GC2016: Steep – unterhaltsamer als gedacht

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 301226 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

19. August 2016 - 19:19 — vor 38 Wochen zuletzt aktualisiert
Auf der E3 kündigte Ubisoft sein Extremsport-Spiel an, in dem wir auf Skiern, mit dem Snowboard unter den Füßen oder auch mit einem Wingsuit ausgestattet von den höchsten Bergen der Alpen stürzen. Unser Ausflug auf den Mont Blanc war deutlich unterhaltsamer, als wir erwartet hätten.
Steep ab 24,70 € bei Amazon.de kaufen.
Skispiele gab es so einige in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten, und die meisten legten nicht allzu viel Wert darauf, den Winter- oder auch Winterextremsport halbwegs realistisch abzubilden. Steep ist da anders. Denn auch wenn die Drehungen nach einem Sprung mit Skiern oder Snowboard auch auf spektakuläre Bilder ausgelegt sind, so ist doch kaum eines der ähnlichen gelagerten Spiele auf einem vergleichbaren Niveau.

Alles eine Challenge
In der gamescom-Demo, die wir für euch bei Ubisoft in aller Ausführlichkeit gespielt haben, wimmelt es nur so vor Challenges. Hier stürzen wir uns auf dem Board von einem steilen Berg, dort springen wir von einer Klippe mit dem Wingsuit in den Abgrund und müssen auf dem Weg nach unten eine Reihe von Toren passieren oder kassieren besonders viele Stilpunkte, indem wir in einem engen Felsgewirr stets nahe an einer Kollision vorbeischrammen.

Die Steuerung an sich ist sehr simpel gehalten, aber es erfordert ein gutes Timing, um den richtigen Absprungpunkt zu finden. Profis können sich auch am Egosicht-Modus namens Go-Pro versuchen, der die ganze Nummer ordentlich im Anspruch nach oben schraubt. Aber wozu das Ganze? Natürlich, um sich in den Bestenlisten möglichst weit oben zu platzieren – oder wenigstens die Spieler auf der Freundesliste hinter sich zu lassen. Klingt wie in vielen anderen Spielen auch, aber obwohl wir mit einem Entwicklerprofil spielten, waren wir selten in anderen Titeln so motiviert, einen der oberen Plätze zu erobern.

Ohne Erkundung geht nichts
Die Challenges können wir allerdings nicht einfach so angehen. Stattdessen müssen wir Spots im Rahmen des Exploring-Features freischalten. Dafür bewegen wir uns etwa durch den Alpenabschnitt in Tirol. Sind wir nahe genug dran, zücken wir einfach unser Fernglas, um einen Absprung-Punkt oder Ähnliches freizuschalten. Um nahe genug dran zu kommen, müssen wir tatsächlich durch den Schnee tapsen oder nutzen alternativ auch mal den Paragliding-Schirm, um von einer Felsspitze nahe genug heranzuschweben.

Mit welchem Untersatz wir die Challenges meistern, zu denen Checkpoint-Abfahrten genauso gehören wie Punktejagden ohne Zeitbeschränkung, also ob mit Skiern oder Snowboard, ist eigentlich egal. Spaß machen beide Varianten und steuern sich abhängig von der Piste höchst unterschiedlich.

Meinung Benjamin Braun
Ich weiß nicht, ob Steep auf Dauer motiviert, aber das, was ich bisher erlebt habe, hat mir wirklich Spaß gemacht und mich motiviert, die Herausforderungen anzunehmen. Die Berge im Spiel sind ähnlich majestätisch wie in Wirklichkeit und reizen mich, selbst die schwierigsten Stellen zu meistern. Ich will mich nicht festlegen, aber Steep ist kein Schnellschuss, sondern in jedem Fall ein Titel, den insbesondere Berg- und Extremsportfans unbedingt im Auge behalten sollten.
doom-o-matic 16 Übertalent - P - 4008 - 19. August 2016 - 19:30 #

Juhu!

Baumkuchen 15 Kenner - 3346 - 19. August 2016 - 19:37 #

Steep war zu den E3-Pressekonferenzen der Titel, der mich am meisten überrascht hat. Habe ich auch entsprechend in der damaligen Sonntagsfrage erwähnt, wenn ich mich nicht irre... Und Unter den Ubisoft-Spielen fiebere ich diesem Titel sogar noch vor GR: Wild Lands und Watch_Dogs 2 entgegen!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21469 - 19. August 2016 - 19:48 #

Jawoll! Als passionierte Snowboarderin genau das richtige fuer mich nach dem eher durchwachsenen SSX (2012). Vielleicht wird mein liebstes Wintersportspiel SSX3 jetzt doch endlich mal abgeloest.

manacor 11 Forenversteher - P - 637 - 19. August 2016 - 22:55 #

base-jumping ohne Gesundheitsrisiko - warum nicht :-)
wäre mit VR-Brille bestimmt extrem interessant ...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24374 - 19. August 2016 - 23:38 #

Mir hat es überhaupt keinen Spaß gemacht obwohl ich das Genre mag und danach wollte ein Mitarbeiter auch noch eine Umfrage auf seinem Tablet ausfüllen. Aber ich konnte es auch nur so um die zehn Minuten anspielen.

Golmo 16 Übertalent - 4211 - 20. August 2016 - 10:11 #

Das Spiel schreit förmlich nach VR Support!

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62712 - 20. August 2016 - 11:57 #

Dachte ich mir in einer Szene der E3-Ankündigung auch. Aber ich glaub, da würde mir schlecht werden xD

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62712 - 20. August 2016 - 11:58 #

Find das sah bei der E3-Ankündigung schon cool aus, ist auch mal was anderes. Aber ich glaube mehr als mal eine Weile würde das bei mir nicht tragen, habe da doch kräftige Zweifel was den Langzeitspaß angeht, und dabei lege ich nicht mal hunderte Stunden als Maßstab an.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23476 - 20. August 2016 - 16:36 #

Finde ich nach wie vor durchaus interessant.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)