Microsoft möchte auch Third-Party-Titel in sein Play-Anywhere-Programm aufnehmen

PC XOne
Bild von Denis Michel
Denis Michel 108163 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

16. Oktober 2016 - 14:40 — vor 7 Wochen zuletzt aktualisiert
Xbox One ab 269,00 € bei Amazon.de kaufen.

Bildquelle: Xbox.com

Wie Xbox-Boss Phil Spencer in einem Interview mit PC Authority verriet, möchte Microsoft auch Third-Party-Titel in sein Play-Anywhere-Programm aufnehmen. Die im vergangenen Jahr gestartete Cross-Plattform-Initiative des Redmonder Herstellers erlaubt es den Spielern, ein einmal gekauftes Spiel sowohl auf der Xbox One, als auch auf dem PC zu spielen, ohne dafür doppelt zahlen zu müssen. Bisher betrifft es allerdings nur eigene Titel, wie Gears of War 4 (im Test), Recore (Testnote: 7.0) oder Forza Horizon 3 (Testnote: 9.0). Mit der Zeit sollen auch Titel von anderen Spieleherstellern, wie Ubisoft, Electronic Arts oder Activision hinzustoßen.

Spencer merkte an, dass kleinere Indie-Entwickler, die beispielsweise Teil des Xbox-ID-Programms sind, verstehen, dass die Möglichkeit, ein Spiel an möglichst viele Menschen verkaufen zu können, ein echter Vorteil sei. Die Reaktion von der ID-Community auf das Programm sei daher sehr positiv gewesen. Die großen Publisher wollen allerdings lieber erst sehen, ob diese Play-Anywhere-Geschichte ein Erfolg wird, bevor sie sich beteiligen.

Da gibt es immer Befürchtungen, dass man zwei Titel zum Preis von einem verkauft. Meiner Meinung nach gibt es aber nur sehr wenige Menschen, die ein Spiel tatsächlich zwei­mal, einmal für den PC und einmal für die Konsole, erwerben.

Laut Spencer erreicht man mit dem Programm stattdessen, dass bestehende Kunden den gekauften Titel noch öfter spielen. Er geht davon aus, dass die Dritthersteller mit der Zeit das Programm annehmen werden. Wie er zum Schluss anmerkte, sei er sich nicht sicher, ob dieser Anreiz, ein gekauftes Spiel auf verschiedenen Plattformen spielen zu können, dazu beigetragen hat, höhere Verkaufszahlen für Titel, wie Forza Horizon 3 oder Recore zu generieren, aber die Leute machen von dem Feature Gebrauch und finden es auch nützlich, was großartig sei.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22490 - 16. Oktober 2016 - 14:54 #

Fände ich grundsätzlich gut wenn auch andere Hersteller Xbuy untersützen würden (außer die Konsolenhersteller) Xcom hätte ich gerne einmal gekauft (von mir auch als Deluxe Feature) dafür gerne sowohl am PC, iPad und Konsole gespielt

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 16. Oktober 2016 - 15:12 #

Xcom ist das einzige Spiel, was ich auf 4 Plattformen besitze, einmal für xBox360 und iPad gekauft, für PC gab es das kostenlos beim Golden Joystick Awards und für die PS3 durchs Gewinnspiel auf GG.
Play-Anywhere wäre schon interessant, denn nicht immer hat man Lust, ein Spiel auf der selben Plattform zu spielen.
Hier wäre auch die Cloudanbindung sinvoll, egal welche Plattform, der Spielstand/Spielfortschritt wäre überall gleich.

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 16. Oktober 2016 - 15:13 #

Immer her damit. Ich mag das Feature. Was ich mir für die Zukunft wünschen würde, ist, dass Microsoft noch ein paar ältere Xbox One Titel ins Programm aufnimmt. Forza Motorsport 6 z.B. wo das Grundgerüst am PC bereits bereitsteht, aber leider viele Inhalte des ursprünglichen Spiels fehlen. Ich bin mir sicher, dass PC User bereit wären 40€ dafür zu zahlen, bei Steam sogar 60€ ;)

estevan2 14 Komm-Experte - 1939 - 16. Oktober 2016 - 16:10 #

Ist das Play-Anywhere-Programm nicht nur einfach eine Preiserhöhung für PC Spiele?

drngoc 12 Trollwächter - P - 1055 - 16. Oktober 2016 - 16:33 #

Rein auf PC-Spiele bezogen ja, denn egal ob du dieses Feature nutzt oder nicht, musst du dafür bezahlen – egal ob mangels Konsole oder Lust es darauf zu spielen.

Inso 15 Kenner - P - 3560 - 16. Oktober 2016 - 19:49 #

War auch mein Gedanke, PC-Spieler greifen sciherlich eher zu anderen Versionen. Einzig für die System-Seller mag es interessant sein, und auch da schreckt imo der Preis schon stark ab. Dazu noch die Probleme mit der UWP (wahrscheinlich auch nicht so schnell gefixt damit die XbOne nicht komplett gegen den PC abstinkt^^), wer kauft da teuer bei M$ wenn die Steam-Version günstiger ist _und_ auch besser rennt..

zuendy 14 Komm-Experte - 1857 - 16. Oktober 2016 - 21:17 #

UWP?

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 16. Oktober 2016 - 21:43 #

Die Laufzeitumgebung Universal Windows Platform.
Egal ob Phone, PC oder xBoxOne entwickelt wird, mit UWP soll es auf alle drei Plattformen laufen.

zuendy 14 Komm-Experte - 1857 - 16. Oktober 2016 - 21:48 #

Besten Dank!

drngoc 12 Trollwächter - P - 1055 - 16. Oktober 2016 - 21:57 #

Universal Windows Platform

http://www.pcgamer.com/why-pc-games-should-never-become-universal-apps/
http://www.pcgameshardware.de/Windows-10-Software-259581/News/UWP-Durante-gegen-Spiele-als-Universal-Apps-1188487/
http://www.pcgameshardware.de/Windows-10-Software-259581/News/UWP-ist-eine-offene-Plattform-1203059/

drngoc 12 Trollwächter - P - 1055 - 16. Oktober 2016 - 16:36 #

Ein Plan der meine Meinung nach nicht aufgehen wird. Für die Entwickler würde das bedeuten zwei PC-Versionen zu erstellen. Einmal mit UWP für Play Anywhere und einmal non-UWP für Steam, GOG, etc. Bei letzterem ist die Basis viel größer.

TasmanianDevil 13 Koop-Gamer - P - 1547 - 16. Oktober 2016 - 19:23 #

This. Und gerade EA und Ubisoft würden damit ihre eigenen Vertriebsplattformen schwächen. Ich glaube nicht daran.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 18. Oktober 2016 - 11:12 #

Nein, eigentlich hat das Play Anywhere ja nicht wirklich was mit dem UWP zu tun.
Sind halt einfach Lizenzen die man erwirbt.

Statt nur einen Steam/Origin etc. Key in der Packung zu haben, könnte man das ganze auch schlicht mit einem zweiten Schlüssel für den Marketplace lösen.
Alternativ sieht die Lösung einfach aus, die es im Zusammenhang mit Steam ja auch bei UPlay oder Origin gibt. Das die Konten miteinander gekoppelt sind.
Das wäre auch problemlos mit dem Windows Store möglich, wenn Microsoft sich davon nicht trennen will.

Das muss Microsoft aber schlicht mit Valve, Ubisoft und Electronic Arts regeln. So wirklich problematisch ist das aber überhaupt nicht.

Gibt ja schließlich auch schon Mobile Spiele auf Steam, dessen Kauf ja auch automatisch für die u.a. Windows Phone Version gilt. Wüsste nicht, wieso das bei X-Box One anders sein sollte.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10033 - 21. Oktober 2016 - 1:44 #

Da hast du wohl recht.

.xaan (unregistriert) 16. Oktober 2016 - 17:54 #

Wenn MS es endlich mal hinbekommt, eine ordentliche Sprachwahl in den Windows Store einzubauen, wird das sicher ne gute Alternative für Steam. Ich habe aber keine Lust, bei jedem Spiel gezwungenermaßen ale Sprachen runterladennzu müssen und dann das komplette Windows umstellen zu müssen, um zu wechseln.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 16. Oktober 2016 - 19:16 #

Noch besser wäre Play Anytime, der Always-Online-Zwang für PC-Spiele wie Forza Horizon 3 und Gears of War 4 ist doch ein schlechter Scherz. Bei den meisten dürfte die Xbox One zu Hause stehen und wenn sie Interesse an Play Anywhere haben, dann z.B. weil sie einen Gaming-Laptop haben.

Sie müssen ja nur einbauen, dass man den PC als primäres System aktivieren kann und solange dann die One eine Internetverbindung für digitale Inhalte braucht. Eigentlich keine Raketenwissenschaft.

Jadiger 16 Übertalent - 4890 - 17. Oktober 2016 - 0:20 #

Dümmste Idee überhaupt noch mehr Spiele mit Probleme zu einen total überzogenen Preis. Ich frag mich sowieso wie man Konsolen Preise recht fertigen kann wenn man nicht mal Lizenz Kosten zahlt. Das machen sie aber bei ihren eigenen Spielen auch auf der X1 den selbst werden sie wohl kaum lizenzen Zahlen.
Auf dem PC ist eher die Meinung so schließt den verdammt Winstore und bringt es auf Steam. Keiner will den Shop und als großes Feutre das gleiche Spiel dann weiter zuspielen auf seiner X1 nutz doch sowiso keiner. Warum sollte man eine X1 überhaupt kaufen wenn man einen PC hat um die gleichen Spiele in schlechter und teurer zuspielen?
Sowas ist kein großes Ding, wenn ich wo anderes Spielen will dann stream ich es einfach entweder über Steam oder gleich über Nvidia.

Wunderheiler 19 Megatalent - 19066 - 17. Oktober 2016 - 4:25 #

Zumindest bei mir ist die Xbox (bzw. allgemein die Konsole, je nachdem welches Spiel ich gerade spiele), das Spielgerät "zum mitnehmen", wenn ich unterwegs auf Montage bin :).

DBGH SKuLL 12 Trollwächter - 1143 - 17. Oktober 2016 - 14:23 #

Also ich habe einen sehr potenten PC Zuhause. Zocke aber auch oft auf meiner One. Und Freunde von mir auch. Gibt auch Spiele die ich für beide Plattformen besitze wie z. Bsp. Witcher 3. Aber die Win Plattform ist wirklich Schrott.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)