Rocket League bald mit Mikrotransaktionen

PC XOne PS3 PS4 Linux MacOS
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 292238 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

12. Juli 2016 - 17:11
Rocket League ab 18,98 € bei Amazon.de kaufen.

Psyonix' Kombination aus Fußball- und Rennspiel Rocket League (User-Artikel) wird demnächst um ein Mikrotransaktionssystem erweitert. Das hatte kürzlich ein User des Reddit-Forums rausgefunden, nachdem er im Spielecode rumgewühlt hatte. Dort entdeckte er Hinweise auf sogenannte Loot-Kisten, die gegen kleine Echtgeld-Beträge künftig erworben werden können.

Der Vice President von Psyonix, Jeremy Dunham, hat die Planungen für die Mikrotransaktionen in Rocket League unterdessen bestätigt, nicht aber ohne ein paar erläuternde Worte. So betont er unter anderem, dass die vom User aufgespürten Elemente um sehr frühe Bestandteile eines kommenden Systems handelt. Mit dem Geld, das im Rahmen dessen generiert werden könnte, wolle man die Preistöpfe für die eSports-Veranstaltungen zu Rocket League füllen. Die offizielle Ankündigung eines Mikrotransaktionssystems sollte auch deshalb Anfang August kurz vor respektive im Rahmen des Finales der "Rocket League Championship Series" erfolgen, die in Los Angeles stattfindet.

Vor allem aber betont Dunham, dass sich für Spieler mit diesem System nichts ändern würde. Die Lootboxen würden ausschließlich kosmetische Extras enthalten und somit keinen Einfluss auf die Spielbalance nehmen. Nicht mal das aktuelle spielinterne System, das Loot abwirft, soll im Rahmen dessen verändert werden.

Zudem verspricht Dunham, dass man den externen Handel mit den Extras nicht zulassen wolle. So werde es etwa keine Steam-Marktplatz-Integration geben. Man sei sich der Probleme, die im Rahmen dessen entstehen könnten, wenn man dies zuließe, bewusst, und will dies deshalb nicht zulassen. Spieler könnten das Mikrotransaktionssystem zudem auf Wunsch komplett ausblenden. Dazu müsse man lediglich ein Kästchen im Menü anhaken.

An möglichen DLCs mit neuen Inhalten, die teils kostenlos, teils eventuell auch gegen Geld veröffentlicht werden könnten, ändere das auch nichts. Darauf bezogen würde man verfahren "wie man es immer getan habe".

Terra 12 Trollwächter - 1173 - 12. Juli 2016 - 17:16 #

Das klingt irgendwie so, als hätte man bei Psyonix angst vor dem Mob und seinen Heugabeln.

Aber im ernst, klingt nach einem fairen und unaufdringlichen System. (wenn es wirklich so kommt)

euph 23 Langzeituser - P - 40906 - 12. Juli 2016 - 17:28 #

Das ist halt ein sensibles Thema, bei dem die Community schnell steil gehen kann. Da muss man in der Tat sehr vorsichtig sein.

Gegen kosmetischen Kram gegen Bezahlung hab ich auch erstmal nichts. Aber sobald das in die Spielbalance eingreift, würde mich das sehr stören.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9521 - 12. Juli 2016 - 17:53 #

Nun gibt es ein Problem bei Rocket League, welches in der News auch angesprochen wird: Man kann durch Spielen kosmetische Dinge erspielen. Denn neben dem Spiel an sich ist die Gestaltung des Autos (Farbe, Lackierung, Hut, Antenne und Aussehen des Boosts, der hinten aus dem Auto rauskommt) das zweite große Feature.

euph 23 Langzeituser - P - 40906 - 12. Juli 2016 - 18:44 #

Puh, ja. Das kann schon sein, sowas interessiert mich halt eher weniger :-)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9521 - 12. Juli 2016 - 20:08 #

Wollte auch nur darstellen, warum es insbesondere bei Rocket League ein heißes Eisen ist.

Nudeldampfhirn 14 Komm-Experte - P - 2381 - 13. Juli 2016 - 6:47 #

Das Problem, was ich auch mit kosmetischen Sachen habe ist, dass die durchaus gerne viel vom jüngeren Publikum gekauft werden.
Ich bin jetzt bei weitem keine 14 mehr, aber ich kann mir vorstellen, wie stark da manchmal der Gruppenzwang oder das nachahmen eines Vorbilds ist und entsprechend dann auch dieser Skin/diese Uhr/dieses Shirt/whatever gekauft werden _muss_.

Wir als Erwachsene mit entsprechendem Einkommen (und in der Regel entsprechener Reife) haben da natürlich eher ein Probleem damit, wenn es in die Balance eingreift. Aber gerade die jüngeren greifen da durchaus teils tief in die Tasche nur für kosmetischen Kram, und genau da sehe ich solche kosmetischen Mikrotransaktionen sehr kritisch.

Yoshua 17 Shapeshifter - P - 7215 - 12. Juli 2016 - 17:29 #

Ich habe das Spiel noch nie gespielt, da es Sachen vereint die ich nicht so mag, vor allem Fußball, aber das man das Mikrotransaktionssystem ausblenden kann gefällt mir. Sowas würde ich gerne auch bei anderen Spielen sehen die sowas machen.

Sciron 19 Megatalent - P - 16315 - 12. Juli 2016 - 18:34 #

Ist das jetzt wirklich was neues bei RL? Mikrotransaktionen gab's seit den Car-Packs schon.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5918 - 12. Juli 2016 - 18:43 #

Es ist schon ein Unterschied, ob man einen optischen DLC kauft und vorher genau sehen kann, was man bekommt oder ob es über die Kisten geht, wo der Inhalt geheim und zufällig ist.
Vergleichbar mit den Panini-Bildern kann das zu einem Sammeltrieb führen und ein Suchtverhalten auslösen, was potenziell mehr Kisten verkauft.

Sciron 19 Megatalent - P - 16315 - 12. Juli 2016 - 18:57 #

Wie unten gesagt, die Zahl der verfügbaren Gegenstände ist aktuell noch sehr überschaubar. Das ist so als wenn ich mir 2 Packungen Panini-Bilder kaufe und dann schon 90% aller Karten besitze.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5918 - 12. Juli 2016 - 18:48 #

Wenn man die Inhalte nicht mehr verkaufen kann, heißt das dann im Umkehrschluss, dass alle Kisten nur neue Sachen enthalten? Wenn nicht, was macht man dann mit dem Doppelten Müll? Oder kann man das dann als Inhalt im Inventar direkt über Steam tauschen (was unweigerlich zum Handel über externe Webseiten führen wird).

Sciron 19 Megatalent - P - 16315 - 12. Juli 2016 - 18:53 #

Seit dem Neo-Tokyo-Update kann man Gegenstände zu höherwertigeren Items eintauschen (5 für 1). Die aktuelle Zahl ist allerdings extrem begrenzt, weshalb man diese eigentlich nach wenigen Tagen alle zusammen hat, wenn man schon etwas länger spielte vorher. Man müsste also mit dem Kisten-Zeugs die Anzahl der verschiedenen Gegenstände nochmal drastisch erhöhen, sonst lohnt es sich für die meisten Spieler überhaupt nicht, sowas zu kaufen.

Zottel 16 Übertalent - 4236 - 13. Juli 2016 - 2:25 #

Hat mich eh schon gewundert, dass es das meiste des ganzen kosmetischen Krimskrams nicht schon von Anfang an gegen Bezahlung gab. Gibt sicherlich so einige die auch dafür bezahlt hätten.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 13. Juli 2016 - 7:07 #

Schade.

'Rocket League' ist zwar kein Vollpreisspiel aber reiht sich somit auch in die Riege der "Fee2Pay"-Titel ein. Erstmal bezahlen - und dann noch Geld für Mikrotransaktionen abdrücken. Gerade mit so einem dämlichen Glücksspielsystem ist das doch echt blöd.
Und ganz sicher werden sie damit Geld verdienen, funktioniert ja bei Overwatch (was noch dreister ist, da es 50 Euro kostet!) auch gut.

Sciron 19 Megatalent - P - 16315 - 13. Juli 2016 - 10:33 #

Nur den entscheidenenden Punkt, dass niemand Geld für Mikrotransaktionen abdrücken muss, übersiehst du wohl.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Sport
Sonstige Sportspiele
nicht vorhanden
3
Psyonix
Psyonix
07.07.2015 () • 17.02.2016 () • 09.09.2016 ()
Link
8.4
LinuxMacOSPCPS4XOne
Amazon (€): 26,81 (PS4), 26,81 (Xbox One), 18,98 (PC)