GC2016: Shock Tactics angeschaut - deutsches Miniteam will Xcom Beine machen

PC Linux MacOS
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324491 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

20. August 2016 - 10:33 — vor 15 Wochen zuletzt aktualisiert

Wer Shock Tactics zum ersten Mal sieht, kann gar nicht anders, als sofort „Xcom-Klon“ zu denken: Der Grafikstil, das Inventar-Management, die Spielgrafik inklusive Deckungssymbolen und Anzeige der Bewegungsreichweite, all das ist eindeutig vom Firaxis-Spiel beziehungsweise dessen Nachfolger Xcom 2 (Note im GG-Test: 9.0) inspiriert.


Doch Programmiererin Sara Budde und Game Director Leonard Kausch von Point Blanc Games (ein kleines Berliner Studio, das erst seit kurzem auf sieben Leute angewachsen ist) weisen auf die vielen Unterschiede hin. Und was sie auf der Gamescom gezeigt oder auf Nachfragen erzählt haben, fanden wir überzeugend.

Space Pioneers auf Artefakt-Suche
Wir gehören in Shock Tactics zu den Space Pioneers. Als ein unbekannter Planet entdeckt wird (und zu Spielstart prozedural generiert), fackeln wir nicht lange und beginnen damit, nach Alien-Artefakten zu suchen. Von einer Basis aus erkunden wir die Welt und stehen unter Zeitdruck dabei, weil auch andere Fraktionen Interesse an den verborgenen Schätzen zeigen (wir bewegen uns allerdings allein über die Weltkarte). Dabei gibt es sowohl die strategische Komponente (Erkundung des Planeten im Hexfeld-Raster, Soldaten-Management) als auch die taktische: Unser maximal sechs Soldaten großes Team steuern wir rundenweise in Gefechten.

Vier Klassen stehen zur Wahl, darunter sind ausdrücklich keine Heiler, sondern Mechanics (Scharfschützen), Breacher (schnell), Tacticians (positionsabhängige Fähigkeiten) und Heavies (schwere Bewaffnung, viele Hitpoints). Durch dieses Klassenangebot, vor allem aber durch die Spielmechanik, will Shock Tactics seinem Namen gerecht werden und eine aggressive Spielweise belohnen. „Wir wollen nicht dieses ‚sechs Mann um eine Tür gruppieren, und die dann aufmachen’ aus Xcom, das vor allem eine defensive Spielweise belohnt.“, erzählt Leonard Kausch.

Keine Aktionspunkte
Bereits Xcom - Enemy Unknown verzichtete ja auf ein Aktionspunktesystem zugunsten eines „Zweiphasen-Prinzips“: Es gab eine Bewegung mit anschließender Aktion wie Schießen, oder man nutzte beide Phasen für eine Bewegung. Angezeigt wurde das mit zwei unterschiedlichen Bewegungsradien auf dem Spielfeld. Shock Tactics fügt diesem Prinzip eine Neuerung dazu: Wenn während der Bewegung eines Soldaten ein Gegner aufgedeckt wird, stoppt der Soldat sofort. Nun könnt ihr erneut entscheiden, was er tun soll, natürlich aber nur mit den Aktionspunkten (die allerdings nie angezeigt werden, sondern der internen Berechnung dienen), die er noch übrig hat. Entsprechend kleiner ist dann also der Bewegungsradius.

Die Schlachtfelder sind im typischen Rechteck-Layout und zeigen fast immer Ausgrabungsstätten, die mal im Wald, mal in der Wüste liegen (vermutlich wird es noch weitere Landschaften geben). Sie besitzen Höhenunterschiede oder Effekte wie einen „Sandsturm“, der in den tieferen Lagen die Sicht erschwert. Es gibt drei Hitpoint-Arten im Spiel: Energieschilde, Rüstung und die eigentlichen Lebenspunkte. Indem wir Alien-Technologie finden und für unsere Zwecke verwenden, erhalten wir Waffen, die beispielsweise gegen eine der drei Hitpoint-Arten besonders viel Schaden macht.
Jeder Soldat hat zwei Primärwaffen (und keine „Sidearm“-Waffe). So könnt ihr einem Mechanic  zwei Scharfschützengewehre für unterschiedliche Gegnertypen mitgeben, werdet dann aber ein Problem haben, wenn er in den Nahkampf muss. Apropos Waffen: Jeder Schuss wird einzeln berechnet, wer also mit einer „Maschinenpistole“ aus geeigneter Distanz schießt, wird es kaum erleben, dass alle zehn Kugeln fehlgehen (aber auch nur selten, dass alle zehn treffen).

Permadeath und Fähigkeiten
Neue Soldaten erhaltet ihr nur über „Events“, also etwa Missionen, bei denen ihr jemandem aus der Patsche helft. Dennoch kann euer Trupp größer sein als das Sechserlimit in den Schlachten. Permadeath gibt es, aber nur, wenn euch ein Soldat nach dem Ausgeschaltetwerden auch verblutet – eine weitere der vielen Parallelen zu Xcom. Für jede Soldatenklasse gibt es drei Klassenfähigkeiten, die mit jedem Level-Anstieg automatisch aufleveln. Zusätzlich hat jeder Soldat drei „Trainingslots“, die frei und veränderbar mit Skills gefüllt werden können, die ihr im Trainingscenter entwickelt (ein Gebäude in eurer Basis).
 
Beispielsweise wäre ein Scharfschütze vorstellbar, der durch Klettern Boni erhält, und das mit dem Trainingsskill „Aktobatik“ kombiniert (dann kosten Höhenunterschiede weniger Aktionspunkte). Eine andere Fähigkeit war eine Art „Teleport-Angriff“: Ein Soldat markierte drei Wände, zu denen er von seiner aktuellen Position aus freie Sicht hatte, und teleportierte sich dann nacheinander an diese Stellen. Nach jedem Teleport schoss er einmal auf den am nächsten stehenden Gegner, und war auch schon wieder weg. Ein sehr effektiver Angriff, für den aber auch einige Planung nötig ist, zumal man am Ende nicht möchte, dass der Soldat auf freiem Feld steht.
 
Automatisches Gegenfeuer per „Overwatch“ ist aktuell nur den eigenen Soldaten erlaubt, nicht den KI-Gegnern. Kausch begründet das so: „Es macht das Spiel deutlich schwieriger. Vielleicht bauen wir das ein, aber dann für die höheren Schwierigkeitsstufen.“ Das heißt nicht, dass die Gegner einfach zu knacken wären, zumal sie eigene Spezialfähigkeiten erhalten. So gibt es den Officer, der einen Drohnen-Luftschlag herbeibefehlen kann, was eine Runde dauert. Der Spieler sieht, woher der Luftschlag kommen wird, und kann in der nächsten eigenen Runde noch versuchen, seine Soldaten entsprechend in Deckung zu schicken.

Drei Spielphasen
Shock Tactics wird wohl in drei Phasen unterteilt sein: Anfangs gehe es gegen Aliens und menschliche Piraten, in der zweiten Phase dann gegen das Imperiale Konsortium, das mit Mechs und hochtechnisierten Soldaten anrückt. In Phase 3, dem Endgame, landen dann die Scourge in Massen an, eine unbekannte Macht, die alle Basen auf dem Planeten zerstören will.

 
Die eigene Basis ist ein spielbarer Level und wird definitiv angegriffen werden; entsprechend sollte man also beim Aufbau schon die spätere Verteidigung mitdenken. Aktuell gibt es keine dauerhaft Ressourcen produzierenden Gebäude oder Minen auf der Weltkarte, sondern Einmalbelohnungen, etwa beim Platzieren einer Mine auf einem geeigneten Hexfeld. Doch wie einiges andere ist das noch nicht final entschieden, und bis zur geplanten Veröffentlichung irgendwann im ersten Quartal 2017 (für PC, Mac, Linux) ist ja auch noch etwas Zeit. Wir freuen uns auf Shock Tactics, das trotz seiner vielen Xcom-Inspirationen (und einer Prise Jagged Alliance) erfreulich eigenständig wirkt. Und durchdacht!
 
 
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 20. August 2016 - 10:33 #

Hab's ja auch schon im gestrigen Podcast gelobt :-)

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2273 - 20. August 2016 - 10:37 #

Sieht super aus, hoffe sie bekommen es hin.

Michel07 12 Trollwächter - P - 1026 - 20. August 2016 - 10:39 #

Das klingt alles sehr vielversprechend.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 20. August 2016 - 10:40 #

Gut zu wissen, danke für die "News" ^^

Grombart 14 Komm-Experte - P - 1841 - 20. August 2016 - 11:00 #

Hatte gerade den Podcast gehört und wurde da direkt neugierig. Und prompt geht auch der Artikel dazu online. Super Timing!
Hört sich auf jeden Fall sehr vielversprechend an. Mir würde dann nur noch eine Konsolenumsetzung fehlen. ;)

Ghusk 15 Kenner - P - 2900 - 20. August 2016 - 11:02 #

Hm, lecker neues Taktik-Futter.

Sieht schon ziemlich nach XCOM aus, was aber nichts schlechtes ist. Bin auf jeden Fall gespannt.

Ezekiel 05 Spieler - 39 - 20. August 2016 - 12:03 #

Oh. Das klingt mal nach was coolem. Besonders die Sachen mit den 3 Spielphasen lässt mich viel hoffen.

vicbrother (unregistriert) 20. August 2016 - 12:54 #

Ich hätte lieber ein neues Jagged Alliance 2. Für mich das bessere XCOM: Humorvoller, persönlicher, besseres Rollenspiel und freier in der Spielweise.

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1648 - 21. August 2016 - 7:12 #

JA ist immer noch eine Klasse für sich. Könnte ich mir auch sehr gut mit einem geschmeidigen 2 Phasen-Rundenmodus vorstellen.

Bei den heutigen Ansprüchen müsste meiner Meinung nach aber ein hochkarätiger, oberprofessioneller Entwickler vom Schlage Firaxis' ran, und Budgetängste darf es da auch nicht geben.

vicbrother (unregistriert) 21. August 2016 - 7:57 #

Bitte nicht Firaxis! Deren Spiele werden immer weiter vereinfacht (XCOM2) oder sind reine Optimierungsspiele und Punkte und Prozente (Civ). Jagged Alliance zeichnete sich bspw. mit der Kombination von Gegenständen und Objekten aus, dieses Merkmal findet sich in keinem mir bekannten Firaxis-Titel.

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1648 - 22. August 2016 - 6:16 #

Ich wollte nur darauf hinaus, dass ich den Namen nicht schon wieder bei irgendeinem überambitionierten Newcomer Entwickler verwurstet sehen möchte.

Die Kombination von Gegenständen und Umgebung ist jetzt glaube ich nicht so schwer umzusetzen. Natürlich wäre ein JA ohne Drahtschere doof.

Firaxis fiel mir nur ein, weil JA eine tolle Kombination aus Taktik und Strategie bildet.

vicbrother (unregistriert) 22. August 2016 - 12:43 #

Statt Firaxis werfe ich die Triumph Studios ("Age of Wonders") ins rennen ;)

SirVival 16 Übertalent - P - 4464 - 20. August 2016 - 13:32 #

Yummy ! Das behalte ich sowas von im Auge... *sicherheitshalber Schutzbrille aufsetz*

zz-80 12 Trollwächter - 903 - 20. August 2016 - 13:58 #

Ist notiert! :)

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 20. August 2016 - 14:06 #

Sehr interessant.

_XoXo_ 11 Forenversteher - P - 796 - 20. August 2016 - 16:52 #

Macht Lust auf mehr.

doom-o-matic 15 Kenner - P - 3567 - 20. August 2016 - 18:59 #

Oh, sehr schoen.

dereliTCed 12 Trollwächter - P - 1061 - 20. August 2016 - 20:19 #

Klingt gut, aber sieht grafisch eher mau aus.

Harry67 13 Koop-Gamer - P - 1648 - 21. August 2016 - 7:04 #

Spannend, wobei die Sache mit dem Klon für mich noch nicht ganz durch ist. Dass das tolle Spieldesign von Firaxis künftige Rundentaktik-Spiele beeinflussen würde war aber im positiven Sinne erwartbar.

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3935 - 21. August 2016 - 11:43 #

Klingt interessant, hoffentlich kommt eine Mac Version raus.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 22. August 2016 - 15:35 #

Spannend, das klingt sehr danach das es mir gefallen könnte. Habe es gleichmal auf meine Steam-Wunschliste gepackt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Strategie
Rundentaktik
ab 12 freigegeben
nicht vorhanden
Point Blank Games
EuroVideo Medien
1. Quartal 2017
Link
0.0
LinuxMacOSPC