Bundeswehr-Schießsimulator "besser als Konsolenspiele"?

PC 360 PS3 andere
Bild von Kai
Kai 2329 EXP - 14 Komm-Experte,R8,S3,A1
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

18. Oktober 2009 - 19:22 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Einmal hinter das Kasernentor blicken – das interessiert viele Jugendliche. Sie sind herzlich eingeladen zum Besuch bei der Truppe. Beim Besuch in der Kaserne gibt es viel zu entdecken und zu erfahren. Die Bundeswehr lädt alle Interessierten ein, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Diese Einladung auf der Homepage der Bundeswehr nahmen auch die Schüler der 8. Klasse der Hauptschule Süsel an, die auf Vermittlung des Schulleiters zum Aufklärungsbataillon VI der Bundeswehr gebracht wurden und dort Unterkünfte, Fuhrpark und den 370.000 Euro teuren Schießsimulator besuchten. In dem computeranimierten Kino trainieren die Soldaten mit Elektrowaffen für den realen Einsatz in Afghanistan. In dem Schießsimulator geriet ein Oberstabsfeldwebel vor den 13- bis 15-Jährigen ins Schwärmen: „Der Schießsimulator sei tausendmal besser als jedes Spiel auf der Konsole zu Hause.“

Nicht begeistert zeigten sich allerdings danach die Eltern betroffener Schüler. Diese durften zwar nicht selbst schießen, seien allerdings schwer beeindruckt gewesen. Die Kritik der Eltern: „Wir versuchen unsere Kinder von Ballerspielen fernzuhalten – und dann passiert in der Kaserne so etwas“. Der verantwortliche Schulleiter, Matthias Isecke-Vogelsang, versteht diese Aufregung nicht. Der Klassenlehrer habe den Besuch anschließend gelobt und nicht über ungewöhnliche Vorfälle berichtet.

Die CDU-Landtagsabgeordnete des Landkreises, Herlich Marie Todsen-Reese, meint dazu : „Schießsimulatoren schulen die Soldaten darin, in Situationen persönlicher Bedrohung nach Grundsätzen des Völkerrechts zu handeln. Sie sind also genau das Gegenteil von gewaltverherrlichenden Computerspielen“. Dagegen meint Asja Huberty von der Linken zum Besuch der Kinder im Schießsimulator: „Da jugendliche Gewalttäter bekanntlich oft brutale Spiele auf Konsolen spielen, ist das Vorgehen mehr als verwerflich.“

Der künftige FDP-Bildungsminister, Ekkehard Klug, will den schulischen Besuch von Schießsimulatoren unterbinden: Ich halte es für pädagogisch nicht vertretbar, wenn Heranwachsenden ein solcher Schießsimulator vorgeführt wird“. Die Bundeswehr lässt zu diesem Thema über das Wehrbereichskommando I in Kiel verlauten, dass es anders als bei Konsolenspielen im Schießsimulator nicht um Spaß gehe: „Die Soldaten üben virtuell, was sie im Ernstfall anwenden müssen". Das sei beim Besuch der Hauptschüler möglicherweise nicht ausreichend reflektiert worden.

Nun soll nach den Ferien eine Nachbereitung mit Bundeswehr, Schule und Eltern stattfinden, um die Unterschiede zwischen Schießsimulator und Ballerspiel zu verdeutlichen“.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 18. Oktober 2009 - 8:20 #

aja man verschärft das jugendschutzgesetz will erreichen das man solche spiele unter 18 ned mehr spiel oder sogar verbietet und auf der andren seite Läd man kinder dazu ein rumzuballern.... das ist deutschland....

zeiteisen 11 Forenversteher - 705 - 18. Oktober 2009 - 9:20 #

Besuch bei der Bundeswehr. Was erwarten die Lehrer, Schüler und Eltern da?
SIND DIE DENN VOLLKOMMEN BESCHEUERT????
Häkeln Soldaten dort? Ist das ein Sportcamp? Sind Soldaten da um den Feind zu umarmen? Nein sie knallen die ab! Sie bringen andere Menschen um!

Ich bin sowieso gegen Militär. Eine Streitmacht führt zwangsläufig IMMER zu Krieg, Tod und Terror.

Creasy (unregistriert) 18. Oktober 2009 - 21:57 #

Ja ohne Militär würde es auf der ganzen Welt nur Weltfrieden und Zufriedenheit geben! :(

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 19. Oktober 2009 - 20:22 #

Was hast Du getan um diese krasse Medaillie zu bekommen, die ist doch den hartgesottensten Outlaws vorbehalten, oder? ;)

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 18. Oktober 2009 - 9:21 #

Furchtbar ist das. Am besten schaffen wir die Bundeswehr gleich ganz ab. Soldaten sind ja schließlich Mörder, etc. pp.

Quin 12 Trollwächter - 1150 - 18. Oktober 2009 - 11:11 #

Bring die Ironie noch etwas mehr zum Ausdruck, sonst ist es mißverständlich.

Pharisäer (unregistriert) 18. Oktober 2009 - 9:21 #

Also demnach: Wenn Erwachsene das reale Töten von Menschen üben, ist es gut. Außer, sie haben Spaß dabei, das wäre dann böse. Wenn Minderjährige mit virtuellen Waffen Gewalt im Spiel anwenden, ist es immer böse. Wenn Minderjährige im Schießverein die Übung mit realen Waffen lernen, ist es dagegen gut. Außer, sie üben, was sie im Ernstfall anwenden wollen, das wäre dann böse. Außer, sie wollen dies bei der Bundeswehr tun. Das wäre dann wieder gut. Capito?

Boeni 14 Komm-Experte - 2383 - 18. Oktober 2009 - 10:09 #

Da fällt mir nur ein "OMG"...

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 18. Oktober 2009 - 11:56 #

da ist ja so viel falsch... fast jeder satz zwingt einen zum panischen aufschrei.
wo kann man da nur anfangen?

erstmal: hab nichts gegen die bundeswehr an sich. wer soldat werden will, sollts auch dürfen- aber die aktion ist doch mal nicht astrein, freunde der kunst.

1. "Einmal hinter das Kasernentor blicken – das interessiert viele Jugendliche. Sie sind herzlich eingeladen zum Besuch bei der Truppe. Beim Besuch in der Kaserne gibt es viel zu entdecken und zu erfahren. Die Bundeswehr lädt alle Interessierten ein, sich eine eigene Meinung zu bilden"..
wir gehen auf den rummelplatz.. und da gibts alles... fallschirmspringen, panzerfahren, schießsimulator, drill und gehirnwäsche- juhuuuuuuu!

2. "8. Klasse"/"13- bis 15-Jährigen"..
SUUUUUUUPER! jaha.. so realistsche kriegsspielchen sind in dem alter ja ideal und DA hinterlässts keinen negativen und hämmungsabbauenden eindruck, da es ja realistischer ist- denn umso realistischer es ist, desto weniger bringt man es mit der realität zusammen... ähhhh, oder wie war das?!

3. "Hauptschule" uvm..
fühle ich mich als einziger an Army-rekrutierungen erinnert? da stehen sie in einkaufszentren in armen gegenden oder mit niedriger bildung und fragen: ist dir langweilig? geht dir die schule aufn geist? nerven eltern und lehrer? wirst du gemobbt? würdest du dann bitte da unten rechts deinen namen eintragen?
also nichts gegen hauptschule.. aber erwarten wir von der hauptschülern inzwischen so wenig, daß wir wie die u.s.army derart leute abfischen müssen?

4. "Der Schießsimulator sei tausendmal besser als jedes Spiel auf der Konsole zu Hause" und "Schießsimulatoren schulen die Soldaten darin, in Situationen persönlicher Bedrohung nach Grundsätzen des Völkerrechts zu handeln."..
und wie war das nochmal? CS, FarCry, SoF und co.. das wird zum ausbilden von soldaten in den USA verwendet laut politiker-o-ton? sieht jemand da widersprüche in verschiedensten politikeraussagen?
außerdem sind doch einige egoshooter sooooo realistisch (ja, das oft aufgeführte CS ist ja der grafikhammer), daß man da kaum noch von der ralität unterscheiden könnte.. und dann gehts DOCH realistischer? sicher wegen dem steuermedium. Obwohl: hieß es nicht auch, daß shooter einem das zielen und schießen lehren und das mit tastatur, maus oder gamepad? hm...

fakt ist: blöde aktion und wird von politikern gedeckt.

alles, was realistischen kampf trainiert ist gut (schützenverein, bundeswehrschießsimulator, kasernenpräsentation als eine art spielpark usw)- auch bei unter14jährigen und alles, was als hobby darsteht und nicht realistisch ist, ist böse (Shooter oder andere 3d-action)- auch bei über18jährigen. *hüst*

Quin 12 Trollwächter - 1150 - 18. Oktober 2009 - 21:46 #

tl;dr

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2151 - 18. Oktober 2009 - 13:11 #

die olle Huberty könnte ich für diese verallgemeinerte Vorverulteilung echt voll den Headshot verpassen... Um mal ihrem Niveau angemessen zu antworten...

bömbell (unregistriert) 18. Oktober 2009 - 14:57 #

Ist schon irgendwie komisch: Shootergames sind erst ab 18 verkäuflich oder komplett verboten, an der BW SChießanlage dürfen aber 13 jährige dass schießen auf Leute mit realistischen, echt aussehenden Waffen üben. Typisch deutsche Doppelmoral: Die Bundeswehr darf das natürlich, die Wehrpflicht hat uns ja schon in den Weltkriegen gute Dienste geleistet!!

SayWhatTF 15 Kenner - 3351 - 18. Oktober 2009 - 16:42 #

Schwachsinn! Den Schülern wurde lediglich der Simulator gezeigt, benutzen durfte ihn selbstverständlich keiner der minderjährigen Schüler.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 18. Oktober 2009 - 15:52 #

Asja Huberty hat menschliche Embryonen als "Zellhaufen" auf dem Niveau von Kaulquappen bezeichnet. Und was in ihrem kaputten Weltbild sonst noch quer sitzt will ich garnicht wissen.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 18. Oktober 2009 - 16:00 #

Aber die Linken sind doch die Guten, die Umweltschützer und Menschenfreunde, denen nur unser aller Wohl am Herzen liegt.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 18. Oktober 2009 - 16:04 #

Das stimmt. Ist mir kurzzeitig entfallen. :)

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 18. Oktober 2009 - 21:53 #

Ich würde menschliche Embryonen auch als Zellhaufen auf dem Niveau von Kaulquappen bezeichnen.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 18. Oktober 2009 - 22:11 #

Hätte dich dann wohl auch nicht gestört, wenn deine Mutter dich abgetrieben hätte, was?

Anonymous (unregistriert) 19. Oktober 2009 - 6:07 #

Die Frage ist in etwa so sinnfrei wie "schläfst du schon". Natürlich hättes es keinen gestört, wenn man abgetrieben worden wäre, denn um sich gestört zu fühlen, müßte man erstmal existieren.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 19. Oktober 2009 - 9:13 #

Postnatale Abtreibung ist immer möglich. Sind ja nur Zellhaufen, du Schlaumeier.

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 19. Oktober 2009 - 17:14 #

Mensch, was ist denn mit dir los, wieso so aggressiv? Was hat das jetzt mit Abtreibungen zu tun?
In dem Stadium, über das wir schreiben, können diese Zellhaufen weder denken noch fühlen - biologisch gesehn ist das kein Leben. Meiner Meinung nach eben auch nicht ethisch. Kein Grund persönlich zu werden.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 19. Oktober 2009 - 18:18 #

Wer ist denn aggressiv? Ich habe lediglich bemerkt, dass Abtreibungsbefürworter seltsamerweise alle die Geburt schon hinter sich haben. Wenn es mich nicht betrifft, kann es mir ja egal sein - so scheint zumindest der Grundtenor. Wo ich herkomme nennt man das Egoismus, und der ist Gift für jede Gesellschaft.

"Biologisch" sind wohlgemerkt auch wir nur Zellhaufen, egal in welchem Stadium. So zu argumentieren ist reichlich sinnfrei.

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 19. Oktober 2009 - 18:40 #

Biolöogisch gesehen Leben wir aber. Wir können uns eigenständig fortbewegen und fortpflanzen, können fühlen und denken, darauf kam es mir an.
Und abtreibung ist ein großes Thema, wird aber meist erst nach dem embryonalstadium gemacht, hat hiermit also wenig zu tun.
Und ich fand es schon aggressiv, dass du den nicht registrierten was von postnataler Abtreibung erzählt hast. Könnte man auch mit "geh sterben" übersetzen.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 19. Oktober 2009 - 19:37 #

Na ob ich einen kleinen Zellhaufen abtreibe oder einen etwas größeren...

Und nein, wir können, biologisch gesehen, eben nicht fühlen und denken. Das sind alles ganz simple chemische Prozesse. Man kann nicht einfach ein beliebiges Wachstumsstadium des Menschen von den übrigen isolieren, und behaupten, es unterscheide sich "biologisch" von allen anderen. Das tut es gerade nicht.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 19. Oktober 2009 - 20:30 #

Großer Gott, die nackte Barbarei. Lasst uns wieder über Videospiele sprechen und Schluss.

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 19. Oktober 2009 - 23:32 #

hast ja recht^^

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 18. Oktober 2009 - 19:51 #

Ich war auch mal 1 Jahr bei Y-Reisen. Hat mir gar nicht gefallen.

ALF2097 10 Kommunikator - 434 - 18. Oktober 2009 - 20:02 #

Wie schon richtig gesagt, ist die Bundeswehr kein Yoga-Gruppe oder Koch-Verein. Wer also seine Kinder erlaubt, eine solche Veranstaltung zu besuchen, sollte sich nicht wundern, wenn sie mit Gewalt (auch in digitaler Form) konfrontiert wird.

Die Politiker, die jetzt aufschreien, und einen auf empört machen, wollen sich nur profilieren und sollte lieber mal den Afghanistan-Krieg hinterfragen. Für diese Operation gibt es nichtmal einen Namen ausser "Sinnlos in der Wüste".

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 18. Oktober 2009 - 20:07 #

Was mit dem Besuch wohl erreicht wurde? Oder werden sollte?
"Hauptschüler, seht her! Eine Karriere beim Bund gefälligst? Die weite Welt kennenlernen?"
Letztlich ist das doch nur ein Rekrutierungsversuch. Akademiker werden immer seltener beim Bund. Dafür nimmt die Zahl der Haupt- und Realschüler zu. Vollbeschäftigungsmaßnahme? USA lassen grüßen.

bersi (unregistriert) 19. Oktober 2009 - 11:04 #

Man muss sich halt mal fragen woher das kommt? Wer mal die Stellenangebote oder das Jobportal der Agentur für Arbeit studiert hat, wird festgestellt haben, dass ein Job selbst mit Realschulsabschluss nicht leicht zu finden ist.

Da werden gute Notendurchschnitte gefordert, bereits erste gesammelte Erfahrungen im Beruf via Praktikum o.ä., Führerschein und PKW uvm.
Ist es da verwunderlich, dass man Hauptschüler über solch ein "Programm" quasi den Bund schmackhaft machen möchte? Man muss sich doch nur mal in den Haupt- und Realschulen heutzutage umsehen. Lehrer sagen ihren Schülern doch schon ernsthaft: "Ihr werdet im Leben mit dieser Schulbildung nichts erreichen." Tolle Zukunftsaussichten für heranwachsende Menschen.

Mir kommt gerade die Szene aus dem Film Antz in den Sinn, als die Königin oben saß und über jedes ihrer Kinder bestimmte: Arbeiter, Soldat, Soldat, Arbeiter...

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 19. Oktober 2009 - 21:57 #

Seit wann hat schon mal jemand durch das Arbeitsamt eine Arbeit bekommen? Die verwalten sich doch nur selbst und sind so überflüssig wie Butter in einer heißen Pfanne.

Shawn 12 Trollwächter - 934 - 18. Oktober 2009 - 20:23 #

Puuh... weiß gar nicht, was ich davon halten soll. Sicherlich kann man davon ausgehen, dass das beim Bund Gezeigte und Erlebte an diesem Tag von den Schülern nicht exakt so verstanden und verarbeitet wurde, wie es die Verantwortlichen erwartet hatten. Aber - was haben sie denn erwartet? Ich meine, wenn man einer schnelllebigen, von Action-Filmen, Sido und Klingeltönen geprägten Generation (was jetzt nicht abfällig, sondern als neutrale Aussage gemeint ist) das AGSHP vorführt, ist doch klar, dass manche das cool finden.

Als ich gedient habe - das G36 wurde gerad bei der Luftwaffe eingeführt - war das AGSHP zwar eine Abwechslung, aber dennoch Drill. Haltepunkt ermitteln, Verkannten der Waffe vermeiden et cetera. Und wenn man dann die durch Spiegeltechnik projezierte Grafik mit den unscharfen Sprites sah, musste man unweigerlich in sich hineingrinsen wie simpel und billig das Ganze rüberkam. Aber es ist ja auch kein Schießstand, oder ein Übungs-Shooter, sondern ein Simulator für das Zusammenspiel zwischen Soldat und Waffe. Man simuliert einen Kampfstand stehend, knieend, liegend. Man spürt den durch Luftdruck simulierten Rückstoß der jeweiligen Waffe. Das richtige Verhalten bei plötzlichen Ladehemmungen und so weiter. Mir ist bewusst, dass das die Eltern eines vom AGSHP begeisterten Schülers nicht genau differenzieren können. Und ich verstehe auch den aufkeimenden Unmut darüber. Aber im Prinzip werden nur Reaktion und Handhabung geschult. Es war uns jederzeit gegenwärtig und auch offensichtlich, dass es sich nicht um ein Spiel handelte.

Man darf jedoch nicht die stark beeinflussende Komponente in Form des Ausbilders vergessen. Diese ist nämlich ausschlaggebend. - Im positiven wie im negativen Sinne.

bersi (unregistriert) 19. Oktober 2009 - 11:09 #

euch war das klar, aber 13 bis 15 Jährigen eben nicht. Und genau da liegt das Problem. Diese verdammte Doppelmoral die in diesem Land herrscht. Brutale Videospiele, die sowieso nur an Volljährige verkauft werden dürfen aus Jugendschutzgründen verbieten und gleichzeitig die Vorführung eines Schießsimulators vor einer 8. Klasse, die noch sehr leicht beeinflussbar ist, vertreten.

Screeny (unregistriert) 18. Oktober 2009 - 20:55 #

Lerne schießen, treffe Freunde...

mehr fällt mir da nicht ein.

Shawn 12 Trollwächter - 934 - 18. Oktober 2009 - 22:23 #

In der Tat - der Spruch ist immer noch der Hammer! ;-) Das Schlimme ist, dass man sich gar nicht vorstellt, wie nahe diese Formulierung an der Wahrheit ist. Jeder der schon mal im Stabsdienst war, oder zumindest in seiner Wehrdienstzeit Fernschreiben abholen musste und in die Papiere mal reingeschmult hat, weiß was ich meine. Von den dort aufgeführten Un- u. Zwischenfällen (strategische und Situation-Berichte jetzt mal außen vor gelassen) kommt nichts in den Nachrichten...

hoschi 13 Koop-Gamer - 1465 - 18. Oktober 2009 - 23:02 #

hab selber mal während der grundi zeit in solchen simulatoren übungen machen müssen. ist ganz nett, aber haut einen technisch nicht wirklich vom hocker (zumindest der simulator den ich kennengelernt habe). außerdem gehts da überhaupt nicht ums abschlachten von menschen, sondern eher darum die ganzen regelungen bezüglich des waffengebrauchs in stresssituationen zu üben. mit Killer-Simulator hat das überhaupt nichts zu tun
was diese heuchlerische empörung angeht: wayne. man muss sich nicht über jeden scheiss aufregen von leuten die keine ahnung haben.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12864 - 18. Oktober 2009 - 23:16 #

Also da ich zufällig Rekruten ausbilde verstehe ich nicht was das ganze Theater soll. Klar machen wir Werbung, und klar läuft das ganze auch bei 13 bis 15 Jährigen. Immer hin dürfen 17 Jährige mit Erlaubnis der Eltern zum Bund! Wann macht man den ein Schulpraktikum? Das kann man nämlich auch bei uns machen.
Was den angesprochenen AGSHP angeht, reden hier die Meisten darüber ohne jemals selber beim Bund gewesen zu sein. Man sieht im Simulator weder Blut noch eine Realistische Animation und die Grafik ist auch nicht gerade die neueste. Es geht hier nur um die Handhabung der Waffe mehr nicht. Ein rein technischer Ablauf.
Keiner der Schüler hat den Simulator benutzen dürfen. Denn das ist erst mit 18 oder halt für die 17 Jährigen möglich die eine Erlaubnis der Eltern haben und Dienst tun. Was dachten die Eltern denn was man ihren Kindern in einer Kaserne zeigt. Wie man ein Zimmer aufräumt und ein Bett macht? Als Soldat tötet man Menschen, ganz einfach. Klar wollen wir das die sich nach ihrem Schulabschluss verpflichten. Wir sind schon lange keine Wehrpflichtigen Armee mehr. Von einem Jahrgang werden 20% zum Bund eingezogen. Weitere 20% zum Zivildienst und ganze 60% kraulen sich die ....

Und was die ganzen Friedensträumer angeht. Klar wir lösen einfach alle Armeen auf und fassen und an den Händen und singen Lieder.

Aufwachen das ist nunmal die Wirklichkeit. Und es geht nunmal nicht ohne Armeen auf der Erde.

Anonymous (unregistriert) 19. Oktober 2009 - 1:15 #

Mädels, seit gestern gibt es die ersten Bundeswehreinheiten für ArmA 2. Kann doch nicht sein, das die Unwissenheit nur per Counterstrike und Co verbreitet wird. //bwmod.armedassault.info/

Kinder, Totalverweigerung ohne Begründung geht völlig in Ordnung. Es geht niemanden etwas an, warum ihr keine Waffe in die Hand nehmen wollt.

Bei dem Thema werd ich immer so müde.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 19. Oktober 2009 - 10:07 #

Irgendwie traurig :/
Aber das Thema bleibt sicher noch zehn weitere Jahre aktuell... oder mehr...

Porter 05 Spieler - 2981 - 19. Oktober 2009 - 11:01 #

in der Aktuellen "GEE" gibt es auch einen interessanten Artikel über die Wehrm_ ähm Bundeswehr und den virtuellen Krieg, aber aus dem Artikel ging eher heraus das die Grafik welche z.B. im Steinalten Panzersimualtor zu sehen ist Lichtjahre hinter aktuellen Spielen herhinkt...

ganga Community-Moderator - P - 15587 - 19. Oktober 2009 - 12:51 #

Ich finde diese Aktion zeigt vor allem wie erschreckend wenig sich Eltern darum kümmern was ihre Kinder machen und wie wenig sie sich dafür interessieren. Wenn ich das richtig verstehe, war der Ausflug vorher angekündigt und alle fanden es toll. Kaum kommen die Jugendlichen zurück erzählt wahrscheinlich der ein oder andere seinen Eltern von dem erlebten, woraufhin es bei ein paar Eltern wohl Klick gemacht hat - "stimmt ja! Die haben ja auch Waffen bei der Bundeswehr!".
Auch wenn ich alles andere als ein Bundeswehrfan bin - habe Zivildienst gemacht - finde ich die Sache von seiten der Bundeswehr aus keineswegs verwerflich. Natürlich möchte man die Jugendlichen anwerben. Der Schießsimulator ist ja anscheinend nach Aussage von VikingBK auch nicht gerade ein realistisches Wunderwerk der Technik, bei dem Blut in Maßen spritzt. Außerdem war in Form des Lehrers ja auch eine Aufsichtsperson dabei.
Wer hier versagt hat sind ja wohl die Eltern, die sich erst nen Scheißdreck darum kümmern was ihre Kinder machen und danach den großen Aufstand machen.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12864 - 19. Oktober 2009 - 13:02 #

Die Anspielung mit der Wehrmacht kannst gleich mal stecken lassen. Sowas ist weder lustig noch sehr geistreich.

deLuxe 04 Talent - 22 - 19. Oktober 2009 - 17:46 #

Als ob man den heutigen Hauptschülern noch den Umgang mit Waffen zeigen müsste....

Porter 05 Spieler - 2981 - 20. Oktober 2009 - 9:12 #

ich kann mich an keinen Amoklauf in einer Haupschule erinnern...
mag wohl daran liegen das Hauptschüler faul sind aber nicht so bescheuert wie irgendwelche Heinzel aus "besseren" Verhältnissen.

Quin 12 Trollwächter - 1150 - 20. Oktober 2009 - 20:01 #

An einer Hauptschule muss der Täter ja auch Angst haben, dass sofort zurückgeschossen wird... -.-

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 19. Oktober 2009 - 22:04 #

Na, Contenance bitte. Hauptschüler sind genauso gut oder schlecht wie Realschüler oder Abiturienten. Und aus jedem Hauptschüler kann auch mal ein Abiturient werden. Mein Bruder z.B. hat seine Hauptschule so la la geschafft damals. Hat dann nach einer Lehre seine Fachhochschulreife gemacht und Technische Informatik studiert und hat heute eine eigene Firma, beschäftigt vier Leute und hat bereits sein drittes Einfamilien Haus gekauft. Also vorsicht.

Übrigens waren die Amokschützen hier in D. bisher alle auf einem Gymnasium...

Lappi 08 Versteher - 223 - 20. Oktober 2009 - 11:57 #

"'Komm zur Armee!' haben sie gesagt"
"'Sieh dir die Welt an!' haben sie gesagt"

Porter 05 Spieler - 2981 - 20. Oktober 2009 - 14:36 #

Join the Army,
travel around the world.
Meet interesting people and kill them!

faldnd 12 Trollwächter - 971 - 20. Oktober 2009 - 15:35 #

Hihi. Ich frage mich gerade wieviele der Bundeswehr/Armeegegner hier zu Haus Shooter daddeln. Hihi.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 21. Oktober 2009 - 11:15 #

Wenn sie es tun - vielleicht, weil sie den Unterschied zwischen echtem Krieg und virtuellem Ballern sehen können? Also, mal ganz im Gegensatz zu gewissen Politikern oder so Elternverbänden, TV-Redaktionen und den Aliens von der Bild-Zeitung.

0dysseus 06 Bewerter - 63 - 25. Oktober 2009 - 12:48 #

Vielleicht sollte die Bundeswehr eine Amokläufereinheit gründen für Leute mit Hass auf sich selbst und ihre Mitmenschen.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 25. Oktober 2009 - 13:30 #

Die sie dann per Fallschirm im Feindgebiet abwerfen, oder wie? ;)

ssi_heritage 10 Kommunikator - 494 - 26. Oktober 2009 - 4:19 #

Tja, dann sollte man den Simulator wohl am besten indizieren oder am besten gleich verbieten!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ganga