Online-Vertrieb: das Wettrüsten beginnt

Bild von Vin
Vin 11829 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S10,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladen

26. Oktober 2009 - 15:53 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Laut dem Beratungsunternehmen PriceWaterhouseCoopers wird der Online-Vertrieb von Videospielen in den nächsten Jahren erheblich wachsen. So werden zwei große Unternehmen schon in naher Zukunft weiter in den Online-Verkauf einsteigen.

Die deutsche Telekom, die in Deutschland mit dem Service Gamesload bereits einen großen Online-Vertrieb anbietet, hat letztes Wochenende in 20 Länder expandiert. Ab sofort können auch Spieler aus Rumänien, Irland oder Malta über Gamesload einkaufen.

Die Einzelhandelskette Gamestop hat letzte Woche angekündigt, sich ebenfalls groß in den Online-Verkauf einzukaufen. Zwar hat die amerikanische Seite der Kette bereits einen Downloadshop, dieser sei aber nicht aktuell und auch nur wenig beworben.

In New York veröffentlichte man nun die Pläne, eine unabhängige, bereits bestehende Plattform aufzukaufen, welche genau wurde aber nicht gesagt. Sollte dieser Ankauf nicht stattfinden, will Gamestop ihren eigenen Onlineshop ausbauen.

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 26. Oktober 2009 - 16:22 #

Downloadspiele? Brauch ich nicht...

Loco 17 Shapeshifter - 8121 - 26. Oktober 2009 - 16:41 #

Wenn sie günstiger als Ladenspiele wären, aber das ist ja so gut wie NIE der Fall. Ich zahle für einen Download maximal die hälfte vom Preis der Ladenversion, allerdings gibt es so eien Preispolitik nicht. Manche Downloadspiele sind sogar teurer als Angebote oder normaler LAdenpreis.... eine FRECHHEIT.

Exodus 11 Forenversteher - 684 - 26. Oktober 2009 - 17:18 #

Das ist genau dasselbe Problem wie bei den E-Books - die sind genauso teuer wie die gedruckte Variante. Angeblich kostet die digitale Version die Verlage genauso viel wie die gedruckte Fassung. Aber selbst wenn es so ist - ich als Kunde bekomme doch viel weniger für mein Geld und bin daher auch nicht bereit denselben Preis zu bezahlen. Scheinbar ist das bei der Industrie (seien es jetzt Spiele oder Bücher) noch nicht angekommen.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 26. Oktober 2009 - 16:57 #

Werden aber kommen. So wie der Supermarkt.

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 26. Oktober 2009 - 17:20 #

Dem schließ ich mich an... Retail ist für mich einfach wesentlich besser.

Timbomambo (unregistriert) 26. Oktober 2009 - 17:30 #

Aber aber aber ... das heisst NIE wieder bedruckte Stoffkarten oder Spanner-Nachtsichtgeräte??? :(

ssi_heritage 10 Kommunikator - 494 - 26. Oktober 2009 - 17:50 #

Die Industrie stellt sich doch mit dieser Preispolitik nur selbst ein Bein. Onlineverkäufe, egal ob Spiele oder E-Book, könnten sich schon längst durchgesetzt haben, wenn die Firmen nicht versuchen würden das große Geld damit zu machen.

Porter 05 Spieler - 2981 - 27. Oktober 2009 - 10:30 #

wird für mich erst interessant wenn Amazon da mit einsteigt :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Gucky