Arcade-Check: Obliteracers
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC XOne PS4
Bild von CptnKewl
CptnKewl 23906 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S2,C5,A6,J7
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenDieser User hat uns zur Yakuza 0 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Yakuza 0 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

10. September 2016 - 13:00
Jeder Arcade-Check stellt ein interessantes Download-Spiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppyOld Lion und Vampiro betreut.

Mitte der 90er Jahre war das Multiplayer-Erlebnis noch auf den lokalen Couch-Koop begrenzt. Codemasters' Micro-Machines und Nintendos Super Mario Kart waren die dominierenden Arcade-Racer der Wohnzimmer jener Zeit. Unkomplizierte und kurzweilige Action und putzige Charaktere waren Programm. Mit dem Titel Obliteracers will der australische Entwickler Space Dust Studios die Stärken genau dieser Spieleserien wieder auf die heimischen Bildschirme bringen. Ob der Titel dabei Legendenstatus erlangt oder eher in der Versenkung verschwindet wie Blur/Split Second soll der folgende Check für euch klären.

Die etwas andere Rennkarriere
Obliteracers bietet euch bei Spielstart den Karrieremodus an. Ihr müsst die Wettbewerbe, die euch auf einer einstelligen Anzahl von Strecken in verschiedene Spielvariante führen, nicht in einer bestimmten Reihenfolge absolvieren – das gilt lediglich für das erste Rennen, das sozusagen als Tutorial dient. Leute, die noch nie mit einem Rennspiel dieser Art in Kontakt werden hier sinnvoll ans Spielprinzip herangeführt.

Neben der Steuerung werden euch Powerups sowie das Spielziel erklärt. Anders als bei Rennspielen üblich, müsst ihr nicht einfach als erster die Ziellinie überfahren. Stattdessen gitl es in den verschiedenen Spielmodi Punkte zu sammeln, indem wir die meisten anderen Fahrzeuge ausschalten oder schlichtweg als letzter aus dem Rennen ausscheiden. Zerstört wird unser Fahrzeug dabei nicht nur durch feindlichen Beschuss, sondern auch dann, wenn wir zu weit zurückfallen und quasi aus dem Blickfeld der konstant dem Führenden folgenden Kamera herausfallt.
Bereits ausgeschieden, könnt ihr mit dem Predator-Fadenkreuz noch das Feld beschiessen.

Aus dem Weg!
In Obliteracers gibt es zum einen jede Menge Powerups für die aktiven Spieler – das Arsenal reicht dabei von Ölfässern und Minen, die nach hinten gefeuert werden, bis zu Elektroaufladung und Rakete, die ihr euren Vordermännern um die Ohren hauen könnt. Zum anderen gibt es aber auch die Möglichkeit, das bereits ausgeschaltete Spieler vom Bildschirmrand Raketen auf die aktiven Fahrer schießen, um so weiterhin das Spiel zu beeinflussen, indem sie etwas den größten Konkurrenten ausschalten. Hier dürfte der ein oder andere Ellenbogen-Check auf der Couch mit Freunden sicher sein.
 
Dann gibt es aber noch die Kamera, die euch das Leben regelmäßig zur Hölle macht. Diese bleibt nämlich nicht starr hinter dem Fahrzeug, sondern schwenkt mit der Strecke mit.
Dies hat zur Folge, dass ihr gerne mal bei Schwenks aus dem Bildschirm rauslenkt, da die Fahrzeuge auch etwas schwammig reagieren. Insbesondere bei Modi mit 16 Spielern auf dem
Bildschirm sorgt dies regelmäßig für Frustmomente auf den ersten virtuellen Kilometern, da es hier besonders schwer wird, die Übersicht zu behalten. Es gibt zwar optisches Hilfsmittel,
das eigene Fahrzeug zu identifizieren. Allerdings ist das Rütteln des Stick kein wirklich probates Mittel. Einzig gegen die KI hilft begrenzt, dass wir alle Fahrernummern über den Farhzeugen mit Ausnahme unserer eigenen ausblenden können.

Wimmelbild: Wo ist in diesem Bild unser Fahrer - bei viel Action ist es schwer die Übersicht zubehalten
 
Alles online, oder was?
Im Multiplayer-Modus des Spiels leidet die Übersicht in einem großen Starterfeld erheblich stärker. Allerdings könnt ihr auch private Lobbys erstellen, die Größe des Teilnehmerfelds sowie die von Bots aufzufüllenden Plätzen bestimmen. Das bisweilen chaotische Treiben auf der Piste, gegen die KI in der Karriere Entscheidet über Sieg und Niederlage reines Glück, scheint aber zum Konzept der Entwickler zu zählen. Es muss jeder selbst entscheiden, ob das etwas Gutes ist oder nicht.

Abseits dessen bietet der Multiplayer-Modus eine Menge an Modifikationen an. Hier könnt ihr Handicaps und Spielmodi in einer großen Anzahl miteinander kombinieren. Die Modi machen auch kurzweilig wirklich Spaß. Bei einem Großteil davon ist es empfehlenswert, im Mittelfeld zu bleiben und erst, wenn das Fahrerfeld sich lichtet, offensiv gegen die vorderen Plätze zu agieren. Ausgenommen sind dabei die Modi, wo der vorne liegende Fahrer Punkte mit jeder Führungsminute bekommt. Dabei gibt es anders als in Mario Kart bei den Spielen kein klassisches Rundenlimit, sodass man das Spiel schon eher als Actionspiel mit Autos statt als klassischen Arcade-Racer zählen sollte. 
Herstellerbild: Übersichtsbild der Modifikationsmöglichkeiten

Technisch ordentlich
Die Technik des Spiels ist solide. Mit dem Cel-Shading-Look können die Entwickler den Wegfall einiger Details sehr gut kaschieren und der Titel läuft entsprechend flüssig über die Bildschirme. Die Effekte von Explosionen bilden dabei jedoch einen kleinen optischen Bruch, da diese wiederrum eine realistische Optik haben.

Die Auswahl der Fahrer ist nett, einen Einfluss auf die Spielmechanik konnten wir aber nicht feststellen. Anders als Nintendo, die hier auf Charaktere ihrer Spieleuniversen zugreifen können, bleiben die angebotenen Charaktere aber blass. Der Online-Multiplayer läuft ebenfalls stabil, wir hatten in unseren Probepartien nur einmal einen Spielabbruch. In den meisten Fällen war aber bereits nach 15-20 Sekunden ein Spiel gefunden.

Fazit
Obliteracers möchte augenscheinlich sowohl der Codemasters- als auch der Nintendofraktion gefallen. Es mixt dabei viele Elemente beider Seiten miteinander, verfehlt dabei jedoch oft seine Wirkung und kann den Charme der Vorbilder nicht erreichen. Dazu kommt, dass einige Spielmodi insbesondere bedingt durch die Kamera in ein reines Glücksspiel ausarten. Wer hier eine gewisse Frustresistenz mitbringt, kann mit dem Titel im Freundeskreis aber viel Spaß haben. Als "Solofahrer" raten wir euch aber explizit von Obliteracers ab.
  • Arade-Racer
  • Multiplayer
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Seit dem 26.8.2016 für 14,99 Euro im XboxStore
  • Solider Funracer für Genre-Enthusiasten oder Gelegenheitsspieler
 


Video:

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 10. September 2016 - 13:30 #

Danke für die Abratung ;-)

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7210 - 10. September 2016 - 15:01 #

Zum Glück habe ich das hier neulich gewonnen und kein Geld dafür rausgeschmissen ;-)

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23906 - 10. September 2016 - 15:22 #

Hast du denn die gleichen Probleme wie ich feststellen können? Ich wollte das Spiel wirklich lieben, einfach weil es seit ewigkeiten nix in der Sparte gab. Leider hat der Titel zuviele Pferdefüße

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7210 - 10. September 2016 - 17:02 #

Größtenteils ja. Vor allem die Kamera-Steuerung-Kombination macht es sehr unübersichtlich und frustrierend.

Auf der PS4 hab ich Beach Buggy Racing als Alternative, das war preiswert und macht viel mehr Spaß. Gibt´s auch für andere Plattformen.
http://www.gamersglobal.de/spiel/97666/beach-buggy-racing

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23906 - 10. September 2016 - 22:47 #

Das hatte ich mal aufm iPad war aber auch eher durchschnittlich

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7210 - 11. September 2016 - 13:21 #

Aber besser als schlecht ;-)

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 31333 - 10. September 2016 - 16:51 #

Guter Name – aber nichts für mich.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40232 - 10. September 2016 - 23:00 #

Schade, das Spiel hat sich in der Theorie durchaus interessant angehört.

Aladan 23 Langzeituser - - 39166 - 11. September 2016 - 8:01 #

Vielen Dank für den Check. Das Spiel wird beim nächsten Spieleabend getestet ;-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 270708 - 11. September 2016 - 21:14 #

Danke für den Check. :)

Korrekturhinweise:

Leute, die noch nie mit einem Rennspiel dieser Art in Kontakt werden hier sinnvoll ans Spielprinzip herangeführt. -> Text fehlt nach Kontakt.
gitl es=gilt es
Arade Racer=Arcade Racer

Ganon 23 Langzeituser - P - 39015 - 20. September 2016 - 11:23 #

Die Fehler sind immer noch da und ich habe noch mehr gefunden:

indem sie etwas den größten Konkurrenten ausschalten -> etwa
Farhzeugen = Fahrzeugen

Trollschoppe 08 Versteher - P - 166 - 10. Oktober 2017 - 7:30 #

Glücksspiel geht gar nicht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit