EU-Kommission: Online-Handel EU-weit vereinheitlichen

Bild von Camaro
Camaro 9797 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

22. Oktober 2009 - 22:21 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Die EU-Kommission hat die Probleme bei grenzüberschreitenden Online-Käufen in Europa kritisiert. Tester hatten in 11.000 Fällen versucht, 100 Produkte bei Anbietern im EU-Ausland zu kaufen. Allerdings klappte der Kauf von Kameras, CDs, Bücher und Kleidung nur in 40 Prozent der Fälle. Und das, obwohl es mit dem Euro eine gemeinsame Währung gibt und mit SEPA der Zahlungsverkehr vereinfacht worden ist.

Zwölf Staaten müssen dabei häufig im Ausland einkaufen, weil es bestimmte Produkte bei ihnen schlicht nicht gibt, darunter Belgien, Rumänien, Lettland, Malta und Zypern. Letztere beiden müssen aufgrund ihrer geringen Größe und Händlerzahl bei fast jedem Kauf ins Ausland ausweichen. So bekommen sie es besonders häufig mit unzulänglichen Zahlungsmöglichkeiten oder Händlern zu tun, die sich schlicht weigern, ins Ausland zu liefern. Dazu muss man wissen, dass die Umsatzsteuer in dem Land anfällt, aus dem der Kunde einkauft -- kein Wunder, dass gerade kleinere Versender sich das nicht antun wollen.

Die EU-Kommission sieht vor allem Handlungsbedarf, einheitliche Gesetze für den Online-Einkauf zu schaffen, da die unterschiedlichen Regelungen den Händlern unterschiedliche Kosten verursachen, und damit Wettbewerbsverzerrungen ermöglichen. Zusätzlich müssten die schon bestehenden Gesetze europaweit durchgesetzt werden.

Konkret sieht ein Vorschlag der Kommission vor, dass Händler bis zu einem Jahresumsatz von 150.000 Euro die Umsatzsteuer im Heimatland abführen können. Außerdem müsse man bei der Verwertung von Elektroschrott, beim Urheberrecht und bei den Verträgen zwischen Herstellern und Händlern etwas ändern, damit es keine Diskriminierungen mehr wegen der Nationalität oder dem Wohnort gebe. Dringend verbessert werden sollten auch die grenzüberschreitenden Zahlungs- und Logistiksysteme.

Anmerkung: Auf GamersGlobal.de werdet ihr in Kürze zwei ausführliche Reports lesen können, die sich mit dem Thema Software-/Hardwarekauf im Internet sowie mit Importen und dem Thema Zoll beschäftigen.

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2029 - 23. Oktober 2009 - 8:41 #

gut zu wissen :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit