Steam: Änderung des Steam-Review-Systems wegen Missbrauchsverdacht

Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
13. September 2016 - 14:19 — vor 45 Wochen zuletzt aktualisiert

Valve gab heute in einer öffentlichen Mitteilung die Änderungen der Funktionsweise von Nutzer-Reviews auf ihrer Gaming- und Vertriebsplattform Steam bekannt. Hintergrund dieser Anpassungen ist der Missbrauchsverdacht der Nutzerbewertungen durch Spieleentwickler und Marketingfirmen, die sich mit manipulierten Nutzer-Meinungen das Vertrauen der Spieler erschleichen wollten.

Darauf aufmerksam will der Steam-Betreiber dadurch geworden sein, dass Nutzer, die ihr Spiel durch einen externen CD-Key aktivieren, überdurchschnittlich oft bessere Wertungen geben als Spieler, die den betreffenden Titel direkt von Steam bezogen haben. Diese externen Keys könnten beispielsweise von Firmen im Tausch für eine gute Bewertung an Dritte weitergegeben werden. Darüber hinaus wurde einigen Entwicklern die Verbindung zu Accounts nachgewiesen, die ihre eigenen Spiele in großem Ausmaß positiv bewerteten und somit den Durchschnittswert des Spiels verfälschten.

In solchen Fällen wird Valve sowohl die Reviews als auch die Accounts bannen und sogar, bei wiederholter Verletzung der neuen Regeln, die Zusammenarbeit mit den Entwicklern einstellen. Die Bewertungen jener, die ihr Spiel nicht über Steam bezogen haben werden also zukünftig zwar noch sichtbar sein, jedoch nicht mehr in die Benotung des Spiels einfließen.

Grobi666 11 Forenversteher - 698 - 13. September 2016 - 14:27 #

Dann brauche ich Ja auch keine Bewertung mehr abgeben Wenn ich zb im humble store kaufe.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 13. September 2016 - 14:30 #

Ja, so sieht es leider aus.
Aber welche bessere Lösung soll es geben?

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 13. September 2016 - 14:33 #

ja, das ist hier ein bisschen die frage, was genau als externer key zählt...

entwickler und publisher können meines wissens nach beliebig viele keys generieren und damit natürlich auch an bestimmte nutzer verteilen...

eine solche praxis ist natürlich nicht gleichzusetzen mit eingekauften bewertungen. ich könnte mir vorstellen, dass man generell etwas milder urteilt, wenn man für ein spiel nicht bezahlt hat, als wenn man seine letzten mäuse dafür hat berappen müssen. ob das nun aber kauf von bewertungen ist, wage ich zu bezweifeln.

viele letsplayer beziehen beispielsweise key über keymailer kostenlos und fällen teilweise vernichtende urteile in ihren videos... manche aber auch nicht...

also so richtig kausal scheint mir das nicht....

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 13. September 2016 - 14:42 #

Jeglicher nicht im Steam-Store erworbener Key soll scheinbar als extern eingestuft werden, womit man nicht mal mehr beim Retail-Kauf im Laden vollwertig reviewen dürfte.

Barkeeper 16 Übertalent - 4249 - 13. September 2016 - 15:57 #

Mhmm, kenne die Key-Situation nicht. Aber wenn ich den Key bei Steam aktiviere und darüber nach Daten runteladen muss damit das Spiel läuft, dann sollte das, meiner Meinung nach, nicht als externer Key zählen.

Nur ja.. Steam kann ja nicht nachvollziehen ob ich tatsächlich nun im Einzelhandel meine Kopie gekauft habe, oder bei so fragwürdigen Quellen wie G2A oder den Key geschenkt bekommen habe im Tauch gegen eine gute Review..

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 13. September 2016 - 16:35 #

sobald du etwas bei steam aktivierst ist es ja extern, etwas anderes externen gibt es nicht. entweder du aktivierst einen key oder du kaufst ein spiel direkt bei steam (womit die manuelle key-aktivierung entfällt). wenn beides nicht zutrifft, ist es gar kein steam-spiel ^^

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20863 - 13. September 2016 - 17:09 #

Sicher? Könnte ja sein, dass sie bestimmte Nummernkreise für bestimmte Externe haben (Retail, HB, etc.).

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 13. September 2016 - 17:32 #

wie ist es mit den gift keys, die über den steam store verkauft werden, also du kannst ja auch verschenken, denke aber auch, dass es da irgendwas im code gibt, was das erkennen lässt...

Just my two cents 16 Übertalent - 4726 - 13. September 2016 - 17:37 #

Ein Blick bei Steam zeigt, dass es tatsächlich so ist. Alles bei anderen Läden oder Retail gekaufte ist extern. Allerdings zeigen die Anteile der externen Reviews eindrucksvoll die völlige Irrelevanz von Retail und HB, etc...

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 13. September 2016 - 17:44 #

Ja, ich bin auch sehr überrascht von dieser Irrelevanz, muss ich zugeben.

Kaufen wirklich nur so wenig Leute extern? Oder sind diese einfach nur reviewfaul?

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 9917 - 13. September 2016 - 17:46 #

Warum soll man bei einer halbwegs anständigen Inet-Leitung noch Retail kaufen?
Habe das eine zeitlang noch gemacht, aber nur Key bei Steam aktiviert und runtergeladen. Dann kann ich auch gleich bei Steam direkt kaufen.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 13. September 2016 - 18:26 #

Wer redet denn von Retail?

