Pokémon Go: Entwickler erhält Abmahnung vom vzbv // Unzulässige Klauseln in den AGB

iOS Android
Bild von ChrisL
ChrisL 143897 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

21. Juli 2016 - 18:01 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Kurz nach dem Release von Pokémon Go in Deutschland thematisierte Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal, die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung des auf zahlreichen Geräten installierten Augmented-Reality-Spiels (siehe dieses über elf Minuten lange Video). Inzwischen hat sich auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit dem Titel beziehungsweise dessen Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschäftigt, was zur Folge hatte, dass der Entwickler Niantic Labs abgemahnt wurde.

In der Summe beanstandet der Verband 15 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen der für iOS und Android erhältlichen App, die hinsichtlich deutscher Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards nicht zulässig sind. Kritisiert wird unter anderem, dass anonymes Spielen aufgrund der Standortdatenfunktion sowie der Freigabe weiterer Nutzerdaten nahezu unmöglich ist.

Bedenklich sei vor diesem Hintergrund darüber hinaus, dass „Niantic den einmal geschlossenen Vertrag mit dem Nutzer jederzeit abändern oder Dienste ganz einstellen [kann]“ oder auch „weitreichende Haftungs- und Gewährleistungsausschlüsse [bestehen]“, für die kalifornisches Recht Anwendung finden soll.

Die Datenschutzerklärung von Pokémon Go wird überdies deshalb kritisiert, weil sie „schwer verständliche oder zu weitreichende Einwilligungserklärungen“ enthält, wodurch es nach Ansicht des Bundesverbandes im Ermessen von Niantic liegt, ob Daten beispielsweise „an private Dritte weitergegeben werden“.

Aufgefordert wurde das in Kalifornien ansässige Entwicklerstudio vom vzbv, bis zum 9. August für die betreffenden 15 Klauseln eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Tritt dieser Fall ein, dürfen diese Vertragsbestimmungen dementsprechend nicht mehr zum Einsatz kommen. Sollte die Unterlassungserklärung ausbleiben, wird der Bundesverband die Einreichung einer Klage prüfen. Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband, kommentiert den Sachverhalt kurz und knapp:

Wer in Deutschland Geschäfte machen will, muss sich auch an die hier geltenden Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards halten. Da sehen wir in den Geschäftsbedingungen von Pokémon Go noch erheblichen Nachholbedarf.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103606 - 21. Juli 2016 - 18:29 #

Ja, so ists richtig! :)

Sebastian -ZG- 27 Spiele-Experte - P - 78058 - 21. Juli 2016 - 18:38 #

Schönes Teaserbild. :D

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 21. Juli 2016 - 20:25 #

Bin mal gespannt, ob eine Reaktion erfolgt, bevor der Hype wieder vorbei ist...^^

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49736 - 21. Juli 2016 - 21:07 #

War ja nur eine Frage der Zeit, aber ob sich da wirklich was ändert?

Foxhound2011 10 Kommunikator - 404 - 21. Juli 2016 - 21:27 #

Naja für nen Verkausverbot wird etwas spät sein.
Komplett Verbieten werden sie das Game wohl kaum.
Zumal es möglichkeiten gibt das Spiel trotz "Deutschland Verbot",falls das eine Letzter schrit bei erneuten Verstöss wäre, zu spielen.
Wäre interesant ob der ingame Payshop in Deutschland gesperrt werden könnte. Habe in der Richtung noch nie was gehört.
Allgemein finde ich es aber gut das der Verbraucherschutz aktive wird.

Hyperlord 15 Kenner - P - 3878 - 21. Juli 2016 - 22:29 #

Ich hab ein Herz für Spielverderber ;-)

pauly19 14 Komm-Experte - 2544 - 22. Juli 2016 - 19:37 #

hehe, Pokemon go (in Pikachustimme)

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10860 - 21. Juli 2016 - 23:11 #

Durch das Löschen der App wird hoffentlich auch der Vertrag beendet?

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2192 - 22. Juli 2016 - 2:21 #

Da haben Niantics Anwälte ja noch über 2 Wochen, um irgendwelche Schlupflöcher im deutschen Recht zu finden. Genug Zeit um noch ordentlich Kasse zu machen, falls der Hype überhaupt so lange anhält.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 22. Juli 2016 - 3:17 #

Portokasse.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1284 - 22. Juli 2016 - 9:37 #

"Kritisiert wird unter anderem, dass anonymes Spielen aufgrund der Standortdatenfunktion..."

Das komplette Spiel baut auf der Standortfunktion auf, natürlich ist die nicht anonym, wie soll es denn anders funktionieren?

Alte Hütte 12 Trollwächter - P - 832 - 23. Juli 2016 - 19:12 #

Kann das Thema nicht mehr hören ...

nitroblade 12 Trollwächter - 1048 - 24. Juli 2016 - 20:08 #

Trotzdem kann man es installieren und nutzen :D Wenn es Rechtswidrig ist sollte es gesperrt sein, uns ist gestern ein junger Mann auf die Autobahn gerannt, konnten noch rechtzeitig bremsen, aber wie bescheuert muss man sein...ernsthaft...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)