mir aus, da nicht ich diese Entscheidung getroffen hatte sondern das Spiel.
Ich denke, The Line wirkt dann am besten, wenn man ein typisches Popcorn-Kriegs-Actionspiel à lassen CoD erwartet, und dann plötzlich mit unangenehmen Realismus konfrontiert wird. Da ich aber solche Spiele gar nicht mag und schon wusste, dass es eher ein Antikriegs-Spiel ist, wirkte es bei mir nicht so. Es will sagen: "Guck mal, Krieg ist scheiße", aber das war mir vorher schon klar. ;-)

Nichtsdestoweniger hat es für einen Shooter eine gute, ernste Story mit ein paar gelungenen Überraschungen.

Tasmanius 16 Übertalent - P - 4818 - 20. April 2017 - 7:06 #

Ich sehe in Spec Ops weniger ein Antikriegsspiel, als ein Antikriegsspielspiel. Ein Spiel, das den damals so populären Militaryshootern gnadenlos den Spiegel vorhält und den Spieler drängt, über solche Spiele einmal nachzudenken. Und in diesem Kontext funktioniert die Szene gut. Denn oft wird man in solchen Spielen alternativlos zu moralisch verwerflichen Taten "gezwungen" und man führt diese aus, ohne groß darüber nachzudenken. Bei der Phosphorszene sieht man schnell, wie völlig abstrus und falsch das alles ist, aber eben auch hier alternativlos. Man fühlt sich als Spieler weniger schuldig, weil man das Phohsphor eingesetzt hat (man hatte ja keine Wahl !), sonder eher, weil man das Spiel weitergespielt hat.

Strangelove 14 Komm-Experte - P - 2351 - 21. April 2017 - 22:08 #

Auch ein interessanter Gedanke!

Herachte 16 Übertalent - P - 4663 - 19. April 2017 - 8:36 #

Vollkommen richtig. Das war dann mein zweiter Gedanke.

Sciron 19 Megatalent - P - 16798 - 18. April 2017 - 9:52 #

Aber im SW-Universum gibt's doch gar kein Napalm.

stylopath 16 Übertalent - 4338 - 18. April 2017 - 10:52 #

Story wäre schön, mal gucken was draus wird, spec ops war ziemlich Teatralisch...

Gaius 13 Koop-Gamer - 1744 - 18. April 2017 - 12:37 #

Wäre schön, wenn die Kampagne dann nicht nach 4h schon wieder vorbei ist ...

Red Dox 16 Übertalent - 4222 - 18. April 2017 - 18:47 #

Du kregst bestimmt ganze 6h raus, wenne alle Achievements jagst ;)

Baumkuchen 15 Kenner - 3347 - 18. April 2017 - 12:42 #

Hmm, Christie Golden... Lord Of The Clans und Den Aufstieg der Horde fand ich damals ja nicht so gut geschrieben. Eher langweilig das ganze, aber mal gucken. Ihre Star Trek oder Star Wars Arbeiten kenne ich z.B. gar nicht. Vll liegt ihr das ja mehr ;)

zfpru 15 Kenner - P - 3507 - 18. April 2017 - 20:47 #

So doll war der als Autor auch nicht. Die Hauptarbeit hatte Robert E. Conrad geleistet.

Strangelove 14 Komm-Experte - P - 2351 - 19. April 2017 - 21:54 #

Wer ist Robert E. Conrad? Google spuckt nur einen (mir völlig unbekannten) Schweizer Schriftsteller und Maler namens Robert E. Konrad aus. :-)
Solltest Du Joseph Conrad gemeint haben, siehe meine Meinung dazu etwas weiter oben im Thread.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19208 - 18. April 2017 - 23:57 #

Der Trailer sagt mir das es wieder wechselnde Protagonisten geben wird ... kingt mir eher nach dem üblichen CoD Korset in das dann eine Story gequetscht wird.

Ich kann dem hin und hergespringe in der Kampagne nichts abgewinnen.

Na mal schauen was sie am Ende liefern.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11169 - 19. April 2017 - 0:51 #

Dann ist der hoffentlich kein One-Trick-Pony! ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)