Mir geht es eher um die Keyshops, die meist sehr viel günstiger als Steam, selbst im Sale, sind und meist genauso schnell und unproblematisch sind. Oder die ganzen Humble Bundles und wie sie alle heißen.

Sie gelten alle als "extern", wenn man nicht direkt bei Steam gekauft hat.

Elfant 16 Übertalent - P - 4864 - 13. September 2016 - 21:01 #

Ich finde das nicht verwunderlich. Zum Einen fühlen sich eher Wenige dazu berufen eine Kritik zu schreiben und dann stehen diese Externen auch nicht vollständig im Steambiotop, sondern nutz es nur ( in meinem Fall eher erzwungenerweise) um das Spiel spielen zu können.

Just my two cents 16 Übertalent - 4726 - 13. September 2016 - 19:34 #

Da mir kein sinnvoller Grund einfällt, warum jemand der seinen Key bei Steam registriert sovielfach weniger eine Kritik abgeben sollte würde ich behaupten, dass tatsächlich so wenige Leute extern kaufen.
Bei kleinen Titeln wie The Legend of Korra, den es bei Humble, Gamesplanet und Co. auch gibt sind 3236 Reviews von Steam Käufern und volle 15(!) von Keykäufern und die ziehen den Durchschnitt bei dem Titel sogar runter. Bei Indie und kleineren Produktionen scheint die überwiegende Mehrheit direkt bei Steam zu kaufen.
Interessanterweise gilt für die 60€ Topsellertitel wie CoD:BO3, Fallout 4, Batman:Arkham Knight was anderes. Da ist der Anteil der Keykäufer wesentlich höher, da dürften MMOGA und die ganzen Keyseller ihr Hauptgeschäft machen...
Steam verrät da nebenbei doch so einiges...

Jadiger 16 Übertalent - 5322 - 14. September 2016 - 13:31 #

Na ja der allgemeine Prozentsatz bei den Reviews ist sehr gering die meisten werden nur schreiben wenn etwas sehr positiv oder negativ ist.
Ja bei Indy da gehen die Steampreise aber Vollpreis da dürfte doch der großteil nicht bei Steam kaufen weil der Unterschied mehr als deutlich ist von Preis.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 14. September 2016 - 14:23 #

also bei teuren high-budget-spielen ist der anteil an externen käufern schon signifikant höher aber fällt immer noch deutlich kleiner aus als der steam-direkt-käufer. steam hat ja aber für verschiedene regionen auch unterschiedliche preisgestaltungen. mag sein, dass es in gebieten wie asien, russland oder südamerika weniger anreiz gibt außerhalb von steam zu kaufen, weil dort die preis schon gleich ein akzeptables niveau haben.

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 13. September 2016 - 15:07 #

Genau so sieht es aus. Ziemlich schade wie Steam scheinbar aus Hilflosigkeit sein eigenes Review-System entwertet. Argumentativ könnte man jetzt auch dagegen halten und behaupten der Score sei nicht mehr repräsentativ bzw. es findet eine Diskriminierung anderer Distributionswege statt.

Zum einen vermutlich besser als nichts zu tun und Betrügern eine Plattform zu bieten, zum anderen errechnet sich die Wertung dann aus wesentlich weniger Feedback und ist damit auch wesentlich weniger repräsentativ. Bei meinen eigenen (paar) Reviews ging es mir immer um den Score, die Beiträge von 08/15 Nutzern liest eh niemand, wenn die sich nicht zufällig viral entwickeln.

Für mich klingt das mehr nach einem Hilferuf, als nach einer Lösung.

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1136 - 13. September 2016 - 15:10 #

Deine Lösung?

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 13. September 2016 - 15:41 #

Ein Projektteam bei Valve und viel Kaffee. ;)

*Nachtrag: Wobei schon das "Markieren" von den für die Entwickler kostenlos generierten Keys es ermöglichen könnte diese von der Bewertung auszuschließen, ohne all die regulär verkauften Keys mit zu umfassen.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35868 - 13. September 2016 - 15:52 #

Da gibt es ja keine Unterscheidung. Valve generiert für den Entwickler kostenlos Keys und der kann dann damit machen, was er will. Sie kostenlos weitergeben oder an Verkaufsplattformen wie den Humble Store verkaufen.

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 13. September 2016 - 16:04 #

Zu einem Zeitpunkt will Valve doch sicherlich seine ~30% für die kommerziellen Keys einstreichen, sonst ließe man sich Keys für den Humble-Store generieren und verkauft dort günstiger.

Nun ja, die Details der Verträge kennt niemand von uns. Wenn es aber (derzeit) nur darum geht die Review-Keys aus der Statistik zu nehmen, halte ich es für sinnvoller bei diesen selbst anzusetzen statt mit der Holzhammermethode vorzugehen. Hoffentlich wird da mit der Zeit noch ein besseres System gefunden.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35868 - 13. September 2016 - 16:22 #

Nein, Valve will nur 30 % von den Verkäufen direkt bei Steam. Keys generieren sie kostenlos. Und was du sagst, machen doch viele. Oft kann man Indie-Spiele auf der Seite des Entwicklers oder im Humble Store günstiger kaufen als auf Steam. Hier mal ein Zitat aus der Valve-Stellungnahme: "Steam keys have always been free for developers to give out or sell through other online or retail stores. That isn't changing."

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 14. September 2016 - 10:13 #

Meiner Erfahrung nach orientiert sich der Humble Store preislich fast immer an Steam, somit ist dann ggf. nur die Marge größer. Bei dem Vertrieb im eigenen Shop wird natürlich der geringere Preis als Kaufanreiz genutzt.

Wenn Valve, abseits des eigenen Stores quasi unentgeltlich die Server Kapazitäten, die Plattform und den DRM liefert, fände ich das schon erstaunlich. Bei der Marktdominanz von Steam haben externe Sales aber scheinbar kaum noch Relevanz, wenn das Verhältnis von internen und externen Reviews aussagekräftig ist. Wenn jegliche Key-Aktivierungen wie Retail darin enthalten sind, ist der Anteil ggü. dem Store geradezu lachhaft gering.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 13. September 2016 - 15:15 #

Man kann auch weiterhin das Gesamtergebnis sehen...

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7083 - 13. September 2016 - 15:25 #

"errechnet sich die Wertung dann aus wesentlich weniger Feedback und ist damit auch wesentlich weniger repräsentativ."

Eine Wertung aus mehr Feedback, von dem ein Teil dann "falsch" ist, ist auch nicht repräsentativ. Dann lieber weniger und dafür echte.

CK 14 Komm-Experte - 2288 - 13. September 2016 - 15:10 #

Das ist schon schade, da der Humble Store meine Hauptquelle für digitale Spieleinhalte ist. Ich meine, wenn ich schon ein neues Spiel vorbestelle oder mir kurz nach Release kaufe, dann ist es doch noch besser zu wissen, dass ein Teil des Geldes für einen guten Zweck verwendet wird.

Ich persönlich würde dafür plädieren, dass man dem Spieler die Wahl lässt ob der die komplette Bewertung oder die frisierte möchte. Von mir aus kann auch die frisierte die Standardeinstellung sein.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 13. September 2016 - 14:28 #

Find ich gut.

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1269 - 13. September 2016 - 15:24 #

Ich find's auch sehr nachvollziehbar.

Inso 15 Kenner - P - 3786 - 13. September 2016 - 20:48 #

Absolut

Ghusk 15 Kenner - P - 2953 - 13. September 2016 - 14:28 #

Kann man nur begrüßen. Stellt sich nur die Frage wie sie zuverlässig feststellen wollen welche Accounts vom Hersteller 'gesponsort' sind.

Hier in der News fehlt noch ein Absatz darüber, wie die Funktionsweise von Nutzer-Reviews geändert wurde. Auflösung: Es gibt z.B. eine neue Filteroption, mit der man zwischen externen und Steam-Einkäufen unterscheiden kann.

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 13. September 2016 - 14:38 #

auch hier nochmal die frage, in wie weit stellt ein sponsern des keys, wie es ja auch an spieleredaktionen üblich ist, eine verfälschung der wertung dar. ich denke dass es sowas gibt, nur denke ich nicht, dass man es damit abtun kann einge ganze bandbreite an reviews einfach rauszunehmen aus der wertung..

ich würde eher in verdachtsfällen prüfen (ja und ich weiß auch nicht genau, wei das gehen soll), statt präventiv zu "strafen"

Ghusk 15 Kenner - P - 2953 - 14. September 2016 - 8:53 #

Erstmal ist es doch nur ein Werkzeug für potentielle Käufer um sich selber ein Bild zu machen. Du kannst dir doch aussuchen welche Wertungen du sehen willst und einfach beides Vergleichen. Hier sehe ich keine präventives Bestrafen.

Und Verdachtsfälle werden, soweit ich das der News entnehmen kann, doch manuell geprüft und bei offensichtlichen Werbe-Accounts entsprechend reagiert.

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 14. September 2016 - 9:13 #

ja, aber angezeigt wird zunächst nur der wert minus externer keys, ich glaube für die meisten ist dann eine recherche, die einiger klicks mehr bedarf scheidet für die meisten aus.

und selbst wenn man sich dass dann so sortiert rücken die einzelnen wertungen eher ins zwielicht...

vicbrother (unregistriert) 13. September 2016 - 15:47 #

Da der Steamkey ein Code ist könnte in den Keys, die dem Hersteller zur Verteilung überlassen werden, auch der Hersteller codiert werden.

Ghusk 15 Kenner - P - 2953 - 14. September 2016 - 8:58 #

Stimmt, das könnte möglich sein. Aber wie ist es bei physischen Kopien mit Steamkey? Oder Keys die an seriöse Reviewer gehen oder über Gewinnspiele verteilt werden. Könnte mir vorstellen, dass das alles auf einem Pool an Keys stammt.

Nur wie findet man jetzt zuverlässig eine gekaufte Meinung?

Just my two cents 16 Übertalent - 4726 - 13. September 2016 - 14:54 #

Ok, das ist jetzt wirklich witzig und informativ.
Ich habe mal spontan bei dem Banished Klon "The Villagers" reingeschaut, dem Titel der hier bei GG schlicht nicht testfähig war, bei Steam aber ganz gute Userkritiken hatte - jetzt kann man ja jetzt mal in die Zahlen schauen. Banished hat 19583 Userkritiken, davon haben 19389 das Spiel bei Steam gekauft und nur 194 Keys aktiviert - beide Reviewgruppen beurteilen das Spiel als "sehr positiv".
The Villagers hat 201 Userkritiken, davon sind 136 Käufe bei Steam und 65 aktivierte Keys. Das sind fast 2:1. Im Verhältnis zu Banished fällt das extrem grobe Missverhältnis auf... Das die Steam Käufe das Spiel "ausgeglichen" bewerten und die externen Keys bei "sehr positiv" landen ist das das Sahnehäubchen - gute Aktion von Steam...

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 13. September 2016 - 15:14 #

Das ist eine interessante Geschichte.

Habe gerade mal beim aktuellen Hassobjekt No Man's Sky geguckt:

Bei den Keys 58% positiv, bei Steam 35%.

Barkeeper 16 Übertalent - 4249 - 13. September 2016 - 15:59 #

Krass! Danke für die Zahlen.
Wäre mal sehr spannend wenn jemand sowas per API automatisiert als Übersicht erstellt.

Skeptiker (unregistriert) 13. September 2016 - 17:21 #

Wenn ich meine Spiele nicht direkt bei Steam kaufe, dann habe ich in der Regel auch weit weniger bezahlt, als Steam für das Spiel verlangt. Und bei mir geht der Preis immer auch in die Wertung ein, so wie bei vielen anderen Spielern auch. Daher ist durchaus zu erwarten, dass die Bewertungen zu einem gewissen Teil positiver ausfallen, wenn Key/Spiel nicht direkt bei Steam gekauft wurden.

matthias 13 Koop-Gamer - 1357 - 13. September 2016 - 20:56 #

das spiel wird nicht besser oder schlechter durch einen bestimmten preis. wer da positiv bewertet, weils nen 5er weniger gekostet hat, soll sich fernhalten vom bewertungskasten.

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 14. September 2016 - 0:04 #

naja, warum sollte der preis nicht ein teil der wertung ausmachen? es geht doch auch ein wenig um das preis leistungsverhältnis, würde ich sagen...

wenn du mal eben was für ein bis drei euro in die tasche steckst, und dan zwei drei stunden gut unterhalten wirst, ist das doch möglicherweise ein positives resumee. wenn du 60 taler in die pfanne haust und dann auch nur ein ähmnliches erlebnis verspürst, wären sie vielleicht für den eintritt im club besser investiert gewesen, oder ?

matthias 13 Koop-Gamer - 1357 - 14. September 2016 - 0:25 #

nicht wirklich, was ich in den 2 oder 6h erlebe wiegt da wesentlich mehr, als der preis. natürlich ist ein spiel mit 30 minuten inhalt für 60 euro übertrieben, sowas gehört aber nicht in die wertung. das kann man extra erwähnen, denn der preis ändert nichts an dem gebotenen.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 14. September 2016 - 0:31 #

Das ist aber auch nur eine Meinung unter vielen...

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 14. September 2016 - 9:16 #

"naja, warum sollte der preis nicht ein teil der wertung ausmachen?"

Weil, wenn sich jemand das Spiel irgendwann reduziert oder in einem Sale kauft, die Wertung dafür obsolet macht und letztendlich verfälscht. Es bleibt ja dem Spieler überlassen wann er sich das Spiel kauft. Technische oder spielmechanische Mängel etc. sind da wichtiger im Einfluß einer Wertung, als der Preis und kann man auf kurze Sicht gesehen eher in einem Test aktualisieren, als ständig die Preise eines Spiels zu überwachen, was utopisch ist.

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 14. September 2016 - 10:05 #

das über wachen der preise ist doch auch nicht deine aufgabe, und auch nciht die eines reviewschreibers, ich meine das kann man machen, aber ich finde in einem steam review, geht es um persönliche eindrücke, und da zählt genau das preis leistungsverhältnis doch mit dazu, bei professionellen tests von spielezeitschriften sollte das eine andere wertigkeit haben, natürlich....

aber was spricht gegen ein urteil, dass ein spiel sein geld nicht wert, oder eben eine gute investiton sei?

also weder obsolet, noch verfälscht würde ich sagen, also zumindest nicht mehr als ohne das preisargument

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 14. September 2016 - 10:26 #

Den Preis in die eigene Wertung einfließen zu lassen finde ich weiterhin obsolet, weil er sich immer wieder ändern wird und nichts, rein gar nichts über die eigentliche Qualität, Gefallen oder Technik des Spiels aussagt.

Jetzt kauft einer das Spiel für z.B. 10 Euro und findet es toll. Irgendwann kommt einer und kauft es im Sale für 2,50 Euro und findet es schlecht und schreibt er habe 2,50 Euro in den Sand gesetzt, weil ihm das Spiel nicht gefällt und wertet es entsprechend ab. Oder umgekehrt. Beides "verfälscht" die Wertung. Sowas nehme ich nicht ernst.

seb 14 Komm-Experte - 1803 - 14. September 2016 - 10:53 #

Oder aber, so wie in vielen Steam-Reviews zu lesen: "Für 5€ echt okay, mehr würde ich nicht dafür zahlen"

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 14. September 2016 - 11:01 #

Kann man gut in sein Review als Meinung reinschreiben, nur in der letztendlichen "Bewertung" hat das als einfließendes Element nichts zu suchen.

seb 14 Komm-Experte - 1803 - 15. September 2016 - 0:28 #

Da nun aber Steam Reviews nur Damumen hoch oder runter sind plus Begründung, ist es genau da eben drin und es geht nicht ohne.
"jo ich find es gut, würde aber niemanden raten mehr als 5€ zu zahlen" oder aber "wartet nicht auf nen Sale, das Spiel ist wahres Gold". Beides ist mit Preisbezug, der deutlich in der Wertung mitschwingt und das zu Recht.

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 14. September 2016 - 11:57 #

Das klingt durchaus schlüssig, aber mit dem Preis steigen naturgemäß auch die Erwartungen, die man an den Titel richtet. Selbst bei einem simplen Ja/Nein-System wird die Wertung hierdurch beeinflusst.

Extrembeispiel No Man's Sky:
Würden Sie das Spiel weiterempfehlen? Ja.
Bei einem Preis von über 25€? Nein.

Just my two cents 16 Übertalent - 4726 - 14. September 2016 - 12:10 #

Wobei ich das ehrlich gesagt nie verstanden habe. Mir macht ein Spiel entweder Spaß oder nicht, da ist es dann egal ob ich dafür 5 oder 50€ hinlege. Ob es mir nun 5 oder 50€ wert ist, ist eine völlig andere Entscheidung.
Ob man sich bei NMS nun für 60€ verarscht vorkommt oder für 25€... Das Leben ist zu kurz für schlechte Spiele...

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 14. September 2016 - 13:56 #

Zeig mir jemandem dem No Man's Sky für 60€ Spaß macht. ;)
Spaß beiseite.
Für mich beinhaltet eine Empfehlung auch immer das Preis- Leistungsverhältnis. Das sehe ich gar als wesentlichen Bewertungsmaßstab an, da ich wie im Beispiel niemandem No Man's Sky zum Vollpreis empfehlen könnte, obwohl ich das Spiel eigentlich mag.

Wenn man für einen Lamborghini zahlt und ein Kettcar bekommt, kann man das ja nicht unberücksichtigt lassen nur weil man gerne Kettcar fährt.

Bewertungen (und deren Akzeptanz) sind aber eh äußerst subjektiv, da kommt man nie völlig auf einen Nenner. Es gibt ja (leider) auch genug Kundenbewertungen die ein Spiel nicht Empfehlen, aber 100+ Stunden damit verbracht haben...

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 14. September 2016 - 13:57 #

wenn du ein essen beim pizzalieferanten fürn 10er bestellst und es kommt das, was du dafür erwartest, findest du das doch auch okay, nehme ich mal an, gehst du in einen nobelitaliener mit angeblich der besten pizza der stadt und die schmeckt dann wie ne tiefkühl oder lieferpizza, findest du das dann noch genau so okay, oder spielt hier dann vielleicht der preis und die mit ihm verbundenen erwartungen eine rolle ??

ich finde es ja auch okay, dass es für euch möglicherweise keine rolle spielt, aber für andere eben schon... und gerade weil du von zeitverschwendung für schlechte spiele redest ist doch genau der alte spruch zeit ist geld vielleicht der schlüssel und somit genau die antwort um möglicherweise zeit und geld für ein spiel zu sparen.

vicbrother (unregistriert) 14. September 2016 - 9:53 #

Planar Conquest:
92% der Reviews von externen Keys sind positiv (100 Stück)
aber nur
55% der Reviews von Steamkäufern (110 Stück).

Steam macht mit seiner Umgestaltung beeinflusste Reviews endlich sichtbar.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 14. September 2016 - 13:28 #

jup, gerade bei indie-games, greenlight-projekten und midbudget-spielen scheint sich das positiv auszuwirken. da war wohl auch der anreiz besonders hoch die durchschnittsbewertungen zu beeinflussen, weil diese spiele üblicherweise kein große berichterstattung erhalten. bin nach dem ersten zweifel auch erfreut über diese änderung.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8238 - 13. September 2016 - 14:52 #

Mir sind die Reviews und die Wertungen relativ wumpe. Wenn da einer mit 1500h Spielzeit schreibt: "Drecks Spiel!" oder einer mit 0.5h: "EPISCH! BEST G4M3 EvAAARRR!" ...

Ich verstehe schon warum und wieso - aber das wird doch auch nix helfen, das ist genauso wie "Wenn man erstmal Klarnamen nimmt und Anonymität abschafft, werden sich alle Lieb behandeln" ... ähm, ja.

Dann werden halt die gekauften Kritiker direkt das Spiel bei Steam erwerben und hintenrum wieder ausgeglichen, wer betrügen will, findet immer einen Weg.

Das am Ende nur noch gut geschriebene und "objektive" Reviews da stehen, passiert doch in 1000 Jahren nicht. Abgesehen: Gibbet doch nen 2 Stunden / 14 Tage retoure Möglichkeit - die Betrugsmöglichkeiten seitens der Publisher ist doch eh schon verkleinert...

Naja... Hauptsache irgend was machen, ne? :)

AsyxA 12 Trollwächter - P - 1067 - 13. September 2016 - 14:58 #

Zumindest wird das Betrügen dann deutlich kostspieliger und übt durch die geringere Menge weniger Einfluss aus.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100938 - 13. September 2016 - 15:05 #

Zumindest besser als nichts. Zumal - wie bei Wertungen in Tests doch auch - sehr viele _nicht_ diese ganzen Reviews/eigentlichen Texte (durch-)lesen, sondern ihr Augenmerk nur quasi auf "die Wertung" nämlich auf das "Positiv/Negativ" etc. lenken (ob das Spiel was taugt), was ja letztendlich verfälscht wird. Wenn Valve dagegen nun was tun will, wenn auch nicht zu optimalen Bedingungen, begrüße ich das.

Barkeeper 16 Übertalent - 4249 - 13. September 2016 - 16:02 #

Ich lese eigentlich absicht immer erst die negativen Kommentare.
Und suche vorallem da nach faktenbasierten Kommentaren. Keine "Das Spiel läuft bei mir nicht, Hersteller will sich das nicht angucken!!!!11" Kommentare.

Mehr so: "Das hier (Liste) ist meine aktuelle HW, Spiel ruckelt, FPS mies (5-10 FPS), Quests verbuggt" wo ich dann selber gucken kann inwieweit das auf mich und mein Setup zutrifft.

Es ist wie bei Amazon. Produkte mit nur 5-Sterne Bewertungen kaufe ich eigentlich nicht.
Dann lieber welche mit im Schnitt einer 4,x und auch einige 1 Stern Bewertungen, etc.

Ernie76 12 Trollwächter - 984 - 13. September 2016 - 15:05 #

Mich würde viel mehr interessieren WER da aufgeflogen ist !

Hyperlord 15 Kenner - P - 3742 - 13. September 2016 - 15:22 #

Einfach immer so grumpy Reviews schreiben wie ich, dann isses egal, woher der Key stammt ;-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 13. September 2016 - 15:23 #

auf den ersten blick scheint das keine gute idee zu sein, da nicht wenige alleine aufgrund des preises ihre spiele woanders kaufen dürften. andererseits dürften manuelle prüfungen überhaupt nicht funktionieren (bei valve schon gar nicht, siehe greenlight) und so wenige die ihre spiele direkt bei steam kaufen scheinen es ja dann auch nicht zu sein. mir sind dann durchschnittswertungen denen man eher vertrauen kann lieber. reviews von nicht-steam-käufern kann ich mir ja dann immer noch durchlesen.

Elfant 16 Übertalent - P - 4864 - 13. September 2016 - 16:13 #

Um meine Großvater zu zitieren: Wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, sollte man überlegen, ob ersäufen nicht besser wäre.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 13. September 2016 - 16:35 #

lol, bei solchen großeltern kannste ja froh sein überhaupt am leben zu sein.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 1836 - 13. September 2016 - 20:30 #

Geilster Spruch ever! xD

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 9917 - 13. September 2016 - 16:52 #

Mir wayne. Weder gebe ich Bewertungen ab, noch interessieren mich die Bewertungen.
Wenn ich ein Spiel möchte kaufe ich es, ganz unabhängig von den Bewertungen.

supersaidla 16 Übertalent - 4118 - 13. September 2016 - 18:15 #

So schauts aus.

jqy01 15 Kenner - 3288 - 13. September 2016 - 16:59 #

Also mir ist diese Änderung eigentlich relativ egal. Für ich war die Zahl sowieso immer nur eine grobe Richtschnur, ein erster Eindruck quasi. Interessanter ist dann schon eher die erst kürzlich eingeführte Unterteilung in aktuelle Reviews, sind doch viele Bewertungen besonders bei Early Access oder Indie Entwicklern auf Grund von Hypes mit der rosaroten Brille und in der Hoffnung geschrieben worden, dass bei der weiteren Entwicklung dieser Spiele noch weitere Inhalte hinzukommen oder gefixt werden. Interessant, aber wie gesagt eben nur eine Richtschnur.

Einen genaueren Eindruck gewinne ich (neben den Test z.B. auf Gamersglobal) immer noch durch das Lesen der teilweise sehr gut geschriebenen Reviews. Habe ich einige sowohl gute als auch schlechte Bewertungen gelesen, habe ich meistens einen recht guten Überblick was mir das Spiel bringt, aber auch welche Bugs es noch gibt und welche für mich wichtigen Funktionen fehlen oder gut integriert sind.

So ist es bei mir schon vorgekommen, dass ich ein Spiel gekauft habe, dass insgesamt schlechte bzw. durchwachsene Reviews bekommen hatte, mich aber der Hauptkritikpunkt, kaum Verbesserungen zum Vorgänger, als Nichtbesitzer des Vorgängers nicht interessiert hat. Ebenso kam es vor, dass ich auch nach dem Lesen der Reviews davon abgesehen habe sehr gut bewertete Spiele zu kaufen, eben weil mir eine für mich wichtige Funktion oder ein Aspekt gefehlt hat und dies auch regelmäßig in den guten Reviews, wenn auch nur in einem Nebensatz zu lesen war.

Darum ändert sich für mich durch diese Neuerung eigentlich nichts.

steever 16 Übertalent - P - 5886 - 13. September 2016 - 18:06 #

Wenn man ein Spiel woanders als bei Steam gekauft hat, kann man weiterhin ein Review bei Steam schreiben, nur fließt die Bewertung nicht in die Gesamtwertung ein? Gibt schlimmeres. Find es gar klasse. Würde mir sowas auch bei amazon und Co. wünschen.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - P - 1303 - 13. September 2016 - 19:06 #

Mir pers. ist das relativ egal. Ich kann mich nicht daran erinnern je eine Steam-Benutzerreview gelesen zu haben...warum auch? Ich ignoriere ja auch die Wertungen von renommierten Magazinen da die selten mit meinen Ansichten im Einklang stehen, da ist mir Horst Peters Meinung mal sowas von egal..

cyco99 13 Koop-Gamer - P - 1798 - 13. September 2016 - 19:35 #

User Reviews sind mir zu unpraktisch. Aus einem riesigen Berg voller Schrott die nützlichen, echten und sinnvollen Reviews herauszufiltern ist extrem mühsam und zeitaufwendig. So angreifbar Metascores auch sind, helfen sie aber dabei den groben Unsinn und den absoluten Schrott loszuwerden. Seit Steam das System umgestellt hat, kaufe ich dort kaum noch ein Spiel.

matthias 13 Koop-Gamer - 1357 - 13. September 2016 - 20:58 #

du liest den kram auch nicht, du schaust in die gesamtbewertung und wenn da steht "größtenteils negativ" kann man sich schonmal seine gedanken machen.

cyco99 13 Koop-Gamer - P - 1798 - 13. September 2016 - 22:34 #

Trotzdem basiert die Gesamtbewertung größtenteils aus unqualifizierter und zweifelhafter Quelle. Der Steam Store quillt mittlerweile mengenmäßig über und Valve hat scheinbar kein Interesse an Übersichtlichkeit und Transparenz. Auch eine Art redaktioneller Überarbeitung findet nicht statt.
Ich möchte mich nicht durch 500 Angebote wühlen, sondern idealerweise die für mich passenden 10 Spiele präsentiert bekommen (Anhaltspunkt meine Bibliothek). Die Filterkombination aus Meta-Score und Preis war als Grobraster auch in Ordnung. Bereits gekaufte Titel könnten beispielsweise ausgeblendet werden.
Die aggregierten User-Bewertungen von Serien und Filmen taugen auch nichts, da sie generell viel zu extrem ausfallen.
Der Meta Score verschiedener Tests von Zeitschriften und Gaming-Seiten ist nicht perfekt, aber generell aussagekräftiger als die Meinung irgendwelcher unbekannter echter oder unechter Personen.

Ghusk 15 Kenner - P - 2953 - 14. September 2016 - 9:40 #

Komisch, mir zeigt Steam Spielevorschläge auf Basis meiner aktuellen Spieleinteressen, zentral auf der Hauptseite an. Und durch das Tag-System passt das ganz gut.

Genauso finde ich auch das interne Wertungssystem besser als die Einbindung von Metacritic, da Metacritic häufiger von Hatern dominiert wird. Bei Steam muss man das Spiel immerhin besitzen um zu werten und kann nicht einfach mehrfach seinen Frust ablassen. Auch sind die Wertungen (wenn es genügend Käufer gibt) recht ausgeglichen. Ich sehe schlechte Titel mit 40% oder weniger, es gibt ein Mittelfeld mit 60%-80% und auch echte Topspiele mit 95% und mehr. Und mit fällt spontan kein Titel ein, wo meine Meinung sich deutlich von der akkumulierten 'Meinung irgendwelcher unbekannter echter oder unechter Personen' unterscheidet.

Klar sind da auch einige Vollpfosten dabei, die wegen eigener Fehler oder winziger Mängel negativ werten. Aber über die Menge passt die Wertung am Ende wieder. Und wenn ich unschlüssig bin lese ich Meinungen. Und siehe da, die sind nach Nützlichkeit sortiert. Und auch das passt wieder. Denn die 'unqualifizierten und zweifelhaften Quellen' sind in der Mehrheit doch rationale und vernünftige Menschen.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8238 - 14. September 2016 - 11:40 #

"Komisch, mir zeigt Steam Spielevorschläge auf Basis meiner aktuellen Spieleinteressen, zentral auf der Hauptseite an. Und durch das Tag-System passt das ganz gut."

Na da hast du aber glück. Bei mir tauchen dauernd Anime und Hantai (Hentai? Hatschi?) auf ... ich hab davon noch nie was gespielt, geschweige gekauft oder installiert und gestohlen bleiben kann mir das auch. Um die allerdings aus der Liste rauszunehmen, muss ich reinklicken und sagen "Verpi$$ you!" - nun könnte Steam denken: Oh er klickte rein! Zeigen wir ihm mehr davon! ... Teufelskreis.

Es hat ein gutes, solange dieses "Ich weiss was du willst!" so schlecht funktioniert, mach ich mir keine Sorge um Skynet.

Ghusk 15 Kenner - P - 2953 - 14. September 2016 - 13:09 #

Ja, stimmt schon. Ein paar komplett unpassende Sachen sind auch immer dabei. Aber ich würde schätzen 80% sind mindestens vom Genre passend. Vielleicht streut Steam immer mal komplett andere Sachen ein. So für den Blick über den Tellerrand.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 14. September 2016 - 13:28 #

anlegen einer wunschliste und ab und zu mal die tagesliste durchgehen, hilft damit steam ein profil von dir anlegen kann. ansonsten kriegste natürlich immer nur unpassende sachen, weil steam es einfach nicht besser weiß.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8238 - 14. September 2016 - 16:58 #

[ironie]Achso... Da meine Wunschliste nur knapp 80 Titel enthält (300 sind schon verschwunden, weil nicht mehr gewollt oder gekauft) und ich ca. 150 Spielen gefolgt bin (jetzt keine mehr, weil man da nie in der Liste sehen kann wie der Preis zZt ist), ist wohl der Input noch zu klein. [/ironie aus]

Wirklich, das bringts auch nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 14. September 2016 - 18:40 #

hm okay, da habe ich bessere erfahrungen mit dem steam store.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8238 - 15. September 2016 - 14:45 #

Ich will auch nicht sagen, das es nie ab und an auch Titel auftauchen die mich interessieren (der Algorithmus scheint wesentlich besser zu sein als zB bei Amazon) - nur leider kann man dem System nicht beibringen was man GAR NICHT möchte.

Gibt doch so schöne Tags - lasst mich da anklicken "Adventure, Krimi, Anime, Walking Simulator, 2D Jump&Run" und filtert mir das raus, mehr will ich gar nicht. :)

BTT:
Meine Einkäufe sind zum Teil Impulsgetrieben und zum teil eine Kombi aus Sichtung von Lets Plays, Reviews (ala GG oder RPS) und dann noch Bewertungen.

Am Ende gewinnt bei mir eigentlich immer der Impuls. :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11415 - 15. September 2016 - 15:05 #

weiß nicht ob es sich auch auf die frontseite auswirkt, aber diese option gibt es. wenn du deine entdeckungsliste aufrufst, gibts so einen kleinen link "ihre liste anpassen" über "nächster eintrag". dort kannst du bestimmte tags angeben die du generell nicht sehen willst.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 15. September 2016 - 17:24 #

Richtig.
War das nicht auch ein relativ neues Feature, welches beim letzten Sale beworben wurde?

Tassadar 17 Shapeshifter - 7786 - 13. September 2016 - 20:17 #

Das Problem an der Änderung ist, dass diejenigen, die das Spiel direkt bei Steam kaufen, immer sehr gezielt genau dieses Spiel haben wollten und dabei auch bereit waren einen höheren Preis zu zahlen. Das ergibt dann beim Review eine ganz andere, ich behaupte viel positivere, weil man den Kauf vor sich selbst rechtfertigt, Sichtweise als wenn man das Spiel bspw. als Teil eines Humble-Bundles erhalten hat. Beide Sichtweisen sind aber gleich valide, weil es eben auch beide Arten von Käufern gibt, für die ja das Bewertungssystem auch als Kaufberatung gedacht ist.

Elfant 16 Übertalent - P - 4864 - 13. September 2016 - 21:04 #

Auf der anderen Seite können sie genauso gut negativer sein, weil sie eben mehr bezahlt haben.

adb76 08 Versteher - P - 225 - 13. September 2016 - 20:50 #

Wird doch alles wohl gar nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird ;-). War gerade auf Steam: Dort kann ich mir ja jetzt immer noch eine Gesamtstatistik (wenn man zu den Nutzerreviews runterscrollt) anzeigen lassen über alle "Steam Purchasers" + "Key Activitations", auch wenn der Default nur auf die "Steam Purchasers" geht. Also ich finde das einen guten Kompromiss.

seb 14 Komm-Experte - 1803 - 13. September 2016 - 21:31 #

Waaaas? Mißbrauch bei Reviewfunktionen im Internet? Unerhört!

Rumi 17 Shapeshifter - 7737 - 15. September 2016 - 10:09 #

genau vollkommen was neues^^ Auf diesen Schock muss ich erstmal nen Urlaub buchen...:D

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3306 - 14. September 2016 - 7:55 #

Dann werden die Keys künftig einfach direkt bei Steam gekauft. PR kostet eben, die Musikindustrie kauft seit Jahrzehnten auch Massen ihrer eigenen Produktionen, um in den Charts oben zu landen.

Wer sich allein auf Wertungen oder Sternchen verlässt, ist verlassen.

vicbrother (unregistriert) 14. September 2016 - 9:57 #

Kein System ist unfehlbar, aber auch das ist leicht zu ermitteln, denn die PR-Abteilungen müssten hunderte Steamaccounts aufbauen, die Spielzeit müsste nachgewiesen werden, die Käufe müssten über längere Zeit erfolgen. Denk dran: Ein Spiel, welches nicht sofort nach Release einschlägt, ist in der Regel ein totes Spiel.

RoT 18 Doppel-Voter - 9758 - 14. September 2016 - 14:10 #

hier mal ein link zu einer auflistung, von titeln in einer Tabelle:

Fun Fact: es gibt einen größeren teil an positiven veränderungen bei bestimmten spielen (im unteren bereich der tabelle)
da sind wertungen von 28% auf 80 prozent hochgeschossen
vielleicht kann ja jemand recherchieren, ob das projekte von kickstartern sind, wo die entäuschten kickstarter user berechtigte negative kritiken abgegeben haben und nun nur noch nicht enttäuschte shopkäufer übrig sind ;)

nächste vorschlag deaktivierung der wertungen die im shop getätigt wurden :D

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1s_T4WYWf-tBtA8Oqg79J7fDe3ulOc6DgJl6ByhYMnD0/htmlview?sle=true#gid=0

Rumi 17 Shapeshifter - 7737 - 15. September 2016 - 10:06 #

die Beeinflussung der Benotung durch Steam wird durch diesen Schritt natürlich steigen...Würde mich interessieren inwieweit der Umsatz von Steam sich dadurch verändert.

Snakemutha 10 Kommunikator - 471 - 15. September 2016 - 14:07 #

Eine Frage an die STEAM-Experten: Kann man sich eigentlich im STEAM-Shop alle rundenbasierenden Strategiespiele anzeigen lassen?

Toxe 21 Motivator - P - 29551 - 15. September 2016 - 14:23 #

Ja aber es wäre vermutlich besser, die Liste noch mit weiteren Tags einzudampfen.

http://store.steampowered.com/search/?term=turn-based&tags=9

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Benjamin Braun
News-Vorschlag: