Grim Dawn: Neues Projekt der Titan-Quest-Macher

PC
Bild von Armin Luley
Armin Luley 13655 EXP - 19 Megatalent,R8,S3,A5
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiReportage-Schreiber: Hat 5 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

7. Oktober 2009 - 9:53 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Kurz nach Schließung der Iron Lore Studios (Titan Quest) gründeten Lead Designer Arthur Bruno und Art Director Eric Campanella (u. a. Erschaffer der Rune of Torment, Planescape: Torment) ein neues Entwicklungsstudio Crate Entertainment. Im August 2008 verkündete der junge Entwickler, daß man die Rechte an Iron Lores letztem Projekt Black Legion erworben hätte, das aufgrund der Einstellung des Geschäftsbetriebes leider nie in die Produktion gegangen war. Aber auch Crate konnte bislang noch keinen finanzstarken Publisher für die Entwicklung des Action-Rollenspiels finden und so musste man die Weiterentwicklung nach Abschluß der Vorarbeiten erst einmal auf Eis legen. 

 
Stattdessen lizenzierte das gerademal fünfköpfige Team Ende Juli 2009 die Engine und das Toolset von Titan Quest und kündigte gleichzeitigt die Entwicklung eines neuen, bis dato noch namenlosen Action-RPGs für den PC an. Seit wenigen Tagen wissen wir nun auch, wie der Titel lauten soll. In einem Forenthread der Fanseite TitanQuest.net kündigte Arthur Bruno das Spiel mit dem Namen Grim Dawn an.
 
In einem Interview mit Gamasutra letzten Monat machte Bruno bereits deutlich, dass es sich um ein deutlich kleineres Projekt handele, das vermutlich ausschließlich auf digitalem Wege vertrieben werden wird. Unter anderem werde man wohl über Steam ausliefern. Der finale Preis soll deutlich unter dem eines normalen Vollpreistitels liegen. Zwar verhandele man auch mit einigen Publishern über einen herkömmlichen Ladenvertrieb, doch gibt es in dem Punkt noch keine Gewissheit. Da Bruno der Internetpiraterie eine gewisse Mitschuld an Iron Lores finanziellem Misserfolg gibt, sieht er den Retailhandel auch mit einer gewissen Skepsis:
Ich denke, es [Anm.: eine DVD-Version] könnte definitiv dabei helfen, mehr Aufmerksamkeit für das Spiel zu generieren; aber es öffnet uns auch für die unschöne Möglichkeit einer geleakten Kopie, die à la Titan Quest noch vor im BitTorrent-Netzwerk auftaucht.

Ich glaube das größte Problem bei Titan Quest, neben seiner "Stealth-Marketing-Kampagne", war die Day-0-Piraterie und das nutzlose DRM, das es so aussehen ließ, als sei das Spiel verseucht von Bugs und Abstürzen. [Für Grim Dawn] wollen wir das in beiderlei Hinsicht definitiv vermeiden. Day-0-Piraterie mag etwas Unumgängliches sein, das wir einfach akzeptieren müssen, aber - ohne einen Publisher im Hintergrund - ist ein hinderlicher Kopierschutz zumindest etwas, das wir diesmal kontrollierne können.
Und an anderer Stelle führt er zum Thema Kopierschutz noch aus:
Als ehemalige Mitarbeiter einer Firma, die sowohl von der Piraterie als auch DRM geschädigt wurde, werden wir hier sehr vorsichtig bei der Wahl der Möglichkeiten sein. Sollte wir uns für die Verwendung eines DRM entscheiden, dann würde es etwas kleines sein, wie etwa die Authentifizierung der Kopien beim Multiplayer, was im Prinzip das ist, was das BattleNet tut.
Sonderlich viel ist damit noch nicht über den neuen Titel bekannt. Es wird ein Action-RPG, es basiert auf der Titan-Quest-Technik und es wird digital vertrieben. Ein Casual Game? Schwer zu sagen. Mit Sicherheit wird die Entwicklung günstiger ausfallen und allein daher nicht mit Vollpreistiteln mithalten können. Auf der anderen Seite erlaubt es den Entwicklern auch, mit gerade mal 100.000 verkauften Exemplaren Gewinn einzufahren. Eine Überlegung, die sich die ehemaligen Hellgate-Entwickler wohl ebenfalls gemacht haben, als sie sich zur Entwicklung des im Umfang deutlich reduzierten Torchlight entschlossen. Ob die Rechnung aufgeht --  wir werden es sehen.

gnal 12 Trollwächter - 1080 - 7. Oktober 2009 - 10:04 #

Ein neuer uninspirierter Diablo-Clone mit einer Spielmechanik aus Anno 2000. Juhu! Ist auch super, dass die Entwickler weiterhin ihre Titan Quest-Dolchstosslegenden so vor sich her tragen, immerhin dürften die bisher keinen Investor überzeugt haben.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 7. Oktober 2009 - 10:10 #

Tja, ein Fünkchen Wahrheit steckt wohl schon dahinter. Alle finden's toll, jeder hat's gespielt, viele halten es für den einzigen würdigen Diablo-Konkurrenten, aber irgendwie sind es trotzdem nur knapp über eine Millionen verkaufte Exemplare gewesen und THQ wollte keinen Nachfolger produzieren. Irgendetwas beißt sich da. Es lag tendenziell nicht an überzogenen Preisvorstellungen.

Porter 05 Spieler - 2981 - 7. Oktober 2009 - 10:40 #

Ich habs gekauft gehabt und mit Freunden gezockt, und nach dem Finalen Bosskampf nichtmehr gespielt.

Es war ein toller Diablo 2 Klon, ja aber so was simples alleine lockt halt nichtmehr jeden hinterm Ofen hervor, da muss mehr gehen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit