Wochenend-Lesetipps KW02: Vollpreis-Spiele, Kunst (250. Ausgabe)
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 39095 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

14. Januar 2017 - 13:00 — vor 44 Wochen zuletzt aktualisiert

Wie letzte Woche bereits angekündigt, haben wir heute ein weiteres Jubiläum im Bezug auf unsere Wochenend-Lesetipps zu vermelden. Dies ist die 250. Ausgabe. Die 129 bei der Übersicht kommt dadurch zustande, dass die Lesetipps erst nach einiger Zeit zur Exklusiv-Serie aufgestiegen sind.

In der Jubiläums-Ausgabe geht es um folgendes: Die mutmaßliche "Anti-Entwickler-Kultur" innerhalb der Branche, wie die Betrachtung von Spielen als reines Unterhaltungsprodukt ihrer Anerkennung als Kulturgut im Weg steht und die Frage, wie viel Games zum Release kosten sollten.

"Ehre, wem Ehre gebührt?"
Spielkritik.com am 6. Januar, Roberto Kracht

Roberto Kracht sieht in unserer heutigen Zeit eine "wachsende Anti-Entwickler-Kultur". Damit meint er, dass die Kreativen hinter modernen AAA-Produktionen längst nicht mehr den Status und den Bekanntheitsgrad eines John Carmack oder Peter Molyneux genießen würden. Wenn aber doch, dann meistens wegen der Kritik, die ihnen zuteil wird. In seinem Gastbeitrag auf Spielekritik.com hält Kracht fest: "Auf jeden Fall sollte die Spielergemeinde endlich damit aufhören, die einen als ehrliche Kumpels von nebenan zu betrachten und hinter jedem fehlerbehafteten Spiel gleich gewissenlose Betrüger zu vermuten."

"Weshalb die Ansicht vieler Gamer der Anerkennung des Mediums im Weg steht"
Gamona.de am 12. Januar, Darius Matuschak

Der Anerkennung von Videospielen als Kulturgut scheitert ironischerweise an den Spielern selbst, die Games überwiegend als reines Unterhaltungsmedium betrachten würden, meint Darius Matuschak von Gamona.de: "Hauptsache, das Gameplay ist gut. Eine kritische Auseinandersetzung gibt es fast nie. Und wenn es sie doch gibt, wird sie von der Gamergemeinschaft, welche doch eigentlich die Anerkennung von Videospielen als künstlerisches Medium stets einfordert, niedergeschlagen. Ironisch. Und traurig."

"How much should games cost?"
Pcgamer.com am 11. Januar, Tyler Wilde (Englisch)

Die meisten Spiele sind zum Release und insbesondere mit Vorbesteller-Boni oft teurer als ein paar Wochen oder Monate nach ihrem Erscheinen. Tyler Wilde stellt auf PC Gamer zunächst fest, dass sich Titel, die in Sales günstiger weggegangen sind, auch danach zum normalen Preis weiter gut verkaufen. Wilde argumentiert, wieso Spiele günstiger sein könnten und schreibt: "Für mich persönlich lohnt es sich nicht, am Releasetag 60 $ oder mehr für ein Spiel auszugeben, insbesondere bei so vielen von Bugs geplagten Titeln, bei denen es einen Monat oder länger dauert, sie zu beheben. Aber [...] ein Spiel zu spielen, während noch alle darüber reden, ist Teil des Spaßes. Auf einen Sale zu warten [...], ist es nicht."

Im heutigen Video: Wie Star Wars-Fans an Schneetagen ihre Einfahrt freischaufeln.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar.  Dieses Mal wollen wir uns bei den Link-Einsendern der letzten 250 Ausgaben bedanken. Das sind insbesondere Admiral Anger, bolle, ChrisL, Cohen, Dan Sky, Dennis Ziesecke, derblaueClaus, EddieDean, fellsocke, floppi, gar_DE, Green Yoshi, Harald Fränkel, Hendrik, Imperitum, Jamison Wolf, jguillemont, Jonas -ZG-, joker0222, Jonesy, Jürgen, Julian Minke, kdoubleu, KingPott, lampe, Mädchen, Machiavelli, Martin Lisicki, Maximilian John, McSpain, mka0, Movit, mpa, Nedted, Old Lion, OtaQ, patrick_, pel.Z, Pomme, rAmbAzAmbA, Sher, Starslammer, Stephan Windmüller, Sven Gellersen, timeagent, Vampiro und Zaunpfahl!

Video:

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352550 - 14. Januar 2017 - 13:01 #

Schickt mir doch mal so einen Star-Wars-Räumdienst vorbei!

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40525 - 14. Januar 2017 - 19:28 #

Den hätte ich gestern auch gebrauchen können. ;)

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4774 - 14. Januar 2017 - 13:10 #

Ein Jubiläum jagt das andere! Auch diesmal vielen Dank für Deine Leistung und Gratulation!
Und bitte beim Video das nächste mal eine Geräuschwarnung! Habe jetzt einen Hörsturz.

_XoXo_ 13 Koop-Gamer - P - 1635 - 14. Januar 2017 - 13:14 #

Gratulation!

xytuDE (unregistriert) 18. April 2017 - 13:53 #

*nix*

TheRaffer 16 Übertalent - - 5244 - 14. Januar 2017 - 15:30 #

Nette Auswahl, danke :)

Aladan 23 Langzeituser - - 39715 - 14. Januar 2017 - 15:32 #

Und das nächste Jubiläum, gratuliere.

jguillemont 21 Motivator - P - 30853 - 14. Januar 2017 - 19:07 #

Glückwunsch zum Jubiläum, wirklich eine Tolle Leistung.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40525 - 14. Januar 2017 - 19:29 #

Glückwünsche zum nächsten Jubiläum.

FEUERPSYCHE (unregistriert) 15. Januar 2017 - 10:03 #

"Auf jeden Fall sollte die Spielergemeinde endlich damit aufhören, die einen als ehrliche Kumpels von nebenan zu betrachten und hinter jedem fehlerbehafteten Spiel gleich gewissenlose Betrüger zu vermuten."

Ich höre hier unzählige Politiker, die "einen Politikverdruss" in der Gesellschaft verurteilen. Und hier gibt es von mir die gleiche Antwort: Es ist verdammt nochmal die Aufgabe des Entwicklers/Publishers sich dementsprechend zu präsentieren, damit dies nicht passiert.

"Hauptsache, das Gameplay ist gut. Eine kritische Auseinandersetzung gibt es fast nie. Und wenn es sie doch gibt, wird sie von der Gamergemeinschaft, welche doch eigentlich die Anerkennung von Videospielen als künstlerisches Medium stets einfordert, niedergeschlagen. Ironisch. Und traurig."

Ja, Hauptsache das Gameplay ist gut. Denn Spiele dienen mir als Unterhaltung. Ich brauche Spiele nicht als "anerkanntes Kulturgut", wenn sie sich dafür bücken müssen. Hier wird mal wieder verallgemeinert. Es gibt eben die Leute, die es gerne als Kulturgut hätten und die andere Seite, die einfach nur unterhalten werden will.

Was das letzte Thema angeht, so nehme ich, insbesondere nach dem vergangenen Weihnachts-Sale, wo es wirklich aktuelle Titel (Titan Fall 2, Dishonored 2, etc.) für knapp die Hälfte gab, Abstand vom Release-Kauf.
Warum sollte ich den Vollpreis zahlen, wenn ich das Spiel nicht mal 2 Monate später für die Hälfte bekomme? Bei einem halben Jahr, ok. Aber bei 1-2 Monaten? Sorry, selbst schuld liebe Publisher, wenn euch dann Kohle entgeht.

Zum Jubiläum herzlichen Glückwunsch. 250 ist schon eine Hausnummer - vor allem aufgrund einer regelmäßigen Präsentation des Angebots.

Mussakku Laden (unregistriert) 15. Januar 2017 - 11:19 #

"Ja, Hauptsache das Gameplay ist gut. Denn Spiele dienen mir als Unterhaltung. Ich brauche Spiele nicht als "anerkanntes Kulturgut", wenn sie sich dafür bücken müssen. Hier wird mal wieder verallgemeinert. Es gibt eben die Leute, die es gerne als Kulturgut hätten und die andere Seite, die einfach nur unterhalten werden will."

Dann kann diese "andere Seite, die einfach nur unterhalten werden will", die Diskussion ja einfach ignorieren, statt bei jeder Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass dieser Aspekt sie nicht interessiert? Und diese Art "Hinweis" ist noch die harmloseste Reaktion, wie im Artikel auch zu lesen ist...

Natürlich sind Verallgemeinerungen nicht hilfreich. Paradoxerweise sind es aber oft die selben Leute, die einerseits der "Unterhaltungs-Fraktion" angehören, sich andererseit aber immer dann auf künstlerische Freiheit etc. berufen, wenn wieder einmal irgendetwas "zensiert", Gewaltdarstellungen geschnitten oder Spiele indiziert werden.

Darüber hinaus, wie du das darstellst, klingt das so, als würde der Status als "anerkanntes Kulturgut" (wobei es im Artikel aber eigentlich um die Anerkennung als Kunst geht, und das ist nicht das selbe) Spielen irgendwelche Einschränkungen auferlegen ("wenn sie sich dafür bücken müssen"). Dabei hat diese Diskussion doch gerade das Potential zur Befreiung des Mediums von seinen gegenwärtigen Limitierungen, einhergehend mit der Erweiterung der Möglichkeiten und der Verbesserung der Qualität der Spiele. Und das wiederum bedeutet: bessere Unterhaltung für mehr Spieler.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25035 - 16. Januar 2017 - 0:35 #

Dann mal Gratulation zum nächsten Jubiläum :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)