Bethesda verklagt Interplay verklagt Bethesda

Bild von André Pitz
André Pitz 2976 EXP - 15 Kenner,R8,S3,A8
Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

20. Oktober 2009 - 7:27 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Es gibt Neuigkeiten im Rechtsstreit rund um die Fallout-Lizenz zwischen Bethesda Softworks und Interplay, der bereits am 9. September durch Einreichen einer Klage seitens Bethesda eingeleitet wurde (GamersGlobal berichtete). Interplay hat nun einen Aufschub bis zum 26. Oktober bekommen, um auf alle Punkte der umfangreichen Anschuldigungen angemessen reagieren zu können. Gleichzeitig hat sich Interplay dazu entschieden, Bethesda wegen übler Nachrede ebenfalls vor Gericht zu bringen.

Hintergrund der Klage sind Aussagen des Fallout 3-Entwicklers gegenüber dem amerikanischen Online-Distributions-Service Gametap und anderen spielevertreibenden Unternehmen. Ohne eine richterliche Entscheidung im Streit um die Fallout-Lizenz wurde behauptet, dass Interplay nicht das Recht besaß, die jeweiligen Fallout-Titel über die entsprechenden Online-Dienste zu verkaufen. Laut Interplay wurde so der eigene Name in ein schlechtes Licht gerückt und laufende Geschäfte erheblich geschädigt.

Ob Interplay mit ihrer Klage Erfolg haben wird, bleibt vorerst abzuwarten. Eine Entscheidung im Fall der von Bethesda eingereichten Klage rückt jedoch mit der Reaktion Interplays am 26. Oktober in greifbare Nähe. Bethesda erwarb die Fallout-Lizenz im Jahre 2006 und versucht nun unter anderem den Verkauf der originalen Fallout-Titel zu verhindern, mit dem Interplay nach der Veröffentlichung von Fallout 3 begonnen hat.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12257 - 20. Oktober 2009 - 8:39 #

naja wenn Bethesda, die mir langsam immer unsympatischer werden, damit durchkommt wird interplay leider eh wieder zu machen können denn das geld haben sie sicher nicht um den Schaden auszubügeln....

Lexx 15 Kenner - 3459 - 20. Oktober 2009 - 9:05 #

Wir haben noch ein paar mehr Zeilen dazu unter www.falloutnow.de

Die Sache wird ziemlich lustig und im Grunde ist es völlig egal, wer gewinnt... Interplay hat eh nichts zu verlieren. Gewinnt Interplay, ist Bethesda mit der Fallout-Lizenz fürs erste gefickt, gewinnt Bethesda, kann Interplay endgültig zu machen, usw. usf.

Porter 05 Spieler - 2981 - 20. Oktober 2009 - 9:22 #

eh unverschämt die alten Teile ohne irgendwelche Überarbeitung einfach so wieder auf ne Disk zu brennen und auf den Markt zu schleudern...
da wollte Interplay einfach ganz dreisst nochmal abkassieren.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 20. Oktober 2009 - 9:37 #

Seh ich auch so, es sieht nicht so aus als würden sie sich um diese Teile kümmern.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12257 - 20. Oktober 2009 - 9:41 #

und sag mir ne firma die das nicht macht?
schau Atari an verdienen heute noch an BG da sie immer wieder ne "neue box bringen" auch nichts dran verändert oder Kalypso mit ihren boxen mit den ganzen alten Ascaron titeln oder Tropico teilen...... und warum sollten sie sie verändern?
laufen ja alle teile unter Windows!

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 20. Oktober 2009 - 10:17 #

ich habe mir auch die Fallout-Trilogie gekauft. Und es ist wirklich lieblos umgesetzt. Dazu kommt, dass Fallout Tactics noch nicht mal startet. Auch bei mir stellt sich das Gefühl ein, dass da jemand noch mal auf den Fallout-3-Hype-Zug aufspringen wollte und bisschen Geld verdienen wollte.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 20. Oktober 2009 - 10:42 #

Die Spiele sind eben schon etwas älter. Da kann nur bedingt garantiert werden, dass das überall läuft.

jroger 09 Triple-Talent - 279 - 20. Oktober 2009 - 20:12 #

Natürlich kann man erwarten, dass ein neues Produkt (und darum handelt es sich bei der "Fallout-Trilogie") einwandfrei funktioniert. Das ist zugegebenermaßen auch bei neuen Spielen heutzutagen eher selten der Fall ...

Lexx 15 Kenner - 3459 - 20. Oktober 2009 - 21:29 #

Die Trilogie-Box ist neu, die Spiele nicht. Andere Re-Releases machen es auch nicht anders.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 20. Oktober 2009 - 13:44 #

Was genau ist lieblos umgesetzt? Die Spiele an sich?

