GC2016: Silence - The Whispered World 2 oder: Melancholie pur

PC XOne PS4 Linux MacOS
Bild von Thomas Schmitz
Thomas Schmitz 5448 EXP - Freier Redakteur,R8,S8,A8,J8
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Meister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

17. August 2016 - 22:21 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Seit fünf Jahren ist das Adventure in der Entwicklung. Doch im November soll der Nachfolger zu The Whispered World erscheinen. Daedalic setzt auf eine starke Story statt auf klassische Adventureelemente.
Silence ab 23,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Silence ab 19,99 € bei Amazon.de kaufen.

Stimmung soll aufkommen. Große Emotionen. Traurige Musik soll die traurigen Gesichter, die Katastrophen auf dem Bildschirm, unterstützen. Doch Marco Hüllen, Designer des Adventures Silence, dessen Untertitel The Whispered World 2 immer kleiner wird, versucht vergeblich gegen den Krach am Gemeinschaftsstand anzukommen, in dem Daedalic seine Spiele präsentiert. So sind die Sirenen, die vor einem Bombardement warnen, nur leise wahrzunehmen. Eine wirkliche Silence wäre nun schön.

Denn das, was Hüllen und Projektmanager Ralf Kessler der Presse vorstellen, hat Potenzial. Und wir wünschen uns, dass das, was sie mit Silence vorhaben, glückt. Im Vordergrund des melancholischen Abenteuers steht nämlich die Story – die üblichen Adventurespielmechaniken werden zugunsten der Geschichte auf ein nötiges Maß zurückgefahren. Sammelwut, die zu überfülltem Inventar führt? Gestrichen zugunsten weniger Gegenstände, die direkt zur Interaktion in der Welt benötigt werden. Nerviges Absuchen des Bildschirms nach Hotspots? Das kann jeder Spieler selbst entscheiden. Wer das mag, darf es aktivieren. Jeder andere darf aber auch die Hotspots automatisch anzeigen lassen. Diese Vereinfachung des Spielprinzips hat nicht nur mit der Umsetzung auf die Konsolen zu tun, sondern ist auch eine Reaktion auf die vielfach geäußerte Kritik, der Vorgänger von 2009 sei zu schwer gewesen.

Filmische Inszenierung

In Silence, das je nach Lösungsweg acht bis zwölf Stunden dauern soll (es gibt sogar zwei Enden!), steuert ihr direkt drei Figuren. Den 16-jährigen Noah, seine kleine Schwester Renie sowie den Publikumsliebling aus Teil 1, Spot. Die drei agieren vor wunderschönen 2D-Hintergründen, sind selbst aber 3D-Figuren. Das ist deshalb nötig, weil Hüllen und sein Team stark auf Nahaufnahmen der Figuren oder ungewöhnliche Kamerapositionen setzen – filmisch soll die Inszenierung sein. Zwar wirkt die Grafik recht kindlich, stellenweise wirklich märchenhaft – das Spiel ist laut Ralf Kessler aber nichts für Kinder, eher etwas für Erwachsene.

Das belegt schon das Intro. Die Waisenkinder Noah und Renie fliehen bei Sirenenalarm in den Luftschutzbunker. Durch ein kleines Fenster sehen sie, wie draußen die Bomben fallen, wie ihre Freunde sterben. Im Bunker entdecken die beiden einen geheimen Zugang zur Welt Silence. Renie wird hineingezogen, Noah geht hinterher und macht sich auf die Suche nach seiner Schwester. Doch auch in Silence herrscht Krieg. Durch Gespräche, durch Interaktionen – und auch durch zeitabhängige Dialogoptionen – bestimmt der Spieler am Bildschirm, wie es weitergibt. Mittlerweile ungewöhnlich für ein Adventure: die Protagonisten können sogar sterben.

Das dachte man über das Spiel zwischenzeitlich auch. Schon vor zwei Jahren sollte es erscheinen. Seit mittlerweile fünf Jahren ist es in der Produktion. Doch mittlerweile geht Ralf Kessler ganz klar vom Erscheinungstermin im November dieses Jahres aus. Dann wird sich zeigen, ob Silence tatsächlich eine so außergewöhnliche Geschichte erzählt, wie die Entwickler es behaupten.

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1717 - 17. August 2016 - 22:59 #

Nachdem die Geschichte im ersten Teil absolut wundervoll und melancholisch und toll geschrieben war habe ich kaum Zweifel daran, dass sie hier zu viel versprechen, insbesondere wenn der Protagonist tatsächlich wieder Sadwick ist. Grafisch wird das ohnehin schön, ich hoffe, sie haben wieder den gleichen Komponisten an Board, der Sountrack im ersten Teil war nämlich ein ganz schönes Kleinod.

Ich freue mich drauf, auch wenn oder gerade auch weil es sich nicht so traditionell spielen soll. Ich mag knifflige Adventures mit ordentlichen Kopfnüssen, aber dafür sind ja noch Wadjet Eye und andere Daedalic-Teams da. Bei The Whispered World steht eh die Atmosphäre und die Handlung im Vordergrund.

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 5448 - 17. August 2016 - 23:13 #

Aber Sadwick ist doch gar nicht der Protagonist, sondern Noah, Renie und Spot.

Noodles 23 Langzeituser - P - 38536 - 17. August 2016 - 23:17 #

Noah ist Sadwick.

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 5448 - 17. August 2016 - 23:29 #

Na gut, zumindest irgendwie. Das lasse ich gelten.

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1717 - 18. August 2016 - 1:00 #

Ich wollte die ganzen Umstände wegen Spoilern gar nicht so ausführen.

Noodles 23 Langzeituser - P - 38536 - 18. August 2016 - 1:11 #

Was für Spoiler? Das hat Daedalic selber schon in ihren eigenen News zum Spiel geschrieben, dass Noah Sadwick ist.

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1717 - 18. August 2016 - 13:39 #

Bzgl. des Endes von Teil 1 bzw. des Handlungstwists.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40747 - 17. August 2016 - 23:01 #

Interesse wurde bei mir jedenfalls gesteigert.

Noodles 23 Langzeituser - P - 38536 - 17. August 2016 - 23:16 #

Hoffentlich klappts auch wirklich, dass es dieses Jahr erscheint. Ich mochte schon die Melancholie des ersten Teils.

thatgui 11 Forenversteher - 632 - 18. August 2016 - 5:44 #

Nach dem großartigen Vorgänger, ist das derzeit mein meißt erwartetes Spiel. Als passionierter Schwarzmaler macht mir allerdings "die üblichen Adventurespielmechaniken werden zugunsten der Geschichte auf ein nötiges Maß zurückgefahren" etwas Sorgen. Hoffentlich wird das kein "Entscheidungssimulator" a la Telltale.
Deadalic möge bitte auch an die Wirrköpfe denken, die ihre Spiele lieber DRM frei kaufen möchten, und ihre Vertriebspolitik gegenüber gog.com eventuell etwas überdenken.

Ganon 23 Langzeituser - P - 40353 - 18. August 2016 - 6:49 #

Im Podcast sagt Thomas, dass es nicht so platt ist wie die Telltale-Spiele.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)