ATI HD5770: Neue Mittelklasse (Update)

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29584 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

13. Oktober 2009 - 14:35 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Einen Tag nach der Präsentation von nVidias neuen Grafikkarten G210 und GT220 zieht auch ATI mit neuen Modelle nach. Bereits vor einigen Wochen wurden die Topmodelle der aktuellen DX11-Serie, HD5850 und HD5870, vorgestellt und zeigten sehr gute Leistungswerte. Jetzt folgt mit den beiden Modellen HD5750 und HD5770 auch die preiswertere Mittelklasse.
 
Beide Karten basieren auf ATIs aktueller 40nm Fertigungsstruktur und unterstützen alle für DX11 nötigen Funktionen sowie Eyefinity. Gemeinsam ist beiden Modellen auch die Nutzung von flottem GDDR5-Speicher, der leider nur mit 128 Bit Bandbreite angesteuert wird.
 
Die preiswertere Version namens HD5750 taktet ihren „Juniper“ genannten Grafikchip mit 700MHz und den Speicher mit 2300MHz. Auf der GPU sind 720 Streamingprozessoren aktiv, welche von 16 ROPs und 36 TMUs unterstützt werden. Preislich soll sich das Modell mit 512MB VRAM für weniger als 100 Euro einpendeln, die 1024MB-Version wird für knapp 110-120 Euro angeboten.
 
Etwas besser ausgestattet kommt die HD5770 daher, der Grafikchip taktet hier mit 850MHz, der Grafikspeicher wird mit 2400MHz angesprochen. Die GPU verfügt über 800 Streamingprozessoren, 16 ROPs und 40 TMUs. Erste Karten sind bereits zu Preisen ab 140 Euro gelistet.
 
Leider bremst das auf bescheidene 128 Bit beschnittene Speicherinterface die neuen Karten recht massiv. So erreicht die HD5770 nicht ganz die Leistung einer HD4870 aus der Vorgängergeneration oder einer vergleichbar teuren GTX260+ von nVidia. Die HD5750 reiht sich zwischen eine HD4770 und HD4850 ein, benötigt dabei aber wie auch die HD5770 weniger Energie.
 
Dummerweise arbeitet der Lüfter auf der HD5770 im Windowsbereich nicht so leise wie die deutlich stärkere HD5850, trotz geringem Idle-Energiebedarf von nur knapp 16 Watt und Lastwerten von maximal 100 Watt. Die HD5850 ist noch sparsamer, verbraucht bei Spielen selten mehr als 60 Watt, ist aber für maximal 80 Watt ausgelegt. Unter Last dreht der Lüfter der HD5770 dann auch nicht viel stärker auf, eventuell sind die Idle-Probleme der Lüftersteuerung mit neuen Treibern noch zu beheben.
 
Die hohen Erwartungen an die neuen Mittelklassekarten wurden leider nicht ganz erfüllt. Schon als vor einigen Tagen die technischen Daten der GPUs durchsickerten, stellte sich die Frage, ob das Speicherinterface nicht zu stark bremsen würde. Die restlichen technischen Daten der HD5770 entsprechen der HD4890, die Leistung bei aktuellen DX9 und DX10-Spielen bricht aber leider im Vergleich stark ein. Quer durch alle Auflösungen ist die HD5770 noch am besten mit der HD4870 zu vergleichen, mit der die neue Karte bei Spielen wie Crysis, Hawx, Stalker oder Call of Duty 5 fast gleichauf liegt. Welche Auflösung genutzt wird, ist für den Leistungsunterschied zur Vorgängerserie fast egal. Allerdings sind massive Performancegewinne von bis zu 40% beim Spiel Battleforge zu verzeichnen, wenn der DX11-Modus dieses Spieles genutzt wird. In der Auflösung 1680x1050 mit 1xAA/1xAF erreicht die Karte laut Benchmarks der Kollegen von Computerbase.de unter  DX10.1 nur 30.1 Frames pro Sekunde. Im DX11-Modus steigert sich dieser Wert auf 37,8 fps. In höheren Auflösungen ist der Performancegewinn zwar nicht mehr so groß aber immer noch spürbar. Da mit an DX11 angepassten Spielen erst das volle Potential der Karte ausgereizt wird, gehört der HD5770 eindeutig die Zukunft.

Zu den aktuellen Preisen sind weder HD5750 noch HD5770 wirkliche Preisknüller. Ob man für die Möglichkeit, drei Monitore pro Grafikkarte per Eyefinity ansteuern zu können, niedrigeren Energiebedarf gerade auch im Windowsmodus und den Support für DX11 gewillt ist, 20-40 Euro Aufpreis im Vergleich zu ähnlich schnellen Karten der Vorgängerserie zu bezahlen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Bei entsprechender Verfügbarkeit der Karten wird der Preis aber sicher noch weiter sinken. Aber Vorsicht, die HD5750 unterstützt auch GDDR3-RAM, was einige Hersteller sicherlich nutzen werden, um noch preiswertere Modelle anbieten zu können. Hier sinkt die eh schon limitierende Speicherbandbreite massiv ab und dürfte die Karte für Spieler eher uninteressant machen.

Interessant wird die Unterstützung von DX11 zwar erst in der Zukunft, doch muss man ehrlich zugeben, dass die Leistung einer HD5770 auch bei fast allen aktuellen Spielen bis hin zu Auflösungen von 1920x1200 Bildpunkten ausreicht. Nur mit hohen Kantenglättungeinstellungen und den extrem hohen Eyefinity-Auflösungen ist man mit einem schnelleren Modell besser beraten. Und in den kommenden Monaten sind schon einige Spiele mit Unterstützung für DX11 angekündigt oder werden entsprechend per Patch aufgewertet. Den Anfang machen ColinMcRae: Dirt2 sowie Stalker: Call of Pripyat, im kommenden Jahr folgen dann Alien vs. Predator, Battlefield Heroes 2 sowie Patches für Herr der Ringe Online und Dungeons&Dragons online. Die Vision-Engine von Trinigy, welche unter anderem bei Die Siedler 7 und Arcania: A Gothic Tale eingesetzt werden soll, wird DX11-tauglich gemacht, diverse andere Hersteller dürften mit entsprechenden Anpassungen folgen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29584 - 13. Oktober 2009 - 9:15 #

Hoffentlich fallen wenigstens die Preise noch etwas, die Leistung ist ja leider nicht so hoch wie gehofft. Und die hohe Lautstärke der 5770 im Idle ist auch nicht nachvollziehbar. Musste da jemand übereilt Karten auf den Markt bringen? ;)

melone 06 Bewerter - 1512 - 13. Oktober 2009 - 10:25 #

Ob da nicht jemand übereilt einen Artikel geschrieben hat? :O)

Da Du ja nicht aufführst wie Du zu Deinen Ergebnissen gelangt bist, gehe ich mal von irgendeiner DirectX9/10 Szene in irgendeiner Auflösung aus.

Dazu muß man sagen, daß es einerseits klar war, daß die 57xx mit dem 128Bit Interface keine Wunderdinge bei der Speicherbandbreite vollbringen, andererseits sind sie aber auch primär als DirectX11 Karten anzusehen, denn da liegen die Vorteile der Karten. Abhängig vom Test (Spiel, Auflösung, Einstellungen) schlägt sich die 5770 mal besser und öfters mal schlechter, wobei ich mal davon ausgehe, daß hier auch noch an den Treibern gefeilt wird.

Wer sich angesichts des Preis-/Leistungsverhältnisses aber bereits prima verkaufen, sind die 5750 und die 5850.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29584 - 13. Oktober 2009 - 18:49 #

Ja, ein wenig knapp war die Zeit. Habe aber noch den einen oder anderen Absatz zusätzlich eingefügt. Du schuldest mir übrigens noch eine Antwort im DX11-Artikel :) .

melone 06 Bewerter - 1512 - 13. Oktober 2009 - 19:24 #

Von Schulden weiß ich nix, aber hast Du meine Mail nicht bekommen?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29584 - 13. Oktober 2009 - 20:23 #

Hmm.. Leider nicht. Versuchs mal mit dod1977(at)gmx.de direkt. Aber wenn du mir gemailt hast, nehme ich alles zurück.

bam 15 Kenner - 2757 - 13. Oktober 2009 - 10:16 #

Wie schon in der letzten "Generation" punktet ATI mit einem richtig guten Preis/Leistungsverhältnis. Da hat man sicherlich die richtige Strategie gefunden.

Letztendlich muss man aber sagen: Das Ding mag als Mittelklasse-Karte angedacht sein, aber wenn man den derzeiten Technik-Stillstand bei PC-Spielen beobachtet, kann man immernoch eine Geforce 8800GT als Mittelklasse ansehen, bei entsprechender Auflösung (z.b. 1280x1024) kann die Karte wirklich alles in höchsten Details flüssig darstellen.

Bin mal gespannt wie gut sich die Karten verkaufen, den für jemand der eine Karte der letzten oder vorletzten Generation besitzt, gibt es nicht unbedingt einen Umstiegsgrund.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. Oktober 2009 - 14:20 #

Hmm, eigentlich wollte ich ja die 5770 kaufen, aber wenn die so lahm ist, vielleicht tuts ne 4770 auch? Mal schauen wie sich die Preise entwickeln. Im Moment liegt die 4770 von XFX bei 90, die 5770 bei 150. Mir gehts vor allem um geringe TDP, da ich hier auf nem Cube Venus Gehäuse fahre.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29584 - 13. Oktober 2009 - 14:24 #

Naja. "Lahm" .. In den meisten Spielen halt etwas langsamer als eine 4870 aber schneller als eine 4850. Halt momentan noch zu teuer für die Leistung, wenn man nur nach den FPS gehen würde. DX11 ist aber ein wichtiges Argument und der Energiebedarf ist auch klasse im Vergleich.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. Oktober 2009 - 14:28 #

Ja schon, aber bei der Leistung nicht mehr als 10% vor der 4770, welche nur zwei drittel der 5770 kostet.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29584 - 13. Oktober 2009 - 14:47 #

Das dürfte in den meisten Fällen aber eher auf die 5750 zutreffen, die in der 512MB-Version sicher auch noch sehr schnell preiswerter wird.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29584 - 13. Oktober 2009 - 22:05 #

Bei Atelco.de und hardwareversand.de sind übrigens ein paar 5770 vorrätig für 139/145 Euro.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)