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 20. Oktober 2009 - 12:36 #

eigendlich ist es klar das bethesda das ding gewinnen sollte
sie besitzen die lizensen und wenn interplay die einfach so verkauft sollte das nicht gerade rechtens sein.
wie dem auch sei
ich hoffe das es zu gunsten von B. ausfällt . die haben echt gute arbeit geleistet mit FO3 und den dazugehörigen Addons :)

Lexx 15 Kenner - 3459 - 20. Oktober 2009 - 16:41 #

"ich hoffe das es zu gunsten von B. ausfällt . die haben echt gute arbeit geleistet mit FO3 und den dazugehörigen Addons :)"

Ich will echt niemanden angreifen, aber ehrlich... Es ist schwer, sich dabei das Kotzen zu verkneifen. Fallout 3 ist ein einziges großes, geklautes Stück Dreck (oder: eine Oblivion Mod). Man hat zwar kurzweilig seinen Spaß damit, aber die ganze (Rollenspiel)Technik dahinter ist so ein riesiger Müll... Choice&Consequence, mein Arsch. Eh, aber wie auch immer... ich will die Sache hier nicht wieder aufrollen, zumal das Kommentarfeld eh zu klein ist, um alles detailliert auszubreiten. :>

Abgesehen davon ist es nicht klar, dass Bethesda gewinnen sollte. Wenn die sich mit dem Vertrag so vorführen lassen und dann auch noch versuchen, Interplay unter allen Umständen das Leben schwer zu machen...

/Edit: Noch mal zur Klarstellung. Ich sage nicht, dass man mit Fallout 3 keinen Spaß haben kann. Ich sage nur, dass Fallout 3 echt kein gutes Rollenspiel ist. Eine Sandbox für Mods, ja. Aber kein tiefes Rollenspiel.

Sermon 12 Trollwächter - P - 888 - 20. Oktober 2009 - 19:21 #

Mein Gott, Interplay hat nix mehr zu verlieren und Bethesda wird da nichts mehr rausholen, weil's nichts mehr rauszuholen gibt, also wozu das ganze? Ich war nie ein Bethesda Fan und es ist schon traurig, was aus Interplay geworden ist - war mal einer der traditionsreichsten und ältesten Spieleproduzenten (ich war sogar so ein großer Fan, daß ich da mal gearbeitet habe und es rückblickend eine der aufregendsten und schönsten Zeiten meines Arbeitslebens war), aber nach der Titus-Übernahme und dem Vivendi Deal, dem Weggang von Brian Fargo, Feargus Urquhart, Chris Avellone, etc. und dem Bankrott war der Ofen aus. Ewig schade, aber diesen Prozessen sehe ich recht emotionslos entgegen, weil a) Bethesda nun wirklich nicht "meine" Firma ist und Interplay nun so wirklich gar nix mehr mit Interplay zu tun hat

monokit 14 Komm-Experte - 2098 - 21. Oktober 2009 - 19:40 #

Oh, interessant...was machen denn Brian Fargo, Feargus Urquhart, Chris Avellone denn nun?

Ok, grad mal gegoogelt. Chris Avellone war der Chef Entwickler von Star Wars Knights of the Old Republic 2 und arbeitet nun an Alpha Protocol. GEIL! :) Jetzt weiß ich definitiv, daß ich mir AP holen werde. Der Mann ist einfach fantastisch in seinem Job. Mit seinen Spielen hatte ich schon jede Menge Spaß!

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 21. Oktober 2009 - 21:44 #

Brian Fargo ist schon lange ausgeschieden und hat inXile Entertainment gegründet. Der einzige Vollpreis-Titel war bisher The Bard's Tale, das auf der Engine von Dark Alliance / Champions of Norrath basierte und ungefähr auch dasselbe Spielprinzip hat. Seitdem ist es ziemlich ruhig geworden um inXile. Sie haben noch zwei, drei Projekte für den DS gemacht, die für den Core Gamer aber kaum von Interesse sind. Es hält sich aber das hartnäckige, von inXile befeuerte Gerücht, daß er die Wasteland-Lizenz hält und versucht, einen Nachfolge-Titel zu entwickeln. Bislang hat er wohl nur noch keinen Finanzier gefunden. Wasteland war der ideelle Vorgänger von Fallout, ebenfalls bei Interplay entstanden. Jason D. Anderson, der Fallout-Miterfinder arbeitet mittlerweile ebenfalls bei inXile.

Feargus Urquhart hat mit Chris Avellone, Chris Parker, Chris Jones Daran Monahan Obsidian Entertainment gegründet. Alle 5 sind Ex-Black-Isles, also von der Rollenspiel-Abteilung bei Interplay. Haben auch einige der bekannten Namen von BIS aufgenommen, als Interplay rapide den Bach runterging. Josh Sawyer, Aaron Meyers, Jeff Husges, Dan Spitzley, Tramell Ray Isaac, Scott Everts, Brian Menze. Haben dazu einige der Troika-Entwickler aufgenommen, was ja das Studio der drei Fallout-Erfinder war und eine ähnliche Philosophie pflegte (Brian Mitsoda, Justin Cherry, Brock Heinz, Daniel Alpert, Jesse Reynolds). Führten KotOR und NWN jeweils mit einem zweiten Teil fort, veröffentlichen nächstes Jahr Alpha Protocol und arbeiten für Bethesda unter Leitung von Sawyer am Ableger Fallout: New Vegas. Sawyer war auch der letzte Lead des nicht veröffentlichten Fallout 3 bei Interplay. So schließt sich der Kreis wieder.

Anderson hatte ich oben erwähnt, Leonard Boyarsky arbeitet zur Zeit für Blizzard an Diablo 3. Tim Cain ist out of Business, soweit mir bekannt ist.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 21. Oktober 2009 - 22:01 #

Das mit der Wasteland-Lizenz ist kein Gerücht. Brian Fargo hat die Lizenz. Es halten sich Gerüchte, dass Wasteland 2 in Arbeit ist. Die Konzept-Zeichnungen sind zumindest ein ziemlich anstoßendes Zeichen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL