Landwirtschafts-Simulator 17: PETA fordert die Entwickler auf, die industrielle Schlachtung von Schweinen mit all ihren Grausamkeiten zu zeigen

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 108132 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

8. September 2016 - 0:56 — vor 13 Wochen zuletzt aktualisiert
Landwirtschafts-Simulator 17 ab 27,00 € bei Amazon.de kaufen.

Die Tierrechtsorganisation PETA hat ein Schreiben an Christian Ammann, den Chef des für die Entwicklung von Landwirtschafts-Simulator 17 verantwortlichen Studios Giants Software verfasst, in dem sie nach einer realistischen Darstellung von Schweineschlachtung im Spiel verlangen. Laut der britischen PETA-Mitarbeiterin Harriet Barclay sollte die „entsetzliche Realität der Schweinezuchtindustrie“ nicht zensiert werden. Das Spiel sollte alle grausamen Aspekte der industriellen Schweinezucht aufzeigen, einschließlich dessen, was mit den Tieren passiert, wenn sie nach ihrem Aufenthalt auf der Fabrikfarm zur Schlachtbank geführt werden:

Die Beine und Lungen der Schweine sind nach dem kurzen und elenden Leben in stark überfüllten und schmutzigen Ställen industrieller Viehzuchtbetriebe so schwach, dass sie kaum laufen können, wenn sie auf dem Schlachthof ankommen. Trotzdem, wenn sie zum ersten Mal in ihrem Dasein einen offenen Raum vor sich sehen, fangen sie an überglücklich herumzurennen, berauscht von dem offensichtlichen Geschmack der Freiheit. Dann brechen sie zusammen und können nicht mehr aufstehen. Sie können nur da liegen und nach Luft schnappen, ihre Körper schmerzerfüllt durch den Missbrauch und die Vernachlässigung auf den Fabrikfarmen. Vor der Schlachtung werden sie dann kopfüber aufgehängt. Die Arbeiter sind meist so in Eile, dass die Tiere oft nur unzureichend betäubt werden und dann wieder aufwachen, während sie noch ausbluten und in das kochend heiße Wasser geworfen werden.

Wenn das Entwicklerteam glaube, dass diese Grausamkeiten zu verstörend für die Spielerschaft seien, dann sollen sie, statt den Schlachtungsprozess zu beschönigen, doch lieber gleich eine reine Ackerbau-Simulation machen, in der die Tiere nicht eingesperrt, geschlagen und geschlachtet werden und das Spiel stattdessen „Vegan-Farming 17“ nennen, so Barclay.

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 8. September 2016 - 1:30 #

Soll die PETA doch ein Kickerstarter-Projekt für ihr eignen Games starten und sich dann einen Entwickler suchen der das für sie umsetz...
Ach ne, das hat ja dann was mit Arbeit zutun...
Hey Babe(Harriet) gibt mit 150.000€/$ und ich mach euch eins!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 2:34 #

Peinlich. So kann man PETA einfach nicht mehr ernst nehmen.

"Trotzdem, wenn sie zum ersten Mal in ihrem Dasein einen offenen Raum vor sich sehen, fangen sie an überglücklich herumzurennen, berauscht von dem offensichtlichen Geschmack der Freiheit."
-> Ach, wirklich? Es wurden also schon empirische Daten zum hormonellen Zustand von Schweinen bei Ankunft im Schlachthof erhoben? Spannend!

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 8. September 2016 - 4:57 #

Ich frage mich ob du PETA jemals ernstgenommen hast. Oder dich sonst für Tierschutz interessierst. Ich denke eher nicht.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 6:24 #

Als ob du das tun würdest.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 8. September 2016 - 12:53 #

Ah, ein Trolljäger! Na dann Waidmannsheil. Und die armen Trolle bitte nicht leiden lassen, das wäre unethisch.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 13:36 #

Gähn...was besseres ist dir nicht eingefallen ? :D

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 8. September 2016 - 13:57 #

Ah, der Trolljäger arbeitet für die Gegenseite! Na dann, hier haste etwas Futter, nur nich alles auf einmal verputzen, wir wollen ja nicht dass es hier wie in einem Mastbetrieb aussieht.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 15:24 #

Hmm..lecker Mastfleisch...mhhh

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 9. September 2016 - 1:32 #

Natürlich mit vielen gesunden Antibiotika und der Extraportion Hormon.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 9. September 2016 - 4:50 #

Da erklärt warum ich schon lange nicht krank war....

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 9. September 2016 - 7:06 #

Gegen die Antiobiotika bist du bei regelmässigem Fleischkonsum schon lange resistent. Nein, das sind die Hormone. Die gaukeln deinem Gehirn vor, dass dein Körper immer noch 20 Jahre alt ist und voll im Saft steht.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 9. September 2016 - 7:49 #

Jetzt mal im Ernst ohne Blödsinn: Ich ess wenn überhaupt ein bis zweimal in der Woche Fleisch und dann auch ordentliches von Fleischer ums Eck. Wurst schon seit Jahren so gut wie gar nicht, höchstens ab und an mal ein Mettbrötchen. ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 9. September 2016 - 8:17 #

Es geht nix über eine Bauarbeitermarmelade vom Metzger des Vertrauens ^^

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 9. September 2016 - 8:36 #

Wer im Schlachthof arbeitet, isst kein Mett. Oder kannst Du Dir beim Metzger das Stück Fleisch aussuchen, dass er Dir durch den Wolf dreht? Sonst würde ich es lassen oder Dir besser keine Gedanken machen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 9. September 2016 - 9:21 #

Jupp, kann ich. Und keine Gedanken machen sowieso !:)

Baumkuchen 15 Kenner - 2795 - 9. September 2016 - 10:49 #

Der "moderne" Mensch macht sich sein Hack doch eh selbst? Beim Bio-Metzger seines Vertrauens engekaufte Fleischstücke - Und dann ab in den Fleischwolf seiner KitchenAid aus den 60ern.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 8. September 2016 - 15:46 #

Das hier ist Dir bekannt?
http://www.gamersglobal.de/sonstiges/rangstufen

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 9. September 2016 - 1:48 #

Nein bisher nicht, hat mich auch nie wirklich interessiert. Aber schön, dass sich dadurch die Leute motiviert fühlen, an dieser wirklich guten Website mitzuarbeiten.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 9. September 2016 - 8:05 #

Es ging mir eher darum, dass die Bezeichnung "Trolljäger" für ein bestimmtes Level vorgegeben ist. Es handelt sich also nicht um einen selbsternannten.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 13:40 #

Bevor PETA angefangen hat, derart idiotische Aktionen in Richtung Videospiele zu starten, habe ich die Organisation durchaus für eine respektable Sache gehalten.
Kann aber auch nicht behaupten, mich jemals näher mit ihnen befasst zu haben.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 8. September 2016 - 14:28 #

Okay, dann ist deine Reaktion auf die News nachvollziehbar. Ich finde die Aktionen von PETA auch nicht gut. Aber ebensowenig die Ignoranz in deiner Aussage bezüglich des "hormonellen Zustands von Schweinen bei Ankunft im Schlachthof".

edit: Hab mir mal deine anderen Kommentare durchgelesen. Tut mir leid wenn ich dich falsch eingeschätzt habe. Ich denke es ist weder Panik noch Glück allein, sondern beides. Letzendlich ist es eine üble Sache was da abgeht, aber leider bewirken solche Aussagen von PETA nur das Gegenteil vom Gewollten, wie man ja hier im Kommentarbereich gut sehen kann.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 22:35 #

Deinem letzten Absatz kann ich absolut zustimmen :)

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 8. September 2016 - 8:35 #

Die Aktion von PETA ist zwar übertrieben. Das gibt dir aber nicht das Recht, die Realität in Schlachthöfen ins Lächerliche zu ziehen.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 8. September 2016 - 9:13 #

Und was genau ist da jetzt lächerlich? Wenn PETA von Glücksgefühlen schreibt sollten sie das besser mit studien belegen können. Andernfalls ist es PETA die sich selbst und die Situationen ins lächerliche zieht.

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 8. September 2016 - 10:24 #

Mir geht es um die Art und Weise, wie oben mit dem Thema umgegangen wird. Handelt es sich doch um ein ernstzunehmendes Thema.

Obiger Witz ist meiner Ansicht nach missverständlich. Er kann so verstanden werden, dass es den Tieren in den Schlachthöfen ja gar nicht so schlecht geht. Dass das wiederum nicht stimmt, kann ja aber jeder Mensch mit bloßem Auge sehen - dazu braucht man auch meiner Meinung nach keine Studie.

Dass sich PETA mit der Aktion lächerlich macht, sehe ich auch so. Sie machen sich aber vor allem deshalb lächerlich, weil sie das Thema an den falschen Stellen angehen und dabei einen unangemessenen Ton anschlagen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 13:42 #

Ich ziehe das nicht ins Lächerliche, das übernimmt leider schon PETA selbst. Ich persönlich glaube eher, dass die Schweine aufgrund von Panik durch die Gegend rennen und nicht, weil sie plötzlich "Freiheit" schmecken.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 8. September 2016 - 20:48 #

Und dieser "Glaube" beruht auf welcher Grundlage? Ich für meinen Teil habe mal ne ganze zeitlang auf dem Land Tiere in unterschiedlicher Haltung beobachtet und mit verschiedenen Menschen, also den Bauern, Tierärzten, Biologen und Tierschützern darüber gesprochen, die alle durchweg bestätigt haben, dass Tiere beim Anblick natürlicher und frei einsehbarer, großflächiger Umgebungen eine ihnen je nach Spezies andersgeartete, aber dennoch Freude empfinden nach längerem Eingesperrtsein und dann springend herumtollen und miteinander interagieren. Von Panik oder Angst, die sich völlig anders zeigen würde, würde mir nie berichtet.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 22:40 #

Mein "Glaube" beruht auf der Grundlage, dass wohl jedes Lebewesen in erster Linie Flucht und Panik im Sinn hat, wenn es nach jahrelangem Eingesperrtsein auf engstem Raum mit Artgenossen plötzlich die Chance wittert, aus dieser Situation auszubrechen.
Schweine, die in Massen auf eine freie Fläche kommen, werden wohl kaum imstande sein, diese freie Fläche auch als solche zu erkennen. Bei ein paar Schweinen ja, aber nicht bei Massen.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 8. September 2016 - 9:31 #

Du hast scheinbar null Ahnung wie es in einem Schweinemastbetrieb aussieht.
Und die PETA Aufforderung finde ich legitim, vielleicht etwas plakativ und übertrieben. Die denken sich ein Gamer hat sonst auch kaum Probleme mit expliziter Gewaltdarstellung. Warum dann nicht auch beim Tiere schlachten.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 13:44 #

Wie kommst Du darauf, dass ich keine Ahnung davon habe? Weil ich eine Aussage von PETA - die sich überhaupt nicht um die Zustände im Mastbetrieb dreht - zitiere und in Frage stelle?

Borin 13 Koop-Gamer - 1685 - 8. September 2016 - 13:49 #

Nur ein Beispiel: Das SZ-Magazin hat im letzten Jahr ein Experiment finanziert, bei dem vier zur Mast gezüchtete Schweine und eine Gebärsau, die alle bis dahin nur in Fabriken gelebt hatten, auf einen Freilandhof verlegt wurden. Das Verhalten der Gebärsau bei der Ankunft wurde wie folgt beschrieben: "Als Erste wagt sich Svenja die Rampe runter aus dem Wagen, ein, zwei Schritte – bis sie wie angewurzelt stehen bleibt. Sie hat das Wasserloch entdeckt. Es dauert keine zwei Sekunden, dann tastet sie sich an den Wasserrand, patscht mit einer Klaue hinein, der zweiten, der Schnauze – und dann ist sie drin, und alles ist nur noch Schlamm und Schwein und großes Gewälze. Will man Schweineglück beschreiben, dann am besten mit diesem Augenblick." Klar, es ist sowohl bei PETA als auch in der SZ Anthropomorphisierung mit im Spiel, aber es ist nun keine weit hergeholte Interpretation.

Das SZ-Experiment kann man hier nachlesen (wobei ich nicht weiß, ob es der ganze, sehr lange Artikel ist), die ersten Abschnitte zun den Lebensbedingungen der Schweine in den Fabriken ist allein schon recht informativ: http://reportagen.sueddeutsche.de/zurueck-zur-natur

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 13:59 #

Klingt nachvollziehbar. Und auch wenn meine ursprüngliche Aussage natürlich ziemlich "radikal" erscheint, so kann und werde ich nicht auf Gedeih und Verderb behaupten, dass Schweine in bestimmten Situationen mit Glücksgefühlen reagieren.
Nur: Wenn Massen an Schweinen gleichzeitig in die "Freiheit" entlassen werden und diese "Freiheit" jedoch nur begrenzt ist, dies die Schweine wiederum sofort merken, weil sie effektiv nicht mehr Platz als vorher hatten - dann bezweifle ich ernsthaft, dass die Tiere mit ihrer Rennerei Glück ausdrücken. Das ist dann einfach nur Panik, so schnell wie möglich aus dieser Hölle herauszukommen.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 8. September 2016 - 14:52 #

Obiges beschreibt die Zuchtsau. Die Mastschweine haben anders reagiert:
"Die vier kleinen Mastschweine trauen sich nicht aus dem Wagen. Wir müssen sie mit einem Besen hinunterkehren, sie schreien, und als sie unten zum ersten Mal das Gras berühren, bleiben sie eng beieinander zitternd und quiekend sitzen. Vor Angst pinkeln sie und koten sich voll."

Am Schlachthof wirst Du eher zweitere finden. Die PETA-Beschreibung ist ziemlicher Humbug.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 8. September 2016 - 14:33 #

Sieht anders aus:
"Die Beine und Lungen der Schweine sind nach dem kurzen und elenden Leben in stark überfüllten und schmutzigen Ställen industrieller Viehzuchtbetriebe so schwach, dass sie kaum laufen können, wenn sie auf dem Schlachthof ankommen."
> Soweit korrekt.

"Trotzdem, wenn sie zum ersten Mal in ihrem Dasein einen offenen Raum vor sich sehen, fangen sie an überglücklich herumzurennen, berauscht von dem offensichtlichen Geschmack der Freiheit."
> Falsch. Sie können immer noch nicht richtig laufen. Darum müssen sie auch von den Viehtransportern heruntergetrieben werden.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 8. September 2016 - 20:41 #

Solche Untersuchungen gibt es wirklich. Ist ja unstrittig, dass Stresshormone durch Todesangst oder Todeskampf die Fleischqualität immens beeinträchtigen. Aber da den meisten im Lande die Qualität von Sprit, Elektronik und...ähm...Computerspielen (*wegduck) wichtiger ist als die Ernährung, ists den Leuten halt egal. Zu den Qualen, dem Tierschutz oder dem stressfreien Töten gibts n paar Links jenseits von PETA: http://www.sueddeutsche.de/leben/alternativer-schlachthof-schoener-sterben-1.2505017

http://www.schlachthof-transparent.org/pages/schlachtprozess/schweineschlachtung.php

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/143211/index.html

http://www.swr.de/odysso/besser-schlachten-neue-methode-kann-schreckliche-tierquaelerei-deutlich-vermindern/-/id=1046894/did=13451574/nid=1046894/9x755v/index.html

spooky74 14 Komm-Experte - P - 1970 - 8. September 2016 - 3:04 #

Ich gebe PETA mal recht, entweder es wird richtig simuliert oder garnicht ;)

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 8. September 2016 - 8:44 #

Naja ich weiß nicht. Zum Beispiel in SimCity werden meines Wissens auch keine Obdachlosen, Slums o.Ä. simuliert. Wäre das alles enthalten, hätte so ein Spiel vermutlich tatsächlich eine herausfordernde Komplexität und echten Bildungswert. Ob das dann jeder will, ist wieder eine andere Frage.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 8. September 2016 - 9:10 #

Doch Sie wurden simuliert und hatten Auswirkungen auf die höhe der Steuereinnahmen, Grundstückswert, Kriminalitätsrate und Zufriedenheit. Die Werte wurden nur gut in den Statistiken "versteckt".

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 8. September 2016 - 10:12 #

Interessant, hatte ich tatsächlich nicht mit gerechnet.
Aber bezieht sich das auch auf den neuesten Teil?

Drugh 15 Kenner - P - 2899 - 8. September 2016 - 5:03 #

Es geht bei Unterhaltungsindustrie um die Unterhaltung.
Aufklärungsindustrie und Journalismus sind für Selbiges zuständig.

Wer hier wirklich was bewegen will, sollte sich gleich vegetarisch bzw. nur von Biokost ernähren.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 5:07 #

Doom meets Landwirschaftssimulator :-)

Khronoz 14 Komm-Experte - 1826 - 8. September 2016 - 5:37 #

Wäre mal nett. Gibt es selber schlachten in dem Spiel ?

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 5:41 #

Nur als kostenpflichtigen DLC

Aladan 21 Motivator - - 28697 - 8. September 2016 - 5:10 #

Da kann man echt nur noch den Kopf schütteln..

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28258 - 8. September 2016 - 5:36 #

nicht schlecht. Clevere Idee, um in die Nachrichten zu kommen.

iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62934 - 8. September 2016 - 6:13 #

Ich hab peta immer für griechischen Schafskäse gehalten. :ugly:

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 6:13 #

Was so ein Buchstabe ausmachen kann :-)

iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62934 - 8. September 2016 - 8:24 #

Kann schon mal über Geschmack oder Geschmacklosigkeit entscheiden. (Satz enthält mehr oder minder subtile Wertungsäußerungen)

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 8. September 2016 - 10:20 #

Peter hat auch was gegen Peter!

Family guy - Peter vs. Peta
https://www.youtube.com/watch?v=ZEj79LX71Tw

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3580 - 8. September 2016 - 8:45 #

Und ich für orientalisches Brot.

Nudeldampfhirn 14 Komm-Experte - P - 2341 - 8. September 2016 - 6:28 #

Niemand mit Resthirn nimmt PETA ernst - aber sie generieren wunderbar Aufmerksamkeit und bekommen dadurch hohe Spenden von z.B. Celebrities.
Es gibt eine andere, wirklich sehr gute Tierschutzorganisation in den USA (deren Namen mir aber gerade nicht einfallen will. Verflucht seist du, Namensgedächtnis!), die auch wirklich gute Arbeit mit den Tieren und Menschen selbst leisten. Das Problem ist, dass die bei weitem nicht die Gelder von PETA haben, weil PETA in den Medien durch ihre ganzen Schwachsinnsaktionen (ich denke da nur an Battlefield und die Ratte, oder Mario im Tanuki-Kostüm) so viel Medienaufmerksamkeit generieren, dass andere nicht wahrgenommen werden.

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1642 - 8. September 2016 - 6:46 #

Wurde ja auch Zeit, dass sich die PETA in die Killerspiele Diskussion einschaltet. Was kommt als nächstes? Popups in Witcher 4: Zuviel Galopp schadet den Gelenken deines Pferdes?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 8. September 2016 - 10:11 #

Gegen GTA 5 hatten die ja auch etwas...

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 10:13 #

Hatten sie? Was war da der Stein des Anstoßes?

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 8. September 2016 - 10:18 #

Es war nicht PETA sondern die Tierschützer von "In Defense for Animals", mit der Aussage die auch von Politiker verwendet wird wenn es um Killerspiele geht:

"Darüber hinaus wird die These aufgestellt, dass alle, die sich virtuell an Tieren vergehen, auch im realen Leben dazu neigen würden, Gewalt gegen Tiere zu verharmlosen oder gar auszuüben.

»Anständige Eltern machen ihren Kindern klar, dass man Tiere nicht verletzen darf. Warum also hat Rockstar eine neue Version von Grand Theft Auto veröffentlicht, die das Enthaupten von Tieren und andere Grausamkeiten auf sinnlose Art und Weise fördert?«"
http://www.gamestar.de/spiele/grand-theft-auto-5/news/grand_theft_auto_5,45201,3029263.html

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1642 - 8. September 2016 - 10:43 #

Paradox, wenn PETA jetzt explizite Gewaltdarstellung gegen Tiere fordert.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 8. September 2016 - 10:56 #

Mit dem Unterschied, dass explizit Gewalt gegen Tiere in einer nicht akzeptablen Form "in echt" angewendet wird.

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1642 - 8. September 2016 - 12:39 #

Das was manche wohl auch aufgrund von GTA befürchten.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 9. September 2016 - 10:02 #

wieso "nicht akzeptabel"? das ist immerhin erlaubt, und hilft vielen menschen zu einer besseren und günstigeren ernährung.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 9. September 2016 - 12:32 #

Du hast deinen Ironietag vergessen.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:14 #

nö, wieso?

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 8. September 2016 - 6:50 #

Einerseits finde ich es durchaus gut das PETA für bisschen mehr Bewusstsein zum Thema Fleisch fordert, glaube das fehlt heut zu Tage meistens. Gerade bei der Massenproduktion und dem ganzen billig Fleisch in den Regalen.

Letztlich ist es wie es mir scheint aber nur wieder ne PR Kampagne für ihr "Vegan leben" Mist, den sie seit gut 2 Jahren nachgehen. Als wäre Vegan wirklich Gesund/Gesünder, abgesehen davon das auch Vegane Lebensweise Lebewesen ausbeutet (Bienen zb). ^^
Es gibt da andere die da gemäßigter vorgehen und nicht gleich den ganzen Fleischkonsum verteufeln.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 6:51 #

Wie beuten den Veganer Bienen aus?

wilco96 13 Koop-Gamer - 1584 - 8. September 2016 - 6:57 #

das wollte ich auch gerade fragen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 7:01 #

Sie lutschen den Pollenstaub !

ganga Community-Moderator - P - 15588 - 8. September 2016 - 7:26 #

Ich bin jetzt nicht so tief in dem Thema aber grundsätzlich lehnen Veganer es ja ab Tiere zu töten oder auszunutzen. Honig dient Bienen als Nahrungsmittel und manche sehen auch die Imkerei als eine Form der Massentierhaltung an. Deswegen essen viele Veganer auch keinen Honig.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 8. September 2016 - 7:38 #

Nun viele Pflanzen und Frucht/Gemüse Arten können sich nicht selbst bestäuben (Gurken, Tomaten, Apfel usw) und werden durch andre Tiere bzw Insekten bestäubt.

Aber natürlich nicht nur Bienen auch Hummeln, Schmetterlinge usw... dürfen Veganer damit so etwas eigentlich essen?
Wäre mir da nicht so sicher..

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 7:41 #

Wieso sollten sie nicht? Die Tiere machen ja nur das, was ihre Natur ist und werden nicht dazu gezwungen. Die Frage ist doch eher, haben Pflanzen nicht auch Gefühle....

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 8. September 2016 - 7:56 #

Naja aber Veganer sind doch generell gegen Einbindung von Tieren.

Zu der Pflanzen Sache:
Nun es ist bei manchen Pflanzen bewiesen dass sie darauf reagieren wenn sie beschädigt, attackiert, geerntet ect werden.
Wenn zb Tomaten von Insekten angefressen werden, senden sie Stoffe als Warnung an umstehende Tomatenpflanzen aus damit sie mehr Abwehrstoffe produzieren. Ob man das als Gefühl bezeichnen kann ist wohl fraglich, aber sie Leben.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 8:50 #

Dann drüften Veganer eigentlich nur sich selbst essen.....

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 9:14 #

Geht nicht dann würden sie ja Fleisch essen.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 9:16 #

Aber eigenes Fleisch - das geht doch bestimmt, außer sie würden sich selbst quälen.....(SM-Veganer wären dann vermutlich wieder raus aus der Nummer)

Hermann Nasenweier 14 Komm-Experte - P - 2616 - 8. September 2016 - 7:56 #

Ich sehe halt das PETA dem Thema durch solche Aktionen eher schadet. Die meisten Leute machen sich da jetzt einfach drueber lustig. Ein Spiel vegan farming 17 zu nennen ? Ernsthaft ? Das klingt doch nach Aprilscherz. Der typische Billigschnitzelkonsument wird kurz lachen, sich umdrehen und dann weiter in sein 50cent Schnitzel beissen.

So ist den Tieren sicherlich nicht geholfen. Fuer mich hat das ganze wieder das typische PR Stunt ohne Sinn und Verstand Geschmaeckle. Da gibt es sicherlich bessere und ernsthaftere Wege um gegen die Billigfleisch Industrie vorzugehen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 9:13 #

Kannst du mir den Laden nennen wo ich ein 50 Cent Schnitzel bekomme ?

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 8. September 2016 - 11:53 #

Habe vorhin in der Kantine eins mit Pommes und Gemüse für 4,40 Euro gegessen. Machen wir uns nix vor: Das ist zu wenig für ordentliches Fleisch.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 12:06 #

Bestes Biofleisch wirst du da nicht gegegssen haben. Wird eure Kantine vom Arbeitgeber bezuschusst?

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 13:36 #

Mit Sicherheit. Und dann kannst du das doppelte rechnen.

Amundis 10 Kommunikator - P - 369 - 9. September 2016 - 14:30 #

Aber ob "teures" Fleisch auch immer für die Tiere ein besseres Leben bedeutet ?
Zumindestens ist die Wahrscheinlichkeit höher.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 13:50 #

Genau das ist der Punkt. Sensibilisierung zum Thema Massentierhaltung ist gut und notwendig. Aber nicht so. Das ist lächerlich und schadet, statt zu helfen.

Borin 13 Koop-Gamer - 1685 - 8. September 2016 - 14:06 #

Da spricht leider viel dagegen. Es ist eine Kernregel bei NGO, dass Du solche Mediendiskussionen brauchst. Man mag über die Pelz-Kampagne, mit der PETA international berühmt geworden ist, geteilter Meinung sein. Aber so viele Kleinpelztiere kann man auf Farmen in Skandinavien und in Rußland gar nicht befreien, um eine öffentliche Diskussion anzustoßen, die auch nur vergleichsweise so breitenwirksam ist.

Mir ist auch schleierhaft, wie diese "Sensibilisierung" denn aussehen soll. Die meisten, die hier schreiben, wissen doch wahrscheinlich von den Zuständen in der Massentierhaltung oder haben zumindest eine ungefähre Ahnung, wie es da aussieht. Trotzdem glaube ich, dass die wenigsten Veganer, Vegitarier oder ethisch inspirierte Bio-Fleisch-Flexitarier sind. Und wenn Du das nicht bist, dann bist Du halt mit dabei. Der Fleischkonsum in Deutschland lässt kaum nach, die Fleischproduktion steigt sogar an.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 8. September 2016 - 19:10 #

Nennt sich Public Relations. Eine großartige Doku auf arte über Massentierhaltung wird niemals Top-News bei GamersGlobal.

Und wenn man sich von sowas schon auf den Schlips getreten fühlt...

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 22:44 #

Ich fühle mich nicht auf den Schlips getreten. Und der Spruch "Schlechte PR gibt es nicht" halte ich für ziemlichen Humbug. Mag ja sein, dass hier auf GamersGlobal das Augenmerk (kurzzeitig, aber das ist ja auch schon was) auf die Problematik der Massentierhaltung gelenkt wird, aber ich glaube kaum, dass die Reaktionen hier, wie sie zahlreich zu finden sind, im Sinne von PETA sind.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 8. September 2016 - 23:25 #

Der Ruf von PETA ist doch eh schon ruiniert, von daher kann man da nicht mehr viel kaputtmachen.

Und dann müssen die Leser nur noch den Gedankensprung machen, dass nicht die Entwickler des Landwirtschafts-Simulators an den Pranger gehören, sondern die Unternehmen hinter der Massentierhaltung, welche doch nicht so artgerecht ist wie von Lobbyisten immer wieder behauptet wird.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. September 2016 - 1:17 #

Massentierhaltung artgerecht?

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4617 - 8. September 2016 - 7:20 #

Unterhaltung und gesellschaftliche Verantwortung müssen sich nicht auschließen. Ich halte es aber für unrealistisch, dass sich auf diesem Wege jemals etwas bewegen lässt. Vielmehr bildet Unterhaltung die (nicht) vorhandene Moral einer Gesellschaft ab und insofern wird ein aktuelles Spiel sexistisch, konsumorientiert, gewaltverherrlichend und kapitalistisch sein.

Ist mir aber auch egal. Ich versuche, diese Übel auf anderen Ebenen anzugehen.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6688 - 8. September 2016 - 7:50 #

Leider sorgen PETA regelmäßig dafür, dass ein eigentlich sehr wichtiges und sinnvolles Anliegen überzogen dargestellt wird um in die Medien zu kommen. So wird es dann von der Mehrheit gleich in die Ecke "durchgeknallte Veganer" gestellt. Dadurch wird dann effektiv verhindert, dass sich der Durchschnittsmensch mal ernsthaft Gedanken macht, warum der Schinken im Aldi eigentlich nur 0,69 € kostet...

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 8. September 2016 - 8:41 #

Sehr richtig. Mit mehr Sinn- und Ernsthaftigkeit könnte PETA wohl tatsächlich mehr erreichen.
Würden die Entwickler der Aufforderung von PETA nachkommen, wäre das Spiel wirtschaftlich nicht rentabel. Denn wer will denn sowas in einem Spiel sehen. Genau wie auf den Fleischpackungen will der Kunde ja eine heile Welt suggeriert bekommen. Eine realistische Darstellung der Fleischproduktion in einem Spiel würde somit praktisch niemand sehen und das Ziel der Aktion wäre verfehlt.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 9:12 #

Und warum ?

Rumi 17 Shapeshifter - 7609 - 8. September 2016 - 9:30 #

könnte aber auch sein, dass wenn die nicht so überzogen wären sich viel weniger Leute überhaupt Gedanken machen würden. Da müsste erst ne Studie gemacht werden um das zu analysieren

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 8. September 2016 - 19:16 #

Also wenn die Antifa sich mal wieder daneben nimmt und Autos anzündet, dann ist der Durchschnittsmensch nicht bereit sich Gedanken über Rechtsextremismus zu machen?

Mir tun die Menschen Leid, die sich nur Gedanken darüber machen können warum der Schinken im Aldi nur 0,69€ kostet, wenn sie sich nicht von einer PETA-Kampagne provoziert fühlen.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 8. September 2016 - 21:37 #

Ich fürchte, dass sich viele Menschen noch nicht mal dann Gedanken dazu machen... Die meisten regen sich nur über PETA oder Antifa auf.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 9. September 2016 - 10:05 #

viele sind sicher auch froh über günstigen schinken.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 13:45 #

Man kann auf die selbe Ausgabenhöhe bei höherem Produktpreis kommen, wenn man das Produkt einfach entsprechend seltener kauft.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:18 #

das ist natürlich trivial. aber wenn die leute gern viel günstigen schinken kaufen, ist das ihr gutes recht.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. September 2016 - 12:24 #

Genau, Tiere quälen ist gut!

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:35 #

hast du dich verklickt oder kannst du nicht lesen?

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. September 2016 - 13:48 #

Wenn du behauptest, es wäre das gute Recht der Leute, viel Fleisch zu günstigen Preisen zu kaufen, dann heißt das definitiv, Tiere quälen ist in Ordnung, denn anders geht das nicht.

Triton 16 Übertalent - P - 5289 - 8. September 2016 - 8:23 #

Immer diese Angriffe auf Fleischesser. Was ist mit den Menschen die den Tieren ich Grünfutter weg essen? Ohne die Fleischesser würden die Tiere qualvoll verhungern...

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 8. September 2016 - 8:38 #

Das ist aber eine sehr oberflächliche Analyse. Zumal die Tierhaltung zur Fleischproduktion leider in vielen Fällen albtraumhafte Zustände aufweist, Stichwort Massentierhaltung. Ein weiterer Punkt: Man braucht zur Fleischproduktion sehr viel von dem "Grünfutter". Würde man das alles selber essen, könnte man wesentlich mehr Mägen stopfen.
So einfach kannst du es dir also auch nicht machen.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6688 - 8. September 2016 - 8:56 #

Was er da versucht hat ist einfach nur Nekromantie an einem uralten Witz. Den hab ich schon auf Festivals 2003 auf T-Shirts gesehen ;)

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 8. September 2016 - 9:02 #

Achso, danke für die Info. Dann will ich das mal nicht so ernst nehmen. Ich erinnere mich jetzt, dass ich das auch schon mal irgendwo gesehen habe.
Sollte mal ne eigene Schriftfarbe geben für Kommentare, die Ironie enthalten. ;-)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. September 2016 - 1:19 #

DAS wäre doch wirklich einmal eine gute Idee!

Oder vielleicht ein Tag, mit dem man Teile eines Posts als Ironie kennzeichnen kann.

Müsste doch eigentlich möglich sein, oder @Fabian?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 8. September 2016 - 8:38 #

Mit Vereinen wie PETA wird Tierschutz in die Ecke von Verrückten gedrückt, zusammen mit Ufologen oder Esoterikern.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 9. September 2016 - 10:07 #

naja. man könnte auch meinen, dass viele tierschützer sich von haus aus gern in der ecke aufhalten.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 8. September 2016 - 9:21 #

Tierschutz ist wichtig, besonders in der heutigen Zeit. Ich für meinen Teil esse beispielsweise seit einigen Jahren so gut wie kein Fleisch, kaufe vegane und vegetarische Produkte und koche meistens selbst, da ich dem Problem des zu hohen Fleischkonsums entgegen halten möchte. Ich kann viele Forderungen und Wünsche der PETA prinzipiell gut nachvollziehen, allerdings erreichen sie mit ihrer Radikalität bei der Masse der Bevölkerung reflexartig das genaue Gegenteil. Für Tierschutz kann man kämpfen, aber durch Aufklärung und Diskussion auf Augenhöhe und ohne Radikalität. Durch eine radikale Aktion wie die hier gezeigte zieht man den gesamten Tierschutz in die Ecke der Lächerlichkeit. Das macht mich als jemandem, dem das Thema am Herzen liegt, sehr traurig.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 8. September 2016 - 9:47 #

Auch wenn ich nie auf Fleisch verzichten würde, Kommentarkudos. Schön gesagt ! :)

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 5:17 #

Ich hege starke Zweifel daran, dass radikale Forderungen bei der Masse reflexartig das Gegenteil bewirken. Die Forderung nach konsequenter und flächendeckender Abschaffung von Tempolimits auf Autobahnen wäre radikal, bekäme aber von der lauten (!) Masse einhellige Zustimmung. Ich stelle die These auf, dass die breite und laute Masse überhaupt kein Problem mit radikalen Forderungen hat, solange sie die unreflektierte eigene Lebensweise nicht infrage stellen.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 9. September 2016 - 10:08 #

das war ein offener brief, keine "radikale Aktion". :)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 8. September 2016 - 9:41 #

Im Spiel selbst würde ich das jetzt auch nicht unbedingt haben wollen. Aber so ein aufklärender Dokufilm als Bonus zum Spiel, den sich der Spieler anschauen kann, wäre doch ein Kompromiss für beide Seiten und ohne großen Aufwand machbar.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 9:48 #

Aber warum genau sollte der Hersteller das machen? Battlefield liegt ja auch keine Weltkriegs-Doku oder ein Film über Amokläufe bei.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 8. September 2016 - 9:51 #

Er soll ja nicht. Nur wenn er dem Thema entgegen kommen will, wäre das eine bessere Lösung, als das geforderte von PETA ins Spiel selbst zu intergrieren, was Arbeit, Zeit und Geld kostet.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 10:01 #

Ach so, klang so, als ob der Entwickler da keine Wahl hätte und was tun müsste.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2658 - 8. September 2016 - 9:47 #

Statt über Videospiele zu reden, sollten sie sich für den Tierschutz einsetzen.

Und in ihrer Kernkompetenz scheint PETA sehr oft gar nicht genau zu recherchieren. Es muss nur ein Tier irgendwie vom Menschen gehalten werden und schon wird das kritisiert. Egal ob es um Hauskatzen geht, um Fische oder allgemein um bedrohte Tierarten die zwar durch den Menschen überhaupt erst so vor dem Aussterben bedroht sind, das will ich nicht klein reden, aber deren Fortbestand mittlerweile auch nur durch Menschen gesichert werden.

Dazu ist das auch wieder ein Beispiel wie PETA gerne pauschalisiert. Nur weil es tatsächlich Schlachthöfe gibt, wo es Tieren nicht gut geht, ist das kein Allgemeiner Fall. Dieses Spiel kann problemlos auch einer der zahlreichen Landwirtschaftsbetriebe sein, wo es diese Tierquälerei nicht gibt. Aber das zählt halt einfach nicht. Muss nur einen schlechten Landwirtschaftsbetrieb auf der Welt geben und für PETA ist jeder andere Betrieb genauso.

Ich bin übrigens überzeugter Fleischfresser. Nur von Gemüse kann ich mich einfach nicht ernähren und wäre mir auch viel zu langweilig in der Ernährung :)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 8. September 2016 - 9:58 #

Der PETA scheint es ja nicht allgemein um die Landwirtschaft und dessen Viehhaltung zu gehen, sondern speziell um diese Zuchtbetriebe (wo keine Sau frei auf der Wiese rumläuft), deren Haltung und letztendlich qualvoller Weg ins Schlachthaus, bis sie den Bolzenschuß ins Hirn gejagt bekommen.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 8. September 2016 - 10:08 #

In dem Spiel werden die Schweine aber nicht in einem solchen Zuchtbetrieb großgezogen, sondern in einem eher an Bio/Freilandhaltung angelehnten Pferch. Daher würde es, wenn sie das wirklich realistisch umsetzen würden, gar nicht zu solchen Szenen kommen.

Im übrigen ist die Masche von Peta doch bekannt. Sie nutzen derartige ins lächerliche übertriebene Forderungen um in die Medien zu kommen. Und wenn man ehrlich ist, muss man sagen, dass sie damit extrem erfolgreich sind. Es geht Peta hier wirklich nicht darum, das Spiel verändern zu wollen, sondern darum, Aufmerksamkeit für ihre Sache zu generieren.

Ich persönlich finde diese Masche auch eher abstoßend, erinnert ein wenig an die Bild-"Zeitung" oder die frühere Mediamarkt-Reklame. Aber es ist effektiv.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 8. September 2016 - 10:51 #

Die Methode von PETA mag da radikal sein, andererseits würde wohl niemand groß mitbekommen, wie wir Menschen mit unseren "Lebensmitteln" (und Tieren allgemein -> z.B. Pelze) umgehen.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 8. September 2016 - 21:42 #

Komisch nur, dass ich schon vorher von anderen, seriöseren Tierschutzvereinen darüber informiert wurde. Bei PETA kann ich immer schwer einschätzen, ob das jetzt total übertrieben ist, was sie da behaupten, oder inwiefern dass auf wie viele Betriebe zutrifft. Dadurch, dass sie an der einen Stelle so über trieben und undifferenziert Kritik ausüben um Werbung zu machen, verlieren sie bei mir stark an Glaubwürdigkeit.

Harrowed 10 Kommunikator - 540 - 8. September 2016 - 11:12 #

Was wohl los ist, wenn die Entwickler ein Bolzenschuss-Mini-Spiel in einfügen... ;-)

Die Absicht von PETA ist aber klar: Die grausame Tierschlachtung zeigen, die in unserer Gesellschaft fast vollständig ausgeblendet wird. Und natürlich die Presse, die man durch solch eine Aufforderung bekommt. Wahrscheinlich sind sie sich sogar im klaren, dass es niemals dem Spiel hinzugefügt wird, aber wie heißt es schließlich: „Es gibt keine schlechte PR.“

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 8. September 2016 - 11:55 #

Die von Peta sind ja nicht naiv, die wissen, dass sie mit ihrer Forderung keinen Erfolg haben werden. Aber das ist, meine ich, auch nicht ihr Ziel. Ihnen ist es wichtig, dass die Meldung veröffentlicht wird, Peta und Tierschutz ins Gerede gebracht werden und zum Beispiel wir hier auf einer Gamesseite darüber diskutieren. Alles richtig gemacht.

Ob wir Peta jetzt für völlig bescheuert halten oder nicht, spielt dafür überhaupt keine Rolle.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 9. September 2016 - 10:14 #

"..die in unserer Gesellschaft fast vollständig ausgeblendet wird."

ich glaube nicht, dass das noch stimmt. im gegenteil wird fleischkonsum regelmäßig groß thematisiert, sei es der veggie-day, veganerwitze, dokus mit traurigen hühnern (und kz-vergleichen) oder halt petas alberne aktionen.

evtl essen die leute gerne günstiges fleisch.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 13:49 #

Die Debatte um den Veggieday war in der Öffentlichkeit aber alles andere als konstruktiv.

"evtl essen die leute gerne günstiges fleisch."

Das tun sie, denn zuerst kommt das Fressen, dann die Moral.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:20 #

mag sein. aber sie wurde geführt und das thema wurde nicht "ausgeblendet".

"Das tun sie, denn zuerst kommt das Fressen, dann die Moral."

niemand sollte sich wegen seines fleischkonsums schlecht fühlen, finde ich.

FastAllesZocker33 11 Forenversteher - 763 - 8. September 2016 - 11:14 #

Sinnvoller wäre es den Preis für Schweinefleisch z.B. auf das 3-fache zu erhöhen. Dann würden die Menschen weniger kaufen und essen und die Situation der Schweine würde sich verbessern. (Die der weniger fleischfressenden Menschen übrigens auch!)

Ganz simple Maßnahme... könnte wahrscheinlich binnen weniger Monate umgesetzt werden. Aber einfache, effektive Lösungen sucht im Kapitalismus offenbar niemand.

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 8. September 2016 - 11:42 #

"(Die der weniger fleischfressenden Menschen übrigens auch!)"

Beweise bitte, kein Hörensagen.
Zu jeden Beweis bzw. jeder Studie kann ich dir einen Gegenbeweis bzw. eine Gegenstudie vorlegen, die deinen Wiedersprechen.
Du kannst dich von klein auf Vegan ernähren und trozdem mit 25 an Darmkrebs, Diabetes, Bluthochdruck und am Herz-Kreislaufsystem erkranken.
Du kannst sogar bei fleischverzehr über 90 werden, ohne an irgendwas zu erkranken.
Selbst bei eine hohen Cholesterinspiegel können deine Herzkranzgefäße so sauber sein wie die eines Neugeborenen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 8. September 2016 - 11:43 #

Ob doppelt und dreifache Preise letztendlich was bringen kann aber bezweifelt werden. Wenn ich so an Tabak- oder Spritpreise denke, wurde da auch groß kein Umdenken festgestellt.

euph 23 Langzeituser - P - 38743 - 8. September 2016 - 12:05 #

Kommt ein bisschen drauf an, wie schnell das passiert. Bei beiden von dir genannten ist das ja ein stetiger Prozess gewesen. Wären die Zigaretten wirklich auf einen Schlag von 4 DM auf 10 Euro hochgesetzt worden, wäre da bestimmt Protest gewesen und einige hätten sich das rauchen gespart. So war das aber "schleichend" und die, die damals laut geschrieben haben "Wenn die Zigaretten mal 5 Mark kosten, dann höre ich auf" kaufen sich immer noch welche. Jetzt für 5 oder mehr Euro und mit weniger drin :-)

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 8. September 2016 - 11:57 #

Wie willst du das denn umsetzen? Eine hohe Steuer auf Schweinefleisch? Da würden Bild und Bürger den durchsetzenden Politikern schon deutlich machen, was sie davon halten. Und warum sollten Aldi, Lidl und Co. ihr Billigfleisch verteuern, wenn sie damit gut verdienen und die Nachfrage bedienen.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 9. September 2016 - 6:52 #

Das regelt der Markt... Wem es nichts ausmacht schlechte Fleischqualität in sich rein zu stopfen, und das jeden Tag, anstatt einfach weniger Fleisch zu essen aus artgerechter Haltung.
Den wirst du nicht mit Argumenten überzeugen können.
Die Nachfrage nach einer höheren Fleischqualität steigt trotzdem an. Eine wachsende Anzahl Menschen scheint umzudenken.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 9. September 2016 - 10:17 #

manche menschen haben nicht viel geld. denen ist mit günstigem fleisch gedient.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 9. September 2016 - 12:36 #

Ok, dann war auch dein Schwachsinnskommentar Kommentar weiter oben ernst gemeint. Was ist auch für Leute mit weniger Geld schlecht, wenn sie statt billig Fleisch in schlechter Qualität weniger Fleisch und dafür in guter Qualität essen. Erzähl mir keinen Mist.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:24 #

krieg dich mal bitte wieder ein, ich bezeichne deine meinung hier ja auch nicht verblendeten bullshit.

für die leute ist schlecht, dass sie weniger fleisch für's gleiche geld bekommen. und die qualität auch des günstigen fleischs hierzulande ist durchaus gut, jedenfalls sicher fuer die konsumenten akzeptabel .sonst wuerden sie es ja nicht kaufen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 14:00 #

Und wo steht geschrieben, dass man jederzeit auf jedes Lebensmittel Anspruch in jeder gewünschten Menge hat? Ansonsten stimme ich Kirkegard zu. Weniger ist manchmal mehr.

Ich finde es ohnehin merkwürdig. Man gönnt den "Hartzern" nicht die Butter auf dem Brot und diffamiert sie als faule Säcke um wiederum Seit' an Seit' zu stehen, wenn es um günstige Preise fürs Fressen geht. Ich halte das Argument daher für eine miese, vorgeschobene Nummer von Leuten, die es sich leisten können, aber nicht wollen.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:29 #

"Und wo steht geschrieben, dass man jederzeit auf jedes Lebensmittel Anspruch in jeder gewünschten Menge hat?"

dasn strohmann. faktisch kann man hierzulande aktuell günstig gutes fleisch kaufen, auch ohne dass es ein verbrieftes recht dazu gäbe. wer das ändern (und den leuten ihr fleisch verteuern) will, muss das schon sehr gut begründen.

"Ich halte das Argument daher für eine miese, vorgeschobene Nummer von Leuten, die es sich leisten können, aber nicht wollen."

auch diese leute haben das recht, günstiges fleisch zu kaufen. ich fände es einen irrweg, das nur noch gegen sozialausweis abzugeben. mies ist daran nur deine einschätzung, schliesslich kann jeder seine konsumentscheidungen selbst treffen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 14. September 2016 - 20:36 #

"wer das ändern (und den leuten ihr fleisch verteuern) will, muss das schon sehr gut begründen."

Diese gute Begründung wird durch den Bezug auf Tierschutz ja geliefert.

Selbstverständlich hat jeder das Recht dazu, die Sachen einzukaufen, die er legal einkaufen kann. Man darf auch kistenweise Klamotten für ein paar Mark fuffzig einkaufen ohne sich darum zu scheren, unter welchen Bedingungen sie produziert werden. Man ist dann halt eben ignorant und denkt nicht weiter als bis zum Kühl-/Kleiderschrank. Wobei ich Menschen mit schlechten kognitiven Fähigkeiten oder verkümmerten Fähigkeiten zur Perspektivübernahme von meinem harschen Urteil ausschließe. Denn die wissen es nicht besser und sind nicht in der Lage, darüber nachzudenken.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 8. September 2016 - 12:37 #

Probleme der Meritorik/Demeritorik zu lösen ist Aufgabe der Soziologen nicht des "Kapitalismus".

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 8. September 2016 - 13:56 #

"die Situation der Schweine würde sich verbessern"

Im Leben nicht. Markenhersteller lassen in denselben Fabriken nähen wie Billiganbieter. Die Produkte kosten 10x so viel, aber den Arbeitern geht es trotzdem nicht besser.
Wenn nur der Fleischpreis steigt, wird Gewinnmaximierung betrieben und die Hersteller sacken sich das Geld einfach ein. Den Tieren hilft das nicht.
Es helfen nur strenge Regeln, die Tierzucht in D und importiertes Fleisch regeln und die lückenlos überwacht werden. Dann würde das Fleisch auch teurer, aber es käme den Tieren wirklich zu Gute.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 8. September 2016 - 21:52 #

Da Stimme ich zu. Und verlässliche Gütesiegel, bei denen der Verbraucher eindeutig sehen kann, das es nicht aus solchen Problematischen Quellen stammt.

Ich hab inzwischen meinen Fleischkonsum verringert, kaufe mir seltener, dafür aber hochwertigeres Fleisch ein. Hat aber nicht nur mit Tierschutz zu tun, zum einen mach ich mir Gedanken über die ganzen Medikamente die da drin sind, ich vertrag weniger Fleisch einfach besser und hochwertiges Fleisch schmeckt auch einfach besser und ist genüsslicher zuzubereiten.

Was ich nicht so ganz kapiere ist, wieso es so viele Fleischersatzprodukte gibt. Vegetarisch oder Vegan kochen kann man auch locker ohne das Zeug. (Auch ungesund bekommt man hin, z.B. Kartoffelpuffer ;)).

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 8. September 2016 - 22:56 #

Das mit den "Ersatzprodukten" kann ich mir nur so erklären, also aus eigener Erfahrung sozusagen, dass niemand von uns in unserer aktuellen fleischorientierten Gesellschaft vegetarisch oder gar vegan auf die Welt kommt und man als Kind oder Jugendlicher üppig mit Fleischprodukten versorgt wird. Ändert man das später aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen oder aus Überzeugung oder aus religiösen Gründen, bleiben nun mal starke Geschmackserinnerungen oder Gewohnheiten übrig, die nur schwer bis gar nicht abzulegen sind. Man hätte dann eben gern den Geschmack der Kindheit aber eben mit der Überzeugung von heute als Erwachsener. Die Lebensmittelhersteller stehen da natürlich parat. Die Nachempfindung in Form oder Aussehen von Produkten finde ich jedoch auch sehr befremdlich bis sonderbar.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 9. September 2016 - 6:59 #

Das Siegel nennt sich zum Beispiel "Demeter" ;-)
Die haben die strengsten Kontrollen und Vorgaben. Wenn man sich orientieren möchte.
Und du hast Recht, es fehlt ein "biofreies" Siegel für artgerechte Tierhaltung.
Da hilft nur, beim transparenten Bauern (Hofladen) des Vertrauens kaufen.
(Ich habe das Glück das zu können)
Das Biolabel von Aldi bedeutet nichts.
Ich habe eine Doku über Mastschweinehaltung in MäcPom gesehen. Der Unterscheid zum Bioschweinefleisch im Supermarkt war ein halbes Handtuch mehr Platz für das Schwein und anderes Futter.
Bio bedeutet nicht automatisch ein schönes Schweineleben mit Platz.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 9. September 2016 - 7:27 #

Es gibt unzählige Siegel in Deutschland, da blickt doch kein Mensch mehr durch. Einem Siegel vertrauen wohl eher die Leute, die keine Lust haben sich selbst zu informieren. Ist letztendlich nur ne neue Form von Werbung.
Ich kann mir sowieso nicht vorstellen, dass da alles mit rechten Dingen zugeht, zur Not erfindet man sein eigenes Siegel und pappt es auf die Packung, das checkt eh keiner.

Man sollte sämtliche Lebensmittel herstellenden Betriebe zur totalen Transparenz verpflichten. Egal ob das Bauer Ewald oder Wiesenhof ist.

Hermann Nasenweier 14 Komm-Experte - P - 2616 - 9. September 2016 - 7:35 #

Ich glaube dass die Ersatzprodukte halt fuer Leute sind, die kein Fleisch aus moralischen oder vielleicht auch modischen Gruenden essen wollen. Momentan gibts halt ziemlich viel solche Sachen. Ich persoenlich finde die ja auch ziemlich eklig. Ich glaube auch nicht dass diese Sachen noch besonders gesund sind. Wie gesagt kann man auch so ziemlich gut ohne diese Produkte auskommen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. September 2016 - 1:31 #

Manche "Ersatzprodukte" schmecken richtig gut. Z.B. die Sachen von Rügenwalder.

Wenn man es nicht weiß, könnte man fast meinen, sie wären wirklich aus Fleisch.

Inwieweit das jetzt gesünder oder weniger gesund ist als Fleisch, kann ich nicht beurteilen. Da wäre die Frage, wieviel gesünder die Eier sind, aus denen das gemacht wird oder ob die überhaupt gesünder sind als richtiges Fleisch.

Aber ich finde sowas grundsätzlich trotzdem richtig, denn es ist ein Weg, sich zumindest ohne Produkte aus Schlachthöfen zu ernähren. Eier sind immer noch drin, aber vielleicht gelingt es ja irgendwann, dass man auch die nicht mehr braucht. Das geht halt alles nur in kleinen Schritten, aber man sieht ja, dass sich immer mehr tut und die Akzeptanz immer größer wird.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 8. September 2016 - 19:25 #

Dann würden sie das Fleisch einfach exportieren. In vielen Entwicklungsländern steigt die Nachfrage nach Fleisch.

Ich fürchte da helfen wie damals bei der Sklaverei nur Verbote.

In ein paar Jahrzehnten wird man Fleisch kostengünstig im Labor herstellen können (funktionieren tut es schon jetzt, kostet aber immer noch mehrere hundert Euro), dann werden deutlich weniger Tiere leiden.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 9. September 2016 - 10:15 #

es ist, zum glück, eine der errungenschaften im kapitalismus, dass sich auch ärmere menschen mal fleisch leisten können. das darf imo gerne so bleiben.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 14:02 #

Also ich wünsche den Leuten mit niedrigerem Einkommen ja, dass sie einfach mal genug verdienen, um sich Lebensmittel in guter Qualität leisten zu können. Es ist aber eine Errungenschaft des Kapitalismus, dass dies nicht so ist.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. September 2016 - 1:33 #

Es wäre schon viel erreicht, wenn die Leute guter von schlechter Qualität unterscheiden könnten. Dann würde wahrscheinlich nicht mehr so viel Fleisch aus Massentierhaltung gekauft, denn das schmeckt einfach mit Abstand nicht so gut.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:55 #

aber vielleicht schmeckt es ja "gut genug", d.h. die (vermeintlich?) höhere qualität des teureren fleisches rechtfertigt nicht den aufpreis.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. September 2016 - 12:31 #

das wäre natürlich schön, aber es wird immer leute geben, die nicht so viel verdienen wie andere. und für die erhöht günstiges fleisch sowohl die lebensqualität als auch die breite ihrer konsumoptionen.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 11. September 2016 - 14:00 #

Warum das Essen von Fleisch die Lebensqualität erhöhen soll?

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 11. September 2016 - 14:05 #

Weiss ich auch nicht. Früher vielleicht, den Begriff Sonntagsbraten gibt es ja nicht von ungefähr. Inzwischen gibt es genug Möglichkeiten auch ohne Fleisch sehr gute Lebensqualität zu haben.

Noodles 21 Motivator - P - 30210 - 8. September 2016 - 13:32 #

Es ist richtig, dass die Zustände in manchen Betrieben schrecklich sind und man sich darüber mal Gedanken machen sollte, aber wie Peta immer auf sowas aufmerksam machen will, zieht das ganze ins Lächerliche.

Mantarus 16 Übertalent - P - 4782 - 8. September 2016 - 15:47 #

Drecksaktion eines Drecksvereins.

Tierschutz finde ich wichtig und Massentierhaltung lehne ich ab. Ich hol mir mein (Bio)Fleisch vom örtlichen Metzger.

Aber PETA hat mit Tierschutz soviel zu tun wie die Afd mit Menschlichkeit oder Bildung. Eine Schande für jede wirkliche Tierschutzeinrichtung.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 8. September 2016 - 17:18 #

Ist Peta nicht der Typ aus den Hunger Games? Der hat einen eigenen Verein?

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 8. September 2016 - 17:28 #

Ne, das hier ist Peta!

https://www.youtube.com/watch?v=ZEj79LX71Tw

ReD_AvEnGeR 12 Trollwächter - P - 931 - 8. September 2016 - 19:15 #

ja geil... würde ich direkt kaufen :D

schweine schlacht simulator

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 9. September 2016 - 6:52 #

Kauf dir Duke Nukem 3D. In dem Spiel kann man seit '96 Schweine in rauhen Mengen abschlachten. Aber Vorsicht, die Mistviecher schiessen zurück.

ReD_AvEnGeR 12 Trollwächter - P - 931 - 9. September 2016 - 11:05 #

Eine Wirtschaftssimulation marke Prison Architekt oder so wäre trotzdem cooler.

Man fängt mit nem Bauernhof an und arbeitet sich zum Mega Schlachthof hoch. Zwischendrin muss man dafür sorgen das so PETA aktivisten vertrieben werden etc.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 8. September 2016 - 21:17 #

Über Sinn und Unsinn dieser PETA-Aktion lässt sich tatsächlich streiten. Was ich aber teilweise bedenklich finde, ist die Ignoranz in manchen Comments gegenüber der real exitierenden Thematik des unzureichenden Tierschutzes. Bin aber auch froh, dass viele User explizit den Tierschutz als wichtig herausstellen. PETA nutzt solche Aktionen natürlich für die Publicity. Würden sie nur mit der Moralkeule oder mit Vernunft argumentieren, wären sie schon längst in der Versenkung verschwunden. Das würde niemals die Komfortzone der Fleischesser durchdringen, so jedenfalls scheinen sich manche immerhin emotional zu involvieren, wie man hier sieht.;) Jedenfalls ist die Augen zu verschliessen vor der Problematik keine Lösung. Massentierhaltung und der übertriebene Konsum von Tieren schaden nachweislich der Umwelt durch immensen Wasserverbrauch, Abholzung, Überdüngung, Futtermittelproduktion, CO2-Ausstoß, vom Leid der Lebewesen ganz abgesehen. Fleischkonsum ist schon lange keine Privatsache mehr. Es ist zu hoffen, dass das mehr Menschen verstehen und entsprechend handeln. Die Zeit der fröhlichen Jagd und der romatischen Bauernhöfe wie vor dem 18. Jahrhundert ist längst vorbei.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20708 - 8. September 2016 - 22:48 #

Das kann man denke ich so unterschreiben.

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1642 - 9. September 2016 - 5:09 #

Ich plädiere für eine halbwegs saubere thematische Trennung. Aus meiner Sicht geht es hier nicht um den Tierschutz, artgerechte Haltung von Schweinen oder gar um die Frage, ob Vegan besser ist als Fleischessen.

Eigentlich ging es um diesen arroganten und peinlichen PETA Vorschlag, im LW17 explizite Gewaltdarstellung gegen Tiere darzustellen, weil das die Realität auf den Schlachthöfen abbilden würde.

Ich komme selber aus einer Familie mit einer größeren Tierauffangstation, habe da sicher schon einiges gesehen, und ich könnte hier eine Menge zum Thema schreiben. Und gleich noch seitenweise merkwürdige Vegetarierargumente zerpflücken.

Aber was hätte das noch mit dem Artikel zu tun?

FEUERPSYCHE 13 Koop-Gamer - 1445 - 8. September 2016 - 22:58 #

Immer diese aggressiven Attacken von beiden Seiten. Wie man sich nur gegenseitig so aufstacheln kann. Ja, ich weiß schon. Es gibt Leute, denen gibt das was. Naja. Ich finde das wesentlich schlimmer. Diese Möchtegern-Missionare auf beiden Seiten, furchtbar.

Ich esse Fleisch, und ich esse es, weil es mir schmeckt. Und ich bin da ganz offen und ehrlich: Für mein geschmackliches Vergnügen von Schweinsbratwürstln, Leberkas und Co. nehme mich potentielles Leid der Schlachttiere und mögliche Schäden für die Umwelt billigend in Kauf. Dennoch verstehe ich die Argumente der Gegenseite. Aber niemand wird etwas daran ändern, dass ich Fleisch gerne esse und es dementsprechend auch weiterhin essen werde. Und ich akzeptiere, dass es Menschen gibt, die Fleisch aus ethischen und sonstigen Gründen eben nicht essen. Ich werde mich sicherlich nicht vor einen solchen Menschen hinstellen und der reinen Provokation wegen genüßlich eine Curry-Wurst essen. Das ist albern, genauso wie die Missionierungsversuche der Vegetarier.

BrutusJuckus 14 Komm-Experte - 1891 - 8. September 2016 - 23:32 #

Angebrachter wäre es, wenn die Gegner des Fleischkonsums, lieber die geschmackliche und gesundheitliche Qualität des Billigfleisches in Verruf bringen. Darüber würden dann einige wohl eher nachdenken, als sich von der Gegenseite erziehen und Vorschriften machen zu lassen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 8. September 2016 - 23:40 #

Was ist schlecht daran für eine ethische Überzeugung einzutreten, die Leid verhindert? Und ist kommerzielle Werbung nicht auch ein Missionierungsversuch? Nur eben nicht aus ethischen, sondern aus ökonomischen Motiven.

FreundHein 14 Komm-Experte - 1868 - 9. September 2016 - 12:01 #

Ich finde das immer sehr interessant. Ich bin seit etwa zwei Jahren Ovo-Lakto-Vegetarierer, wobei inzwischen sowohl nicht mehr viel von Ovo als auch Lakto in meiner Ernährung ist. Seitdem darf ich mir reihenweise ganz lustige Witze, jede Menge dumme Sprüche und auch aggressive Anfeindungen anhören, ohne dass ich je auch nur ein kritisches Wort zu irgendjemand wegen seines Fleischkonsums gesagt hätte. Im Gegenzug durfte ich mir davor von vegetarisch oder vegan lebenden Freunden, Bekannten oder Fremden nie auch nur ein dummes Wort anhören, weil ich Fleisch gegessen habe. Ist vielleicht auch eine Frage des Umfelds.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 14:09 #

Die Erfahrung hat meine Freundin in ihrer Firma auch gemacht.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 9. September 2016 - 15:04 #

Ist wohl das schlechte Gewissen, das die Carnivoren bewusst oder unbewusst plagt. ;)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 9. September 2016 - 21:22 #

Was bedeutet denn Ovo Lakto ?

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. September 2016 - 10:35 #

https://www.lebensmittellexikon.de/o0000750.php ;-)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61435 - 10. September 2016 - 16:04 #

Klingt doch im Vergleich zu Spinnern wie Frutariern voll in Ordnung. Wenn deshalb wirklich Leute dumme Sprüche machen, ist denen nicht zu helfen.....

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 11. September 2016 - 14:52 #

Sehe ich auch so.

BrutusJuckus 14 Komm-Experte - 1891 - 8. September 2016 - 23:22 #

Sobald sie Horrorbilder, wie bei Zigaretten, auf die Wurstpakete kleben, steige ich auf Soylent Green um.

Apropos Bilder. In Brandenburg, woanders sicherlich auch, gibt es einen Bauern, beidem eine Patenschaft für ein Ferkel übernommen werden kann. Nachdem das Schwein ein glückliches Leben führte, wird das Schwein in allen erdenklichen Würste etc. verarbeitet. Abschließend bekommen die daraus entstanden Produkte noch den Namen des Schweines sowie sein Konterfei aufgedruckt. Sodass es die Salami dann vom Schwein Rüdiger ist und nicht nur irgendwelche.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 1878 - 9. September 2016 - 2:09 #

Find ich garkeine schlechte Idee. Ich war als Kind mal im Ferienlager auf dem Bauernhof, da gabs ein paar Karnickel, die wir immer gefüttert haben. Die hatten auch Namen. Eines Tages wurde ich gebeten eins davon auszusuchen. Ich hab einfach mal nichts ahnend auf das süsseste Viech gezeigt. Hab dann nicht schlecht gestaunt als der Bauer dem Tier dann sofort das Genick gebrochen, das Fell über die Ohren gezogen, es ausgenommen, auf einen Spiess gesteckt und überm Lagerfeuer gebrutzelt hat. Hat wunderbar geschmeckt :)

supersaidla 15 Kenner - P - 3892 - 9. September 2016 - 4:40 #

Ihr springt auch über jedes Stöckchen das man euch hinhält.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 5:09 #

Eines hab ich bisher nicht verstanden: Was genau ist radikal daran, eine realistische Darstellung von Abläufen in einem selbsternannten Simulator zu fordern?

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1642 - 9. September 2016 - 5:37 #

Kommt wohl eher darauf an, was simuliert werden soll. Im "Schlachthofsimulator 2017" wäre das vielleicht schon ein wünschenswertes und begeisterndes Feature.

Aber als Landwirt möchte man vielleicht eher Trecker fahren und - Feature Request! - den Ölstand seines Mähdreschers überprüfen können.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5173 - 9. September 2016 - 5:44 #

Ja, klar. Aber wenn Viehhaltung möglich ist und sich der Spieler in seinem Spiel dafür entscheidet, sollte die schon auch realistisch dargestellt werden. Wobei man die Wahl haben sollte, wie man wirtschaftet (gilt für die Landwirtschaft ebenso).

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1642 - 9. September 2016 - 6:40 #

Ist natürlich eine Frage: Will man was simulieren, oder soll man was simulieren?
Persönlich würde ich die Option Massentierhaltung eh nicht spielen. Habe auch in Fallout 2 keine Kinder erschossen und schaffte es in KOTOR etc. nie auf die dunkle Seite der Macht.
Und im LWS, sofern er mich mal wieder reizen sollte, reicht mir die Milchkühe, Schafe und Getreidekomponente völlig. Und damit hätte mich der LWS doch schon zu einem Nachdenken angeregt.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 9. September 2016 - 8:13 #

Vom Spieldesign her ist immer die Frage, wie weit Du ins Detail gehen willst bzw inwiefern es dem Spiel etwas bringt, gewisse Features einzubauen.

Es ist schließlich auch nicht so, als gäbe es eine einheitliche Tötungsmethode für Schweine - manche werden vergast, manche werden mit Stromschlag in den Nacken betäubt und anschließend die Kehle durchgeschnitten, andere in geladenes Wasser getunkt und anschließend ausgeweidet, usw. usf. Ersteres ist in Deutschland übrigens noch immer nicht verboten. Nach dem bis zu zwei Minuten dauernden Ersticken sind die Leichen blau.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Schweine nach der Ankunft erst einmal in einen etwas größeren Raum zu stellen, damit sie sich von den Reisestrapazen erholen können. Dann bewegt sich die eine Wand ganz langsam und macht den Raum enger, so dass die Schweine sich in die gewünschte Richtung bewegen. Leider ist dieses Verfahren etwas aufwändig und erhöht damit den Preis bzw reduziert die Marge.

Dann kommen die nächsten und wollen unterschiedlichste Schweinehaltungsformen abgebildet haben. Aber eigentlich geht es beim Landwirtschaftssimulator primär um die Geräte und der Rest des Hoflebens ist rudimentär existent, oder?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit