GC2016: Bound – Entzückendes Hüpfspiel im Journey-Stil mit Playstation VR gespielt

PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324282 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

18. August 2016 - 17:26 — vor 16 Wochen zuletzt aktualisiert

Bound ist ein prinzipiell simples, aber sehr stilvolles Hüpfspiel von Sonys Santa Monica Studios. Nicht nur die teils herumflatternden roten Tücher erinnern an Journey. Wir spielen eine tanzende Prinzessin, die von ihrer Mutter gebeten wird, das Königreich zu retten: Ein schreckliches Monster nimmt es Stück für Stück auseinander. Mit grazilen Lauf- und Tanzbewegungen (statt schnöder Hüpfer vollführt sie etwa balletartige Spagatsprünge) müssen wir durch die Levels kommen und dabei kleinere Rätsel lösen. Die Grafik ist so ungewöhnlich wie ansprechend: Unter uns wabert oft ein aus vielen dünnen Quadern bestehendes "Meer", über uns thronen riesenhafte Quader. Der Gegensatz zwischen der fließend animierten, anmutigen Figur (die allerdings wie ihre Mutter gesichtslos ist, stattdessen hat sie eine Art spiegelndes Motorradhelm-Visier, ohne den Helm) und den eckigen Level-Bausteinen sorgt für grafischen Reiz.

Umso mehr, als wir das Spiel auf der Gamescom per VR-Helm ausprobierten. Wir steuern die Figur zwar direkt mit dem linken Analogstick, sehen sie aber immer von außen. Dabei läuft sie meist in den Raum hinein, also von uns weg. Mit dem rechten Analogstick bewegen wir ruckweise die Kamera, also entweder um sie herum oder auf sie zu. Nicht ganz intuitiv, auch nicht völlig befriedigend, aber gut dazu geeignet, die nächste Aufgabe immer im Blick zu haben. Die kann aus dem Balancieren auf dünnem Streifen über einen Abgrund bestehen, aus gezielten Sprüngen, aus dem Betätigen eines Schalters, um ein Tor zu öffnen, aus Kletterpassagen oder Wand-Doppelsprüngen. Auch ein riesenhafter Gegner stellte sich uns in den Weg, wobei es sich bei diesem Abschnit wiederum um eine Gezielt-springen-Passage handelte.

Ob uns der Titel in der normalen Fassung (Bound erschien vor zwei Tagen im PSN) anmachen würde, wäre erst noch auszuprobieren (vielleicht nimmt sich ja einer unserer PSN-Checker dem Titel an?), doch in Verbindung mit Playstation VR waren wir rund 20 Minuten höchst fasziniert am Werk. 

Bitte das falsche Wort/die falsche Phrase einkopieren, ohne Änderungen
Hier nur nötige inhaltliche Infos, nicht richtige Schreibweise oder Positionsangabe
immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 18. August 2016 - 17:46 #

Ich als tanzende Prinzessin? Das übersteigt meine Vorstellungskraft...^^

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324282 - 18. August 2016 - 17:50 #

Du kannst dich auch als väterlicher Guide fühlen. Oder als Puppenspieler...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Jump-and-run
nicht vorhanden
7
Santa Monica Studios
Sony
16.08.2016
Link
9.0
PS4