Brettspiel-Preview: Dark Souls Board Game selbst gespielt – so funktioniert es

andere
Bild von Martin Lisicki
Martin Lisicki 35854 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Browserspiel-Experte: Kennt die Vielfalt der Browserspiele, liebt die besten davonAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

17. Oktober 2016 - 12:50 — vor 7 Wochen zuletzt aktualisiert
Auf der Spiel 2016 (siehe unseren Report) nutzen wir die Gelegenheit, bei Steamforged Games vorbeizuschauen und uns den aktuellen Stand der Brettspielumsetzung von Dark Souls anzuschauen, die vor wenigen Monaten via Kickstarter finanziert wurde – mit sage und schreibe  3.700.000 Pfund bei minimal anvisierten 50.000 Pfund. Viel Geld auf ein Spiel zu werfen bedeutet jedoch noch nicht, dass dieses erfolgreich wird. Zum Glück hat Steamforged Games mit Mat Hart einen erfahrenen Spieledesigner an Bord. Dieser hat früher für japanische Computerspielehersteller gearbeitet und hat dort unter anderem an Heavenly Sword und Devil May Cry gearbeitet.
Der Dancer of the Boreal Valley ist am Zug und schlägt wild um sich.
Spielen konnten wir eine frühe Version des Dark Souls Brettspiels, bei der zwei Charaktere in einem mittelgroßen Raum auf den Boss Dancer of the Boreal Valley treffen, einen großen Gegner mit einem sehr großen Schwert. Die Feindfigur ist mehr als doppelt so groß wie unsere Helden-Miniaturen; in der finalen Fassung des Brettspiels wird es zudem Megabosse geben, die noch größer sind. Dieses Spielbrett unterscheidet sich von dem von klassischen Dungeon Crawlern, da wir uns nicht auf einem üblichen Grid bewegen, sondern auf diagonal angeordneten Punkten agiler um unseren Gegner tänzeln können.

Da der Boss viel Platz wegnimmt, aber auch eine sehr große Reichweite hat, ist es sehr wichtig, wie wir uns bewegen, und wohin wir vom Boss geschubst werden, wenn dieser in uns reinläuft – das können wir uns nämlich aussuchen. Der Dancer schlägt im 180-Grad-Winkel auf die Felder direkt vor ihm, und er dreht sich auch hin und wieder. Aber er hat auch eine Schwachstelle, an der wir besonders viel Schaden anrichten.

Zu Beginn des Kampfes wird das Deck für den Boss mit fünf von zwölf Aktionskarten gezogen. In den ersten fünf Runden heißt es für uns eher Abstand halten und besonders auf die Aktionen zu achten, denn diese wiederholen sich anschließend in der selben Reihenfolge. Wer ein gutes Gedächtnis hat, kann wie in der digitalen Vorlage die Bossmechanik erlernen, denn auch hier haben wir nur dann eine Chance zu überleben, wenn wir unsere Helden geschickt bewegen und gut positionieren.

Der aktuelle Stand der Heldenkarte, aktuell mit je drei Stamina- und Schadensmarkern.
Der Herald als spielbarer Charakter hat Waffe und Schild sowie eine Rüstung, die im fertigen Spiel gegen gefundene Gegenstände ausgetauscht werden wollen. Außerdem hat jeder Charakter eine Fertigkeit – unser Held beispielsweise kann Stamina regenerieren. Wie viele Schadenspunkte wir erlitten haben, wird mit roten Spielsteinen auf dem Charakterblatt markiert.

Bei Angriffen gegen uns würfeln wir, wie viel Schaden wir erhalten. Verlieren wir unsere zehn Lebenspunkte, ist unser Charakter tot. Beim Boss wird das mit einem Marker auf seiner folierten Karte angezeigt, die nach dem Kampf leicht gereinigt werden kann. Welchen Held der Dancer angreift, wird durch einen grauen Stein an der Helden-Miniatur angezeigt.


Uns ist es jedenfalls nicht gelungen, den Dancer of the Boreal Valley zu besiegen, auch wenn wir ihm immerhin die Hälfte seiner Lebenspunkte rauben konnten, bevor er uns erledigte. Wir empfanden die Runde als schwer, das lag aber vor allem auch daran, dass uns die Bedeutungen der Symbole auf den Bosskarten noch nicht geläufig waren. Das dürfte im fertigen Spiel mit geübten Spielern und Absprachen besser klappen.

Die Miniaturen waren noch nicht final, und mehr als die zwei Helden und den Miniboss gab es auf der Spiel 2016 auch noch nicht zu sehen. Dark Souls - The Board Game soll im April 2017 an die Backer ausgeliefert werden und anschließend auch im Handel erhältlich sein. Steamforged Games versicherte uns, dass sie im Zeitplan seien und pünktlich liefern würden.
Bitte das falsche Wort/die falsche Phrase einkopieren, ohne Änderungen
Hier nur nötige inhaltliche Infos, nicht richtige Schreibweise oder Positionsangabe
immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 17. Oktober 2016 - 12:58 #

Ich bin gespannt, aber ehrlich gesagt kann ich mir im Moment noch nicht vorstellen, wie eine adäquate Umsetzung des Spiels funktionieren soll. Da wird wohl ein gründliches Studium erforderlich werden. ;-)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 17. Oktober 2016 - 12:58 #

"Bei Angriffen gegen uns würfeln wir, wie viel Schaden wir erhalten. " Und damit bin ich raus!

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20301 - 17. Oktober 2016 - 13:31 #

Das war doch von vorneherein klar und schon im Pitch-Video zur Kickstarterkampagne zu sehen. Letzten Endes ist das nichts anderes, als das alte 1W+4 aus den P'n'P-Spielen. Dass der Schaden sich nicht in einer bestimmten Range bewegt, sondern fest vorgegeben ist, wäre eher ungewöhnlich als standard.

Toxe 21 Motivator - P - 26116 - 17. Oktober 2016 - 13:45 #

Naja, in den Souls Spiele, die hier ja aber eigentlich das Vorbild sein sollten, gibt es aber auch keinen Zufall bei der Schadensberechnung.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20301 - 17. Oktober 2016 - 13:53 #

Das war mir nicht bekannt, dass selbst der Schaden komplett deterministisch ist. Dann ist DS Mathematik mit Reflexen wie dieses Additionsspiel, bei dem ich die Lösung eingeben und dann die Aufgabe abschießen muss ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324290 - 17. Oktober 2016 - 12:59 #

Hmm, steinigt mich nicht, aber so wahnsinnig interessant sieht das nicht aus. Dass man Angriffsmuster auswändig lernen muss, passt perfekt, auch der Charakterbogen ist nett. Aber die Kombi aus schlichtem Spielplan und den Miniaturen will mich nicht so recht begeistern. Gut, eigentlich gehören letztere natürlich angemalt, dann wirkt das sicher schon ganz anders, wie bei den Games Workshop Sachen.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20301 - 17. Oktober 2016 - 13:39 #

Für mich wäre noch wichtig, ob ich die Farbe wieder abkriege. Sollen die Kinder die Teile doch anmalen. Dann sind sie eine Weile beschäftigt ;-)

Martin Lisicki Redakteur - P - 35854 - 17. Oktober 2016 - 14:14 #

Grundsätzlich geht das immer - kommt nur auf die Farbe an und dass man das passende Lösungsmittel nimmt ;-)

SirConnor 16 Übertalent - P - 4694 - 17. Oktober 2016 - 17:00 #

Mit Arcrylfarben bemalte Figuren einfach eine Nacht in Sterilium einlegen, dann mit ner Nagelbürste dran, fertig :-)

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 18. Oktober 2016 - 10:54 #

Danke für den Tipp ;)

Philley 16 Übertalent - 5356 - 17. Oktober 2016 - 13:36 #

Hmm... habe weder das System recht verstanden (was nicht unbedingt schlimm ist), noch den Hauch einer Ahnung, ob das Spiel auch nur einen Funken Spaß macht, wie lange es dauert, wie komplex es ist... ja nicht einmal, ob man es allein oder zu zweit spielt (vermute allein gg die Karten). Das wären doch recht interessante Informationen gewesen.
So weiß ich nur, wie es aussieht und dass es um Bosskämpfe mit Angriffsmuster geht. Wirkt erstmal nicht so spannend.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20301 - 17. Oktober 2016 - 13:38 #

Schau mal hier:
https://www.kickstarter.com/projects/steamforged/dark-soulstm-the-board-game/description

Zur Spielzeit wird Martin wenig sagen können, da dies von jedem selbst abhängt. Du kannst an Leuchtfeuern 'speichern'. Dann werden die Karten neu gemischt. Oder Du gehst weiter und weiter, bis Dir die Expansion Packs ausgehen. So habe ich das zumindest verstanden.

Ansonsten siehst Du unter dem Link ein Gameplay-Video. Das Spiel soll für 1-4 Spieler sein.

Philley 16 Übertalent - 5356 - 17. Oktober 2016 - 15:51 #

Danke. Nun hab ich es auch verstanden. Sieht eigentlich ganz spannend und kurzweilig aus. Erinnert ein wenig an alte Dungeon-Crawler nur mit Boss-Focus und Angriffsmustern.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20301 - 17. Oktober 2016 - 13:40 #

Mich wundert, dass das Angriffsmuster ständig beibehalten werden muss. Wurde das nicht ursprünglich jede Runde neu gemischt, so dass man sich eher merken musste, welche Angriffe in der aktuellen Runde bereits absolviert wurden?

Sind schon einige Teile aus der Probespielsession final? Dann würde mich die Wertigkeit der Teile interessieren. Nicht dass ich das Teil hoffentlich bald selbst in den Händen halten würde, aber ein wenig Vorfreude wäre schon was.

Martin Lisicki Redakteur - P - 35854 - 17. Oktober 2016 - 14:14 #

Nein, die Figuren waren nicht final, daher gab es auch (leider) keine bemalten Modelle, nicht mal als Ausstellungsstücke. An den meisten Karten etc. stand auch dran, dass es sich um Preview-Komponenten handelt, und es wurde auch gesagt, dass durch die Probespiele z.B. ein Move des Dancers angepasst wurde, da er vorher zu stark war.

jguillemont 21 Motivator - P - 26467 - 17. Oktober 2016 - 14:11 #

Die Heldenkarte hat mich spontan an "Die Legenden von Andor" erinnert. Ob die wohl das gleiche System verwenden? ;-)

floppi 22 AAA-Gamer - - 32789 - 17. Oktober 2016 - 21:03 #

Korrektur-Verständnisfrage: Werden Durchkoppel-Fehler inzwischen grundsätzlich als "Kein Fehler" gekennzeichnet oder habe ich ein falsches Verständnis von Durchkopplungen? Hier: "des Dark Souls Brettspiels".

Zum Spiel: Per Kickstarter habe ich das Spiel unterstützt, aber mir war von vornherein klar, dass mich das Spielprinzip nicht wird abholen können. Als Souls-Fan musste ich aber einfach das Brettspiel dazu haben. Rein spielerisch ist das für mich ein Rohrkrepierer. Der Bericht bestätigt mich da wieder. :)

SirConnor 16 Übertalent - P - 4694 - 17. Oktober 2016 - 21:21 #

Durchkopplung gibts meines Wissens nach, nur in Verbindung mit Adjektiven: Ost-West-Konflikt, Süß-Sauer-Gericht, Schwarz-Weiß-Fotografie.
"Dark Souls Brettspiel" ist daher vollkommen korrekt.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32789 - 17. Oktober 2016 - 21:49 #

Ich bin anderer Meinung. Warum sollte Durchkoppeln auf Adjektive beschränkt sein? Wäre mir völlig neu. Durchkoppeln ist eine Aneinanderreihung von einem Grundwort (Brettspiel) mit einem oder mehreren Bestimmungswörtern (Dark Souls). Folglich müsste es korrekt Dark-Souls-Brettspiel lauten.

Siehe auch Wikipedia: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Durchkopplung

SirConnor 16 Übertalent - P - 4694 - 18. Oktober 2016 - 4:42 #

Hatte das so im Kopf. Danke für die Aufklärung. :-)

CandySteve 02 Sammler - 9 - 18. Oktober 2016 - 13:57 #

DarkSouls franchise? Goil :D Mal abwarten wie die ersten Bewertungen ausfallen wenn's fertig ist.
Werde dem wohl kaum wiederstehen können.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 18. Oktober 2016 - 18:23 #

Spar schon mal!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit