Windows 7: Neue Browserauswahl in Vorbereitung

Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
8. Oktober 2009 - 10:00 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Microsoft, die EU-Kommission -- und kein Ende in Sicht: In der Auseinandersetzung des weltgrößten Softwarekonzerns mit den europäischen Vorgaben hinsichtlich der Browserauswahl beim Betriebssystem Windows 7 hat man sich inzwischen auf eine neue, wieder vorübergehende Lösung geeinigt.

Ursprünglich sollte Windows 7 in Europa ganz ohne vorinstalliertem Browser auskommen, was auf wenig Gegenliebe stieß. Zu Recht befürchtete Microsoft einen erheblich geringeren Absatz des neuen Betriebssystems. Eine solche Erfahrung hatte man bereits zu früheren Zeiten mit den abgespeckten Windows XP-Versionen gemacht, in denen die Media Player-Komponenten nicht integriert waren: Dies geschah seinerzeit ebenfalls auf Veranlassung durch die EU-Kommission, die eine Alternativ-Version gefordert hatte, in der der Nutzer nicht zwingend Microsofts Media Player mitinstalliert haben musste. Die Folge: Diese Windows XP-Version lag wie Blei in den Händlerregalen.

Als Windows 7 aktuell wurde, gab es erneut Probleme: Bereits vor einiger Zeit präsentierte Microsoft bei der Installation von Windows 7 ein Auswahlmenü, dass dem Nutzer die Wahl zwischen mehreren zur Verfügung stehenden Web-Browsern lässt. Die EU-Kommission forderte eine derartige Umgestaltung des Betriebssystems, weil sie die marktbeherrschende Stellung Microsofts als Gefährdung sah; das Unternehmen nütze sein Monopol aus, um den Internet Explorer als Nummer 1-Browser zu erzwingen.  Schnell kam aber Kritik aus den Reihen der Browser-Entwickler selbst: Die Reihenfolge der Auflistung müsse angepasst werden (der Internet Explorer dürfe nicht an erster Stelle stehen); zudem sollten Zusatzinformationen über die Features der einzelnen Produkte integriert werden, damit der Nutzer auch wirklich eine eigenständige Entscheidung fällen und seine Auswahl entsprechend treffen kann.

Inzwischen hat Microsoft die Browserauswahl erneut angepasst: So ist nicht nur das jeweilige Browser-Logo deutlich zu erkennen, sondern es werden auf Wunsch über einen "Tell me more"-Button weitere Informationen zu den einzelnen Produkten angeboten. Die ersten fünf Plätze belegen die an ihrer Nutzerzahl gemessenen, führenden Browser Safari, Chrome, Firefox, Internet Explorer und Opera, weitere sieben Browser sind weniger verbreitet, werden aber ebenfalls zur Installation angeboten. Damit ist Microsoft der EU-Kommission weiter nachgekommen. Der Softwarekonzern verspricht sich davon, zukünftige Auseinandersetzungen im Gegenzug besser vermeiden zu können.

Windows 7 ist via MSDN und TechNet bereits erhältlich, die Verkaufsversion erscheint hierzulande am 22. Oktober 2009; zu früh, um die Neugestaltung noch integrieren zu können. Aus diesem Grund soll das Auswahlmenü per Windows Update nachgereicht werden. Für fünf Jahre soll das Abkommen über die Browserauswahl gelten. Trotzdem ist das letzte Wort noch nicht gesprochen: Sowohl die Anwender, als auch die Browser-Entwickler haben noch bis zum 7. November 2009 Zeit, Bedenken zum Auswahlmenü anzumelden.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 8. Oktober 2009 - 11:13 #

Also ich finde die Lösung gut und angemessen und jetzt sollen mal die ganzen Entwickler (allen voran Opera) zufrieden sein. So hat man doch schon eine Auswahl und kann sich auch über den Browser informieren. Und mal ganz ehrlich, wer sich nicht mit Browsern beschäftigt wird sowieso den IE nehmen und der Rest weiß es größtenteils ja auch schon welchen er nehmen wird.

Loco 17 Shapeshifter - 8085 - 8. Oktober 2009 - 11:31 #

Ja eben leute die nur kurz ins Internet wollen nehmen den IE... und Computer-Kenner (nenn ich mal so) holen sich ihren speziellen Brwoser aus dem Netz.

Loco 17 Shapeshifter - 8085 - 8. Oktober 2009 - 11:30 #

Also ich finde es absolut unverständlich... lass MS doch ihren Internet Explorer in IHR Programm(Betriebsystem) einbauen. Jeder der Firefox und Co benötigt kann ihn sich doch dann aus dem Web laden. Ist unnötig und dreißt wenn ich mir vorstelle das ich eine Firma habe und mir jemand vorschreibt nein da darfst du dein eigenes Produkt nicht hinzutun.... tolle EU... Ich selbst nutze ja auch nicht den IE aber was solls...

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 8. Oktober 2009 - 19:19 #

Naja, dieses Verfahren hat in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass alle, die sich darüber keine Gedanken gemacht haben, eben einfach den IE nutzten. Obwohl er mit die schlechteste Alternative auf dem Markt war bzw. ist. Das ist nunmal der gigantische Marktvorteil den Microsoft mit dem OS hat.
Allein aus Sicherheitsgründen und zwecks Wettbewerb finde ich dieses Verfahren gut. Mal sehen, wie es ankommt, länger fristig könnte sich die auf die Browsernutzung im Web auswirken. Kurzfristig wohl eher nicht, da mit Win7 nicht plötzlich alle alten Betriebssysteme von Microsoft verschwinden werden und lange nicht alle umsteigen werden.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 9. Oktober 2009 - 11:26 #

Sehe ich auch so, natürlich hat Microsoft Wettbewerbsvorteile, so what? Man stelle sich mal vor genau vor einem großen Bürogebäude steht eine Würstchenbude, natürlich brummt die Bude zur Mittagszeit ordentlich, unabhängig davon ob es die beste Würstchenbude in der Stadt ist oder nicht. Die Position ist ein Wettbewerbsvorteil, würde aber jemand vorschlagen das an der Bude Hinweise auf andere Buden in der Umgebung angebracht werden müssten, würde man das als absurd abtun.

Ich bin kein Microsoft Fanboy, ganz sicher nicht, aber diese Aufregung um die Browserauswahl hab ich total nicht verstanden, solange Microsoft ihr OS nicht so coded das Fremde Browser nicht mehr zugelassen sind, stört mich der IE nicht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit