We are Ubisoft: Mitarbeiter wehren sich gegen die drohende Übernahme durch Vivendi

Bild von Denis Michel
Denis Michel 108397 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

15. September 2016 - 16:18 — vor 12 Wochen zuletzt aktualisiert

Eigentlich hätte Ubisoft allen Grund zur Freude, feiert das Unternehmen doch dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Die Freude wird allerdings durch die drohende Übernahme des Spieleherstellers durch den französischen Konzern Vivendi getrübt, der bekanntlich bereits seit Längerem immer mehr Aktienanteile von Ubisoft aufkauft (siehe dazu auch unsere Meldungen: Ubisoft: Vivendi plant möglicherweise feindliche Übernahme und Ubisoft: Plant Vivendi doch eine Übernahme des Spieleherstellers?). Am 29. September 2016, startet im französischen Bagnolet, im Novotel Paris Est um 14.30 Uhr die Ubisoft-Hauptversammlung, auf der über die Zukunft des Publishers entschieden wird. Nun wehren sich die Mitarbeiter gegen die Übernahme und erklären in einem Video, welchen Unterschied Unabhängigkeit für sie im Laufe ihrer Karriere bei Ubisoft gemacht hat. Den Clip könnt ihr euch unterhalb dieser Zeilen anschauen.

Gleichzeitig wurde mit „We love Ubisoft“ eine neue Website eingerichtet, auf der sowohl die Mitarbeiter als auch Fans des Spieleherstellers ihre Bilder als Zeichen der Unterstützung einsenden können. Bisher wurden bereits mehr als 3.000 Bilder veröffentlicht. Auf der Website „We are Ubisoft“ können zudem die bisherigen Erfolge des Unternehmens eingesehen werden.

Video:

Wesker 13 Koop-Gamer - P - 1672 - 15. September 2016 - 16:29 #

Vivendi soll den Mist mal schön lassen ...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 15. September 2016 - 17:04 #

Wieso denn? Für die Spieler ändert sich ja nichts, unter Vivendi hat Activision Blizzard auch Call of Duty, Diablo 3 und Starcraft 2rausgebracht, sowie die Arbeiten an Destiny begonnen. Und ob nun ein Assassins Creed, The Division und Watch Dogs unter Ubisoft als unabhängiges oder von Vivendi abhängiges Studio erscheint, dürfte uns völlig egal sein.

Aladan 21 Motivator - - 28724 - 15. September 2016 - 17:05 #

Es geht wohl eher weniger um die Hauptserien sondern eher um die kleinen Spielchen, die Ubisoft immer mal wieder bringt. Darum würde ich mir da Sorgen machen.

Triton 16 Übertalent - P - 5290 - 15. September 2016 - 18:14 #

Dafür gibt es den Indie-Markt.

Ernie76 12 Trollwächter - 965 - 15. September 2016 - 19:02 #

Sehr kurzsichtige antwort, zwischen indie und den "kleinen" ubi games liegen noch immer Welten.

Name (unregistriert) 15. September 2016 - 22:33 #

Und Uplay. ;)

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6922 - 15. September 2016 - 22:49 #

Stimmt die Indie-Games sind besser.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58800 - 15. September 2016 - 23:08 #

Manche ja, viele nein.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11694 - 15. September 2016 - 17:12 #

Activision bringt seitdem keine Spiele mehr wie blur, prototype oder singularity. Nur noch die großen marken. Bei ubi könnte dasselbe passieren, die machen ja auch hin und wieder Experimente wie child of light, valiant hearts oder blood dragon.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 15. September 2016 - 17:23 #

Vivendi war von 2007 bis 2013 Mehrheits-Eigentümer von Activision Blizzard, Blur und Singularity waren von 2010, entstanden also unter der Leitung von Vivendi. Bis 2006 waren sie für Spiele wie Kings Quest, Space Quest und Police Quest verantwortlich, da ihnen Sierra gehörte.

Ich mag ja geneigt sein zu sagen, dass mit die besten Spiele von Sierra und Activision Blizzard unter Vivendi entstanden sind.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11694 - 15. September 2016 - 17:31 #

Alles schon so lange her? Ja, dann hab ich das durcheinandergebracht.

Name (unregistriert) 15. September 2016 - 23:05 #

Bei Sierra wage ich das zu bezweifeln. Sierra war bei der Fusion schon über vier Jahre tot, und begonnen hatte das Wachkoma eigentlich neun Jahre vorher mit der großen Schließungswelle 1999. 2004 wurde dann auch das letzte Sierra-Büro in Bellevue geschlossen und Vivendi nutzte nur noch die Marke. Nach der Fusion mit Activision wurde das Sierra-Label komplett eingestampft, weil als überflüssig erachtet, und der größte Teil der unter Sierra-Label entwickelten Projekte wurde gleich mitgecancelt. Das große Projektesterben unter Bobby Kotick, besser bekannt als "Wir wollen nur noch 1-Milliarde-Dollar-Franchises". Sierras Tod begann mit der Übernahme durch CUC/Cendant und Bobby Kotick hat einfach nur die Beatmungsmaschine endgültig abgestellt.

Die "besten" Spiele von Activision Blizzard wären dagegen vermutlich auch ohne die Fusion gekommen. Die meisten davon waren schon vor der Fusion in Planung und Koticks Strategie hat sich durch die Übernahme nicht sonderlich geändert.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3580 - 16. September 2016 - 6:53 #

Wäre interessant zu wissen, inwieweit Vivendi in die Strategie reingeredet hat oder sie allein auf Koticks Mist gewachsen ist.

Name (unregistriert) 16. September 2016 - 12:36 #

Bobby Kotick hat genau eine große Liebe, und die heißt Activision. Er hat nie für einen anderen Spielehersteller gearbeitet. Er hat den Laden übernommen, als er kurz vor der Pleite stand, hat ihm seinen ursprünglichen Namen wiedergegeben und ihn in jahrzehntelanger Arbeit zum größten unabhängigen Spielepublisher der Welt gemacht. Welche Rolle sollte für ihn demnach das Schicksal von Sierra Entertainment spielen, solange es nicht zum Vorteil von Activision ist? Kotick ist auch kein Manager, der sich einfach fremdsteuern lässt oder seinen Laden mit einem anderen fusioniert, ohne sich weitreichenden Handlungsfreiraum zusichern zu lassen. Activision war der größere Fusionspartner und steht im Firmennamen nicht umsonst vor Blizzard.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23319 - 15. September 2016 - 20:47 #

Die großen Marken und Lizenzschrott:
http://www.gamersglobal.de/videotest/ghostbusters

Desotho 15 Kenner - P - 3214 - 15. September 2016 - 17:49 #

Call of Duty, Diablo 3, Starcraft 2, Destiny - alles Spiele die ich nicht gut finde ^^

DomKing 18 Doppel-Voter - 9253 - 15. September 2016 - 20:48 #

Wollte auch schon schreiben: "Was zu beweisen war" :D

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10036 - 16. September 2016 - 8:16 #

Er schreibt das IHM die Spiele nicht gefallen, du hingegen deutest an das diese Spiele allgemein nicht gut wären, was in keinstem Fall zutrifft.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9253 - 16. September 2016 - 8:46 #

1. War es durchaus scherzhaft gemeint, deswegen auch er Smiley am Ende.

2. Kommt doch darauf an, womit man sie vergleicht. Vergleiche ich Diablo 3 mit Diablo 2, dann ist meiner Meinung nach Diablo 3 insgesamt nicht gut und schon gar nicht zum Release. Und ja, das sogar verallgemeinert.

3. Bezweifle ich großartigen Einfluss von Vivendi auf die Spieleentwicklung, insbesondere bei Blizzard, womit wir wieder bei Punkt 1 wären.

Wunderheiler 19 Megatalent - 19074 - 15. September 2016 - 16:56 #

Bei "wehren" hätte ich irgendwie mit mehr gerechnet... Aber gut, die altion wird Vivendi auf jeden Fall beeindrucken.

Aladan 21 Motivator - - 28724 - 15. September 2016 - 17:04 #

Ich hoffe für Ubisoft, dass das nicht passiert..

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32806 - 16. September 2016 - 0:10 #

Drücken wir mal die Daumen.

Nudeldampfhirn 14 Komm-Experte - P - 2341 - 16. September 2016 - 6:20 #

Dem kann ich nur zustimmen.

D43 15 Kenner - P - 3581 - 16. September 2016 - 6:39 #

Muss muss sich doch nicht kaufen lassen ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 15. September 2016 - 17:46 #

Was hat Ubisoft je für uns getan?

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11694 - 15. September 2016 - 17:55 #

Was hast du je für ubisoft getan?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 16. September 2016 - 7:09 #

Zumindest früher mal deren Spiele gekauft...

Noodles 21 Motivator - P - 30222 - 15. September 2016 - 17:59 #

Ich hatte schon viel Spaß mit ihren Spielen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 15. September 2016 - 18:00 #

Wird doch im Video erwähnt. Obwohl Assassins Creed bei den Spielern nicht so gut ankam, haben sie bewiesen das Potential in der Reihe steckt. Die 10 Millionen Verkäufe haben damit rein gar nichts zu tun, das war nur für uns Spieler.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9963 - 15. September 2016 - 18:01 #

videospiele, wenn ich richtig informiert bin.

Wi7cher 10 Kommunikator - 522 - 15. September 2016 - 18:09 #

Ganz einfach, tolle Spiele auf den Markt gebracht. Und ich meine jedes Spiel von denen hat eine deutsche Lokalisierung. Einfach top!

steever 16 Übertalent - P - 4943 - 15. September 2016 - 18:11 #

Sehr viele Spiele, mit denen man sehr viel Spaß haben kann!? Mehr erwarte ich zumindest nicht von einer Videospielfirma.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23319 - 15. September 2016 - 20:48 #

Bin ich der einzige hier, der "Das Leben des Brian" gesehen hat? ;-)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11694 - 15. September 2016 - 20:55 #

Jetzt wo du es sagst :D na, vielleicht schreibt darth sprengler ja noch eine antwort zu jedem Beitrag mit "ja, hm, aber abgesehen davon, was hat ubisoft je für uns getan?" ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 16. September 2016 - 16:37 #

Das war der Plan hat aber nicht funktioniert ^^

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 15. September 2016 - 18:00 #

Sie brachten uns den Weinbau.

Und Beyond Good & Evil

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 15. September 2016 - 18:14 #

aber hey, vivendi sagt doch immer, dass sie kein interesse an einer ubi-nahme haben ;D

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 15. September 2016 - 20:20 #

Ehrlich gesagt weiß man ohne Blick in die Internas von Vivendi oder Ubisoft nicht so richtig, was jetzt an einer Übernahme so schlimm wäre?

Solange da irgendwie keine Pläne von Vivendi verlautbart wurden, was sie genau nach einer Übernahme mit Ubisoft vor hätten, kann ich nur von ausgehen, dass sich einfach nichts ändert.

Also ist mir dieser Protest leider egal.
Vivendi könnte Ubisoft mit starken Stellenabbau zerstören.
Könnte bei Ubisoft aber auch genauso gut mehr Geld für neue Spiele und für die Qualitätssicherung reinpumpen, damit solche peinliche Bugschleudern wie Watch_Dogs, Division oder Assassins Creed nie mehr das Licht des Marktes erblicken.

Erinnere mich jetzt ehrlich gesagt an nichts schlechtes, als es seinerzeit den Sierra Nachfolger Vivendi Universal Games gab. Aber das war zugegeben auch eher noch vor meiner Zeit, wo mich die wirtschaftliche Seite der Publisher und so noch nicht so interessierte. Leute von damals können sicherlich mehr sagen, was da genau mit Sierra nach der Vivendi Übernahme passierte und ob das gut oder schlecht gewesen ist.

Name (unregistriert) 15. September 2016 - 22:50 #

Sierra wurde schon vorher von Cendant Software gegen die Wand gefahren, mit teils krimineller Energie. Als Havas die Reste aufgesammelt hat, hatte Sierra längst den Anschluss verloren und Blizzard wurde zur wertvollsten Marke. Auch mit der Havas-Übernahme durch Vivendi hat sich da nichts mehr grundlegend geändert. Vivendi ist aber ein Mischkonzern, die Spieleentwicklung also nur eines von mehreren Standbeinen, mit den damit verbundenen Vor- und Nachteilen. Vorteil ist ein breiter gestreutes Risiko was den Unternehmensumsatz angeht, Nachteil sind die Verteilungskämpfe zwischen den Sparten. Vivendi gilt außerdem als risikoavers. Kann man je nach Leseart auch als geringen kreativen Spielraum verstehen. Ähnliches wird allerdings auch über die Programmierfabrik namens Ubisoft Montreal gesagt, ein Resultat davon ist die Gründung von Eidos Montreal. Man könnte sich allerdings ebenfalls fragen, warum ein eher umsatzorientierter Manager wie Bobby Kotick die Herauslösung von ActiBlizz aus Vivendi generalstabsmäßig durchgesetzt hat.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3580 - 16. September 2016 - 7:02 #

Ich glaube eigentlich nicht, dass die bei Ubisoft bisweilen zweifelhafte Qualitätssicherung Folge mangelnden Kleingelds ist, eher eine Folge von "Viele Köche verderben den Brei" in Kombination mit "Wir stecken uns sehr enge Entwicklungsintervalle und halten uns sklavisch daran".

fellsocke 16 Übertalent - P - 5267 - 16. September 2016 - 11:30 #

Ein wie ich finde sehr interessanter Artikel zu diesem Thema: http://www.gameswirtschaft.de/meinung/vivendi-ubisoft-analyse/

zz-80 12 Trollwächter - 903 - 16. September 2016 - 15:43 #

Es wird wohl langsam Zeit sich ein paar Ubisoft Aktien ins Depot zu legen... ;)

Alte Hütte 11 Forenversteher - P - 552 - 16. September 2016 - 21:43 #

Hoffen wir das Beste ...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18745 - 18. September 2016 - 16:46 #

Irgendwie fehlt mir immer das Mittleid mit Firmen die (logischerweise) bewusst an der Börse notiert sind.
Wenn sie nicht feindlich übernommen werden wollen sollen sie nicht, aus welchen gründen auch immer, die Mehrheit der Aktienanteile ausgeben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)