The Last Guardian: Testvergleich deutscher Magazine [7/8]
Teil der Exklusiv-Serie Test-Vergleich

PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 293356 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

6. Dezember 2016 - 11:00 — vor 15 Wochen zuletzt aktualisiert
The Last Guardian ab 30,99 € bei Amazon.de kaufen.

Mit dem letzten Update dieses Testvergleichs kam die Wertung von Spieletipps hinzu.

In unserem Noten-Vergleich zu The Last Guardian führen wir Tests, Reviews, Wertungen oder wie auch immer von den folgenden deutschen Online-Spielemagazinen auf – unabhängig davon, dass einige davon auch Print-Angebote (aka Hefte) publizieren: 4Players, CBS (Computer Bild Spiele), Gamona.de, GameStar.de (& GamePro.de) GIGA.de, PCGames.de (& Videogameszone.de), Spieletipps.de und, natürlich, GamersGlobal.de – wobei wir uns höflich ans Ende der Review-Liste stellen. Was uns wichtig ist: Eine Wertung kann immer nur eine grobe Beschreibung der Spielqualität sein – bitte lest euch den jeweiligen Testbericht durch, bevor ihr euch zu einer vielleicht aus dem Rahmen fallenden Note äußert. Die Magazine Gameswelt.de und Eurogamer.de tauchen nicht mehr auf, seit sie sich entschlossen haben, keine Wertung mehr unter ihre Tests zu schreiben.

Wertungs-Vergleich: The Last Guardian

Review von Note/Link Umfang Zitat aus dem Testbericht
4Players 91
v. 100
20.300 Z. Ich verneige mich vor Fumito Ueda. Trico ist für mich die faszinierendste Gestalt der Videospielgeschichte. Auch wenn es technische Defizite gibt: The Last Guardian zaubert etwas bisher nicht Erlebtes auf den Bildschirm.
Computer Bild Spiele 1,65
(Schulnote)
6.900 Z. Während andere AAA-Titel schnell vergessen sind, wird The Last Guardian lange im Gedächtnis bleiben – und das, obwohl das Spiel in puncto Steuerung und Kamera nicht einwandfrei ist.
Gamona - - Nicht getestet*
GameStar /
GamePro
80
v. 100
10.800 Z. Ich wollte trotz der ganzen Stolpersteine bis zum Ende nicht aufhören [...] Ungeduldige Naturen und alle, die sich mit der [...] Erzählweise von Uedas Spielen nicht anfreunden können, werden auch durch The Last Guardian nicht bekehrt.
GIGA 7
v. 10
7.000 Z. Schade, dass die Steuerung und Kameraführung teils wirklich frustrierend sind. Denn in The Last Guardian steckt sonst ein wunderschönes Abenteuer, viele tolle Ideen und eine Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft.
PC Games /
Videogameszone.de

 
77
v. 100
11.100 Z. Wie filigran sich die die Beziehung von Trico und dem Jungen anfangs entwickelt, das ging direkt in mein Herz. [...] und auch das denkwürdige Ende entschädigt dafür, dass der Rest des Spiels nicht so denkwürdig daherkommt.
Spieletipps 82
v. 100
13.300 Z. The Last Guardian ist unglaublich subtil. [...] Obwohl mir bewusst ist, dass sich unter den Federn von Trico nüchtern betrachtet nur Einsen und Nullen befinden, entstehen echte Gefühle.
GamersGlobal 6.0
v. 10
16.400 Z. In The Last Guardian stecken schöne, stimmungsvolle Momente. Schlechte Steuerung und Kamera drücken jedoch massiv den Spielspaß, schwache Spielerführung und veraltete Grafik verleiden besonders Serieneinsteigern den Zugang.
Durchschnittswertung 7.8 *Zuletzt überprüft: 12.12.2016, 12:20 Uhr

Wir errechnen die Durchschnittswertung auf Grundlage des 10er-Systems, eine "75" entspricht also einer 7.5. Selbstverständlich unterscheiden sich die Wertungssysteme und -philosophien im Detail. Vergibt ein Magazin unterschiedliche Wertungen beziehungsweise Noten je nach Plattform, verwenden wir für den Durchschnitt die höchste. Sollte mittlerweile ein Test bei einem Magazin erschienen sein, der hier als "Nicht getestet" gekennzeichnet ist, so freuen wir uns über die Nennung der Wertung nebst Link als Comment.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67930 - 6. Dezember 2016 - 11:07 #

Ein Potpourri der Bewertungszahlen!

Desotho 15 Kenner - 3626 - 6. Dezember 2016 - 12:13 #

Die Kritikpunkte sind eigentlich überall dieselben. Nur für einige scheinen es die positiven Punkte dann wieder rauszureissen, für andere nicht.

Airmac 14 Komm-Experte - P - 1869 - 13. Dezember 2016 - 3:28 #

JOsen, sagt er ja auch nichts gegen Bro :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12492 - 6. Dezember 2016 - 11:10 #

Hier bin ich ja echt gespannt was Ueda-Fanboy Luibl von 4Players dem Spiel geben wird. Ist ja sonst immer recht kleinlich, mal schauen wie es hier ist ^^

casiragi 10 Kommunikator - 432 - 6. Dezember 2016 - 11:49 #

er wird es himmelhoch loben :)

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1285 - 6. Dezember 2016 - 12:13 #

Genau, kuenstlerisch wertvoll = garantiert 85% + 10% Varianz

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1285 - 8. Dezember 2016 - 4:15 #

QED

Makariel 19 Megatalent - P - 13849 - 12. Dezember 2016 - 13:55 #

Na, GG ist immer etwas skeptisch wenn was unerwartetes mit technischen Wehwehchen kommt, siehe den Test zu Dark Souls. Da hat GG auch nicht wirklich gewusst was sie damit machen sollen. "Auweh, Ragdoll-Physik, Framerate-Einbrüche in Blighttown und diese Kamera, wie kann man sowas nur gut finden?" ;-) GG bewertet halt eher die technische Qualität des Spiels und versucht sich nicht als Kunstkritiker.

Benjamin Braun Redakteur - 293356 - 12. Dezember 2016 - 23:35 #

Ich würde nicht sagen, dass wir "eher die technische Qualität" bewerten. Nur wir ignorieren Schwächen von Spielen auch nicht einfach, egal ob technisch oder spielerisch. Ich finde übrigens, dass das auch die Aufgabe eines Spieletesters ist, alle wichtigen Aspekte eines Spiels zu einer Gesamtnote zu vereinen und eben nicht, einzelne Aspekte einfach unter den Tisch fallen zu lassen, aus welchem Grund auch immer man das tun kann – oder vielleicht auch mal will.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24070 - 13. Dezember 2016 - 1:40 #

Zwar müssen technische und spielerische Schwächen erwähnt werden, aber wenn das Gesamtwerk für den Tester trotzdem überzeugend ist, dann müssen sich diese nicht zwingend in der Gesamtnote widerspiegeln. GTA San Andreas hatte damals auf der PS2 zahlreiche technische Probleme und durchaus mehrere spielerische Mängel, aber das Gesamtwerk war trotzdem so überzeugend, dass die hohen Wertungen gerechtfertigt waren. Assassin's Creed Unity hat hier ja auch eine 9.0 erhalten, obwohl da einiges im Argen lag was Technik und Gameplay angeht. Ähnliches gilt für den dritten Teil (ebenfalls 9.0), den ich aber trotz seiner offensichtlichen Schwächen sehr faszinierend fand. Ein weniger ambitioniertes Spiel hätte möglicherweise weniger technische und spielerische Probleme gehabt, aber dafür vielleicht keine Begeisterung bei mir ausgelöst.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10612 - 13. Dezember 2016 - 6:00 #

wenn das gesamtwerk für GG überzeugend gewesen wäre, hätte es ja auch eine höhere wertung bekommen. wie jörg schon meinte, einige sind ja hier der annahme, GG hätte dem spiel ohne technische schwächen dann eine 8 bis 9 gegeben. das ist aber nicht der fall, wie sich auch aus dem test ergibt.

v3to (unregistriert) 13. Dezember 2016 - 22:15 #

Mir kommt es relativ häufig so vor, dass diese allumfassende Herangehensweise dazu führt, dass eine Wertung vom Spaß beim Spiel abdriftet. In die eine oder andere Richtung. Und ich habe ehrlich ein Problem damit, wenn eine kritische Wertung so dargestellt wird, als ob die Zunft um einen rum nicht gründlich oder oberflächlich arbeitet. Der Punkt ist mMn, dass die Zahl unter dem Test zum Text passt und sich der Redakteur dafür nicht verbiegt.

Bei Last Guardian kann ich sehr gut nachvollziehen, warum man das Spiel aufgrund seiner Mängel für gerade mal durchschnittlich halten kann. Ehrlich gesagt, hätte ich sogar verstanden, wenn die Wertung noch schlechter ausgefallen wäre.

Allerdings sehe ich das in diesem Fall auch umgekehrt, denn der Kern des Spiels, die Kreatur ist schon ein außergewöhnliches Unikum. Kritikpunkte, wie mangelnde Spielerführung halte ich in jedem Fall für diskutabel, ob das schlechtes Spieldesign ist oder möglicherweise relevant für das Erlebnis.

Ein Minecraft lebt vom Ausprobieren und der Recherche um undokumentierte Dinge, bei Subnautica, welches ich mir kürzlich zugelegt habe, ist das ähnlich. Mit der Zeit herauszufinden, was man überhaupt machen kann, macht einen riesen Spaß (jedenfalls mir). Bei Last Guardian ist es nicht eine unbekannte Welt, es ist ein Lebewesen. Wobei zugegeben bei den vorangegangenen Beispielen Kamera und Steuerung nicht so das Problem sind ;)

Steppenbrand 09 Triple-Talent - 331 - 6. Dezember 2016 - 13:16 #

Dann ist Jörg ein hater? Beide begründen sehr sachlich ihre Meinung.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12492 - 6. Dezember 2016 - 13:46 #

Äh Nein? Wie kommst du auf diese Frage?

Steppenbrand 09 Triple-Talent - 331 - 6. Dezember 2016 - 13:54 #

Weil du Luibl einen Fanboy nennst und er in meinen Augen genau wie Langer seine Meinung immer sehr sachlich und ausführlich begründet und eben kein Fanboy ist der alles kritiklos hinnimmt.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12492 - 6. Dezember 2016 - 21:05 #

Ich nenne ihn Fanboy weil er das ist was die Spiele angeht, er schwärmt doch schon seit Jahren für das Spiel (siehe Videos) bzw generell die Spiele von Ueda und das Fanboy ist auch nicht negativ gemeint.
Gespannt auf den Test bin ich halt auch weil Luibl eigentlich immer recht kritisch ist und er auch einer der wenigen ist der Titel auch deutlich abwertet wenn Steuerung/Kamera/Performance nicht so gut sind. Und da ich bin gespannt ob es bei seinem Meist erwarteten Spiel auch so sein wird.

Persönlich schätze Luibl sehr für seine Test, rolle ihm zB heute noch einen roten Teppich für seinen tollen DAI Test aus ^^

Simonsen 15 Kenner - 3540 - 6. Dezember 2016 - 14:25 #

Woran erkennst du einen Ueda-Fanboy?

Sowas allein wird nicht reichen, oder?
http://www.4players.de/4players.php/dispbericht/PlayStation4/Special/16878/82245/0/The_Last_Guardian.html

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1245 - 7. Dezember 2016 - 13:59 #

Luibl gibt eine 91.

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 7. Dezember 2016 - 14:19 #

Fanboy

Steppenbrand 09 Triple-Talent - 331 - 7. Dezember 2016 - 14:29 #

Er kritisiert die selben Sachen wie GamersGlobal aber gewichtet sie anders. Finde ich in Ordnung.

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1285 - 8. Dezember 2016 - 4:17 #

Falls er das macht, darf er dem Spiel aber keine >90 geben. Die Macken sind zu gross, das haette maximal eine gute 80er sein sollen dann. So ist er wirklich nur ein Fanboy.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32202 - 8. Dezember 2016 - 7:20 #

Ach so und das bestimmst du?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21346 - 8. Dezember 2016 - 7:38 #

Nee, er gewichtet halt anders. Du kannst dich ebenso gut den ganzen Tag drüber streiten, ob rosa oder blau die bessere Lieblingsfarbe ist. PS: Falsch, es ist rosa!!!

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32202 - 8. Dezember 2016 - 8:08 #

Also ich mag grün :-(

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 8. Dezember 2016 - 8:20 #

Und was ist mit rot?

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32202 - 8. Dezember 2016 - 9:02 #

Nicht so mein Ding :-/

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2046 - 13. Dezember 2016 - 1:02 #

Hater!

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 11:17 #

Ein Spiel das polarisiert - genau mein Fall.

Golmo 16 Übertalent - P - 4021 - 6. Dezember 2016 - 11:22 #

Ein Spiel das wegen schlechter Kamera, Performance und Steuerung polarisiert. Nicht wegen der Story! Das ist schon was anderes.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32202 - 6. Dezember 2016 - 11:23 #

Genau das gleiche wie bei den beiden Vorgängern. Trotzdem zählen sie beide zu der Sparte Klassiker, die man gespielt haben sollte.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 32169 - 6. Dezember 2016 - 18:57 #

Es gibt kein Spiel, das man gespielt haben sollte. Solche Aussagen sind immer Schwachsinn. Was ist, wenn man sie nicht gespielt hat? Ist man dann kein echter Gamer?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24070 - 6. Dezember 2016 - 20:51 #

Das nicht, aber es fehlt einem ein Stück gamingspezifisches Allgemeinwissen. Wobei ich von ICO auch nur die Demo von einer Heft-DVD gespielt habe und bei SOTC nach dem zweiten Boss keine Lust mehr hatte auf das Spiel.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 32169 - 6. Dezember 2016 - 21:03 #

"Gamingspezifisches Allgemeinwissen", so ein Blödsinn. Ist vielleicht relevant für Spieleredakteure, aber nicht für normale Spieler. Ich halte dieses "XY muss man gespielt haben" für unsinnig, egal wie du es hindrehen willst.

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 7. Dezember 2016 - 0:48 #

Ich hatte gestern diese Diskussion über Filme und zwar als ich gefragt wurde: Welchen Film sollte ich mir den unbedingt ansehen. Meine Aussage war, das so etwas sinnlos ist, weil die Antwort vom Kenntnisstand des Fragenden abhängt.
Es bringt schlicht Beiden nichts, wenn ich Metropolis empfehle und der Frager nur Filme seit 2000 kennt.

Solange man keine qualifizierten Aussagen machen möchte oder beantworten möchte, gibt es keine Pflichttitel.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9540 - 7. Dezember 2016 - 1:43 #

Wobei ich schon der Meinung bin, dass es Filme und Spiele gibt, die man gesehen/gespielt haben sollte. Betonung liegt auf 'sollte'. Und es hängt definitiv von Genrevorlieben ab. Wenn jemand Sci-Fi hasst, kann man ihm nicht Star Wars empfehlen.

Trotzdem gibt es die altbekannten 'Klassiker'. Wobei ich bei den Spielen Ico und Shadow of the Colossus da nicht hinzuzählen würde.

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 7. Dezember 2016 - 2:58 #

Was bringt es den, jemanden Planescape Torment spielen zu lassen, um ihn zu zeigen was narrativ möglich ist, wenn er sonst nur AAA - Titel ab 2007 kennt? Da kann ich gut verstehen, warum derjenige sagt: "Das war mir zu anstrengend mit dem ganze Text. Das habe ich nach 10 Minuten aufgehört."
Ich würde aber auch jeden mit dem Hammer bearbeiten, der in einer qualifizierten Diskussion behauptet, daß Bioshock die beste Geschichte der Videospielgeschichte hat. Bei Portal wäre ich wegen der anderen Intention immerhin kompromissbereit

DomKing 18 Doppel-Voter - 9540 - 7. Dezember 2016 - 3:41 #

Wie gesagt, Genrevorlieben spielen eine Rolle und es ist bei Videospielen definitiv schwieriger Klassiker zu finden, als bei Filmen.

Trotzdem gibt es eben Spiele, die Klassiker sind. Gibt auch Leute, die sich weder Der Pate, noch Ben Hur antun wollen. Sind trotzdem Klassiker und sollte man mal gesehen haben. Und ähnlich verhält es sich bei Spielen. Trotzdem kann man bei vielen Spielen streiten, ob man sie überhaupt gespielt haben sollte.

Und weiterhin liegt die Betonung bei: "Sollte" und nicht "Muss". Schreibt im Übrigen auch Aladan.

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 7. Dezember 2016 - 4:24 #

Nein das Genre ist sekundär. Es geht mir mehr darum, daß sich die Form über die Zeit geändert hat und man sich daran erst gewöhnt werden muss.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32202 - 7. Dezember 2016 - 8:38 #

Ich war inzwischen auf 3 Ausstellungen der Videospielgeschichte in verschiedenen Ländern und auf allen 3 stehen die beiden Spiele neben Tetris, Pacman, Super Mario Bros, Doom und vielen mehr.

Auch wenn es manche nicht wahr haben wollen. Es gibt solche essentiellen Titel für die Geschichte. Wie soll man mit Leuten über bestimmte Aspekte von Videospielen diskutieren, die diese nie erlebt haben?

Und egal, welchen dieser Aspekte man anspricht. Es geht nie darum, ob den Leuten z. B. Shadow of the Colossus gefällt. Das wichtige ist, es selbst erlebt zu haben, denn bloße Theorie bringt einen nicht weiter.

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 7. Dezember 2016 - 12:56 #

Natürlich gibt es essentiellen Titel der Videospielgeschichte, aber das heißt nicht, daß man sich auf dieser Ebene über Videospiele unterhalten muss. Wir beide können uns darüber unterhalten, welches Spiel nun als Erstes vollständig in 3D war, aber ich / Du / wir auch einfach sagen, daß das aktuelle COD ein super Story hat *gerade vor Schmerzen krümm*.
Nie jeder und bestimmt nicht alle müssen dazu in der Lage sein eine qualifizierte Unterhaltung über Thema zu führen. Erst wenn es entweder Teil des eigenen Anspruches ist oder zum Beispiel zum Beruf gehört, entsteht eine Notwendigkeit dazu.
Ich kann mich zum Beispiel nicht zu Shadow of the colossus äußern, weil ich Erstens PCler bin und Zweitens das Spiel gegen meine Spielprinzipien verstößt. Ich verstehe aber durchaus, warum viele diesen Titel so schätzen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9540 - 8. Dezember 2016 - 12:46 #

Siehe Moriarty1779. Man muss die Spiele immer im damaligen Kontext sehen. Auch viele Film-Klassiker würden heute keinen Preis mehr gewinnen. Trotzdem waren sie zur damaligen Zeit herausragende Filme. Und ähnlich verhält es sich mit Spielen.

Aber und ich wiederhole mich da: Es ist immer ein 'sollte' und kein 'muss'. Und ob Ico oder Shadow of the Colossus dazugehört, lässt sich diskutieren. Ich persönlich finde es auch durchaus schwieriger bei Videospielen Klassiker zu finden, weil auch mehr Dinge reinspielen, als z.B. bei Filmen.

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 8. Dezember 2016 - 19:08 #

Den "Sollte / Muss" Part habe ich ignoriert, weil ich dazu schon positioniert habe. Es ist eine Frage des eigenen Anspruches.

Richtig man muss den damaligen Kontext sehen und dam entsprechend kennen. Dafür reicht es aber nicht nur den Toptitel YXZ zu spielen, sondern man muss sich auch Titel links und rechts davon ansehen, um den Kontext zu kennen. Deswegen sind derartige Empfehlungen immer schwierig und es kann keine "Pflichtkenntnis" für jeden geben.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3189 - 7. Dezember 2016 - 9:53 #

Ich denke, hier ist der Anspruch des Fragenden einzubeziehen.
Wer sich mit Filmgeschichte befassen möchte, und eben Klassiker und richtungsweisende Vertreter eines Genres empfohlen bekommen möchte, der muss sich dann im Horrorbereich z.B. auch mit "The Shining" auseinandersetzen.
Und dazu gehört dann auch das Erkennen (wollen), WARUM der entsprechende Film herausragend ist. Dazu muss man sich damit auseinandersetzen.

Nicht zielführend wäre da das Anlegen von Maßstäben, die sich zu stark verändern: wer die Qualität eines Films über die verwendete KameraTECHNIK misst, landet am Ende nicht beim 36 Jahre alten Klassiker, sondern beim 2016er-Trash "Zombiber", weil der in 4K ist...

Genauso ist es bei Spielen. Wenn Shadow of the Colossus allgemein als Klassiker gesehen wird, weil es wie kaum ein anderes Spiel Emotionen und Melancholie erzeugt, dann muss der interessierte Spieler, der dies nachvollziehen will, sich auch auf diese Bewertungsebene begeben.

Irgendwie ist es doch bei vielen Dingen so: Demjenigen, der süße Limonade erwartet, schmeckt weder guter noch schlechter Wein. Dem Punkrocker, der moshen will, wird das klassische Konzert nicht gefallen. Da kann es noch so gut sein.

Die Qualität von Dingen zu beurteilen, muss im Kontext stattfinden. Ich muss mich mit Weinen beschäftigen, muss lernen, nicht nur "Wein" zu schmecken, sondern guten oder schlechten Wein. Genauso muss ich lernen, nicht nur "klassische Musik" zu hören, sondern innerhalb dieses Genres auch gute oder weniger Gute zu unterscheiden.
Bei Filmen da selbe. Manchmal hilft da Bauchgefühl, und für viele reicht auch ein "MIR gefällts, der Rest ist egal".

Aber für eine objektive und differenzierte Diskussion über Kunst müssen die Teilnehmer sich eben auch mit Bewertungskriterien, dem Kontext und dergleichen befassen.

Und dieser Kontext muss bei einem E-Sport-Shooter anders aussehen als bei einem narrativen Bildepos, welches erzählen und bewegen will.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35543 - 8. Dezember 2016 - 12:40 #

Warum sollte ich jemandem nur das empfehlen, was er eh schon kennt? Gerade wenn jemand sonst nur Filme ab 2000 guckt, würde ich ihm ein paar ältere Klassiker nennen. Man darf seinen Horizont (oder den von anderen) ruhig mal erweitern. Bei Spielen gilt im Grunde das Gleiche, auch wenn da der technische Aspekt stärker wiegt und alte Spiele oft einfach heute unzumutbar aussehen (was aber auch Geschmackssache ist) oder zu steuern sind.

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 9. Dezember 2016 - 11:40 #

Also zum Einen gibt es auch in den letzen 16 Jahren genügend gute Filme, die derjenige wahrscheinlich nicht kennt. Andererseits vergisst Du was sich im Film alles geändert hat. Stummfilm und SW hast man noch im Kopf. Die Überzeichnung im Mimik und Gestik der Schauspieler, das andere Pacing kennen schon viele nicht mehr.
Natürlich gibt es reichlich Filme, welche man sich auch heute direkt ansehen könnte. Ben Hur (1959) wäre da ein Beispiel.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62812 - 9. Dezember 2016 - 19:15 #

Wie ist eigentlich im Vergleich die Neuauflage ?

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 10. Dezember 2016 - 13:29 #

Ich gestehe, eher etwa 3 Jahre hinterherzuhängen.^^
Man hört zwar nicht viel gutes, aber ich halte den 1959 auch für überschätzt.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62812 - 10. Dezember 2016 - 13:32 #

Hab gerade mit dem Kauf des neuen geliebäugelt, allerdings kenn ich zu meiner Schande trotz passenden Alters den alten nicht. :D

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 32169 - 10. Dezember 2016 - 22:29 #

Ich hab immer nur gelesen, dass der neue furchtbar sein soll. Gesehen hab ich ihn nicht.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 33755 - 12. Dezember 2016 - 20:33 #

Da hast du meines Erachtens knapp 4 Stunden Lebenszeit sinnvoller genutzt. ;)

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 13. Dezember 2016 - 0:13 #

Wenn man mag, würde ich die Stummfilm - Fassung aus dem Jahre 1925 empfehlen.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 33755 - 13. Dezember 2016 - 2:33 #

Mh, ne. Man mag nicht. ;) Aber danke! :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24070 - 7. Dezember 2016 - 12:11 #

Das hängt doch vom Spieler ab, ob er es für relevant hält oder nicht diese Art von Allgemeinwissen zu besitzen. Ich hab z.B. keine Ahnung, was für Filme in den kommenden 12 Monaten erscheinen und lass mich immer am Donnerstag in der Tageszeitung überraschen.

Jadiger 16 Übertalent - 5047 - 7. Dezember 2016 - 12:54 #

Nee garantiert nicht ich hab beide Spiele damals gespielt und fand ICO sogar richtig schlecht. Shadow fand ich ok aber garantiert nicht das man sagen würde das muss man gespielt haben.

"Trotzdem zählen sie beide zu der Sparte Klassiker, die man gespielt haben sollte."

Weil Tester sagen der Künstlerische Aspekt sei so toll bei den Spielen? Was ist aber mit den 95% der Menschen den Kunst am Arsch vorbei geht? Die fragen sich dann wie kann das überhaupt eine 70% erreichen und Wundern sich über die 90%.
Ich bin der Meinung das man ein 90% Spiel so gut wie jedem gefallen sollte auch Leute die z.b. keine Fußball Fans sind mögen Fifa. Hier ist aber so das nur ein ganz kleiner Teil das überhaupt gut findet und ein noch viel viel kleiner Teil es super findet.
Das ist das Problem an Kunstbewertungen wo offensichtliche schwächen dann überhaupt nicht mehr zählen. Weil das Spiel dann ein Kunstobjekt ist und damit kann man es so Bewerten wie man will. Würde man bei einem anderen Spiel sagen die Steuerung ist schlecht, die Framerate ist Miserable, die Ki hat Macken würde das sich deutlich auf die Wertung auswirken.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 22926 - 7. Dezember 2016 - 18:18 #

Qualität lässt sich an so manchen Aspekten festmachen, aber GARANTIERT nicht daran, wie viele Menschen das Produkt toll finden. Sonst wären die CoDs dieser Welt die Speerspitze videospielerischer Qualität und das möchtest Du hoffentlich nicht ernsthaft aussagen.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2235 - 7. Dezember 2016 - 19:58 #

es mag nicht die speerspitze sein, aber cod selbst hat natürlich eine sehr hohe qualität, handwerklich wie künstlerisch, jahr für jahr. darauf zielt die kritik an cod auch praktisch nie ab; kritisiert wird vor allem, dass es immer das selbe spiel ist, das man satt hat, oder das gameplay in eine als ungünstig empfundene richtung geht (zero-g und so).

Despair 16 Übertalent - 4605 - 7. Dezember 2016 - 20:24 #

Wieso nur habe ich die Vermutung, dass du "Kunst" ausschließlich mit "verkopftem Geschwurbel" gleichsetzt? Es geht nicht allein um Artdesign und Story. Auch eine hervorragend programmierte Game-Engine kann man als Kunst bezeichnen. Natürlich hätten wir alle gerne Spiele, die in jeder Beziehung kunstvoll gestaltet sind. Sowas gibt's aber leider nicht allzu oft - schließlich hat jeder Spieler noch dazu seinen eigenen Geschmack. Wenn ein Spiel wie "The Last Guardian" trotz durchwachsener Technik viele Leute begeistern und emotional mitreißen kann, ist es ein Kunstwerk. Das heißt aber nicht, dass es automatisch in einem Test 'ne hohe Wertung bekommen muss. Wenn's irgendwo hakt, muss das angesprochen werden und in die Wertung mit einfließen. Ob diese Mängel relevant sind, muss eh jeder für sich selbst entscheiden.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2235 - 7. Dezember 2016 - 20:35 #

"Auch eine hervorragend programmierte Game-Engine kann man als Kunst bezeichnen."

kann man sicher machen, aber dann meint man es entweder im übertragenen sinne, oder man steht mit seinem kunstbegriff recht alleine da.

Despair 16 Übertalent - 4605 - 7. Dezember 2016 - 21:16 #

Was unterscheidet eigentlich beispielsweise einen John Carmack von einem... was weiß ich... David Gilmour? Der eine ist ein Meister am Keyboard (nicht das Musikinstrument), der andere an der Gitarre. Und beide haben zusammen mit Anderen Großartiges erschaffen.^^

Ganesh 16 Übertalent - 4985 - 8. Dezember 2016 - 11:59 #

Das gilt aber nur, wenn man Spiele wie Filme und Bücher betrachten möchte und einen narratologischen Ansatz verfolgt. Die übrigen können das Spiel wegen seiner mechanischen Mängel, von denen man ließt, getrost ignorieren...

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 11:39 #

Ich habe den Test gelesen und kann daher ganz gut einschätzen, ob es mir gefallen wird oder nicht.

Zudem hab ich von Personen, auf deren Urteil ich etwas geben kann, trotz schlechter Technik viel Spaß damit und das ist für mich ausschlaggebend. Wenn ich von denen lese, das die "trotz der ganzen technischen Unzulängigkeiten die halbe Nacht gespielt" haben, dann spricht das für den Titel.

Golmo 16 Übertalent - P - 4021 - 6. Dezember 2016 - 11:48 #

Also hast du es jetzt bestellt und legst dieses Wochenende los?

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 11:49 #

Nein, erst wenn ich mit Rise of the Tomb Raider fertig bin.

Golmo 16 Übertalent - P - 4021 - 6. Dezember 2016 - 11:54 #

Weil es dir halt auch keine 70 Euro wert ist, korrekt?

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32202 - 6. Dezember 2016 - 12:02 #

Nein, weil er noch nicht mit Rise of the Tomb Raider fertig ist. Steht doch da? Wieso sollte er es jetzt kaufen, wenn er es erst später spielt?

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 12:03 #

Nicht korrekt. Weil ich mir ein neues Spiel immer erst dann kaufe, wenn ich mit dem aktuellen fertig bin.

Das führt in der Regel dazu, dass ich selten ein Spiel für 70 Euro kaufe. Hätte ich aktuell kein Spiel oder wäre RotTR kurz vor dem Ende, dann würde ich mir Last Guardian auch zum Vollpreis jetzt kaufen.

Berthold 15 Kenner - - 2896 - 6. Dezember 2016 - 15:22 #

Das bekomme ich nicht immer hin. Und dann habe ich das Problem, dass ich die Spiele gar nicht spiele! Daher habe ich mir ein striktes Kaufverbot auferlegt... :-)

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 15:26 #

Bei einem super Schnäppchenangebot werde ich auch mal schwach. Aber dann geht es mir oft wie dir - es steht im Regal und ich spiele es nicht. Deshalb nach Möglichkeit immer schön ein Spiel nach dem nächsten.

st4tic -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 10836 - 6. Dezember 2016 - 15:50 #

O man, wenn ich nur aus so diszipliniert wäre... Gerade erst hab ich mir Spielenachschub für ein ganzes Leben gekauft... Fallout4, Dark Souls 3 und FF XV...
Naja, wenigstens ist bald ein bisschen Weihnachtsurlaub angesagt...

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 15:51 #

Glaub mir, ich musste das auch erst hart lernen ;-) Und wie gesagt, immer klappt es auch nicht, mich daran zu halten. Gerade aktuell, wo es ja in den letzten Tagen das ein oder andere gut Schnäppchen zu machen gab.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 22926 - 7. Dezember 2016 - 1:22 #

Deine Disziplin hätte ich gerne!

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 7. Dezember 2016 - 7:10 #

Und gestern schon wieder gegen das Prinzip verstoßen. Bei Saturn gab es Xcom 2 für die PS4 für 15 Euro. Da musste ich, trotz PoS mit 2 Spielen, trotzdem zuschlagen :-)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 22926 - 7. Dezember 2016 - 10:13 #

PoS mit zwei Spielen! Dass Du Dich traust, das in dieser Runde hier überhaupt zu erwähnen! ;)

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 7. Dezember 2016 - 10:45 #

Zwei real bereits zuhause liegende Spiele - der gedankliche PoS an Spielen, die ich unbedingt noch spielen will ist viel größer....

Drugh 15 Kenner - P - 2974 - 10. Dezember 2016 - 7:10 #

Diese PoS Spiele sind auch schlimm, die kann man theoretisch auch nie wegbekommen.

PoS mal im Urlaub abgebaut
Deponia 1-4
Brothers
Limbo

PoS für die Ewigkeit:
Civ 5/6
Stellaris
World of Warcraft
Star Citizen

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 6. Dezember 2016 - 13:01 #

Naja, scheint ja eben nicht jeder so zu sehen. Ich war schon sehr irritiert, als es im Test hieß das wäre schon bei ICO und SotC so gewesen... da habe ich keinerlei Probleme mit Kameraführung und Steuerung gehabt. Vielleicht liegt es auch einfach an GG... die anderen Tests scheinen eher das zu belegen.

Ich werde das Spiel wohl doch kaufen, weil es wie etwas ganz Besonderes aussieht, das gibt es heutzutage nur noch selten. Mal sehen ob ich mich dann drüber ärgere oder nicht. In letzter Zeit scheint sich GG ziemlich kritisch zu positionieren, dann muss ich meine Beurteilung der Tests wohl mal neu verorten.

Golmo 16 Übertalent - P - 4021 - 6. Dezember 2016 - 13:03 #

Ich hatte SotC auf der PS3 mal angefangen und wegen zu starkem ruckeln und schlechter Kamera dann abgebrochen. Manche Leute haben anscheinend immens niedrige Ansprüche an ein Videospiel aber ich kann sowas nicht akzeptieren wenns dutzende Games mit richtig guter Technik und Kamera gibt die auch noch umfangreicher sind und besser aussehen.

Punisher 19 Megatalent - P - 14770 - 6. Dezember 2016 - 13:11 #

Warum müssen es gleich "niedrige Ansprüche" sein? Kann ja einfach sein, dass anderen Leuten andere Dinge an einem Spiel wichtig sind als dir. Kein persönlicher Anspruch ist der einzig Richtige oder die Wahrheit. Muss man nicht andere Leute wegen anderer Ansprüche verbal abwerten.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2235 - 6. Dezember 2016 - 20:05 #

das ist schnell erklärt: wenn A sich an einer niedrigen framerate stört, B aber nicht, dann hat A höhere ansprüche an die framerate als B.

keine ursache!

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 6. Dezember 2016 - 21:13 #

Und wenn A eher eine weiche Kamerasteuerung bevorzugt, B aber eine sehr exakte, hart reagierende, wer hat dann die höheren Ansprüche?

Gern geschehen.

Jadiger 16 Übertalent - 5047 - 7. Dezember 2016 - 13:08 #

Willst du jetzt behaupten das die Kamera ok ist? Oft siehst du gar nichts mehr, oft siehst du deine Figur nicht mehr. Sehr oft beim klettern auf dem Tier siehst du nur noch Federn und was hat deine Aussage zu tun damit das die Kamera oft unmögliche Positionen zeigt.
Bei einem Schlauch artigen Spiel solche Kamera Probleme zu haben zeigt einfach den Technischen zustand.

Schlechte Technik kann man sich auch schön Reden, man sollte es einfach mal akzeptieren.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 7. Dezember 2016 - 17:52 #

Du hast meine Aussage nicht verstanden.

Du willst auch nicht diskutieren, sondern nur immer wieder deinen Standpunkt rauskotzen. Das kann ich aber auch: Leute wie du sind einfach zu schlecht in Spielen um ein mäßiges Kamerasystem durch ihr Können auszugleichen. Ich kann das und kann das Spiel deswegen trotzdem genießen. Da muss ich mir gar nichts schönreden. Wenn hier wer etwas schönredet, dann bist du das, und zwar deine eigene Unfähigkeit: "Das Spiel soll gefälligst so einfach zu bedienen sein, dass auch ich das schaffe."

Besser so? Ist das das Niveau das du ungefähr anstrebst?

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62812 - 8. Dezember 2016 - 6:53 #

Ein mässiges Kamerasystem durch können auszugleichen sollte aber nicht Sinn des spielens sein.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 8. Dezember 2016 - 13:35 #

Was aber, wenn die Schwelle, ab der ein Kamerasystem als "mäßig" bezeichnet wird, durch das Können des Beurteilenden definiert wird? Welche Kommentare zu Kamerasystemen bringen mir dann überhaupt noch etwas? Die von besseren Spielern, schlechteren Spielern oder nur von grob gleich guten Spielern?

Ich hoffe man sieht jetzt das Problem in der Aussage von weiter oben im Thread...

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62812 - 8. Dezember 2016 - 14:29 #

Wenn du zb eine Kamera hast, die an Stellen wo du volle Übericht brauchst in der Ecke klebt, und dich nichts sehen lässt, ist das für mich miese Kameraführung die mit können nichts zu tun hat.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2235 - 7. Dezember 2016 - 20:01 #

was die kamerasteuerung angeht, würde ich (anders als bei den fps) auch sagen, dass das weitgehend geschmackssache ist. dennoch gibt es da quasi industrie-standards, an die man sich halten kann, und wenn das nicht reicht, kann man es sogar einstellbar machen. wenn das beides nicht gegeben ist, kann man das schon kritisieren.

Punisher 19 Megatalent - P - 14770 - 7. Dezember 2016 - 10:50 #

Er schrieb aber nicht von "Ansprüchen an die Framerate" - das wären Ansprüche an einen bestimmten Aspekt und ich würde dir Recht geben - sondern von "Ansprüchen an Videospiele" im allgemeinen. Und von "geringen Ansprüchen an Videospiele" zu sprechen, weil jemandem die Framerate nicht so wichtig ist ist einfach herablassend und vermessen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 6. Dezember 2016 - 13:05 #

Es hat da keine Änderung bei uns gegeben. Shadow Tactics zum Beispiel hat gestern eine 8.5 kassiert. Aber lass uns doch bitte, solltest du es kaufen, wissen, ob du unserem Test zustimmst oder nicht!

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 6. Dezember 2016 - 15:53 #

Mache ich (je nachdem wann der Kauf stattfindet), gerade bei solchen Spielen ist es glaube ich sehr schwierig das in Zahlen zu fassen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 6. Dezember 2016 - 16:12 #

Ich freue mich drauf, ob als Comment oder User-Artikel. Ich liebe User-Artikel zu Spielen, die zu ganz anderen Ergebnissen kommen als wir!

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35543 - 6. Dezember 2016 - 11:59 #

Interessantes Spektrum. Da bin ich mal auf die SdK gespannt...

Makariel 19 Megatalent - P - 13849 - 6. Dezember 2016 - 14:04 #

Ich frag mich ob die SdK unter dem Titel "No Game for (grumpy) Old Men" laufen wird ;-)

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 6. Dezember 2016 - 16:01 #

Die Diskussionen oben bringen mich (mal wieder) zu der Frage, wie wir älteren Spieler hier bei GG als Spielergruppe aussehen... wie heterogen oder homogen sind wir? Tendenziell scheinen wir hier Spiele wie The Last Guardian überdurchschnittlich stark haben zu wollen (im Vergleich zu einem neuen Call of Duty). Gleichzeitig frage ich mich, ob nicht die Bereitschaft sich auf ein Spiel einzustellen und Herausforderungen öfter zu probieren (Extremfall: Permadeath) geringer ist als bei anderen Zielgruppen. Wenn ich mir die SdK immer wieder mal anschaue, dann ist das (gefühlt) gerade bei Jörg und noch heftiger bei Heinrich der Fall. Zitat "Ich hab einfach keine Lust mehr auf...".

Bei mir ist das überhaupt nicht der Fall, gerade als Gamer Oldie wünsche ich mir die herausfordernden Zeiten zurück, wo nicht jeder überhaupt das letzte Level gesehen hat. Und nicht "jeder klickt sich durch die schlauchartige Story, und wenn man an einer Stelle dreimal stirbt bietet das Spiel noch den 'extremely easy' Schwierigkeitsgrad an".

Vielleicht könnte man eine Umfrage zu dem Thema machen, ich glaube es gab mal ohnehin eine Jahresumfrage, wo einige Frage in diese Richtung dabei waren, aber es wäre sicher spannend das mal im Detail zu eruieren.

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 16:08 #

Ich mag beides.

Ich spiele sehr gerne Spiele mit Ecken und Kanten, die nicht alles perfekt machen, die auch spielerisch mal nerven. Kommt halt immer drauf an, ob sie das mit Charm machen. Natürlich gibt es dann auch immer Vertreter die so nerven, das ich darauf keine Lust mehr habe.

Trotzdem kann ich mit Begeisterung auch Vertreter der neuesten AAA-Generation spielen. Ein Uncharted 4 ist mit Sicherheit keine spielerische Herausforderung und ist an vielen Stellen glattgebügelt. Trotzdem habe ich damit auch meinen Spaß.

Aber du hast schon recht, Herausforderungen werden weniger und dadurch muss man sich an den Gedanken, das ein Spiel es einem nicht immer einfach macht, immer wieder auf´s neue gewöhnen. Ein Dark Souls, Bloodborne oder Furi z.B. haben mich oft den Controller aus der Hand legen lassen mit dem Gedanken, "hab ich keinen Bock mehr drauf" - am nächsten Abend saß ich aber dann meist doch wieder davor, weil ich mich an meiner Gamerehre gepackt fühlt :-)

Das schöne an unserer heutigen Zeit ist ja ber, dass es für alle Spielertypen was zu spielen gibt.

endymi0n 16 Übertalent - P - 5871 - 6. Dezember 2016 - 16:14 #

Ich spiele in beide Richtungen, wobei es nicht zu "einfach" werden darf (Hallo AC und hallo Telltale).

Bei richtig guter Atmoshpäre kann ich über viele Unzulänglichkeiten hinwegsehen (ich spiele Dwarf Fortress). Was die Atmoshäre beeinflusst ist aber unterschiedlich. Bei einem 3rd-Person Spiel kann gruselige Steuerung oder Kameraführung schon viel kaputt machen, bei Civ z.B. die KI, das ist Sache der Spiele und des eigenen Geschmacks...

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 6. Dezember 2016 - 16:23 #

Ob einen etwas stört ist wie es scheint sehr subjektiv, siehe auch euphs Kommentar. Mich z.B. hat bei Civ die KI noch nie gestört, ich will da primär in Ruhe bauen und forschen und dann alle auslöschen, das ging immer ganz gut für mich. Das Hauptproblem ist glaube ich einfach, dass das in einem Wertungsschema kaum abzubilden ist. "Wenn x dann Wertung 6, sonst Wertung 8" geht eben nicht.

Das Hauptproblem, dass sich damit für mich ergibt ist, dass Tests die Orientierungsfunktion verlieren. Bei No Man's Sky war ich froh, dass ich auf GG gehört habe und es nicht gekauft habe, trotz großem Interesse. Bei Last Guardian könnte es jetzt sein, dass ich ein für mich tolles Spiel verpasse.

First world problems ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 6. Dezember 2016 - 21:35 #

Verstehe ich nicht so ganz: Der Test sagt dir doch bei Last Guardian, dass es unter bestimmten Umständen was für dich sein könnte. Er redet dir nur nicht ein, dass du auf jeden Fall philosophische Glücksgefühle ob der tiefen Beziehung zwischen Jungen und Fabelwesen erleben wirst, und klärt dich über Spieldesign- und Technik-Schwächen auf.

Ebenso Civilization: Ich lasse mich zwar seitenweise über die KI-Probleme aus, aber nenne auch alle anderen wesentlichen Funktionen des Spiels, erkläre sie und wie sie ineinandergreifen. Wenn du nun sagst, KI interessiert dich nicht, ist doch ziemlich viel paletti bei Civ 6. Damit funktioniert doch der Test!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 6. Dezember 2016 - 16:18 #

Das ist eine wirklich interessante Frage, obwohl ich ahne, dass es darauf keine eindeutige Antwort gibt: Die Menschen sind verschieden, und "ältere" Menschen haben normalerweise festgelegtere Vorlieben als jüngere, die normalerweise noch "formbarer" sind, aber auch beeinflussbarer durch ihre Peer group.

Ich glaube noch nicht mal, dass das bei ein und demselben Spieler allgemein definierbar ist. Ich kann Stunden über einer herausfordernden Situation bei einem Rundenstrategiespiel brüten, und gleichzeitig nervt es mich, wenn ich in der 1. Stunde eines Spiels (da du die SdK erwähnst) irgendwo böse festhänge. Final Fantasy 15 aktuell mit seiner blöden Eigenschaft, nur am Anfang von Dungeons zu speichern, hat mich schon zweimal zur Weißglut gebracht – aber da mich das Spiel an sich interessiert und die Story, mache ich halt trotzdem weiter (naja, und ich teste es gerade, also würde ich es auf jeden Fall noch mal probieren...). Und so weiter.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 6. Dezember 2016 - 16:48 #

Vermutlich ist das wirklich ein Teil des "Problems", je älter man ist, desto festgelegter. Zumindest im Durchschnitt, ich persönlich versuche so oft ich kann (unter Einsatz von viel Energie) das nicht so zu machen und mich neuen Dingen zu öffnen.

Ich denke diese persönliche Prägung hat auch sehr stark mit der eigenen Erfahrung mit Spielen zu tun. Ich habe festgestellt, dass mich Horrorspiele gerade dann fesseln, wenn der letzte Speicherpunkt lange her ist und man wirklich um sein (Bildschirm-)Leben bangt, und seit ich das da als gezieltes Stilelement sehe finde ich es an anderer Stelle auch nicht schlecht und vermisse eigentlich nie frei speichern zu können.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3652 - 7. Dezember 2016 - 0:39 #

Aus meiner Sicht ganz klare Antwort: Es kommt drauf an.
Gerade im Bereich Bedienung komme ich mittlerweile ziemlich schnell an den "Ich hab einfach keine Lust mehr auf..."-Punkt.
Ein hoher Schwierigkeitsgrad schreckt mich hingegen selten. Ich hab kein Problem damit, an einer Stelle ein Dutzend Mal abzunippeln, solange mir das Spiel Feedback gibt, warum ich scheitere.
Ganz anders sieht es hingegen bei der Orientierung in 3D-Welten aus. Da bin ich an dem Punkt, dass ich sage: Ich hab einfach keine Lust mehr darauf von den Spielen wie ein komplett desorientierter Demenzkranker mit Krankenschwester am Arm durch die Levels geleitet zu werden. In dem Punkt kann ich dann auch Kritik von Heinrich nicht mehr Ernst nehmen, der ja dazu neigt, sich an der erstbesten T-Kreuzung heillos zu verlaufen.

Insgesamt denke ich, dass wir Älteren zunehmend weniger Toleranz gegenüber Dingen aufbringen, die uns schon immer genervt haben, während wir in Punkten, die uns schon immer nur mit den Schultern haben zucken lassen, weiterhin mit den Schultern zucken. Und ein jeder legt eben seine ganz eigenen Schwerpunkte.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 22926 - 7. Dezember 2016 - 1:52 #

Über "andersartige" Spiele wie hier The Last Guardian freue ich mich immer besonders, sofern sie mich optisch (nicht auf Technik bezogen, sondern das Artdesign) und vom Genre her ansprechen. Mit dem kürzlich von mir gespielten "Battlefield Hardline" hatte ich aber auch meinen Spaß.
Ein Spiel muss einfach interessant auf mich wirken. Die Höhe des Entwicklungsbudgets, der Name des Publishers oder wie poliert ein Spiel veröffentlicht wird sind keine Aspekte, die da für mich irgendeine Relevanz haben. Viel relevanter ist für mich, wie hoch der Schwierigkeitsgrad ist. Dieser darf nämlich tatsächlich nicht zu hoch ausfallen. Das liegt nicht daran, dass ich die Spiele nicht meistern könnte, sondern daran, dass Spiele für mich einfach ein Zeitvertreib sind, keine Herausforderungen, denen ich mich stellen möchte.

Raubpferd 11 Forenversteher - 613 - 7. Dezember 2016 - 10:26 #

Ich spiele, um mich für eine gewisse Zeit entspannt - eben spielerisch - in eine andere Welt zu versetzen und mich mit Dingen zu beschäftigen, die nichts mit der realen Welt und ihrem Stress zu tun haben. Herausforderung ist ein Aspekt, der mich eher kalt lässt, Ehre habe ich schon gar nicht. Ich will nicht gelangweilt werden, aber auch nicht genervt. Wenn ein Spiel mir seine Besonderheiten erklären oder mich zum Denken anregen möchte, höre ich gerne zu. Aber wenn es mir einen Bossgegner mit 1000 Hitpoints hinklatscht, sich zurücklehnt und "herausfordernd" sagt: Dann mach mal mit deinem Stöckchen, und pass auf, dass du nicht in die Lava trittst - dann finde ich das billig und langweilig. Ich beiße mich gerne eine Zeitlang durch, um die Steuerung zu erlernen und die Regeln zu verstehen, habe aber sicher nicht die Ambition, ein Gamepad-Akrobat zu werden oder mir Reflexe wie ein Zitteraal zuzulegen. Oder auswendig zu lernen, in welchem Augenblick genau ich nach links springen muss, damit Ork Nr. 234 mich nicht mit der Keule trifft. Und für mich waren die meisten Spiele schon immer zu schwer, weshalb ich das ganze Gejammer über angebliche Verweichlichung überhaupt nicht nachvollziehen kann. Sehr gut kann ich dagegen verstehen, warum Spiele nur so langsam an gesellschaftlichem und kulturellem Stellenwert gewinnen - Einsteiger stehen vor massiven Hürden, weil Steuerung und Schwierigkeitsgrad ganz und gar nicht ohne sind für jemanden, der es noch gar nicht kennt. Ich kriege von Spielen jederzeit genug auf den Deckel und freue mich über jeden Fortschritt bei Spielerführung und Komfort. Ich müsste wirklich überlegen, um ein Spiel zu finden, über das ich mich geärgert hätte, weil es zu leicht war. Umgekehrt gibt es eine Menge, bei denen ich erst zig Mal gegen ein Hinternis anrennen musste, bis ich endlich weiterkam, und das hat mal mehr, mal weniger Sinn gemacht. Das Wichtigste ist immer, dass ich das Gefühl habe, ein Hindernis ergibt im Kontext Sinn und beleidigt nicht den gesunden Menschenverstand. Aber mal ehrlich: Schwierigkeit ist doch in den allermeisten Spielen Selbstzweck, beruht auf Willkür und ist einfach nur da, damit ein imaginäres Zielpublikum in einen Suchtzyklus der Selbstbestätigung geraten kann. Den letzten Satz bitte mit einem ;-) lesen...

gods 03 Kontributor - 12 - 7. Dezember 2016 - 15:29 #

Ich stimme dir zu, die Bereitschaft sich auf Neues einzulassen fehlt mir teilweise sowohl bei den Testern als auch der älteren Leserschaft. Da werden Ansprüche an Titel gestellt die diese vielleicht gar nicht erfüllen wollen. Ich meine Tester haben natürlich das Problem, teilweise gar nicht richtig genießen zu können. Ich kann ja selbst entscheiden ob ich gerade Bock auf Story á la Life is Strange habe, es richtig rummsen soll wie in Titanfall oder ich entspannt im San Francisco von Watch Dogs abhängen möchte.

Ziemlich stark ist mir das bei Watch Dogs 2 aufgefallen. Direkt nach dem Test haben (nicht nur hier) alle Kommentare fleißig beigepflichtet wie nervig die Charaktere doch sind. Jetzt muss man sich dazu einmal die Kommentare bei der Gamestar zum PC-Test durchlesen der eine Woche später erschien. Plötzlich werden überwiegend die spielerischen Qualitäten hervorgehoben in den Kommentaren...

Mit meinen 34 Jahren scheint Watch Dogs 2 beispielsweise exakt meinen Nerv zu treffen. Ich kenne sowohl K.I.T.T. als auch Alien und Predator. Den Älteren ist es zu peinlich und den Jüngeren auch. Wie sich Charaktere verhalten und anziehen ist mir herzlich egal solange es denn passt. Das macht es bei Watch Dogs 2 inklusive kritischem Umgang mit dem Digitalvernetzungsthema.

Und um zum Ende noch einmal den Kreis mit Genießen zu Last Guardian zu schließen: Liest man den Test von 4players, scheint deren Jörg sich eingeschlossen zu haben mit der Bemerkung "Familie, Vaddan ist das WE nicht da, ich hab da 10 Jahre drauf gewartet, bis Montag.". Und dann kommt halt dabei die entsprechende Wertung bei raus :-). Und das ist ausnahmsweise mal nicht ironisch gemeint.

Desotho 15 Kenner - 3626 - 7. Dezember 2016 - 16:06 #

Ich klammere mich auch schon lange nicht mehr an eine Note. Wer bei Watchdogs 2 vor allem Wert auf Story und Charaktere liegt wird das Spiel vermutlich ganz anders sehen, als jemand der vor allem Spaß an der Open World und den Mechaniken hat.
Ein Call of Duty bekommt auch eine 8+ und ich weiß, dass es für mich persönlich nichts sein wird. Wichtig bei einem Test ist, dass er mir hilft das einzuschätzen (ungeachtet der Note).

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 7. Dezember 2016 - 16:56 #

Ich würde sagen schwierig.
Ich bin durchaus bereicht etwas "Neues" zu probieren. Meine Frage wäre eher was den "neu" ist. VR begeistert mich zum Beispiel nicht, weil ich nichts neues sehe. Spiele wie 1995 mit der Technik von Anfang 2015 (moderneres nicht probiert).
Ich bin mir allerdings auch sicher in meinem Geschmack. Ich habe dieses Jahr Sunless Sea ausprobiert.... Endless Runner sind einfach nicht meines.

Ich mag es auch gefordert zu werden, seien es nun meine Reflexe oder mein Verstand, aber ich gestehe es einem Spiel auch zu, mich einfach nur unterhalten zu wollen alá TellTale oder Until Dawn.
Was mich massiv stört sind, aber sind krude Mechaniken. Dishonored hat zum Beispiel keine logischen Sichtlinien. Am Ende eines hell erleuchteten Ganges sieht mich eine Wache aus 15 Metern nicht? Und auf einem Schrank im Alarmmodus laufen sie auch vorbei? Während aber Schatten und Gebüsch scheinbar keine Sichthindernisse sind? Den Schatten kann ich ja noch verzeihen, aber beim Gebüsch hört es für mich auf.

Sonyboy 12 Trollwächter - P - 847 - 6. Dezember 2016 - 16:34 #

Wertungen der japanischen Famitsu:
The Last Guardian: 10 / 9 / 9 / 10 - (38/40)
Das sind ja Welten! GamersGlobal mal wieder unterirdisch? Ich habe die Wertungskonferenz noch nicht gesehen.

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 6. Dezember 2016 - 16:46 #

Unterirdisch nicht, aber zumindest bisher am kritischsten.

Sciron 19 Megatalent - P - 16343 - 6. Dezember 2016 - 19:58 #

Also ist es schlechter als Nintendogs? Was für ein Verriss.

v3to^Oxyron/PriorArt (unregistriert) 6. Dezember 2016 - 20:27 #

Habe eben mal durch die Einzelwertungen bei Metacritic gestöbert. Dort wird das Wertungsspektrum von 60 bis 100% geradezu gleichmäßig abgedeckt.

Dennoch bin ich bei diesem Test hier auf GG wieder an einem Punkt, dass ich ohne Meinungen anderer Magazine den Test nicht im Sinne einer Kauf- oder auch Nicht-Kaufempfehlung begreife. Das Spiel zieht so offensichtlich seine Faszination aus der Idee der Beziehung eines Spielers zu einem außergewöhnlichen NPC, da verwirrt mich das Technik- und Steuerungsgekrittel mehr, als es Klarheit schafft. Zumindest die Technik geht mir am Allerwertesten vorbei, zumal der Stil unabhängig davon ziemlich ikonisch ausfällt.

Aber mal sehen. Bei solch einem kontroversen Titel halte ich es eh am interessantesten, wie das Spiel abseits der Reviews diskutiert wird.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 6. Dezember 2016 - 21:32 #

Vielleicht solltest du morgen oder übermorgen 3 Euro investieren und die SdK angucken :-) Ich beschäftige mich nämlich (bei Heinrich weiß ich es nicht) ziemlich mit dieser Beziehung...

v3to (unregistriert) 8. Dezember 2016 - 21:59 #

Habe ich gemacht und mich bei der Gelegenheit wieder registriert. War ein sehr guter Tipp.

Tatsächlich bin ich hin und weg, was ich im Video gesehen habe. Ich kann zwar dein Empfinden gut verstehen, aber mir ging das echt so, dass ich die ganze Zeit fast nur auf die Körpersprache von dem Tier geachtet habe und war direkt im Katzenpapamodus. Wahnsinn.

Das mit der Steuerung, bzw unvorhergesehene Bewegungen des Gegenübers gemischt mit unpräzisem Handling, schreckt mich schon ab. Allerdings bin ich auch empfänglich für eher relaxte Spiele. Denke, ich werde dem Spiel auf jeden Fall eine Chance geben.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 8. Dezember 2016 - 22:51 #

Das freut mich. So wie du das beschreibst, ist das Spiel vermutlich was für dich.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24070 - 6. Dezember 2016 - 21:04 #

Die Jungs von Easy Allies (ehemals Gametrailers) sind (wie zu erwarten war) begeistert von dem Spiel:

https://youtu.be/tu4CJkGzGy0

Politician 12 Trollwächter - 1109 - 6. Dezember 2016 - 23:35 #

Ich bin gespannt was bei 4players rauskommt, die von den großen Spielemagazinen meinen Geschmack am besten treffen. Kaufe werde ich es mir über kurz oder lang sicher, da das Spiel Charme zu haben scheint und im Gameplay Wege beschreitet, die sich vom typischen AAA-Einheitsbrei abhebt. Die Kritikpunkte finde ich so tragisch nicht. Einzig der Umfang enttäuscht mich nach meinem bisherigen Eindruck ein bisschen.
Schlechte GG-Wertungen schrecken mich jedenfalls nichtmehr ab. Die Wertungen hier treffen meinen Geschmack selten.

Steppenbrand 09 Triple-Talent - 331 - 7. Dezember 2016 - 13:56 #

So geht es mir auch.

btw. Der Test ist da:
4players.de/4players.php/dispbericht/PlayStation4/Test/16878/73857/0/The_Last_Guardian.html

Freylis 20 Gold-Gamer - 21346 - 7. Dezember 2016 - 1:35 #

Wie so oft bei atmosphärischen, eigenwilligen Titeln: Wer sich nicht voll darauf einlassen kann oder will, oder wer Spielmechanik und State of the Art über alles stellt, wird sich nicht damit anfreunden können. Wer dazu jedoch bereit oder in der Lage ist, wird ein unvergessliches Erlebnis haben. ICO und SOTC jedenfalls sind Spiele, ohne die mein Leben, ganz ehrlich, nicht dasselbe wäre. Ich kann abgesehen von ihnen nur wenige Titel nennen - wie Demon's Souls und Dark Souls - die die dunkle, melancholische Seite meiner Imagination derart beflügelt haben.

Jesterfox 09 Triple-Talent - 299 - 7. Dezember 2016 - 22:45 #

Ich würd mich ja gern auf das Spiel einlassen... aber wenn die Essenz die ich aus allen Tests mitnehm die einer katastrophalen Steuerung und Kameraführung ist dann lieber nicht. Ich kann bei Spielen über vieles hinwegsehen wenn sie trotzdem interessant sind. Mit der etwas angestaubten Grafik hätt ich z.B. überhaupt kein Problem. Aber die Steuerung muss funktionieren.

Grumpy 16 Übertalent - 4993 - 7. Dezember 2016 - 23:08 #

katastrophal ist übertrieben

Jesterfox 09 Triple-Talent - 299 - 7. Dezember 2016 - 23:27 #

Mag sein, aber besonders einladend klingt es trotzdem nicht...

Es ist halt für mich wirklich ein kritischer Punkt, hab ich schon öfters bemerkt. Erschwerend kommt dazu das ich mit Home-Computern und PC als Spieleplattform groß geworden bin... Gamepad hab ich einfach nicht so drauf. Gib mir nen Competition Pro und ich zocks durch ;-)

SaRaHk 16 Übertalent - 4452 - 7. Dezember 2016 - 13:22 #

Eine [SPOILER] finde ich jetzt auch nicht sooo gravierend. Die Leute vergessen eben manchmal, dass auch durchschnittliche Spiele eine Weile Spaß machen. Vielleicht nicht so lange. Und mit Sicherheit hat es ein paar Ecken und Kanten. Aber eine x/10 auf ein Glas Bier/Cola umgemünzt: hey, es ist mehr als halb voll! Für so einige sollte das völlig ausreichen.

Was ich bisher von Last Guardian gesehen habe, sieht jedenfalls märchenhaft aus. Scheint genau mein Ding zu sein. Probleme bei der Steuerung kann ich aus der (YouTube-)Ferne jedenfalls noch überhaupt nicht beurteilen.

Jesterfox 09 Triple-Talent - 299 - 8. Dezember 2016 - 0:06 #

Es sieht sehr gut aus und über das Spiel an sich sind sich die Tester ja einig das es gut ist. Sie gewichten halt nur die Steuerungsprobleme anders, daher die unterschiedlichen Wertungen. Leider lassen sich solche Probleme schlecht an YouTube Videos ausmachen da man nicht weiß was derjenige gerade am Controller macht...

Mich würd das Spiel schon reizen, aber ich weiß auch wie ich auf schlechte Steuerung (und Kamera) reagier...

ganga Community-Moderator - P - 15972 - 8. Dezember 2016 - 1:06 #

Es sieht sehr gut aus? Reden wir vom gleichen Spiel?

Jesterfox 09 Triple-Talent - 299 - 9. Dezember 2016 - 1:07 #

"gut aussehen" ist vielleicht etwas zu doppeldeutig, ich beziehe das in dem Fall auf das Spiel an sich (also auch Gameplay und Setting), nicht auf eine perfekte Grafik alleine.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 8. Dezember 2016 - 9:37 #

Äh, nein: Wir finden TLG keinesfalls großartig und ziehen dann nur wegen der Steuerung 3 oder 4 Noten ab.

Jesterfox 09 Triple-Talent - 299 - 9. Dezember 2016 - 1:11 #

Ich sagte ja auch nur "sehr gut" und nicht "großartig" ;-)

Wenn ich Tests lese läuft halt auch immer mein eigener "Interpreter" mit der das ganze für mich bewertet... manchmal baut der auch Mist oder übersieht was... aber so schlecht klang euer Test jetzt auch wieder nicht.

Desotho 15 Kenner - 3626 - 7. Dezember 2016 - 15:19 #

Ich habe erst den Anfang gespielt (bis man aus der Höhle ist) und bisher mag ich das Spiel - oder besser gesagt Trico. Das Vieh haben sie echt großartig gemacht.
Ich vermute, dass ich im weiteren Verlauf dann noch in die Tischkante beissen werde, aber bisher ist das nicht der Fall.

turritom 12 Trollwächter - P - 1190 - 7. Dezember 2016 - 16:19 #

91 % bei 4Players .. ich werd mir zu Weihnachten ne PS4 und Last Guardian kaufen ..der Jörg Luibl trifft eigentlich immer meinen Geschmack am Besten.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 7. Dezember 2016 - 18:47 #

Hui, 6/10 bei GamersGlobal und 91% bei 4Players. Hätte man mir das vor einem Jahr gesagt, ich hätte dagegen gewettet :)

Elfant 16 Übertalent - P - 4353 - 7. Dezember 2016 - 19:03 #

Das GG deutlich schlechter wertet als 4Player ist, jetzt aber auch nicht so selten.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24070 - 8. Dezember 2016 - 2:07 #

Ich nicht. Zwar wurden die Spiele von Team Ico hier bisher nicht getestet, aber dafür die von From Software. Welche ja auch ziemlich sperrig sind und technische Probleme haben.

Raubpferd 11 Forenversteher - 613 - 8. Dezember 2016 - 10:49 #

Was sich seit Dark Souls 2 scheinbar nicht mehr auf die Wertung auswirkt...

Kühlschrankmagnet 06 Bewerter - 57 - 7. Dezember 2016 - 18:01 #

Derart unterschiedliche Wertungen sind ein Geschenk, wenn man gerade auf der Suche nach einem dem eigenen Geschmack dienlichen Magazin ist. Danke für die Aufstellung.

Lorin 15 Kenner - P - 3700 - 7. Dezember 2016 - 20:22 #

Ja, aber am Ende ist es doch wieder nur ein Auszug aus dutzenden Tests... und beim nächsten Spiel ist wieder alles anders. :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 7. Dezember 2016 - 21:07 #

Man sollte dann natürlich auch noch den Reality Check machen, sich das besprochene Spiel tatsächlich kaufen und nach dem Durchspielen oder enttäuschten Abbrechen noch mal zum Vergleich zurückkehren :-)

Kühlschrankmagnet 06 Bewerter - 57 - 8. Dezember 2016 - 10:39 #

Wieso? Jedes Magazin begründet seine Kritik - und gerade die Begründungen sind für mich interessant, weil ich so erfahre, wessen Kriterien für meine persönlichen Vorlieben eigentlich relevant sind. Bei abweichenden Testnoten treten die Unterschiede schärfer zutage und ich kann mal wieder mit vertretbarem Aufwand die Magazinlandschaft für mich neu einsortieren.
Falls du einen versteckten Angriff vermutet haben solltest: Das war nicht der Fall.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 8. Dezember 2016 - 11:11 #

Nein, habe keinen versteckten Angriff vermutet. Aber eben darum geht es mir: Es mag ja sein, dass die Kriterien von GamersGlobal oder KulturMagazinGames den deinen zu entsprechen scheinen, aber du solltest schon überprüfen, ob das Spiel diese dann auch tatsächlich erfüllt. Oder ob das Magazin nur schreibt, dass es diese erfülle.

Außerdem hast du noch den Punkt Spielspaß: Ich anerkenne zum Beispiel die Beziehung zwischen Trico und dem Jungen (siehe SdK Uncut), sie stellt für mich das wesentliche Highlight von TLG dar. Aber so richtig vom Hocker hauen tut es mich halt trotzdem nicht, ich finde es ehrlich gesagt eher langweilig.

Kühlschrankmagnet 06 Bewerter - 57 - 8. Dezember 2016 - 13:16 #

Ohne ein Grundvertrauen in den Produkt- und Kulturjournalismus geht es nicht. Ich habe weder die Oberlehrerattitüde, geschweige denn Zeit und Geld, bei jeder Wertung hinterherzuprüfen. Wenn ich Grund zum offenen Misstrauen hätte, würde ich hier keine Artikel lesen.

Extrapanzer 13 Koop-Gamer - P - 1362 - 7. Dezember 2016 - 23:12 #

Jörg's Frust aus der 1. Stunde (->uncut Video) kann ich so gut nachvollziehen. Zu viele Freiheitsgrade in einem Spiel, dessen Spielmechanik man noch nicht intus hat, führt bei mir oft schon nach Minuten dazu, dass ich sie ewig zur Seite lege.
* Wie komme ich in den Raum unten, um dort die Kette blockieren?
* Wie verkeile ich die Kette am Eintrittspunkt?
* Wie kann ich die Kette am Eintrittspunkt mechanisch zerstören?
* Wie kann ich die Kette am Eintrittspunkt chemisch zerstören?
* Wie kann ich die Ketter vereisen, um sie brüchig zu machen?
* Die Speere sind bestimmt Teil der Lösung? Kletterhilfe?
Ach, alles falsch?
Dann noch die Probleme, die in der Wertungskonferenz angesprochen wurden, also ich würde wohl ähnlich wie GG werten.

Tidus 10 Kommunikator - 466 - 8. Dezember 2016 - 13:03 #

Also ich finde die recht unterschiedlichen Wertungen widersprechen sich praktisch gar nicht. In praktisch allen Reviews werden dem Spiel die gleichen Stärken und Schwächen bescheinigt. Lediglich in der Gewichtung der Aspekte unterscheiden sich die Kritiker. Ich persönlich liege hier eher auf der Linie der Jubel-Reviews. The Last Guardian ist ein typisches Spiel, bei dem das Gesamterlebnis sich deutlich über die vermeintlich objektive Verrechnung von Stärken und Schwächen erhebt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335995 - 8. Dezember 2016 - 13:15 #

Das stimmt so nicht, denn von der latenten Langeweile und Repetition von The Last Guardian lese ich keinesfalls in jeder Review. Was immer wieder bemängelt wird, ist die Steuerung, aber das ist nur ein Teilaspekt. Was tatsächlich anders bewertet wird, ist die KI und ihre Auswirkungen auf den Spielspaß.

Ich halte The Last Guardian keinesfalls für ein Spiel, bei dem sich "das Gesamterlebnis über die vermeintlich objektive Verrechnung" erhebt. Damit erhebst du einen Vorwurf, der schlicht nicht zutrifft: Kein Mensch verrechnet objektiv Stärken und Schwächen, also kann das auch nicht vermeintlich passieren. Du musst schon akzeptieren, dass es Menschen gibt, die unterm Strich wenig Spaß damit haben. Aber nicht, weil ihnen das eine Checkliste sagt, sondern, weil das Spiel es nicht schafft, ihnen ein spaßiges Erlebnis zu bereiten. Dafür wiederum gibt es Gründe, und diese aufzuführen, ist eben nicht das Gleiche wie die von dir behauptete "vermeintlich objektve Verrechnung".

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 8. Dezember 2016 - 13:41 #

Ich glaube die heftigen Diskussionen kommen nicht davon, dass es grundsätzlich Menschen gibt, die mit dem Spiel Spaß oder keinen Spaß haben, sondern davon, dass ihr bei GG die "Macht" habt eine Meinung mit einer offiziellen Wertung dann zu legitimieren oder eben nicht. Wessen Meinung dann nicht mit der Wertung übereinstimmt fühlt sich in seiner Sicht angegriffen.

Ist aber ein grundsätzliches Problem, jeder Mensch hält sein Erleben der Welt (und damit auch von Spielen) für das Maßgebliche. Da er es mit seinen Sinnen erfasst hat ist das auch erst mal nicht angreifbar. Das Problem ist immer da, wo durch ein System (wie GG hier im Beispiel) solche Beurteilungen kollidieren. Aber ich werde hier sehr philosophisch :)

Lizard King (unregistriert) 8. Dezember 2016 - 15:28 #

Ob man Spaß mit einem Spiel hat, hängt aber auch stark von den persönlichen Lebensumständen ab. Wenn man z.B. gerade frisch verliebt ist, dann sieht man vieles durch die rosarote Brille, während einem kurz nach einer Trennung vieles keinen Spaß mehr bereitet.

Und das gibt es noch unterschiedliche Präferenzen. Wer auf Dialoge und tolle Cutscenes steht, dem wird der Minimalismus von TLG wenig begeistern. Wer hingegen auf mystische, geheimnisvolle Spiele steht, der wird TLG wahrscheinlich mit anderen Augen sehen.

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1737 - 8. Dezember 2016 - 20:56 #

Okay, ich weiß, das ist total albern, aber ich hab mal ne Frage: hat das Spiel ein Happy End? Passiert Trico was Schlimmes? Trennen sich Junge und Katzendrachenhund am Ende?
Gerne per PM, um niemandem den Spaß zu verderben. Ich will das Spiel nicht spielen, wenn dem Vieh zu krasse Sachen passieren.^^

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20606 - 12. Dezember 2016 - 10:10 #

Schau mal das Teaserbild vom Test genau an. Da hast Du zumindest einen Ausblick.

Dre 13 Koop-Gamer - 1473 - 8. Dezember 2016 - 21:15 #

Also in den Videos sieht es grafisch so aus als wäre es ein sehr billiger Port der PS3 Version auf die PS4 :/

Da ich Ico und SotC schon mittelmäßig fand und sich TLG in die gleiche Kerbe zu schlagen scheint, hole ich es mir höchstens für einen 10er^^

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3189 - 10. Dezember 2016 - 19:32 #

Das Medium Videospiel hat verschiedene Ausprägungen. Es gibt Spiele, die werden hochglanzpoliert, um die Fähigkeiten des Abspielgeräts zu zeigen. Andere wollen Filmen nacheifern und warten mit erzählten Geschichten auf. Manche besinnen sich auf Arcadezeiten und bieten wildeste Geschicklichkeitstests. Wieder andere wollen Kunst sein und zur Auseinandersetzung mit dem Medium anregen.

Der Film hat einen ähnlichen Facettenreichtum. Von Independence Day 2 bis zum Arthouse-Festivalfilm oder audiovisuellen Experimenten ist alles dabei.

Freunde des Michael-Bay-Popcornkinos blicken gern trotzig auf Arthousefans und schütteln über diese "elitären Kunstfuzzis" den Kopf. Film soll unterhalten und Effekte krachen - so die Argumentation. Gern wird eine komplexere Handlung oder das Brechen mit Mainstream-Konvention als "pseudo-intellektuell" abgestraft und betont, man müsse manchmal einfach den Kopf ausschalten und einen Emmerich-Film geniessen dürfen.

Sicher gibt der kommerzielle Erfolg dieser Argumentation recht: denn Arthouse und Programmkino haben einen verschwindenden Marktanteil.

Es darf aber nicht vergessen werden, dass das Mainstreamkino ohne den "elitären Kunstfilm" gar nicht existieren würde. Was heute Mainstream ist, war in den 90ern progressives Experimentierkino. Das Medium Film entwickelt sich nicht im Mainstream weiter - dieser zeigt nur der Masse das Resultat einer Auseinandersetzung mit dem Film als Kunst. Einfacher: Ohne den "elitären Kunstquatsch" von vor 10 Jahren gäbe es heute keine Mainstream-Blockbuster.

Ich denke, diese Sicht hat sich dann auch in der Branche der Filmkritiker etabliert, so dass zumindest immer wieder versucht wird, den Cineasten und interessierten Leser immer wieder auf Filme zu stoßen, die eine Betrachtung verdienen, neben der Berichterstattung über Star Wars und Mockingjay.

Ich würde mir wünschen, dass auch bei der Spielepresse insgesamt mehr Mut bestünde, nicht immer geltenden Mainstream zu bedienen, indem Spiele, die aus der Reihe tanzen, stets mit Blockbustern wie GTA V oder Call of Duty verglichen werden. Diese Games verkaufen sich sowieso - auch ohne die bestätigende 10.0!

Den Gamer aber auch mal - und da haben meinungsbildende Medien durchaus Einfluss - auf einen ihm unbekannten Nischentitel zu bringen, und ihn zu ermuntern, sich trotz technischer Mängel auf das Spiel einzulassen - vielleicht noch ein wenig zu erklären, mit welchem Ansatz er herangehen sollte - das wünsche ich mir von der Spielepresse.

Damit in 10 Jahren immer noch ein GTA von Designern entwickelt werden kann, die ihr Handwerk im Indie-Startup gelernt haben, und genug Erfolg hatten, um später bei Rockstar angeheuert zu werden...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10612 - 12. Dezember 2016 - 14:14 #

tut man das denn? ich halte den vorwurf nicht für gerechtfertigt. immer wieder werden spiele die im hinblick auf storytelling oder künstlerischer darstellung herausstechen von der gamespresse überwiegend hoch gelobt, trotzdem es sich dabei um keine mainstream-titel handelt und sie auch nicht millionenfach verkauft werden. man denke an titel wie Undertale, Life is Strange, Her Story, Inside oder Ori and the Blind Forest. diese titel haben topwertungen bekommen ohne dabei verglichen zu werden mit GTA oder Call of Duty.

mir scheint dieser vorwurf wird immer gerne gemacht, wie jetzt auch, wenn mal ein titel der vermeintlich künstlerisch wertvoll ist, nicht die persönlich erwartet hohe wertung einfährt (wobei man sich ja bei TLG insgesamt nun wirklich nicht beschweren kann über einen mangel an hohen wertungen). ein künstlerischer anspruch alleine reicht ja nicht aus, damit ein werk auch eine entsprechende klasse erreicht. so einen bewertungsmaßstab will man bei filmen, auf die man immer gerne zeigt im vergleich, auch nicht haben. avantgardistische filme mit schlechten schauspielern, einer wirren handlungen und inkompetenter regie kriegen ebenfalls keine hohen wertungen. genauso muss ein spiel eben trotz aller künstlerischen ambitionen schlussendlich als spiel überzeugen. tut es das nicht, kann es nicht gut bewertet werden. kritiken haben ja nicht den zweck mitleidswertungen zu vergeben oder bestimmte richtungen gezielt zu pushen. ob mainstream oder arthouse, beides kann exzellent oder grauenhaft umgesetzt sein und sollte auch entsprechend kritisiert werden.

euph 23 Langzeituser - P - 41038 - 12. Dezember 2016 - 12:37 #

Keine hier verwertbare Wertung, aber kommt ja selten vor, das ein es Videospiel es ins heute journal schafft:

https://www.youtube.com/watch?v=oIV93PCOK-o&feature=youtu.be&t=11m12s

vgamer85 14 Komm-Experte - P - 2055 - 12. Dezember 2016 - 13:30 #

PC Games und Gamersglobal vergeben die niedrigsten Wertungen. Aber es ist nun mal die Meinung und wird akzeptiert, toleriert. Man hat es ja auch in der SdK gesehen und kann es nachvollziehen :-)

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7111 - 12. Dezember 2016 - 14:26 #

Wer ist denn "man"? Du? Ich jedenfalls nicht ;)

vgamer85 14 Komm-Experte - P - 2055 - 12. Dezember 2016 - 18:02 #

Joa, habs auf mich bezogen, sorry :P

Sciron 19 Megatalent - P - 16343 - 12. Dezember 2016 - 21:46 #

PC Games bewertet ein PS4-exklusives Spiel. Das klingt immer noch so verdammt falsch.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4346 - 16. Dezember 2016 - 12:01 #

Ich kann die Bandbreite nachvollziehen. Könnte ich es mit meinen Kindern spielen, würde ich es trotz technischer Macken tun, es hat definitiv einen Reiz, der über das Tausendfache Töten oder das Zigtausendfache Sammeln hinaus geht. Das finde ich unterstützenswert.

Wer aber technische und spielmechanische Gründe abarbeitet, kann auch eine geringere Note vergeben. Beides ist legitim und auf die Zahlen gebe ich nie sonderlich viel, habe das bei GG auch in den Tests ausgeschaltet, damit ich unvoreingenommen den Text lesen kann, die Videos anschaue und selber ein Bild gewinne, das sehr oft von der Mehrheit der Menschen abweicht.

Schade, dass es das Spiel nicht auf anderen Plattformen gibt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)