Der Games-Anwalt: Cayla, die verbotene Puppe – Spionage im Kinderzimmer
Teil der Exklusiv-Serie Games-Anwalt

Bild von henrykrasemann
henrykrasemann 4893 EXP - 16 Übertalent,R5,C3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

20. Februar 2017 - 9:56

Die Bundesnetzagentur ist gegen die Puppe "My Friend Cayla" vorgegangen mit dem Verweis auf § 90 Telekommunikationsgesetz: "Missbrauch von Sende- oder sonstigen Telekommunikationsanlagen". Insbesondere nimmt sie an, dass es sich hierbei um ein verstecktes Spionagegerät  handelt, da es die Gespräche der spielenden Kinder aufnimmt und auswertet, um entsprechende Antworten über eine App zu generieren.

Jurist Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal.de, hat sich die rechtlichen Bewertungen angesehen und sieht diese kritisch. Auf jeden Fall drohen den Eltern nicht "zwei Jahre Gefängnis", wie es auf einigen Nachrichtenseiten zu lesen war. Er geht außerdem der Frage nach, ob die Einschätzung der Bundesnetzagentur auch auf Alexa von Amazon, Siri und ähnliche mithörende Geräte übertragen werden muss.

Video:

Rohal 10 Kommunikator - 395 - 20. Februar 2017 - 10:26 #

Gab' es da nicht auch vor längerer Zeit schon mal eine Folge "Die Simpsons" welches dieses Thema aufgegriffen hatte...? ;-)

RoT 18 Doppel-Voter - 10341 - 20. Februar 2017 - 11:31 #

danke für die infos :)

Zottel 16 Übertalent - 4363 - 20. Februar 2017 - 11:48 #

Er hätte Alexa doch gleich mal fragen können, ob sie ihn ausspioniert. Dann hätte man die Frage juristisch einwandfrei klären können.

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6313 - 20. Februar 2017 - 12:10 #

Danke für das Video, direkt danach kam der Test zur Nudelmaschine. Da hat auch meine Frau mit zugesehen – und bestellt eine.

Punisher 19 Megatalent - P - 16197 - 20. Februar 2017 - 12:22 #

also keine YouTube-Videos von "Tut mir leid mein Schatz, der Papa muss deine Cayla jetzt mal mit dem Hammer kaltverformen"???

Drapondur 27 Spiele-Experte - - 77979 - 20. Februar 2017 - 14:21 #

Big Broth... Puppet is hearing you. Schon irgendwie erschreckend aber es wird ja freiwillig gekauft.

Q-Bert 14 Komm-Experte - 1980 - 20. Februar 2017 - 14:37 #

Einfach die Batterien rausnehmen.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7272 - 21. Februar 2017 - 9:47 #

NEIN!

Vor den Augen des Kindes in einen Schraubstock spannen, mit dem elektrischen Küchenmesser in Einzelteile zersägen und diese anschließend auf dem Grill verbrennen.

Esketamin 15 Kenner - P - 3601 - 22. Februar 2017 - 8:04 #

Genau so stelle ich mir gute Erziehung vor ;-)

FEUERPSYCHE (unregistriert) 20. Februar 2017 - 18:31 #

Letztlich sollte es meine eigene Entscheidung sein, ob ich das nun kaufe oder nicht. Ist doch mein Problem, wenn ich das Ding aktiviere. Wenn ich aber dafür einen Haufen Geld ausgegeben habe, wäre es eine absolute Unverschämtheit, wenn ich das Teil nun quasi "unschädlich" machen müsste, ohne dass ich dafür entschädigt würde.

Wenn das nun einfach so durchgeht, muss auch ganz schnell der Verbraucherschutz dafür sorgen, dass der Käufer ein Recht auf Rückerstattung gesetzlich zugesichert bekommt.

Und was Echo, Smartphone und Co angeht: Vermutlich wird in Deutschland mal wieder der Fortschritt dem Datenschutz unterstellt und all diese, wenn verantwortlich genutzt, tollen Dinge fallen den Alu-Hut-Trägern zum Opfer.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2549 - 20. Februar 2017 - 18:42 #

"Und was Echo, Smartphone und Co angeht: Vermutlich wird in Deutschland mal wieder der Fortschritt dem Datenschutz unterstellt und all diese, wenn verantwortlich genutzt, tollen Dinge fallen den Alu-Hut-Trägern zum Opfer."

neee. man verhindert erst, dass hierzulande überhaupt sowas entwickelt wird (rechtslage, generell rahmenbedingungen), nutzt dann unter großem genöle die angelsächsischen anbieter, und wenn der markt endgültig unter diesen aufgeteilt ist, lockert man die rechtslage. :)

thatgui 11 Forenversteher - 631 - 21. Februar 2017 - 8:26 #

Kein Sorge Mutti hat sich doch inzwischen über das Neuland schlau gemacht, unf festgestellt, dass Datenschutz und Privatsphäre Wirtschaftsintressen entgegenstehen und damit eigentlich Blödsinn sind. Einfach auf die nächste Legislaturperiode warten...

thatgui 11 Forenversteher - 631 - 21. Februar 2017 - 8:24 #

Was meiner Meinung nach in der Betrachtung fehlt, ist die Möglichkeit das "Leuchtsignal" der Puppe zu deaktivieren. Dadurch kann man es durchaus als Spionagegerät ansehen, da einem/r möglichen "Nutzer/in" damit ja kein Indikator an die Hand gegeben wird, um zu erkennen, ob das Mikrofon an ist, oder nicht.

Zottel 16 Übertalent - 4363 - 21. Februar 2017 - 9:56 #

Hast du das Video überhaupt angesehen? Das wurde durchaus erwähnt. Das Problem ist aber, das betrifft auch anndere Geräte wie Smartphones, Amazon Echo usw. Und die müssten dann auch verboten werden.

Hermann Nasenweier 15 Kenner - P - 3133 - 22. Februar 2017 - 10:38 #

Kann es sein dass die Puppe im Video kurz vorher jemandem geklaut worden ist ? Ich hoere da im Hintergrund leise Beschwerden :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)