Gerücht: EA hat Playfish für 250 Mio. übernommen

Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25276 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommen

15. Oktober 2009 - 12:53 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie Yahoo Finance meldet, hat Spielegigant Electronic Arts (EA) wohl einen der weltgrößten Hersteller von sogenannten Social Games, die Firma Playfish, für eine Summe von 250 Mio. US-Dollar übernommen.

Zwei unabhängige Quellen bestätigen, dass der Deal sich sogar schon vor einigen Wochen abgespielt haben könnte und bald offiziell verkündet werden soll. Die Firma Playfish bietet Spiele hauptsächlich auf der Social-Network-Plattform Facebook an und hat insgesamt über 50 Millionen registrierte Benutzer, von denen über vier Millionen täglich Spiele wie Word Challenge, Pet Society oder Who Has The Biggest Brain? spielen. Fünf der zehn Top-Ten-Spiele auf Facebook stammen von Playfish. Der Hersteller unterhält Büros in London, San Francisco, Peking und Norwegen.

Dass EA ein großes Interesse an diesem wachsenden Markt hat, bestätigt John Schappert, Chief Operating Officer bei EA, in einem Interview mit Gamasutra: 

"Wir haben festgestellt, dass viele sehr kreative Entwickler auf Social Gaming umsatteln und Spiele hervorbringen, die viele Augen auf Seiten wie Facebook oder MySpace ziehen. Der entstandene Traffic hatte eine Menge Aufmerksamkeit erregt und viele Dollars aus der Investorengemeinschaft angezogen."

Geld verdient Playfish bei den Facebook-Spielen beispielsweise durch Microtransaktionen für Ingame-Gegenstände oder durch "Pro"-Versionen der Spiele, bei denen man zusätzliche Inhalte geboten bekommt.

GamingHorror Game Designer - 968 - 15. Oktober 2009 - 14:35 #

Nur zum Größenvergleich: Zynga hat über 50 Millionen Spieler allein in Farmville.

Trotzdem wärs ein guter Deal für EA die in dem Markt bisher nicht vertreten sind. Und solange der Aktienkurs nach oben geht solls mir nur Recht sein. ;)

Loco 17 Shapeshifter - 8148 - 15. Oktober 2009 - 15:22 #

Wie sie sind auf dem Markt nicht vertreten? Gab doch genug Mittagspausen spiele für Vollpreis von EA ;)

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 15. Oktober 2009 - 15:42 #

Steffen meint speziell Social Gaming via Facebook & Konsorten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit